loading...

http://test.project.adwerba.at/bmw_motorrad/banner_082017_lagerabverkauf/lagerabverkauf_728x90/

Husqvarna 701 SM 2016

Das Dauertest-Fazit

Alle Fotos © www.kurtpinter.com

Ganz bestimmt kein Zuckerschlecken war der Dauertest 2016 für unsere Husqvarna 701 Supermoto: Neben dem alltäglichen Arbeitsweg in die Redaktion verbrachte sie einige Wochenenden auf der Supermotard-Strecke, war erste Wahl für die Feierabendrunde im Alpenvorland, durcheilte das verwinkelte Trentino in Rekordzeit und konnte nicht einmal leere Supermarktparkplätze ungeachtet links liegen lassen – schließlich war sie das mit Abstand geeignetste Stunt-­Motorrad des Langzeit-Fuhrparks.


Der 67 PS starke LC4-Einzylinder mit 68 Newtonmeter Drehmoment macht dank leichtgängiger Kupplung, präziser Dosierbarkeit und sanfter Gasannahme steile Wheelie-Einlagen kinderleicht, für hohe Stoppies lässt sich das Bosch-ABS deaktivieren und der Supermotard-Modus erlaubt atemberaubende Drifts mit kalkuliertem Risiko, weil dabei die Stotterbremse am Vorderrad aktiv bleibt. Das Heck-ABS wird mittels op­tionalen Elektroniksteckers unter der Sitzbank deaktiviert. Wenn man ohnehin schon dabei ist, den erwähnten Dongle einzubauen, raten wir bei der Gelegenheit zum Austausch der bleischweren Standardbatterie. Zwar bringt die Husqvarna ohnehin nur federleichte 156 Kilo auf die Waage, trotzdem drückt der Einbau ­einer Lithium-Batterie das Gewicht um weitere 2,3 Kilo. Unsere Erfahrungen mit der JMT-Batterie von Louis (ab € 99,99) sind nach neun Monaten Erprobungsphase durchwegs positiv: Das moderne Power-Paket lädt deutlich schneller als ein konventioneller Stromspender und selbst bei frostigen vier Grad Außentemperatur zu Saisonende konnten wir keinerlei Nachteile beim Startverhalten feststellen.

Mit einem blütenweißen Motorrad ist es ähnlich wie mit dem Ordinationsmantel ­eines Arztes: Ist das weiße Kleid mit Schmutz besudelt, verblasst augenblicklich der ehrfürchtige Respekt vor der sonst so eindrucksvollen Erscheinung. Weil man aber ganz besonders mit der sportlichen Husqvarna im City-Alltag und auf Tour stets gern die Blicke auf sich zieht, wurde die 701 öfter und gründlicher gewaschen als jedes andere Fahrzeug unseres Dauertest-Fuhrparks. Nur gut, dass die klaren Formen der durchtrainierten Husky diese Arbeit leicht machen. In wenigen Minuten ist die Austroschwedin mit dem Schwamm abgeschrubbt und mit Rehleder trocken gewienert – schon glänzt jeder Zentimeter ihres Athletenkörpers prachtvoll wie nach einem Bad in Chlorbleiche.


Zumindest fast, denn der weiße Teil der dreifarbigen Sitzbank weigert sich beharrlich gegen jegliche Säuberungsversuche. Vermeiden lässt sich die Verschmutzung leider nicht, nach jeder ­Regenfahrt rückt die makellose Reine wegen des Schmutzwassers in unerreichbarere Ferne.


Trotz scheinbar übermächtiger Konkurrenz gab sich unsere Husky selbst beim Beschleunigungsvergleich keine Blöße. Während die kurz übersetzte Supermoto auf der klassischen Viertelmeile gegen Yamaha YZF-R1, Ducati X-Diavel & Co. naturgemäß keine Chance hatte, punktete das Leichtgewicht mit seiner fabulösen Beschleunigung aus dem Stand: Tempo 100 erreichte die 701 nach nur 3,75 Sekunden.


Nicht unerwähnt darf in diesem Zusammenhang der sensa­tionell sparsame Durchschnittsverbrauch der Husqvarna 701 bleiben: Selbst bei ambitioniertem Tempo reichen 4,7 Liter für hundert Kilometer.

Doch die 701 sprintet nicht nur stark, sie ver­zögert auch effizienter, dosierbarer und auf Wunsch brachialer als die meisten anderen Motorräder. Mit eiserner Gewalt beißen die 4-Kolben-Monobloc-Bremszangen in die 320 Millimeter große Stahlscheibe der hervorragenden Brembo-Bremsanlage. Handlich im Radius, sprintstark am Kurvenausgang und gnadenlos in der Bremszone – dieses Erfolgsrezept macht die 701 zu einem beinahe unschlagbaren Gegner auf kehrenreichen Strecken.


Obendrein ist auch gegen die satte Straßenlage des voll einstellbaren WP-Fahrwerks, mit dem die Husky blitzschnell durch Radien aller Art wetzt, kaum ein Kraut gewachsen. Im engen Winkelwerk gibt die Supermoto zweifelsfrei den Ton an und zeigt hier auch leistungsstärkeren Konkurrenten höchstens ihr quadratisches LED-Rücklicht.


Knapp vor Ende des Dauertests erlaubte sich die souveräne 701 dennoch einen kleinen Fauxpas: Die hydraulische Kupplungsbetätigung versagte urplötzlich den Dienst. Aufgrund eines undichten Geberzylinders verabschiedete sich mitten auf Tour ein Großteil der Hydraulikflüssigkeit. Die Husky schaffte die Heimfahrt dennoch aus eigener Kraft, der Druckpunkt wanderte ­jedoch ans innere Ende des Hebel-­Bereichs.


Mit einer luftigen Sitzhöhe von 890 Millimetern blieb der Anteil an weiblichen 701-Käuferinnen wohl überschaubar. Zu groß scheint die Angst, an der roten Ampel mangels Fuß-Bodenkontakt hilflos umzukippen wie ein Wäscheständer im Herbstwind. Trotzdem offerierte das Motorradmagazin im Rahmen des „Ladies­Camps“ unser Dauertestfahrzeug inter­essierten Damen für Testrunden am Wachauring. Die Begeisterung der Teilnehmerinnen war un­erwartet groß, das Grinsen unterm Helm angesichts des ­unkomplizierten Charakters und des spritzigen Vortriebs breit.


Auch die Flattrack-Racerin, Ladies­Camp-Instruktorin und Speed-Queen Yasmin Poppenreiter konnte ihre Freude über die 701 Supermoto kaum zügeln, sie brannte einige beherzte Runden auf den Asphalt des Wachaurings und wagte auf der Husky sogar die Verfolgung von Supermoto-­Profi Laura Höllbacher und MM-Team­-Pilotin Kim Adlhart, die sich auf ihren SM-Wettbewerbsfahrzeugen spektakuläre Showrennen lieferten.

Seit der Eingliederung der Marke in den KTM-Konzern war die 701 Supermoto das erste Straßenmotorrad des austroschwedischen Herstellers, erst Ende 2017 folgen nun die Vintage-Modelle 401 Svart- und Vitpilen. Die 701 bleibt natürlich im Programm, schließlich feierte sie nicht nur in unserem Dauertest, sondern auch bei den Verkaufszahlen stattliche Erfolge: Beachtliche 137 Exemplare wurden 2016 in Österreich zugelassen.


Addiert man weitere 338 verkaufte Stück vom KTM-Schwestermodell 690 SMC-R, offenbart sich ein erfreulicher Trend: Alltagstaugliche Supermotards stehen mehr denn je hoch im Kurs und dürfen daher keinesfalls aussterben. Husqvarna jedenfalls hält die SM-Tradi­tion auch dieses Jahr aufrecht, denn die Euro-4-konforme zweite 701-Generation steht schon in den Startlöchern – jetzt sogar mit sagenhaften 74 statt wie bisher knapp 70 PS. Wir freuen uns schon auf die bevorstehende Premiere im Sattel des aufgemotzten Husky-Quertreibers.

Motorrad Bildergalerie: Husqvarna 701 SM 2016

 
Alle 33 Bilder
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

AktuelleAusgabe

Aktuelle Motorrad-Magazin Heftvorschau Aktuelle Leseprobe >>
Motorrad Events und Motorrad Veranstaltungen
Motorrad-magazin Abo button Motorrad-magazin Abo bestellen

FOLLOW US