loading...

Kawasaki Z400

Little Supernaked

Kawasaki Z400: Ein neuer Star in der Naked Bike Einstiegsklasse?Kawasaki Z400: Ein neuer Star in der Naked Bike Einstiegsklasse?
Kawasaki war heuer fleißig und hat in praktisch alles Segmenten News parat – auch in der boomenden Klasse der Naked Bike Einsteiger. Hier hatte man ja zuletzt nach dem Wegfall der Z300 ein kleines Vakuum, das nun mit einem Modell gefüllt wird, das durchaus das Zeug zum neuen Klassenprimus hat. Die wichtigsten Gegner: KTM 390 Duke, Husqvarna 401 Vitpilen, Honda CB300R und natürlich die BMW G 310 R.

Wie die meisten dieser Konkurrenten setzt auch die neue Kawa auf einen sehr erwachsenen Look. Wer sich nicht genau auskennt oder nur schnell hinsieht, wird kaum damit rechnen, dass dieses Bike „nur“ 399 Kubikzentimeter Hubraum hat. Diesen Motor kennen wir natürlich bereits: Er versieht auch in der Ninja 400 seinen Dienst. Wie dort leistet er in der Z400 33,3 kW/45 PS (plus 6 PS gegenüber der Z300) und ein maximales Drehmoment von 38 Newtonmeter. Damit ist die Z400 nicht nur uneingeschränkt tauglich für A2-Führerscheinbesitzer, sondern übertrumpft in der Leistung auch sämtliche der genannten Konkurrenten.
Als Chassis dient der ebenfalls schon an der Ninja 400 vorgestellte leichte Gitterrohrrahmen aus Stahl, der den Zweizylindermotor als mittragendes Element nützt. Dank weiterer Diätmaßnahmen sank das Gewicht gegenüber der Z300 um drei Kilo, man hält nun bei schlanken 167 Kilo fahrfertig.

Besonders erfreulich: Die Sitzhöhe ist mit 785 Millimeter sehr niedrig ausgefallen. Da auch der Sattel um 30 Millimeter schmaler wurde, werden wohl auch sehr kleine Fahrerinnen und Fahrer auf diesem Modell festen Boden unter sich spüren. Wer größer ist, kann übrigens optional einen höheren Ergo-Fit-Sattel bestellen.

Weitere good news für unkomplizierten Alltagsgebrauch kommt von Seiten der Kupplung: Kawasaki hat nun eine Assist- und Rutschkupplung verbaut, die für noch geringere Handkräfte sorgt – ein Segen beim Stop-&-Go-Betrieb in der Stadt.
Zu den vielen weiteren hochwertigen Bauteilen zählen der Voll-LED-Scheinwerfer, das hübsche und übersichtliche Instrument sowie die 310 Millimeter große Bremsscheibe im Wave-Design. Auf Wunsch lässt sich die Z400 auch noch mit vielen Zubehörteilen ausrüsten; zur Verfügung stehen unter anderem ein Akrapovic-Endschalldämpfer, eine Soziusabdeckung, ein zweiteiliger Bugspoiler oder ein Kühlerschutz.

Die neue Kawasaki Z400 wird ab Februar 2019 in Österreich erhältlich sein. Farblich stehen zwei Alternativen bereit: Grün/Schwarz oder Rot/Schwarz. Die Preise sind noch offen.
Technische Daten Kawasaki Z400

Reihen-Zweizylinder, flüssig gekühlt, 8V, DOHC
Hubraum: 399 ccm
Leistung: 33,4 kW/45 PS bei 10.000 U/min
Drehmoment: 38 Nm bei 8000 U/min
6-Gang-Getriebe, Kette
Stahl-Gitterrohrrahmen, Motor mittragend
41-mm-Telegabel, Stahlschwinge mit Mono-Federbein (Vorspannung verstellbar)
Federweg v/h: 120/130 mm
Reifen v/h: 110/70-17 und 150/60-17
Lennkopfwinkel: 24,5°
Nachlauf: 92 mm
Bremsen v/h: jeweils eine Scheibe (310/220 mm) mit Doppelkolbenzangen; Nissin-AB
Länge/Breite/Höhe: 1990 x 800 x 1055 mm
Radstand: 1370 mm
Sitzhöhe: 785 mm
Eigengewicht fahrfertig: 167 kg
Tankinhalt: 14 Liter

Motorrad Bildergalerie: Kawasaki Z400

 
Alle 13 Bilder
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT