Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
6.11.2018

Kawasaki Versys 1000 Versys 1000 SEJetzt geht’s Weiter!

Große Überarbeitung von Kawasakis Adventure Tourer: Die Versys 1000 erhält eine Vielzahl an neuen Ausstattungen, die das Bike sicherer und auf langen Touren angenehmer machen sollen. Die technische Hardware – der Vierzylindermotor und der Rahmen – verharren dabei fast unangetastet. Das bedeutet, dass die Eckdaten der Kawasaki Versys 1000 auch weiterhin bei 88 kW/120 PS und 102 Newtonmeter liegen. Doch sonst bleibt kein Stein auf dem anderen.

Beginnen wir unsere Rundschau ums Bike damit, dass es zukünftig zwei Versionen geben wird: die normale Versys 1000 und eine besser ausgestattete Versys 1000 SE. Für beide gilt, dass der Motor nun via Ride-by-Wire angesteuert wird. Das erleichtert unter anderem die Applikation eines Tempomaten, der nun serienmäßig verbaut wird. Auch die Integration der neuen Bosch-IMU wird dadurch möglich: Der Mehr-Achsen-Sensor steuert das Kurven-ABS, das bei beiden Versys 1000 nun genauso serienmäßig an Bord ist wie die Traktionskontrolle KTRC. Stichwort Bremse: Das Bremssystem KIBS mit radial montierten Monoblock-Sätteln und radialem Hauptbremszylinder wurde von Ninja ZX-10R und H2 übernommen, lediglich an die längeren Federwege der Versys adaptiert. Das sollte für g’schmackige Verzögerungswerte gut sein.
Was noch bei beiden Versys 1000 neu ist: Die gesamte Lichtanlage arbeitet nun durchgängig mit LED-Technologie, dazu gibt’s beim Basismodell zwei Power-Modi (Full/Low). Der Windschild ist stufenlos einstellbar, dazu wurde die 12V-Steckdose neben dem Cockpit (bislang ein Extra) in die Serienausstattung übernommen.

Noch einen großen Schritt weiter geht freilich die neue Kawasaki Versys 1000 SE. Sie bietet gegenüber dem Basismodell ein gewaltiges Paket an Elektronik-Features, dazu auch ein paar weitere Komfort-Goodies:
– Semi-aktives Fahrwerk KECS, inklusive Verstellung der Federvorspannung am Heck in drei Stufen
– LED-Kurvenlicht
– Quickshifter (up/down)
– Vier Fahrmodi: Sport, Straße, Regen plus ein konfigurerbarer Modus
– Smartphone-Connectivity mit „Rideology App“; u.a. lassen sich Touren aufzeichnen und Anrufe am Display erkennen
– Analoger Tacho plus Farb-TFT-Display (beim Basismodell LC-Display)
– Lackierung mit Selbstheilungsfunktion bei kleinen Kratzern
– Großer Touring-Windschild
– Heizgriffe und Hand-Protektoren

Windschild, Heizgriffe und Hand-Protektoren lassen sich übrigens auch für das Basismodell bestellen. Dazu kommen noch jede Menge Zubehör-Optionen, allen voran das Gepäckset mit Seitenkoffern und/oder Topcase. Wie bisher bereits schlau: Aufgrund der niedrigen Montage des Schalldämpfers (man kokettiert mit 17-Zoll-Vorderrad ja ohnehin nicht so stark mit Offroad-Einsatz) können beide Seitenkoffer gleich groß sein.
Einziges kleines Haar in der Suppe: Duch die zusätzlichen Umfänge steigt das ohnehin nicht besonders schlanke Gewicht der Versys 1000 noch weiter. Das Basismodell legt um drei auf 253 Kilo fahrfertig zu, die neue SE bringt es auf 257 Kilo.

Die beiden neuen Varianten der Kawasaki Versys 1000 sollen bereits im Februar bei den Händlern stehen. Für jedes der beiden Varianten stehen zwei Farb-Kombinationen zur Wahl: Weiß/Schwarz und Orange/Schwarz beim Basismodell, Grün/Grau und Schwarz/Weiß bei der SE. Die Preise sind derzeit noch offen.
Technische Daten Kawasaki Versys 1000/Versys 1000 SE

Reihen-Vierzylinder, flüssig gekühlt, 16V, DOHC
Hubraum: 1043 ccm
Leistung: 88 kW/120 PS bei 9000 U/min
Drehmoment: 102 Nm bei 7500 U/min
6-Gang-Getriebe, Kette (Quickshifter bei SE)
Alu-Brückenrahmen
43-mm-USD-Gabel, Zugstufe und Vorspannung verstellbar (SE: Druck- und Zugstufe elektronisch, Vorspannung manuell)
Aluschwinge mit Mono-Federbein, Zugstufe und Vorspannung (per Handrad) verstellbar (SE: Druck- und Zugstufe sowie Vorspannung elektronisch)
Federweg v/h: 150/152 mm
Reifen v/h: 120/70-17 und 180/55-17
Lennkopfwinkel: 27°
Nachlauf: 106 mm
Bremsen v/h: vorne zwei Scheiben (310 mm) mit radial montierten 4-Kolben-Monoblockzangen; hinten eine Scheibe (250 mm) mit 1-Kolben-Zange; Kurven-ABS
Länge/Breite/Höhe: 2270 x 895 (SE: 920) x 1465 (SE:1530) mm
Radstand: 1520 mm
Sitzhöhe: 840 mm
Eigengewicht fahrfertig: 253/257 kg
Tankinhalt: 21 Liter
Motorrad Bildergalerie: Kawasaki Versys 1000 SE
Motorrad Bildergalerie: Kawasaki Versys 1000

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

17.4.2021

Triumph Tiger 900 Rally Pro in Weiß stehend vor Bergkulisse von links nach rechts
Triumph Tiger 900 Rally Pro in Weiß stehend vor Bergkulisse von links nach rechts

Triumph Tiger 900 Dauertest-BilanzEine Saison im Sattel des britischen Adventurebikes

Eine Saison lang haben wir die Triumph Tiger 900 in der Version „Rally Pro“ ausgiebeig getestet – auf Lang- und Kurzstrecken, solo und zu zweit, im Alltag und auf weiten Reisen. Hier lest ihr unsere ausführliche Abschlussbilanz.

weiterlesen ›

Kawasaki:

:

7.5.2021

Husqvarna Vektorr Elektroscooter 2022 in Weiß seitlich von links nach rechts
Husqvarna Vektorr Elektroscooter 2022 in Weiß seitlich von links nach rechts

KTM startet Elektro-OffensiveKickscooter, Roller, Motorrad – in Kürze geht’s los!

Die Elektromobilität soll in den nächsten Jahren eine wichtige Säule im Portfolio von KTM werden. Wir erzählen euch, wie die entsprechende Geschäftsstrategie aussieht, wann die neuen Modelle kommen und was sie können. Plus: Wie KTM-Boss Stefan Pierer die großen Motorräder zukunftsfit machen will.

weiterlesen ›

27.4.2021

Harley-Davidson Electra Glide Revival 2021 in Blau-Weiß fahrend schräg von vorne
Harley-Davidson Electra Glide Revival 2021 in Blau-Weiß fahrend schräg von vorne

Harley Electra Glide RevivalSchönste E-Glide aller Zeiten?

Back to the roots! Harley besinnt sich der traditionellen Stärken und ruft die neue „Icons Collection“ ins Leben. Im Rahmen dieser Serie sollen pro Jahr ein, zwei limitierte Sondermodelle aufgelegt werden, die traditionelle Formen und den legendären US-Style verkörpern. Den Anfang macht die Electra Glide Revival – eine hinreißend nostalgische Interpretation der aktuellen E-Glide. Was der hübsche Tourer kann und wieviel er kostet, das verraten wir hier.

weiterlesen ›

20.4.2021

Die neue Triumph Street Scrambler Sandstorm Edition schräg von hinten
Die neue Triumph Street Scrambler Sandstorm Edition schräg von hinten

Triumph Street Scrambler 2021Updates und neue Sandstorm Edition

Die Briten spendieren 2021 auch der „kleinen“ Scrambler ein dezentes Update und natürlich einen Euro-5-konformen Motor. Dazu gesellt sich in dieser Saison ein limitiertes Sondermodell: die Sandstorm Edition. Alle Spezifikationen und Preise erfährt ihr hier.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.