Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
6.11.2018

BMW S 1000 RR 2019Alles neu

Veni, vidi, vici – als BMW vor zehn Jahren die S 1000 RR auf den Markt gebracht hat, stand die Superbike-Welt Kopf. Auf Anhieb düpierte die bayerische Rakete ihre weitaus etablierteren Racing-Mitbewerber in diversen internationalen Vergleichstests. Doch Konkurrenz schläft bekanntlich nicht, und in jüngster Vergangenheit wurde die Luft für die deutsche „Doppel-R“ angesichts des High-Tech-Wettrüstens in Japan und Italien zunehmend dünner und dünner – die bayerische Dominanz auf der Rennstrecke schwand.

Mit einer brandneuen S 1000 RR kündigt BMW für 2019 jetzt einen Paukenschlag an. Was wohl einem Großteil der Fangemeinde schon auf den ersten Blick positiv auffallen dürfte: die asymmetrischen, viel kritisierten Scheinwerfer sind endgültig passé, die Frontmaske des bayerischen Flaggschiffs wirkt nun eindeutig harmonischer und gefälliger.

Leistung BMW S 1000 RR 2019:
Mit komplett neu entwickeltem Motor und Fahrwerk, einer um 8 PS gesteigerten Motorleistung von nun 207 PS (bei 13.500 U/min) und 113 Nm (bei 11.000 U/min) sowie einer Gewichtsreduzierung von 208 kg auf 197 kg (mit M-Tuningpaket 193,5 kg) geht die S 1000 RR in ihre dritte, vo?llig neue Generation.

Egal ob Landstraßen- oder Ring-Betrieb – die neue RR soll laut stolzem Hersteller keine Wu?nsche mehr offen lassen. BMW will besonders die Assistenzsysteme wie Traktions- und Wheelie-Kontrolle, ABS, Hillstart-Control sowie die Ausstattung mit LED-Beleuchtungsanlage und großem TFT-Display auf ein neues Level gehievt haben.

Beim brandneuen, 4 Kilo leichteren 999-Kubik-Reihenvierzylinder wurde nicht nur die Geometrie der Ein- und Auslasskanäle weiter optimiert, das Aggregat bekommt nun mit der BMW „ShiftCam“-Technologie auch eine innovative Technik zur Variierung der Ventilsteuerzeiten und der einlassseitigen Ventilhübe (ShiftCam-Funktionsweise: eine dreiteilige Einlass-Schaltnockenwelle, die pro zu betätigendem Ventil über zwei auf einem Verschiebesegment angebrachte Nocken verfügt: eine Teillast- und eine Volllastnocke mit jeweils optimal gestalteter Nockengeometrie. Über eine axiale Verschiebung des Schaltnockensegments werden die Einlassventile drehzahlabhängig in nur 10 ms entweder von der Teillast- oder der Vollastnocke betätigt. Die Schaltdrehzahl des BMW ShiftCam Systems beträgt 9 000 U/min).

Ein überarbeiteter Ansaugtrakt sowie eine 1,3 Kilo leichtere Abgasanlage sollen zur gesteigerten Gesamt-Performance beitragen. Das Drehmoment wurde über einen breiten Drehzahlbereich gesteigert, zwischen 5.500 und 14.000 Touren sollen angeblich jederzeit mindestens 100 Nm spontan abrufbar sein – was besonders im stressfreien Alltagseinsatz positiv spürbar sein soll. Die Maximaldrehzahl der S 1000 RR liegt nun bei 14.600 Umdrehungen. Die Schäfte der Einlassventile sind hohlgebohrt, die Schlepphebel ein Viertel leichter als bisher.

Auch beim Fahrwerk bleibt kaum ein Stein auf dem anderen: um das Gewicht zu reduzieren, kommt dem Motor der RR jetzt eine wesentlich stärker mittragende Funktion zu als bisher. Durch die neue Geometrie, optimierte Radlastverteilung (53,8 % am Vorderrad) und die Gewichtsoptimierung will BMW eine frappante Steigerung der Fahrdynamik erreicht haben. Der Lenkkopfwinkel ist nun 0,4° steiler (66,9°) der Nachlauf verringert sich auf 93,9 mm (vorher 96,5 mm). Der Radstand wächst um 9 auf 1.441 mm. Um das Federbein temperaturstabil zu halten, wurde sein Abstand zum Triebwerk vergrößert. An der Front kommt eine völlig neue, 300 Gramm leichtere 45-Millimeter-Gabel (statt bisher 46 mm) mit Closed-Cartridge-Technik zum Einsatz.

Als Sonderausstattung kann die neue RR natürlich mit der nächsten Generation des elektronischen Fahrwerks DDC (neue Ventil- und Regeltechnologie) aufgerüstet werden, die speziell für die neue RR entwickelt wurde. Für ambitionierte Rennsporteinsätze ist zudem ein Shim-Paket zur gezielten Anpassung verfügbar.

Wegen des neuen Layouts des „Flex Frame“-Hauptrahmens sollen der 16,5-Liter-Tank und die Karosserieteile im Sitzbereich deutlich schmaler sein. Das „Ergonomiedreieck“ zwischen Lenkerenden, Sitzfläche und Fußraster wurde ebenfalls optimiert.

Fu?r Anpassung an die jeweiligen Einsatzbedingungen besitzt die S 1000 RR ab nun serienmäßig die vier Fahrmodi „Rain“, „Road“, „Dynamic“ und „Race“. Waschechten Racern stehen mit der Sonderausstattung „Fahrmodi Pro“ drei weitere, frei programmierbare Fahrmodi (Race Pro 1-3) zur Verfu?gung. Hier ko?nnen verschiedenste Regelfunktionen wie Traktionskontrolle, ABS, Wheelie-Erkennung, Gaskennlinie (Drehmomentanpassung) oder die Motorbremse individuell programmiert werden. Weitere Features von „Fahrmodi Pro“ sind die Launch Control und der konfigurierbare Pit-Lane-Limiter. Schaltvorgänge (up & down) ohne Kupplung ermo?glicht der „Schaltassistent Pro“, der serienma?ßig an Bord ist.

Ebenfalls zum Basispreis verfu?gt die neue RR u?ber „ABS Pro“ (Kurven-ABS) sowie die dynamische Traktionskontrolle DTC, die ab Werk auch die Anti-Wheelie-Funktion umfasst. Gegen Aufpreis kann jedoch erstmals die Wheelie-Funktion individuell justiert werden. Laut BMW wurden sa?mtliche Regelsysteme frisch abgestimmt, im Hinblick auf Regelgu?te und Charakteristik optimiert und an die neue 6-Achsen-Sensorbox angepasst.

Damit der Pilot über die Fülle an Funktionen stets die Übersicht behält, implantieren die Bayern der S 1000 RR ein 6,5 Zoll großes TFT-Farbdisplay mit frei wählbaren Layouts (3 Racing-Bildschirme, 1 Landstraßenansicht).

Die S 1000 RR wird für ihre erste Saison in den Farben „Racingred uni“ und der Motorsport-Lackierung zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema:

Supersport:

19.11.2019

Bimota Tesi H2 von schräg links vorne auf weißem Hintergrund
Bimota Tesi H2 von schräg links vorne auf weißem Hintergrund

Bimota Tesi H2 2020Back on Track

Eigentlich galt die 1973 gegründete und nach ihrer Insolvenz erst 2005 wiederauferstandene Edel-Motorradmarke Bimota längst schon wieder als totgesagt. Auf der EICMA in Mailand feierte die legendäre Marke aus Rimini nun aber ein interessantes Comeback. Kawasaki Motors Europe N.V. steigt mit knapp 50 Prozent bei Bimota ein. Mit der neuen Tesi H2 hat man 2020 bereits den ersten scharfen Pfeil im Köcher.

weiterlesen ›

BMW:

7.11.2019

BMW R 18 /2 in Rot fahrend vor städtischer Kulisse von links nach rechts
BMW R 18 /2 in Rot fahrend vor städtischer Kulisse von links nach rechts

BMW R 18 /2Bayrischer Performance-Cruiser

Der Countdown läuft: Im Spätsommer 2020 sollen de großen bayrischen Cruiser bei den Händlern stehen. Inzwischen gibt dieses neue Concept einen weiteren Vorgeschmack auf das, was wir in Kürze erwarten dürfen. Die Strich-Zwei bringt dabei eine Prise Sportlichkeit ins Spiel und will mit hochwertigen Komponenten und kleiner Scheinwerferverkleidung ein Statement als Performance-Cruiser abgeben.

weiterlesen ›

:

3.12.2019

Die neue Tiger 900 Rallye in Mattgrün stehend schräg von vorne
Die neue Tiger 900 Rallye in Mattgrün stehend schräg von vorne

Triumph Tiger 900Das Abenteuer geht weiter!

Spektakuläre Enthüllung einen Monat nach der Mailänder  Messe: Mit der Tiger 900 ersetzen die Briten ihren bisherigen Bestseller und bringen ihre Mittelklasse-Reiseenduro mit mehr Hightech gegen Hondas Africa Twin und KTMs 790 Adventure in Stellung. Neben mehr Drehmoment und Euro 5 bietet die in fünf Varianten angebotene Tiger 900 vor allem mehr Assistenzsysteme, Luxus und Zubehör.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.