Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu
Christoph Lentsch
Autor: Christoph Lentsch
2.5.2018

Team Motorrad-magazin erfolgreich in LandshaagSchnellster Fahrer und zweitschnellstes Team

Guat is gangen, nix is gschehn. Soweit zum wichtigsten Teil unserer kleinen Geschichte vom schnellsten Bergrennen Europas. In der Klasse „790 Duke Battle“ gab es keine Ausfälle oder Stürze und alle Teilnehmer dürfen sich offiziell als Helden bezeichnen – fünf davon waren von den Motorrad-Redaktionen des Landes ausgewählte „Racer for one Day“.  Der zweitwichtigste: Mit Patrick Dangl hatte das Motorradmagazin den schnellsten Mann am Start (und natürlich auch im Ziel) und konnte zusammen mit Rennfahrer Andy Fichtenbauer und Superstar Franky Zorn den zweiten Platz in der Gesamtwertung holen. Wir gratulieren dem grandiosen Trio und verneigen uns tief, denn wer Landshaag live und hautnah miterlebt hat, der weiß, dass man Eier wie Kuhglocken braucht, um hier anzutreten.
Das Starterfeld in der 790 Duke Battle war prominent und hochkarätig besetzt, darunter einige regelrechte Legenden wie Mario Klepatsch und Klaus Grammer. Auch Andi Burgschachner, KTM Braumandl-Chef Christian Windhager und Ski-Rennläufer Matthias Lanzinger mischten ganz vorne mit. In nur drei Trainingsläufen mussten sich die Fahrer auf das Rennen vorbereiten, die Strecke kennenlernen, die Einlenkpunkte merken und im besten Falle Patrick Dangls Rat befolgen: „Gebremst wird eigentlich nur ein, zwei Mal, beim Rest geht man nur vom Gas, weil die Steigung eh den Speed abbaut.“ Beruhigend wirkt ein derartiger Satz nicht gerade.
Die nur 3,62 km lange Strecke trennt die Spreu vom Weizen und schockt selbst erfahrene Rundstreckenracer wie Andy Fichtenbauer, der anfangs hinter den Erwartungen blieb, doch mit Konzentration und Konsequenz Fehler für Fehler und somit Sekunde um Sekunde abarbeitete. Ein paar Trainingsläufe mehr und die Sache hätte für viele anders ausgesehen, doch in Landshaag gibt es weder Geschenke noch Geduld, die Leistung muss auf den Punkt abgerufen werden und wer einmal zögert, verliert. „Ein Fehler, der dich auf der Rennstrecke eine Sekunde kostet, kostet dich hier fünf. Ein Schnitzer und die Sache ist vorbei.“ Patrick Dangl dürfte selbst alles richtig gemacht und das Potenzial der 105 PS starken 790 Duke am besten ausgeschöpft haben. Wir sind gespannt auf nächstes Jahr, vielleicht wären mit einer 790 Duke R ja 1.19 möglich ...
Motorrad Bildergalerie: Team Motorradmagazin erfolgreich in Landshaag

Mehr zum Thema:

:

24.1.2019

Matthias Walkner in der Reha und Physiotherapie, liegend mit Therapeut David Denifl
Matthias Walkner in der Reha und Physiotherapie, liegend mit Therapeut David Denifl

Matthias Walkner out bis September!Nachwehen der Dakar

Arger Befund nach der Rückkehr von der Dakar: Matthias Walkner hat sich bei seinem Crash auf der vierten Etappe das Sprunggelenk gebrochen und ist die letzten sechs Etappen mit dieser Verletzung unterwegs gewesen – umso höher muss man seinen zweiten Platz bewerten. Nun folgen gleich drei Operationen, womit der Salzburger fast die ganze Rallye-Saison pausieren muss. Das Comeback ist für September geplant.

weiterlesen ›

17.1.2019

Matthias Walkner auf der KTM 450 Rallye mit Wheelie in der Wüste von links nach rechts
Matthias Walkner auf der KTM 450 Rallye mit Wheelie in der Wüste von links nach rechts

Dakar-Dreifachsieg für KTM, Walkner Zweiter!Der 18. orangefarbene Triumph in Folge!

Die Dakar 2019 ist Geschichte! Und wieder hat KTM gewonnen, dazu ist der Salzburger Matthias Walkner zum dritten Mal in Folge am Podium – heuer als Zweiter. Sein Resümee lest ihr hier bei uns, plus: die schönsten Fotos seiner fünften Dakar-Teilnahme.

weiterlesen ›

1.1.2019

Dakar-Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM 450 Rallye. Actionfilm mit Wasserdurchfahrt, von rechts nach links.
Dakar-Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM 450 Rallye. Actionfilm mit Wasserdurchfahrt, von rechts nach links.

Matthias Walkner im InterviewUnser Dakar-Champion spricht

Mission Titelverteidigung: Am 6. Jänner startet die 41. Auflage der Dakar-Rallye, die diesmal nur durch Peru führt. Der Salzburger spricht in unserem Exklusiv-Interview über die Strecke, sein Motorrad, die Siegeschancen und die stärksten Konkurrenten. Das gesamte Interview findet Ihr im aktuellen Motorradmagazin (Ausgabe 8/18) und auszugsweise hier auf unserer Website!

weiterlesen ›

28.11.2018

Honda CBR650R
Honda CBR650R

Honda SpeedCampPowered by Motorradmagazin: RINGFAHREN FÜR ALLE!

14. Mai 2019 am Slovakiaring – Action & Test auf der Rennstrecke für Fahrer aller Marken!

Ring frei für die zweite Auflage des Honda Speedcamp powered by Motorradmagazin! Wir bieten euch die Chance, für kleines Geld einen Tag auf der Rennstrecke zu verbringen – egal ob als Rookie oder als erfahrener Rennstreckenprofi. Da wir in vier verschiedenen Leistungsstufen fahren, gebt ihr immer im idealen Umfeld Gas. Und dank rascher Abläufe kommt ihr zu viel Fahrzeit auf der Rennstrecke: Jede Gruppe fährt sechs Turns à 20 Minuten. 

Zudem habt ihr die Möglichkeit, neue Modelle von Honda direkt am Track zu testen. Mehr noch: Ex-World-Superbiker und Supersport-Crack Christian Zwedorn steht mit Rat und auch mit Tat bereit – als Profi-Instruktor für einige schnelle Runden. Fireblade & Co warten auf euch!

Außerdem heuer mit dabei: Michelin präsentiert die aktuelle Palette mit den neuesten Reifen für Rennstrecke und Straße. Der Reifenservice vor Ort wird von WRM 2-Radtechnik durchgeführt.

weiterlesen ›

KTM:

24.1.2019

Matthias Walkner in der Reha und Physiotherapie, liegend mit Therapeut David Denifl
Matthias Walkner in der Reha und Physiotherapie, liegend mit Therapeut David Denifl

Matthias Walkner out bis September!Nachwehen der Dakar

Arger Befund nach der Rückkehr von der Dakar: Matthias Walkner hat sich bei seinem Crash auf der vierten Etappe das Sprunggelenk gebrochen und ist die letzten sechs Etappen mit dieser Verletzung unterwegs gewesen – umso höher muss man seinen zweiten Platz bewerten. Nun folgen gleich drei Operationen, womit der Salzburger fast die ganze Rallye-Saison pausieren muss. Das Comeback ist für September geplant.

weiterlesen ›

Supersport:

23.1.2019

Die Honda CBR650R sieht der Fireblade zum Verwechseln ähnlich.
Die Honda CBR650R sieht der Fireblade zum Verwechseln ähnlich.

Honda CBR650R und CB650R TestKleine CB1000R und Mini-Blade

Mit neuen, schärferen Designs sind die Honda CBR650R und CB650R ihren großen Schwestern Fireblade und CB1000R optisch verdammt ähnlich, mit 95 PS aber motorisch deutlich unterlegen. Dafür gibt es Top-Qualität, Traktionskontrolle, ABS, neue Bremsen, neues Fahrwerk, weniger Gewicht und mehr Leistung für unter 10000 bzw. 9000 Euro.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.