Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
22.11.2017

KTM 790 ADVENTURE PrototypErwischt: Standardversion und R-Modell!

Motorrad Bildergalerie: KTM 790 ADVENTURE Prototypen
Soeben wurde auf der Eicma der Prototyp der KTM 790 Adventure R präsentiert, nun sind unseren Erlkönig-Spezialisten bereits überaus seriennah wirkende Testfahrzeuge vor die Linsen gefahren. Sie lassen wohl schon ziemlich konkrete Rückschlüsse auf jene Modelle zu, die Ende 2018 vorgestellt und Anfang 2019 auf den Markt kommen werden. Insbesondere erkennt man auf unseren Fotos die Unterschiede zwischen der Standardversion und dem R-Modell – am besten auf unseren Bildern oben. Bei den übrigen Erprobungsbikes sind einige dabei, die die jeweiligen Stile durcheinander mixen ... wohl um noch für Verwirrung zu sorgen.
Motorrad Bildergalerie: KTM 790 ADVENTURE S Prototyp
Auf den Fotos oben handelt es sich wahrscheinlich um das „normale“ Modell der KTM 790 Adventure, die wahrscheinlich den Namenszusatz „S“ erhält. Allerdings mit dem „falschen“ Kotflügel. Wir gehen davon aus, dass beim Basismodell der vordere Kotflügel knapp über dem Rad platziert ist (wie bei den Fotos ganz oben). Weiteres Merkmal ist der zweiteilige, komfortablere Sattel. Außerdem fällt das Windschild etwas größer aus und besitzt einen angedeuteten Spoiler. Ein großflächiger Motorschutz wurde elegant integriert und vereint Funktionalität mit Abenteuerflair. Das kleine Rücklicht wurde bei den Erprobungsbikes von der Husqvarna 701 Supermoto übernommen, dürfte allerdings nur als Platzhalter dienen. Wir gehen davon aus, dass die Serienbikes den edlen, spitzen Heckabschluss bekommen, den der in Mailand präsentierte Prototyp gezeigt hat (siehe weiter unten).

Was man auf ebenso erkennen kann, ist der schlanke, sehnige Auftritt mit einer Sitzposition, die genauso aktiv wie langstreckentauglich sein dürfte. Ein markanter Gepäckträger mit ausgeformten Haltegriffen für den Beifahrer fehlt auf diesem Prototypen, scheint aber auch für die Aufnahme eines großen Topcases vorbereitet zu sein. Die lange Alu-Schwinge, ein hochgezogener Schalldämpfer und ein breiter Lenker mit Handschützer sind weitere klassische Merkmale einer Mittelklasse-Reiseenduro. Das Cockpit dürfte mit jenem der neuen 790 Duke identisch sein. Wie geschmeidig sich all das fährt und wie gut es klingt, könnt ihr übrigens auf unserem Video dazu sehen!
Motorrad Bildergalerie: KTM 790 ADVENTURE Prototyp in Gelände-Action
Der nächste Prototyp treibt das Verwirrspiel weiter: Wir gehen davon aus, dass es sich hier um eine Adventure R handelt, allerdings ohne den hoch gesetzten Kotflügel, den wir hier erwarten (siehe auch Fotos ganz oben). Die einteilige, flachere Sitzbank erinnert ebenfalls an Wettbewerbsgeräte, obwohl auch hier – wie bei dem Bike oben zu sehen ist – ein Platz für den Sozius vorgesehen ist. Dazu werden die Federwege wohl länger sein, die Sitzhöhe wird damit nach oben wandern. Parallel dazu wurden bei den Erprobungsbikes auch etwas höhere Riser angebracht, womit die Sitzposition aufrechter und das Stehendfahren erleichtert wird. Einen guten Eindruck von der leicht unterschiedlichen Sitzhaltung vermitteln die Fotos ganz oben auf unserer Seite, auf denen beide Modelle parallel zu sehen sind.

Wie wird das Heck?
Links das Heck der Erprobungsbikes mit dem von Husky entliehenen Rücklicht. Rechts die Studie der Eicma, die als Eyecatcher wohl um einiges radikaler konzipiert wurde als das spätere R-Modell sein wird. Aber mal abwarten. Auf jeden Fall rechnen wir damit, dass das zugespitzte Hecks mit den kleinen Leuchten in die Serie findet – so fesch wie das aussieht.
Fahrszenen mit einem Erprobungsbike der neuen KTM 790 Adventure:

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

KTM:

20.11.2020

Die RC4R in Silber und Orange auf der Rennstrecke fahrend von vorne
Die RC4R in Silber und Orange auf der Rennstrecke fahrend von vorne

Austrian Talent CupSuche nach rot-weiß-rotem MotoGP-Star startet

Ein österreichisches MotoGP-Team, ein österreichischer GP-Sieg – was fehlt da noch? Ganz klar, ein österreichischer GP-Star! Eine neue Nachwuchsserie will sich diesem Thema widmen und jungen Talenten den Aufstieg in den internationalen Rennsport erleichern: der Austrian Talent Cup.

weiterlesen ›

:

2.12.2020

Ducati Monster 950
Ducati Monster 950

Ducati Monster 2021Ohne Gitterrohrrahmen, dafür viel leichter und mit Kurven-ABS

Paukenschlag bei Ducati! Fast alle bisherigen Monster-Modelle gehen 2021 in Pension, dafür kommt ein von Grund auf neues Modell auf den Markt: die Ducati Monster, die ohne Namenszusatz auskommen muss. Passé ist dabei der legendäre Gitterrohrrahmen, auch sonst blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Was man jetzt erwarten darf und wie viel die neue Ducati Monster kosten wird, das lest ihr hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.