Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Markus Reithofer
Autor: Markus Reithofer
7.11.2017

KAWASAKI NINJA H2 SXZiel-Kompression

Kawasaki hat sich Zeit gelassen, um den 2014 von der Leine gelassenen Kompressor-Wolf in einen Schafspelz zu kleiden. Hiermit ist es soweit: Die Ninja H2 SX ist das mit Abstand kräftigste Lebenszeichen der seit Jahren bei praktisch allen Herstellern eher dahin dämmernden Sporttouring-Klasse. Und das im mehrfachen Wortsinn. Kawasaki gibt die Spitzenleistung inklusive Ram-Air-Effekt mit 210 PS bei 11.000 U/min an, unterstützt von einem Kompressor-gefütterten Drehmoment von 137 Nm bei 9500 U/min. Die unvergleichliche Drehmomentkurve wird die Ninja in ihrem Segment unschlagbar machen, wenn es um bergauf führende Geraden zwischen den Spitzkehren österreichischer Alpenpässe geht.

Der Motor wurde komplett überarbeitet, was vom Impeller des Kompressors über das Ansaugsystem bis zu den Kolben, Zylinderkopf, Zylinder, Kurbelwelle und Nockenwellen reicht. Auch das Drosselklappengehäuse und die Auspuffanlage wurden gegenüber der H2 erneuert, was den Motor in Summe um drei Kilo leichter macht. Damit bringt die Ninja H2 SX vollgetankt 256 Kilo auf die Waage, das noch üppiger mit Touring-Features ausgestattete SE-Modell kommt auf 260 Kilo.

Der hohe Wirkungsgrad Kompressor-geladener Motoren hat bei einem Sporttourer den angenehmen Nebeneffekt, dass sich die Verbrauchswerte in Grenzen halten. Kawasaki gibt 5,8 Liter auf 100 Kilometer an, was dem Verbrauch der erheblich schwächeren Z1000SX entspricht und mit dem 19-Liter-Tank eine Reichweite von 330 Kilometer ergibt.
Der neu konstruierte, steifere Gitterrohrrahmen bietet jetzt auch Platz für Sozius und Gepäcksystem (bei 195 Kilo Zuladung). Der längere Radstand bringt mehr Topspeed-Stabilität und der Lenkeinschlag von 30 Grad macht das Handling auch im Nahverkehr gemütlicher. Selbstverständlich sind das komplett justierbare Fahrwerk, ein exzellenter Windschutz und eine gegenüber der Z1000SX komfortablere Soziusposition. Die Ninja H2 SX ist vollständig mit LED-Beleuchtung ausgestattet, das auch ein in die Seitenverkleidung integriertes Kurvenlicht beinhaltet, das je nach Schräglage in drei Stufen zugeschaltet wird.

Der ganz große Fortschritt liegt aber im Elektronikpaket, das nicht nur absolut zeitgemäß ist, sondern die brachiale Leistung der H2 SX im Touringbereich erst sinnvoll einsetzbar macht. Kawasaki hat dafür eine Kombination von Assistenzsystemen gewählt, die dafür sorgen, dass sich das Motorrad in jeder Situation so brav verhält, wie es die Fahrphysik gerade noch zulässt. Das KCMF (Kawasaki Cornering Management Function) ist ein mit einer IMU ausgestattetes Motor- und Fahrwerksmanagement, das Motor- und Chassisparameter während der kompletten Kurvendurchfahrt überwacht und dabei die Bremskraft und die Motorleistung regelt. Darin integriert sind KTRC (einschließlich Traktions- und Wheelie-Kontrolle), KLCM (Launch Control; nur an der SE), KIBS (Intelligentes Bremssystem mit Nick- und Kurvenbremskontrolle) und KEBC (Motorbremskontrolle). Hinzu kommen drei Leistungsmodi und ein nur am teureren SE-Modell verfügbarer Quickshifter, der Hinauf- und Hinunterschalten ohne Kupplung ermöglicht.

Wer mit Gepäck und Sozius auf der Autobahn und über Alpenpässe gleichzeitig schnell und komfortabel unterwegs sein will, kommt an dieser Kawasaki schwer vorbei. Wir freuen uns schon auf die erste Ausfahrt ...

Mehr zum Thema:

Sporttourer:

6.11.2018

Honda CBR500R
Honda CBR500R

Honda CBR500R 2019Mini-Blade

Die Fireblade im Pocketformat. Der optische Auftritt der schlanken CBR500R präsentiert sich im Modelljahr 2019 aggressiver und muskulöser, deutlich inspiriert von der großen Schwester. Das neu gestaltete Bodywork bringt allerdings nicht nur optische, sondern auch aerodynamische Vorteile. Die Clip-on-Lenkerhälften sind nun unterhalb der überarbeiteten Gabelbrücke montiert, um eine sportlichere, weiter nach vorne geneigte Sitzposition für den Fahrer zu begünstigen. Die Spitzenleistung des 471 Kubik großen Zweizylinders bleibt weiterhin bei 48 PS (35 kW) und passt somit wie bisher perfekt für die A2-Führerscheinklasse. Die Leistungsabgabe konnte um vier Prozent verbessert werden und auch die Drehmomententfaltung zwischen 3.000 und 7.000 Touren. Erreicht wurde dies über Modifikationen an der Einlass- und Auslassseite sowie bei den Ventilsteuerzeiten. Außerdem ist die CBR500R nun mit einer Anti-Hopping-Kupplung ausgestattet.

Details Honda CBR500R 2019:
- Sportlich aggressives Design, LED-Doppelscheinwerfer
- Verbesserte Aerodynamik, ergonomisch praxisgerechter Sitzkomfort
- Sportlich optimierte Sitzposition, tiefer angebrachte Clip-on-Lenker
- LCD-Instrumenten-Display, neu mit Ganganzeige und Schaltindikator
- LED-Blinker
- Lebendiger Mittelklasse-Twin mit konstruktiven Anleihen zur CBR1000RR Fireblade
- Einlass und -Auslass sowie Ventilsteuerzeiten modifiziert; Kraftentfaltung und Drehmoment bei unteren und mittleren Drehzahlen um vier Prozent verbessert
- Schöner Sound dank neuem Zweirohr-Auspuffkrümmer
- Anti-Hopping-Kupplung für leichtere Gangwechsel
weiterlesen ›

Kawasaki:

:

6.8.2019

Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne
Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne

Triumph Tiger 1000Neue Konkurrenz für Africa Twin und Co

2020 wird Triumph offenbar seine betagte Tiger Sport gegen ein neues Modell ersetzen: die Tiger 1000. Wir haben einen Prototypen erwischt und spekulieren über das neue Modell, das eine Lücke zwischen Tiger 800 und Tiger 1200 schließt – und damit genau im populären Mittelklasse-Adventuresegment angesiedelt sein wird.

weiterlesen ›

31.7.2019

Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend
Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend

Triumph Rocket 3 R/GTDie Macht sei mit ihnen!

Jetzt sind die Katzen aus dem Sack – und es sind eher Löwen als Britische Kurzhaar-Tigerchen geworden: Nach der Präsentation der exklusiven TFC-Vorserie zeigen die Engländer nun die neue Rocket 3, die es noch heuer in den beiden Versionen R und GT geben soll. Was man dabei alles erwarten darf, das erklären wir euch hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.