Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
25.10.2017

Honda Gold Wing 2018Die macht sei mit dir!

Die Fotos wurde ja durch ein Honda-Versehen geleakt und sind daher schon länger im Netz unterwegs gewesen. Nun haben wir aber nach der offiziellen Präsentation auf der Tokio Motor Show auch verlässliche Infos und technische Daten, um die neue Generation der Reise-Ikone einordnen zu können.

Alsdann: Was die Fotos schon nahegelegt haben, bestätigen die Werte. Die neue Gold Wing 2018 ist deutlich schlanker, kompakter und je nach Version bis zu 48 Kilo leichter geworden. Auch das Gepäckvolumen hat sich verringert, wobei inklusive Topcase immer noch 110 Liter zur Verfügung stehen. Das sind bad news für alle, die dem Mega-Chromdampfer der letzten beiden Generationen nachtrauern, aber wohl sehr gute Nachrichten für jene, die sich etwas mehr Fahrdynamik und Leichtfüßigkeit gewünscht haben.

Wie schaut’s im Detail aus? Beginnen wir beim Motor. Der Sechszylinder-Boxer wurde massiv überarbeitet, bekam Vierventiltechnik, Ride-by-wire, vier Fahrmodi und ein Start-Stopp-System verpasst. Die Leistung steht nun bei 93 kW/126 PS @ 5500 U/min, das bärenhafte maximale Drehmoment von 170 Nm ist bei 4500 U/min abrufbar. Eine Traktionskontrolle und eine Berganfahrhilfe sind nun ebenfalls Standard, eine Rückfahrhilfe gab’s ja bisher schon.
Die vielleicht größte Revolution ist das nun verfügbare Doppelkupplungsgetriebe DCT, das in jüngster Version mit sieben Gängen verfügbar ist. In dem Zusammenhang müssen wir gleich ausholen und erklären, dass die Gold Wing 2018 in drei Versionen angeboten wird:
• Das Basismodell GL 1800 Gold Wing besitzt kein Topcase und löst damit die bisherige F6B ab. Dieses Modell ist nur in Silber und nur mit konventionellem Sechsganggetriebe zu haben, dazu in weiten Bereich dunkler gehalten (Schalldämpfer etc.). Das Gewicht des Basismodells, vollgetankt: 365 Kilo.
• Die GL 1800 Gold Wing Tour verfügt bereits über das Topcase und ist in Rot oder Weiß zu haben. Gewicht: 379 Kilo.
• Die GL 1800 Gold Wing Tour DCT & Airbag ergänzt das Paket, wie man ahnen wird, um das Doppelkupplungsgetriebe und den im Tankbereich integrierten Airbag. Sie ist in Rot/Schwarz oder Schwarzmetallic zu haben und wiegt vollgetankt 383 Kilo.

Radikale News sind aber auch vom Fahrwerk zu vermelden. Honda führt bei der Gold Wing eine neue Doppel-Querlenker-Aufhängung an der Vorderachse ein, hinten stützt sich eine Einarmschwinge an einem Zentralfederbein ab. An beiden Rädern lässt sich die Dämpfer-Charakteristik per Knopffdruck verstellen, hinten zusätzlich die Vorspannung in vier Stufen: Solo, Solo/Gepäck, Sozius, Sozius/Gepäck.
Umbrüche und Zuwächse bietet natürlich auch die Ausstattung. Zentral vor dem Fahrer befindet sich ein riesiger, sieben Zoll großer TFT-Bildschirm für die Darstellung und Bedienung des Infotainmentsystems inklusive Navi und nochmals verbesserter Soundanlage. All das erwacht mittels Smart Key zum Leben, auch sämtliche Koffer und das Topcase werden damit zentral ent- und verriegelt. Das Smartphone lässt sich natürlich auch mit dem neuen Infotainmentsystem verbinden, entweder via Bluetooth oder per USB-Buchse. Geil für iPhone-Maniacs: Apple CarPlay ist Teil der Ausstattung, genauso wie ein nützliches Reifendruck-Kontrollsystem.

Einen sogenannten Paradigmenwechsel hat Honda auch in Sachen Windschild vorgenommen. Bei Generation 2 & 3 gab’s ja einen riesigen Schirm, der ein stilles Loch in den Fahrtwind geschnitten hat und der nur manuell minimal verstellbar war. Die Zeiten sind vorbei. Jetzt gibt’s eine viel kleinere Scheibe, die sich aber elektrisch nach oben bewegt und dabei auch ihren Winkel verändert (sie wird aufrechter). Diese kleinere Stirnfläche reduziert den Luftwiderstand und damit auch den Verbrauch beträchtlich, bietet aber naturgemäß nicht mehr einen dermaßen umfassenden Schutz wie bisher. Wer hier nachbessern will, bekommt im Zubehör eine größere Scheibe sowie verschiedene Deflektoren, die teilweise fix, teilweise verstellbar sind.

Die schon erwähnte bessere Aerodynamik, das niedrigere Gewicht und ein effizienterer Motor führen letztlich auch zu deutlich geringeren Verbrauchswerten. Die üblicherweise recht verlässlichen WMTC-Daten sprechen von 5,6 Liter, was alleweil eine Sensation wäre. Damit würde man auch den mit 21 Liter kleineren Tank abfedern und in etwa die gleichen Reichweiten wie bisher erzielen.

Ob’s so ist, werden wir gerne, genüsslich und akribisch überprüfen. Zuvor hoffen wir noch in Bälde die letzten fehlenden Daten zu erheischen: Wann die neue Gold Wing zu den Händlern rollt und welche Summen auf den Preiszetteln der einzelnen Versionen stehen werden.

NACHTRAG: Inzwischen sind wir die neue Honda Gold Wing bereits gefahren! Einen ersten Fahrbericht lest ihr hier, einen Videotest dazu seht ihr auf unserem Youtube-Kanal! Viel Spaß dabei!
Motorrad Bildergalerie: Honda Gold Wing 2018

Mehr zum Thema:

Touring:

5.3.2019

Harley-Davidson Milwaukee-8 Motor mit 114 Cubic Inch seitlich fotografiert
Harley-Davidson Milwaukee-8 Motor mit 114 Cubic Inch seitlich fotografiert

Harley-Davidson Touring 2019Darf’s noch etwas mehr sein?

Dass sich die Amerikaner mit fast schon übergroßer Liebe der Touring-Palette widmen, liegt in der Natur der Sache: Einerseits stehen die dicken Schiffe in der eigenen Verkaufshitparade ganz oben, andererseits werden mit diesen Modellen hübsche Deckungsbeiträge erwirtschaftet, die Harley momentan ganz gut brauchen kann. Kein Wunder also, dass man hier auch zwischen den großen Modellwechselzyklen investiert und optimiert.

weiterlesen ›

7.3.2018

BMW R 1250 RT
BMW R 1250 RT

BMW R 1200 RT UpdateErwischt!

Unsere Erlkönig- und Prototypenjäger waren wieder einmal fleißig und erfolgreich. Diesmal ist ihnen ein Update der R 1200 RT vor die Linse gefahren. Um die wichtigen Unterschiede zu identifizieren, muss man allerdings zweimal hinsehen. Dann erkennt man zunächst die leicht veränderte Front, an der die schmaler geschnittenen Scheinwerfer dominieren. (Von fehlenden Abdeckungen etwa am Windschild darf man sich hingegen nicht irritieren lassen.) Das allein ist freilich noch keine Revolution. Eine solche könnte allerdings im Motor stecken. Experten werden sofort den neuen Zylinderkopfdeckel ausmachen, hinter dem sich die von vielen erwartete Evolutionsstufe des Wasserboxers verstecken könnte. 

Gerüchte sprechen ja schon länger davon, dass BMW den Boxer mit einer variablen Ventilsteuerung (VVT) ergänzen könnte. Eine solche Steuerung ist ja prinzipiell nichts Neues, die Bayern verwenden das System seit langen Jahren bereits im Automobilbereich und auch in der Motorradwelt kennen wir es schon: unter anderem von Kawasaki oder Ducati, wo es als DVT Dienst in der großen Multistrada oder der XDiavel versieht.
weiterlesen ›

Honda:

13.3.2019

Honda Africa Twin Adventure Sports schräg von vorne in Rot, Weiß, Blau
Honda Africa Twin Adventure Sports schräg von vorne in Rot, Weiß, Blau

Gewinnspiel: Kurventraining am Großglockner!Die Honda Africa Twin wartet

Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen gemeinsam mit Honda Austria und der ÖAMTC Fahrtechnik zwei Plätze für ein zweitägiges Kurven-Training am Großglockner – inklusive neuer Honda Africa Twin für eine Woche und Nächtigung. Der Berg ruft am 9./10. Mai

weiterlesen ›

:

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

21.5.2019

Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert
Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert

Benelli 502C kommt!Cruiser für A2-Cowboys

Mitte der Neunzigerjahre waren Mittelklasse-Cruiser die heißeste Aktie der Motorradbranche, mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen. Doch jetzt kommt endlich ein weiteres Modell in den Handel: Ab Sommer 2019 bringen die Italo-Chinesen einen flott gestylten „Urban Cruiser“ für überschaubare Kohle. Was das Zweizylinder-Bike alles kann und was es kosten wird, das verraten wir euch hier.

weiterlesen ›

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.