Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
25.10.2017

Kawasaki Ninja 400Kleiner KRIEGEr

Kawasaki zieht auf der Tokio Motor Show ein weiteres Schwert aus der Scheide: die neue Ninja 400, die als Ablöse der Ninja 300 ab kommendem Frühjahr auch nach Europa kommt. Punktgenau in der immer beliebteren A2-Führerscheinklasse angesiedelt soll der kleine Krieger eine Schneise für Team Green in diesen Markt schlagen.

Dafür bekam die Ninja 400 ein völlig neues Konzept verpasst. Der Zweizylindermotor wuchs um 103 auf nunmehr 399 Kubikzentimeter, was hauptsächlich dem Drehmoment und damit dem kernigen Gefühl beim Fahren zugute kommen sollte: 38 Newtonmeter bei 8000 U/min klingen deutlich griffiger als die alten 27 Nm bei 10.000 U/min. Die Leistung stieg etwas moderater, hält aber nun bei 45 statt 39 PS. 

Das Leistungswachstum trifft auf ein reduziertes Fahrzeuggewicht: schlanke 168 Kilo fahrfertig entsprechen einem Gewichtsverlust um sechs Kilo. Das gelang hauptsächlich durch das neue Rahmenkonzept, das Kawasaki bei der Ninja H2 aufgegriffen und seitdem schon in anderen Bikes umgesetzt hat: Es beruht auf einem Gitterrohrrahmen aus Stahl mit Alu-Trägerplatten zur Schwingenaufnahme. Der Motor wird als tragendes Teil genutzt und ermöglicht eine schlanke, material- und damit gewichtssparende Konstruktion.
Auch das Drumherum sieht sportlich und erwachsen aus: Vom Zwei-Scheinwerfer-Gesicht über die integrierten vorderen Blinker bis hin zu den dünn gespeichten Gussrädern und dem schlanken Schalldämpfer. Das Instrument entspricht jenem der Ninja 650, da gibt’s also ebenfalls nichts zu bekritteln. Solide sieht letztlich auch die Scheibenbremse im flotten Wave-Design aus, die mit 310 Millimeter Druchmesser für herzhafte Verzögerung gut sein sollte und mit einem Nissin-ABS interagiert.

Letzter wichtiger Punkt: Die Sitzhöhe ist mit 785 Millimeter erfreulich niedrig, kleinere Fahrerinnen und Fahrer profitieren obendrein von einem im Vergleich zur Ninja 300 um 30 Millimeter schmaleren Sattel – damit schrumpft die Schrittbogenlänge und man genießt einen nochmals sichereren Stand. Wer aufgrund seiner Körpergröße damit keine Probleme hat, kann den Standardssitz übrigens gegen einen dicker gepolsterten Ergo-Sattel austauschen. Im Original-zubehör finden sich noch weitere nützliche Dinge: ein großer Windschild, eine 12V-Steckdose, die sportliche Soziusabdeckung, ein Tankrucksack und vieles mehr. Voraussichtlicher Marktstart für den in Schwarz oder Grün/Schwarz (KRT Edition) erhältlichen Sportler: Ende März 2018. Die Preise sollen in ein paar Wochen bekannt gegeben werden.
Motorrad Bildergalerie: Kawasaki Ninja 400

Mehr zum Thema:

Supersport:

Kawasaki:

:

25.6.2021

Prototyp der BMW R 1300 GS in Schwarz fahrend von recht nach links
Prototyp der BMW R 1300 GS in Schwarz fahrend von recht nach links

BMW R 1300 GS – erwischt!Nächste Evolutionsstufe mit Radar, Kurvenlicht, neuem Rahmen, neuem Motor und vielem mehr!

Spätestens zur Saison 2023 folgt die nächste Evolutionsstufe der bayrischen Adventure-Ikone: die R 1300 GS. Wir haben einen frühen Prototypen erwischt und spekulieren über die Neuerungen – und zwei weitere Modelle, die das Programm verbreitern könnten: die M 1300 GS und die R 1400 GS.

weiterlesen ›

22.6.2021

Motor 1250 der Harley-Davidson Custom 2022
Motor 1250 der Harley-Davidson Custom 2022

Neues Harley-Modell vor Enthüllung1250 Powercruiser kommt noch 2021!

Am 13. Juli wird Harley ein weiteres Modell mit dem flüssig gekühlten Revolution-Max-Motor enthüllen. Dabei wird es sich um den bereits angekündigten Powercruiser handeln, der in die Fußstapfen der V-Rod treten wird. Wo man die Enthüllung live online verfolgen kann und ein paar Infos vorab lest ihr hier.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.