Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
7.11.2016

HONDA 2017MEHR ALS ERWARTET

Wer gedacht hat, Honda hätte sein Pulver mit der Vorstellung der neuen Fireblade SP und dem Rennsport-Ableger SP2 auf der Intermot in Köln schon verschossen, irrt gewaltig. Auch bei der EICMA in Mailand ziehen die Japaner zahlreiche Neuheiten aus dem Hut. Selbst bei der brandneuen Fireblade-Palette gibt es für 2017 weiteren Zuwachs: neben den beiden SP-Modellen wird auch eine Standard-Variante verfügbar sein, die schlicht und einfach CBR1000RR Fireblade heißt und den Einstieg in Hondas Superbike-Klasse markiert. 

15 Kilogramm weniger Gewicht und 11 PS mehr Leistung als das Vormodell verbessern das Leistungsgewicht um 14 Prozent. In absoluten Zahlen halten wir bei 192 PS bei 13.000 Touren und 114 Newtonmeter bei 11.000 Touren. Zur Elektronik-Ausstattung zählen Traktionskontrolle (10-stufig), dreifach einstellbare Motorbremse, neues Schräglagen-ABS, Rear-Lift-Control, dreistufige Wheelie-Control, fünf programmierbare Riding Modes, drei Anzeigemodi des Farb-TFT-Displays (Street, Circuit, Mechanic) und ein dreistufiger Power Selector. Die elektronischen Assistenzsysteme bedienen sich neben der Raddrehzahlen der Daten eines zentralen Gyro-Sensors, der über fünf Achsen die jeweilige Roll- und Gierrate sowie die Längs-, Quer- und Vertikalbeschleunigung der Maschine erfasst.

Während der exzessive Einsatz elektronischer Assistenzsysteme bei der CBR1000RR eine Neuerung darstellen, hält Honda an der Philosophie fest, dass Fahrzeuggewicht und Power in ausgewogenem Verhältnis stehen müssen. Dafür wurden über 90 Prozent der Bauteile überarbeitet oder erneuert, um Gewicht einzusparen oder die Leistung zu erhöhen. Der Motor der neuen Fireblade wurde dank höherer Verdichtung und überarbeiteter Steuerzeiten stärker und dreht höher. Ein Novum ist der elektronische Gasgriff (erstmals an einer Inline-Four-Honda) mitsamt speziellem APS-Sensor (Accelerator Position Sensor) für die jeweilige Stellung des Gasgriffs. Ein Quickshifter mit Downshift Assist System ist leider nur optional erhältlich. Der aus Titan gefertigter Auspuffdämpfer trägt zur Gewichtsreduzierung sowie zur Zentralisierung der Massen bei. Die Fireblade wiegt vollgetankt nur noch 196 kg – 15 Kilo weniger als das 2016er-Modell.

Mit CB650F und CBR650F erfahren neben der teuren Fireblade auch zwei deutlich günstigere Vierzylinder-Modelle eine liebevollen Überarbeitung: Sowohl der nackten als auch die verkleiden Variante des 2014 vorgestellten unkomplizierten Allrounders spendiert Honda 4 PS mehr Leistung, ein klangvolleres Ansauggeräusch, eine neue Showa-Gabel und modifizierte Nissin-Bremszangen. Styling-Retuschen unterstreichen den sportlichen Auftritt der 650-Kubik-Bikes. Die Spitzenleistung von nun 91 PS wird durch überarbeitete Einlasstrichter und einen neuen Schalldämpfer generiert. Damit ist das Reihentriebwerk nicht nur fit für Euro-4 sondern auch noch drehfreudiger: es kommt erst bei 11.000 Touren in den roten Bereich. Auch eine kürzere Getriebeübersetzung sorgt für druckvollere Beschleunigung aus mittleren Drehzahlen.

Auf Basis des 750-Kubik-Scooters Integra präsentiert Honda auf der EICMA nun auch den martialischen „Offroad“-Roller X-ADV, der noch vor einem Jahr als Konzeptbike dem Publikum präsentiert wurde. Das „SUV unter den Scootern“ wartet serienmäßig mit einem Doppelkupplungsgetriebe, langen reisetauglichen Federwegen und robustem Fahrgestell mit Radial-Vierkolbenbremse auf. Mit 21 Litern Stauraum unter der Sitzbank, fünffach verstellbarem Windschild, modernem Cockpit-Display im Rallye-Stil, Africa-Twin-Handschützern, konifiziertem Alu-Lenker und Smart Key-System verspricht Honda nicht nur einen maskulin-martialischen Auftritt, sondern auch hohe Alltagstauglichkeit. 17 Zoll-Vorderrad, 15 Zoll-Hinterrad, grobstollige Reifen und ein Aktionsradius von mehr als 300 Kilometern lassen tatsächlich große Universalität erwarten. Der X-ADV dürfte die Gratwanderung zwischen Adventure-Bike und Pendler-Fahrzeug gut zu meistern wissen.

Zu guter Letzt überrascht Honda auf der EICMA mit einem Update der 146 Kilo leichten Allround-Enduro CRF250L. Rahmen und Federelemente bleiben unverändert, das Design der Kunststoffteile wurde aber noch stärker an die schärfere Optik der Motocross-Bikes angelehnt. Das Cockpit ist nun mit einer digitalen Anzeige ausgestattet, ein (bei Bedarf am Hinterrad abschaltbares) ABS-System ist ab sofort serienmäßig verbaut. Der Einzylinder mit 250 Kubik wurde mit überarbeiteter Airbox, modifiziertem Einlasstrakt, größerer Drosselklappe, optimierter Einspritzung und generalsaniertem Auspuffsystem ausgestattet. Diese Maßnahmen sorgen nun für 25 PS Leistung und 22,6 Newtonmeter Drehmoment. Außerdem werden die Abgasvorgaben von Euro-4 erfüllt.

Neben dem Modellupdate der CRF250L wird für 2017 auch die brandneue CRF250 Rally ins Honda-Programm aufgenommen. Das Viertelliter-Wüstenschiff baut auf der erwähnten CRF250L als Basis auf, ihr Design mit asymmetrischen LED-Scheinwerfern ist jedoch inspiriert von Hondas Factory-Racer bei der Rallye Dakar, der vom HRC-Team eingesetzten CRF450 Rally. Trotz markanter Frontverkleidung für effizienten Windschutz, Unterfahrschutz, Handschalen, 10,1-Liter-Tank und so weiter ist sie nur moderate 11 Kilo schwerer als ihre unverkleidete Schwester. Längere Offroad-Abstecher auf Schotterstraßen steckt die CRF250 Rally zwar bestimmt gut weg, von der ernsthaften Teilnahme bei Wüstenrennen sei dennoch eindringlich abgeraten: Kernkompetenz der auffällig designten CRF bleibt natürlich der alltägliche Allround-Einsatz zwischen Büro und Almhütte.

Motorrad Bildergalerie: Honda CBR1000RR Fireblade 2017
Motorrad Bildergalerie: HONDA X-ADV
Motorrad Bildergalerie: HONDA CB650F & CBR650F 2017

Mehr zum Thema:

:

11.1.2019

Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.
Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.

Triumph Rocket kehrt zurück!Erwischt: Prototyp der Rakete!

Von ihrer Vorstellung im Jahr 2004 bis zu ihrem Verschwinden vom europäischen Markt im letzten Jahr, bedingt durch die fehlende Euro-4-Homologation, war sie das Motorrad mit dem größten Hubraum und dem mächtigsten Drehmoment am Markt: die Triumph Rocket 3, mit ihrem längs eingebauten, 2,3 Liter großen Dreizylinder. Und nun, mit Euro 5 kurz vor Inkrafttreten, steht Triumph kurz davor eine komplett neue Rocket 3 für das Modelljahr 2020 vorzustellen.

weiterlesen ›

Honda:

14.1.2019

Die CB1000R, die für Mick Doohan gestaltet wurde.
Die CB1000R, die für Mick Doohan gestaltet wurde.

Honda Neuheiten 2019 bei bike-AustriaCBR650R, CB1000R, Super Cub und Co.

Vom 1. bis 3. Februar 2019 präsentiert Honda auf der bike-austria in Halle 3 alle Neuheiten für die Saison 2019. Highlight am Honda Messestand ist die von Honda Racing gestaltete Glemseck CB1000R, welche vom fünffachen 500er Weltmeister Mick Doohan im »Sprint International« über die Achtelmeile pilotiert wurde.

weiterlesen ›

8.11.2018

Honda CB125M und CB125X
Honda CB125M und CB125X

Honda 125er DesignstudienJugend-Stil

Ganz erfreulich: Das 125er-Segment weist als Einsteigerklasse in den letzten Jahren ein deutliches Wachstum auf, 2018 sogar europaweit um beachtliche 25 Prozent! Grund genug für das in Italien ansässige Designteam von Honda, sich ein paar Gedanken um zukünftige Modelle im Achtellitersegment zu machen. Das Ergebnis sind zwei flotte Konzeptbikes auf der technischen Basis der CB125R.

Die CB125X ist ein Adventurebike im Rallye-Stil mit längeren Federwegen und hoch aufragender Front bei gleichzeitig schlanker Figur. Eine Rallye-Sitzbank, Handschützer, ein hochgezogener Auspuff (von SC-Project) und Speichenräder sind bei diesem Ansatz natürlich Pflicht. 

Die CB125M – M wohl für Motard? – versteht sich hingegen als straßenorientiertes Naked Bike mit klar erkennbaren Supermoto-Anleihen. Das kurze Heck, die knappen Handschützer und das freie Feld für eine Startnummer über der knappen LED-Beleuchtung sind hier die Komponenten, die nicht nur 16-Jährige anfixen könnten ...
weiterlesen ›

6.11.2018

Honda CBR650R
Honda CBR650R

Honda CBR650R 2019Mimikry

Viele Racing-Fans sehnen sich bekanntlich schon seit vielen Jahren eine Generalsanierung des Honda-Supersportlers CBR600RR herbei. Zwar strapazieren die Japaner in diesem Punkt offenbar auch weiterhin unsere Geduld – einen Vorgeschmack wie die „kleine Fireblade“ irgendwann vielleicht aussehen könnte, gibt nun aber die brandneue CBR650R. Beim kompakten Allround-Sportler ist die frappante Ähnlichkeit mit Hondas Rennsport-Flaggschiff CBR1000RR kaum zu übersehen. Wir jedenfalls sind begeistert vom rassigen Auftritt der CBR650R im preiswerten Mittelklasse-Segment und hoffen, dass die 600er Doppel-R ebenfalls bald nachzieht.

In der breiten Honda-Produktpalette positioniert sich die vollverkleidete CBR650R im Segment „Sport Touring“, man könnte sie aber auch ganz simpel einen „alltagstauglichen, entschärften Supersportler“ nennen. Die CBR650R ersetzt ab 2019 nun die 2014 vorgestellte CB650F. Wie gewohnt basiert das vollverkleidete Modell technisch auch weiterhin auf der Naked-Bike-Version, die für 2019 ebenfalls drastisch überarbeitet wurde und ab sofort CB650R heißt. Ausführliche Infos dazu findet ihr hier, das sind die Neuerungen in Kurzform:

Leistung Honda CBR650R:
95 PS bei 12.000 U/min / 64 Nm bei 7500 U/min

12.000 U/min Maximaldrehzahl (+ 1000 U/min), 5% mehr Spitzenleistung

Details Honda CBR650R:
Update für Reihenvierzylinder und Stahl-Chassis
Stummellenker 30mm weiter vorne als bei CBR650F, Fußraster 6mm höher und 3mm zurück
Sitzhöhe 810mm 
LED-Lichtanlage
LCD-Cockpit mit Ganganzeige
208 kg fahrbereit – 6 kg weniger als CBR650F
41-mm-USD-SFF-Gabel von Showa
A2-Drosselkit auf 35 kW verfügbar
Anti-Hopping-Kupplung
abschaltbare, justierbare Traktionskontrolle

Farben Honda CBR650R:
Die CBR650R wird in Österreich in den Farben „Matt Gunpowder Black Metallic“ und „Grand Prix Red“ erhältlich sein.
weiterlesen ›

6.11.2018

Honda CB650R 2019
Honda CB650R 2019

Honda CB650R 2019Frischer Kaffee

Nach der Rundererneuerung der CB1000R für 2018 widmeten sich die Honda-Ingenieure jetzt dem liebevollen Update ihres 650er-Naked-Bikes. Ab 2019 ersetzt die neue CB650R ihre Vorgängerin CB650F und wird nun ebenfalls Teil der „Neo Sports Café“ Designlinie. Man kann sie auf den ersten Blick nur schwer von ihren Schwestern mit 1000, 300 oder 125 Kubik unterscheiden. Der Vierzylinder-Klassiker der Japaner wurde natürlich auch technisch überarbeitet und aufgerüstet: beispielsweise mit erhöhter Kompression, optimierter Kolbenform, adaptierten Ventilsteuerzeiten, größeren Ansaugkanälen usw. Interne Kanäle für die Kühlflüssigkeit zwischen Zylinder und Zylinderkopf machen von außen sichtbare, hässliche Gummischläuche am Motorgehäuse obsolet. Optisch ansprechend ist auch die von der CB1000R bekannte LED-Lichtanlage und das LCD-Display mit Ganganzeige im Cockpit.

Der bewährte 649-Kubik-DOHC-Reihenmotor mit 95 PS und 64 Newtonmetern dreht nun maximal 12.000 Touren  (1000 U/min mehr) und verfügt über 5 Prozent mehr Spitzenleistung. Außerdem soll die Drehmomententfaltung von Standgas bis zum Begrenzer nun deutlich potenter und gleichmäßiger vonstattengehen. Auf Wunsch ist übrigens auch ein A2-Drosselkit auf 35 kW erhältlich. 

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.