loading...

Team Motorrad-magazin erfolgreich in Landshaag

Schnellster Fahrer und zweitschnellstes Team

Guat is gangen, nix is gschehn. Soweit zum wichtigsten Teil unserer kleinen Geschichte vom schnellsten Bergrennen Europas. In der Klasse „790 Duke Battle“ gab es keine Ausfälle oder Stürze und alle Teilnehmer dürfen sich offiziell als Helden bezeichnen – fünf davon waren von den Motorrad-Redaktionen des Landes ausgewählte „Racer for one Day“.  Der zweitwichtigste: Mit Patrick Dangl hatte das Motorradmagazin den schnellsten Mann am Start (und natürlich auch im Ziel) und konnte zusammen mit Rennfahrer Andy Fichtenbauer und Superstar Franky Zorn den zweiten Platz in der Gesamtwertung holen. Wir gratulieren dem grandiosen Trio und verneigen uns tief, denn wer Landshaag live und hautnah miterlebt hat, der weiß, dass man Eier wie Kuhglocken braucht, um hier anzutreten.
Was wäre wenn ... Franky Zorn nicht den Start zum ersten Rennen vergeigt hätte? Im zweiten Lauf fuhr der Eisspeedway-Profi eine sensationelle Zeit von 1.22.Was wäre wenn ... Franky Zorn nicht den Start zum ersten Rennen vergeigt hätte? Im zweiten Lauf fuhr der Eisspeedway-Profi eine sensationelle Zeit von 1.22.
KTM kann's. Perfekte Organisation, eigenes Duke-Fahrerlager mit professioneller technischer Betreuung.KTM kann's. Perfekte Organisation, eigenes Duke-Fahrerlager mit professioneller technischer Betreuung.
Das Starterfeld in der 790 Duke Battle war prominent und hochkarätig besetzt, darunter einige regelrechte Legenden wie Mario Klepatsch und Klaus Grammer. Auch Andi Burgschachner, KTM Braumandl-Chef Christian Windhager und Ski-Rennläufer Matthias Lanzinger mischten ganz vorne mit. In nur drei Trainingsläufen mussten sich die Fahrer auf das Rennen vorbereiten, die Strecke kennenlernen, die Einlenkpunkte merken und im besten Falle Patrick Dangls Rat befolgen: „Gebremst wird eigentlich nur ein, zwei Mal, beim Rest geht man nur vom Gas, weil die Steigung eh den Speed abbaut.“ Beruhigend wirkt ein derartiger Satz nicht gerade.
Es war verdammt knapp, doch Patrick Dangl steigerte sich bis zum letzten Rennen und markierte mit 1.21.601 die absolute Bestzeit in seiner Klasse.Es war verdammt knapp, doch Patrick Dangl steigerte sich bis zum letzten Rennen und markierte mit 1.21.601 die absolute Bestzeit in seiner Klasse.
Andy Fichtenbauer, Franky Zorn und Patrick Dangl nach dem Rennen.Andy Fichtenbauer, Franky Zorn und Patrick Dangl nach dem Rennen.
Die nur 3,62 km lange Strecke trennt die Spreu vom Weizen und schockt selbst erfahrene Rundstreckenracer wie Andy Fichtenbauer, der anfangs hinter den Erwartungen blieb, doch mit Konzentration und Konsequenz Fehler für Fehler und somit Sekunde um Sekunde abarbeitete. Ein paar Trainingsläufe mehr und die Sache hätte für viele anders ausgesehen, doch in Landshaag gibt es weder Geschenke noch Geduld, die Leistung muss auf den Punkt abgerufen werden und wer einmal zögert, verliert. „Ein Fehler, der dich auf der Rennstrecke eine Sekunde kostet, kostet dich hier fünf. Ein Schnitzer und die Sache ist vorbei.“ Patrick Dangl dürfte selbst alles richtig gemacht und das Potenzial der 105 PS starken 790 Duke am besten ausgeschöpft haben. Wir sind gespannt auf nächstes Jahr, vielleicht wären mit einer 790 Duke R ja 1.19 möglich ...

Motorrad Bildergalerie: Team Motorradmagazin erfolgreich in Landshaag

 
Alle 291 Bilder
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT