Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
30.9.2017

Honda Riding Assist-eDer elektrische Steher

Honda entwickelt offenbar emsig, blickt dabei weit in die Zukunft und wird auf der kommenden 45. Tokio Motor Show (Ende Oktober 2017) eine Konzeptbike zeigen, das gleich zwei fortschrifttliche Technologien verknüpft: den Riding Assist-e.

Auf der einen Seite verfügt diese Studie über Hondas innovative Technologie, die ein Umfallen oder Umkippen des Motorrads über minimale, automatisierte Bewegungen des Vorderrads verhindert. Einen ersten Vorgeschmack auf den Honda Riding Assist bekamen wir schon in diesem Frühjahr. Auf der anderen Seite zeigt uns Honda seinen Ansatz für den motorradspezifischen Einstieg in die Welt der Elektromobilität – daher natürlich das kleine „e“ im Namen.

Für detaillierte Informationen dazu werden wir wohl bis zur Tokio Motor Show warten müssen. Was man aber jetzt schon erkennt ist der große, tief eingebaute Akku, der in einem modifizierten Rahmen der NC700-Baureihe sitzt. Der Antrieb erfolgt über eine Einarmschwinge, offenbar mit Kardanantrieb. Geladen wird das Motorrad über eine Steckdose an der linken Seite, markant ist auch ein großer Kühler, der im Gegensatz zu Bikes mit Verbrennungsmotoren nicht in den Fahrtwind gerichtet, sondern nach hinten blickend unter dem Einzelsitz positioniert ist.

Auch wenn noch viele Infos zu diesem Konzept fehlen, allein optisch ist der Riding Assist-e schon eine erfreuliche Geschichte. Das ein wenig aufmüpfige Design vereint die knapp geschnittene Radikalität eines Custombike (gechopptes Heck, breiter Lenker, Einzelsitz) mit ultramodernen Zuschnitten und einer grimmigen Streetfightermaske. Wir sind schon gespannt, ob (und wenn ja, welche) Komponenten es davon in eine Serienfertigung schaffen.
Motorrad Bildergalerie: Honda Riding Assist-e

Mehr zum Thema:

:

11.1.2019

Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.
Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.

Triumph Rocket kehrt zurück!Erwischt: Prototyp der Rakete!

Von ihrer Vorstellung im Jahr 2004 bis zu ihrem Verschwinden vom europäischen Markt im letzten Jahr, bedingt durch die fehlende Euro-4-Homologation, war sie das Motorrad mit dem größten Hubraum und dem mächtigsten Drehmoment am Markt: die Triumph Rocket 3, mit ihrem längs eingebauten, 2,3 Liter großen Dreizylinder. Und nun, mit Euro 5 kurz vor Inkrafttreten, steht Triumph kurz davor eine komplett neue Rocket 3 für das Modelljahr 2020 vorzustellen.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.