Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Christoph Lentsch
Autor: Christoph Lentsch
10.4.2019

Im Test: AGV SportmodularKlapphelm leicht

Ist der leicht! Durch den speziellen Schließmechanismus, der nicht nur den größtmöglichen Komfort, sondern auch eine ebensolche Sicherheit garantieren soll, sind Klapphelme naturgemäß von der schwereren Sorte. Nicht so, wenn sie aus Vollcarbon gefertigt werden wie der AGV Sportmodular. Das Gewicht liegt bei dem von mir getragenen Modell in Größe L (58-59 Zentimeter Kopfumfang) bei lediglich 1343 Gramm, gewogen auf der geeichten Küchenwaage. Das gewählte Design nennt sich Refractive Carbon/Silver: mattes Sichtcarbon mit reflektierenden Streifen an den Seiten, was perfekt nur neuen Husqvarna Svartpilen 701 passte.

Neben dem niedrigen Gewicht beeindruckt der Helm durch die hochwertigen Materialien und die saubere Verarbeitung. Man investiert schließlich eine ordentliche Summe Geld in dieses Premium-Modell und erwartet einen entsprechenden Gegenwert. Die angenehme Haptik setzt sich fort, wenn der Helm erstmal angelegt ist und das geschmeidige Innenfutter (herausnehm- und waschbar) das Gesicht sanft umschließt. Der Sportmodular sitzt wirklich wie angegossen und lässt kaum einen Kubikzentimeter Luft im Mund- und Kinnbereich. 

Er ist der mit Abstand sportlichste Klapphelm, den ich je getragen habe, extrem kompakt geschnitten und schlank ausgeformt und von einem Sporthelm praktisch nicht mehr zu unterscheiden. Unglaublich, dass AGV auch noch ein Sonnenvisier zwischen Schale und der 5-Dichten-EPS-Schicht versteckt hat, das über einen Schieber an der linken Unterseite aus- und eingefahren wird. Etwas Nachdruck verlangte das Schließen des Kinnteils, was an der voluminösen Gesichtsbehaarung des Trägers gelegen haben könnte. Auf den Kopf geschnallt und mit dem Doppel-D-Ring gesichert vergisst man allerdings mitunter, dass man einen Klapphelm trägt – zumindest so lange, bis man ihn abnehmen will, was im geschlossenen Zustand unmöglich ist.

Gerade für unseren Job ist so ein Helm extrem hilfreich, wenn wir bei unseren aufwendigen und anstrengenden Tests kurz mal ein Foto schießen, ein Video drehen oder einen Schluck Wasser zu uns nehmen wollen. Der Sportmodular ist dafür perfekt, weil er optisch absolut als sportliches Modell durchgeht und so auch auf Naked Bikes oder sogar Supersportlern eine gute Figur macht.

Geliefert wird der Helm mit Pinlock-Visier und einem extra Kinnpolster. Er ist in 3 Schalengrößen und 8 Größen (XXS bis XXXL) sowie zahlreichen Designs ab 699,95 Euro erhältlich. Mehr Infos auf www.agv.com

Produkt: AGV Sportmodular (Refractive Carbon/Silver)
Tester: Christoph Lentsch
Dauer: 2 Monate
Preis: 799,95 Euro

Mehr zum Thema:

Naked Bike:

23.11.2022

Honda Hornet 2023 im Test
Honda Hornet 2023 im Test

Test: Honda CB750 Hornet Die Hornisse fliegt wieder

Die Rückkehr einer Legende ist stets ein außergewöhnliches Ereignis. So war es auch heute bei unserem allerersten Roll-Out mit der brandneuen Honda Hornet 2023. Die technischen Daten sorgten vorab für Überraschungen – ganz besonders die Abkehr vom Reihenvierzylinder-Antrieb schien untypisch für eine waschechte Hornet. Wie stehen die Chancen des Hornet-Revivals dem Platzhirschen Yamaha MT-07 das Revier streitig zu machen?

weiterlesen ›

:

19.1.2023

Seat Mó eScooter 125 Performance in Blau fahrend in der Kurve schräg von vorne
Seat Mó eScooter 125 Performance in Blau fahrend in der Kurve schräg von vorne

Seat MÓ eScooter 125 PerformanceErster Test mit mehr Power

Ende 2022 präsentierten die Spanier die erste Modellerweiterung für ihren erfolgreichen E-Scooter in der 125er-Klasse: den Seat Mó eScooter 125 Performance. Wir konnten den nochmals flotteren und edler ausgestatteten Stromroller bereits testen, schildern unsere ersten Fahreindrücke, die Unterschiede zum Standardmodell und ob das neue Modell den Aufpreis von 1700 Euro wert ist.

weiterlesen ›

3.12.2022

KTM 890 Adventure 2023
KTM 890 Adventure 2023

Test: KTM 890 Adventure 2023Lückenschluss

Die eigenwillige Optik von KTM 790 und 890 Adventure, bei denen zwischen Lichtmaske und Tank eine stattliche Lücke klafft, war bei Motorradfahrer-Benzingesprächen stets ein Grund für erregte Gemüter. Für 2023 spendiert KTM der 890 Adventure nun eine neue, durchgängige und viel gefälligere Frontverschalung. Und auch sonst umfasst das jüngste Upgrade der Midsize-Adventure noch viel mehr als nur den optischen „Lückenschluss“.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.