Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
10.9.2019

Indian News 2020Größer ist besser

Paukenschlag bei Indian: Der mittlerweile schon legendäre große V2 namens Thunder Stroke wird für 2020 noch größer. Aus 111 cubic-inch werden 116 cubic-inch, oder europäisch ausgedrückt: aus 1811 ccm werden 1901 ccm. Damit will man wohl erstens den Erzkonkurrenten Harley auf Distanz halten und zweitens auf den neuen Konkurrenten, die Mitte 2020 kommende BMW R18, reagieren. Außerdem sollte das Hubraumplus auch bei der Einhaltung der schärferen Euro-5-Norm helfen.

Wie sich das motorische Wachstum auf die Performance auswirkt, lässt sich aktuell nur zur Hälfte beantworten: Indian gibt für das maximale Drehmoment des neuen Thunder Stroke 116 in der ersten Aussendung 168 Newtonmeter an. Das wäre in der Tat ein stolzer Zuwachs, immerhin halten wir beim 111er-Motor bei 151 Newtonmeter. Den Wert für die Leistung bleiben uns die Amerikaner vorderhand noch schuldig.

Der gewachsene Thunder Stroke wird 2020 bereits bei fast allen großen Modellen zum Einsatz kommen; nur die Chief-Versionen, die Chieftain Classic und die klassische Springfield behalten noch den 111er-Motor. Alle anderen – also auch die drei neuen Versionen, die im neuen Modelljahr ebenfalls verfügbar sein werden – fahren schon mit 116er. Die Neuen heißen: Roadmaster Dark Horse, Chieftain Elite und Springfield Dark Horse. In der Folge die wichtigsten Facts zu den einzelnen Modellen und am Ende noch Infos zum einmal mehr deutlich überarbeiteten Infotainmentsystem Ride Command.

Indian Roadmaster Dark Horse 116

Dieser Entwicklungsschritt war logisch: Nachdem 2019 der Bagger der Marke – die Chieftain – in einer schlankeren, zeitgemäßeren Form erschienen ist, bekommt nun auch die Roadmaster eine Version im selben Stil zur Seite gestellt. Die Maske entspricht der Chieftain, auch der knapp geschnittene vordere Kotflügel, der 19-Zoll-Vorderreifen und die kantigen Koffer werden übernommen. Natürlich ist die Scheibe an der Roadmaster Dark Horse etwas höher und ein Topcase gehört beim ausgewiesenen Tourenmotorrad ebenfalls zur Serienausstattung. Der Rogue-Gunfighter-Sattel und die weitgehend geschwärzten Antriebskomponmenten unterscheiden die Dark Horse von der normalen Roadmaster, die weiterhin angeboten wird. Die Roadmaster Dark Horse verfügt natürlich bereits über den neuen 116er-Thunder-Stroke und das neue Ride Command.

Indian Springfield Dark Horse 116

Mehr Coolness – so lautete ganz offensichtlich das Motto für die neu gestaltete Indian Springfield Dark Horse. Im Gegensatz zum bisherigen Modell bekam sie nun ebenfalls die kantigeren Seitenkoffer verpasst, dazu einen Mini-.Ape-Lenker und einen Rogue-Sitz. Die Antriebskomponenten sind genauso wie fast alle übrigen Metallteile geschwärzt. Ein lässiger Cruiser, der ebenfalls mit 116er-V2 ausgestattet wird. Die „normale“, etwas barockere Springfield behält 2020 noch den 111er-Motor.

Indian Chieftain Elite 116

Die 2019 neu gelaunchte Chieftain kam offenbar so gut an (auch im Motorradmagazin-Test), dass die Amerikaner für 2020 eine Edelversion konfigurieren: die Chieftain Elite. So besitzt das Topmodell der Reihe nicht nur den neuen 116er-Motor, sondern auch eine auffällige Zweifarbenlackierung in Rot/Schwarz. Außerdem ist das Premium-Musiksystem PowerBand Audio an Bord, das um 50% lauter als das Standardsystem ist und trotzdem einen kristallklaren Klang liefern soll. Dazu kommen weitere Feinheiten wie gefräste Felgen, spezielle Spiegel und Trittbretter sowie der Flare-Windschild.

Das neue Indian Ride Command 2020

Das bisher bereits sehr feine Ride Command bekommt für 2020 einige neue Funktionen. Wichtigste News: Mit einem brandneuen Quad-Core-Prozessor soll das System noch schneller werden und Routenberechnungen emsiger erledigen. Außerdem werden Verkehrsinfomationen und Wettermeldungen eingespielt, wohl in Zusammenspiel mit Daten, die via Smartphone aus dem Äther gesaugt werden. Und nicht zuletzt soll die Zieleingabe vereinfacht werden und nun einzeilig erfolgen – man kennt das schon von modernen Auto-Navis oder auch dem Harley-System seit 2019. Die Darstellung am 7-Zoll-Bildschirm soll noch stärker individualisierbar, die gute Bedienbarkeit des Touchscreens auch mit Handschuhen erhalten worden sein.

Unterm Strich: Viele spannende News von Indian, die uns auf die ersten Testfahrten neugierig machen. Noch vorher sollen die neuen Preise verkündet werden: Sie wurden für November 2019 versprochen.

Mehr zum Thema:

Cruiser:

7.11.2019

BMW R 18 /2 in Rot fahrend vor städtischer Kulisse von links nach rechts
BMW R 18 /2 in Rot fahrend vor städtischer Kulisse von links nach rechts

BMW R 18 /2Bayrischer Performance-Cruiser

Der Countdown läuft: Im Spätsommer 2020 sollen de großen bayrischen Cruiser bei den Händlern stehen. Inzwischen gibt dieses neue Concept einen weiteren Vorgeschmack auf das, was wir in Kürze erwarten dürfen. Die Strich-Zwei bringt dabei eine Prise Sportlichkeit ins Spiel und will mit hochwertigen Komponenten und kleiner Scheinwerferverkleidung ein Statement als Performance-Cruiser abgeben.

weiterlesen ›

11.10.2019

BMW R 1800 C als Erprobungsfahrzeug mit Seitentaschen, noch halb von einem blauen Tauch verdeckt
BMW R 1800 C als Erprobungsfahrzeug mit Seitentaschen, noch halb von einem blauen Tauch verdeckt

Erwischt: BMW R 1800 CBayrischer Cowboy gesichtet!

BMW wird 2020 mit einem großen Boxer-Cruiser in verschiedenen Spielarten auf den Markt kommen – das weiß man bereits. Nun haben wir hier erste Bilder von Versuchsfahrzeugen, die schon den Serientrimm erahnen lassen – einmal als puristischer Cruiser, einmal mit Seitentaschen und Scheibe. Harley darf sich fürchten.

weiterlesen ›

Indian:

:

19.11.2019

Bimota Tesi H2 von schräg links vorne auf weißem Hintergrund
Bimota Tesi H2 von schräg links vorne auf weißem Hintergrund

Bimota Tesi H2 2020Back on Track

Eigentlich galt die 1973 gegründete und nach ihrer Insolvenz erst 2005 wiederauferstandene Edel-Motorradmarke Bimota längst schon wieder als totgesagt. Auf der EICMA in Mailand feierte die legendäre Marke aus Rimini nun aber ein interessantes Comeback. Kawasaki Motors Europe N.V. steigt mit knapp 50 Prozent bei Bimota ein. Mit der neuen Tesi H2 hat man 2020 bereits den ersten scharfen Pfeil im Köcher.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.