Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu

All unsere Artikel der letzten Jahre

Hier findest Du alle Artikel, die wir in den letzten Jahren online gestellt haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Hier darf gefiltert werden:

8.11.2018

Indian FTR 1200 Zubehör
Indian FTR 1200 Zubehör

Indian FTR 1200 Rallye, Sport, Tracker & TourNeue Teile-Kollektionen

Die Indian FTR 1200 ist noch nicht am Markt (erste Vorstellung hier), da präsentieren die Amerikaner schon ein ganzes Arsenal an Zubehörteilen. Wohl zurecht, denn das Customizing liegt nicht nur im Trend, sondern kann sogar ein eigener Geschäftszweig werden, wie die Kollegen von Harley seit Jahren eindrucksvoll beweisen.

Im Fall der FTR 1200 beginnt Indian mit einem Sortiment von rund 40 Komponenten, die für das neue Modell maßgeschneidert wurden. Damit man sich dabei besser zurechtfindet und auf erfrischende Weise inspiriert wird, hat Indian diese Teile in speziellen Kollektionen arrangiert und damit vier thematisch unterschiedliche Modelle aufgebaut. Sie heißen Tracker, Sport, Rallye und Tour.
weiterlesen ›

2.10.2018

Kein Schnick-Schnack, keine Farbe, pure Kraft.
Kein Schnick-Schnack, keine Farbe, pure Kraft.

Indian Scout Road RunnerTief und schwarz

Es sind die einfache Dinge im Leben, die wirklich schwierig sind. Nicht anders erging es den Jungs von MotoShed, die eigentlich nur ein simple Idee für ein unkompliziertes Bike hatten ... Zwei Mitarbeiter der Custom-Garage konnten die Indian Scout Sixty kurz nach ihrer Vorstellung fahren und waren begeistert vom klaren Design und der satten Leistung des Power-Cruisers. Und was ein Customizer mag, das will er auch verändern. In diesem Fall war es eigentlich nur der Auspuff, der kaum sichtbar unter den Sitz verlegt werden sollte. Und damit begannen schon die Probleme.

Hunderte Stunden Planung, Diskussionen und harte Arbeit flossen danach in das Projekt. Die Scout sollte neben dem neuen Auspuff eine aggressivere Sitzposition, ein besseres Fahrwerk und mehr Bodenfreiheit erhalten. Damit sollte die Schräglagenfreiheit und letzendlich die Dynamik des Cruisers verbessert werden. Alles, was nicht unbedingt notwendig war, wurde abmontiert, anderes durch bessere Teile ersetzt. Vor allem unter der Sitzbank musste Platz für die Endrohre geschaffen werden, was sich als schwierigster Teil des Umbaus herausstellte, denn dort liegen einige wichtige Teile wie die Batterie, die ECU und viel Kabelsalat. Durch die Verlegung einer kleineren Batterie anstelle des ABS-Kästchens wurde dieses Problem gelöst und die nächsten beiden offenbarten sich: Wie führt man die Rohre unter den Sitz? Und noch viel wichtiger: Wie hält man die Hitze vom Gesäß fern? 

Ein Hitzeschild für den Sitz wurde angefertigt und die Krümmer kunstvoll unten durch geschlängelt. Ein Dynojet Power Vision CX sorgt dafür, dass der Motor mit der neuen, extrem reduzierten Auspuffanlage perfekt läuft, wenngleich sie derzeit sogar für die USA etwas zu laut ist. Die neue Sitzposition erforderte die Montage eines neuen Renthal-Lenkers und Rizoma-Fußraster. Eine straffere Federung hält das Bike höher über dem Asphalt.

An der Road Runner arbeitete nicht alleine das Team von MotoShed, sondern auch andere Experten, wie Chris Walton von CW Engineering, der die Metallarbeiten durchführte, oder Steve Adams, Ex-Aston Martin Sattlermeister, der für den 1920er Solo-Sitz und die Lackierung zuständig war. 
weiterlesen ›

1.10.2018

Die FTR 1200 kann also nicht nur flach, sondern auch schräg.
Die FTR 1200 kann also nicht nur flach, sondern auch schräg.

Indian FTR 1200 & FTR 1200 S 2019Flat Tracker for the Streets

An einem mangelt es Indian bestimmt nicht: Historie. Und da die amerikanische Marke schon immer stark im Rennsport verwurzelt war, hat man auch diesmal ein Siegermotorrad, bei dem einzig und allein die Performance zählt, zum Vorbild für ein Serienmodell genommen. Die FTR 750 hat in den letzten Monaten in der Flat Track-Serie alles abgeräumt und kommt nun 2019 als 1200er mit 120 PS auf die Straße. Damit löst sich Indian vom reinen Tourer/Bagger/Bobber-Image und erweitert die Palette um ein sportliches Naked Bike.

Angetrieben wird die Indian FTR 1200 2019 von einem neuen flüssigkeitsgekühlten 1203-Kubik-V-Twin, der ein maximales Drehmoment von 115 Nm liefern soll. Das neue Power House steckt in einem Gitterrohrrahmen, der nur an der FTR 1200 S rot glänzt. Die S-Version gleicht insgesamt stark der FTR 750 und ist auch mit einem voll einstellbaren Fahrwerk ausgestattet, sowie den Fahrmodi Sport, Standard und Rain. An beiden Ausführungen finden sich weitere IMU-gestützte Fahrhilfen wie Traktions- und Wheelie-Kontrolle, LED-Beleuchtung und ein Farbdisplay mit Touch-Funktion (und USB-Steckdose). Nur an der S kann man übrigens auch das ABS deaktivieren. 

Erste Videos zeigen die Indian FTR 1200 vornehmlich auf dem Hinterrad, was für einen hohen Spaßfaktor spricht. Auch die Schräglagenfreiheit soll mit 43° laut Hersteller sehr ordentlich sein. Ob die amerikanische Interpretation eines Naked Bike / Flat Tracker auch den Geschmack von uns Europäern trifft, werden wir beim heiß ersehnten Pressetest sehen. Termin steht leider noch keiner fest.
weiterlesen ›

5.9.2018

Indian Chieftain 2019
Indian Chieftain 2019

Indian Chieftain 2019COOLNESS STATT CHROM

Radikalkur für Indians großen Bagger! Die Chieftain wird für 2019 deutlich überarbeitet und passt sich im Stil ihrer großen Konkurrentin an: der Harley Street Glide. Konkret bedeutet dies, dass die Indian Chieftain viel von ihrer barocken Opulenz verliert und statt auf Chrom und Nieten nun auf klare Linien und Coolness setzt.

Was ist nun genau passiert? Auf den ersten Blick fällt sofort die neue Forntverkleidung auf. Sie kommt nun völlig ohne Chrom aus, auch die Zusatzscheinwerfer sind verschwunden. Der verbliebene Scheinwerfer arbeitet nun mit Voll-LED-Technologie. Die mächtige Gabel-Verkleidung erinnert ebenfalls stark an Harley, dafür kehrt nun der traditionelle Indianerkopf wieder auf den schlanken vorderen Kotflügel zurück. Er war zwischenzeitig verschwunden, als man der Chieftain Ende 2017 ein größeres 19-Zoll-Vorderrad spendierte und in diesem Zug den großen, geschwungenen Kotflügel gegen ein knapperes Exemplar austauschte.
weiterlesen ›

29.8.2018

Wunderschöner geht's nicht mehr. Die Indian Modelle 2019 schmeicheln dem Auge.
Wunderschöner geht's nicht mehr. Die Indian Modelle 2019 schmeicheln dem Auge.

Indian Modelle 2019Chief, Springfield und Roadmaster 2019

Indian erweitert die Baureihen Chief, Springfield und Roadmaster 2019 um neue Technologien wie drei wählbare Fahrmodi, automatische Abschaltung des hinteren Zylinders und ein weiterentwickeltes Audiosystem. Hinzu kommen neue Lackierungen und Farbkombinationen für einen noch individuelleren Style.

„Die Weiterentwicklungen für das Modelljahr 2019 belegen, dass wir die Wünsche unserer Kunden ernst nehmen und unsere Produkte ständig verbessern“, sagt Steve Menneto, Präsident von Indian Motorcycle. „Wir wollen mit unseren Motorrädern das beste Fahrerlebnis bieten. Mit diesen Technologien erreichen wir eine neue Qualität, die Indian Motorcycle über Jahre bereichern wird.“ 
weiterlesen ›

27.8.2018

Nichts, was nicht unbedingt dran sein muss, aber 2019 mit noch mehr Farbe.
Nichts, was nicht unbedingt dran sein muss, aber 2019 mit noch mehr Farbe.

Indian Scout, Sixty, Bobber 2019Modellneuheiten 2019 von Indian

Indian Motorcycle stattet Scout Sixty, Scout und Scout Bobber für das Modelljahr 2019 bunter und vielfältiger aus. Die klassischen Cruiser Scout und Scout Bobber besitzen künftig mehr Modernes mit einem versteckten USB-Port. Das beim Tacho verbaute Ladekabel ermöglicht den Anschluß von Smartphone und Navigationsgerät. Der USB-Anschluss kann an älteren Modellen nachgerüstet werden. Indian Motorcycle bietet einen Einbausatz an, der für jede Scout oder Scout Bobber der Modelljahre 2015 bis 2018 sowie für jede Scout Sixty seit 2016 passt.

Die Indian Scout Modellfamilie hat eine weltweite Fangemeinde. Mit dem Start des Scout Bobber im vorigen Jahr haben wir unsere Scout Palette kontinuierlich weiterentwickelt, damit möglichst viele Biker einen Midsize-Cruiser nach ihrem persönlichen Geschmack finden – sei es der Heritage Look von Scout Sixty und Scout oder der puristische, dunkle Auftritt des Scout Bobber“, erklärt Reid Wilson, Senior Director Indian Motorcycle. „Mit den Modifikationen für das Modelljahr 2019 und den neuen Lackierungen erweitern wir die Vielfalt der Scout Familie nochmals.“

Außerdem wird die Welt der Pfadfinder bunter. Das Einstiegsmodell Scout Sixty ist jetzt in den Farben Thunder Black, White Smoke, Ruby Metallic und der Farbkombi Star Silver/Thunder Black erhältlich. Sie ist mit dem tausend Kubik großen V-Twin ausgestattet, der 78 PS leistet. Die Indian Scout, deren wassergekühltes V2-Herz mit 1.133 ccm eine Leistung von 95 PS liefert, tritt wahlweise in Thunder Black, Deep Water Metallic, Metallic Jade sowie den Zweifarblackierungen Indian Motorcycle Red/Thunder Black sowie Willow Green/Ivory Cream an. Der noch reduzierter und ernster gestaltete Scout Bobber fährt künftig in Thunder Black, Thunder Black Smoke, White Smoke oder Bronze Smoke vor.

Darüber hinaus bietet Indian Motorcycle eine umfangreiche Palette an Tourenzubehör für alle Scout Versionen an. Das Angebot reicht von unterschiedlichsten Gepäcktaschen über Beifahrersitze bis hin zu Windschutzscheiben. Sättel mit verschiedenen Sitzpositionen, verschiedene Lenker und Fußrasten aus dem original Indian Motorcycle Zubehörkatalog erlauben es jedem Biker, seine Scout optimal für seine Bedürfnisse anzupassen.

Die neuen Scout Modelle für 2019 werden voraussichtlich ab Oktober 2018 bei den Indian Vertragshändlern eintreffen.
weiterlesen ›

14.8.2018

Nicht nur der Motor braucht Luft.
Nicht nur der Motor braucht Luft.

Coole Sommerjacken von IndianMesh-Material für maximalen Airflow

SPRINGFIELD MESH JACKET: Diese Jacke erinnert an die Motorsport-Geschichte von Indian in Springfield und verbindet klassisches Design mit modernen Materialien. Das Außenmaterial aus Mesh ermöglicht einen kühlen Luftdurchzug, Protektoren und Lederapplikationen an den Ellenbogen und den Schultern sowie je zwei Weitenverstellungen an den Armen sorgen für entsprechende Sicherheit. Geldbörde, Handy und Co. lassen sich in zwei Innen- und Außentaschen verstauen. Ein Windstopper für kühlere Temperaturen ist ebenfalls inkludiert. 
Größen: Männer S-5XL, Frauen XS-3XL
weiterlesen ›

19.6.2018

Indian bestätigt ein FTR 1200 Serienbike. Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Wie nahe kommt es der Studie?
Indian bestätigt ein FTR 1200 Serienbike. Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Wie nahe kommt es der Studie?

Indian FTR 1200 Flat TrackerMotorradneuheit 2019: Naked Bike von Indian

Die Vögelchen zwitscherten es bereits laut und deutlich von den Dächern, insofern warteten wir eigentlich nur noch auf den Anpfiff und die endgültige Bestätigung einer Serienfertigung der FTR 1200, den Flat Tracker für die Straße von Indian. „Mit der Premiere der FTR1200 Custom auf der EICMA haben wir den Grundstein gelegt. Wir haben von Beginn an gesagt, dass wir mit diesem Bike um die Welt touren und das Feedback der Leute einholen wollen“, erklärt Steve Menneto, Präsident von Indian Motorcycle, in Biarritz. „Die Resonanz war gewaltig: Die Leute waren begeistert von dem Bike. Wir sind sehr stolz, dass wir nun die Produktion des Serienmotorrads FTR 1200 bekanntgeben können.“

Zu sehen sollte die Motorradneuheit 2019 auf der Intermot oder EICMA dieses Jahres sein, denn beim Händler stehen soll die FTR 1200 schon kommenes Jahr. Für jene, die es kaum erwarten können, hat sich Indian was ganz Besonderes einfallen lassen. Sie können sich schon jetzt ein Modell des Flat Trackers sichern, denn Indian Motorcycle verlost weltweit eines der ersten Fahrzeuge, die die Werkshallen in den USA verlassen werden. Interessierte können ab sofort auf der Website www.win-ftr1200.com an dem Gewinnspiel teilnehmen.

Indian Motorcycle Senior Designer Rich Christoph, der maßgeblichen Anteil am Auftritt der FTR 1200, der FTR750 und der FTR1200 Custom beteiligt war, sagte bei der Bekanntgabe in Biarritz: „Die FTR 1200 sollte nicht nur eine Kopie der FTR 1200 Custom sein. Wir wollten ihr einen einzigartigen Street-Look mit aggressivem Flat Track Styling verpassen. Das Bike hat uns bereits in seinen Bann gezogen. Es hat die Fähigkeit, als amerikanischer V-Twin Neuland zu erobern.“

> Alle Motorradneuheiten 2019
weiterlesen ›

15.6.2018

Der Flat Tracker von Anvil Motociclette. Vielleicht ein weiterer Ausblick auf ein Serienbike von Indian.
Der Flat Tracker von Anvil Motociclette. Vielleicht ein weiterer Ausblick auf ein Serienbike von Indian.

Indian Flat Tracker ShrimpNächster Schritt Richtung Serie?

Anvil Motociclette hat bei der Artride Ausstellung, die im Rahmen des Wheels & Waves Festivals in Biarritz stattfindet, für eine Sensation gesorgt: Mit der Shrimp feierte die neueste Kreation der gefeierten Custom-Stars San Marco und Phonz Premiere. In den vergangenen sechs Monaten haben die beiden Italiener gemeinsam mit einem Team bestehend aus einem Rahmenbauer, Motorentechniker, Mechaniker, Polsterer und Karosseriemechaniker über 300 Arbeitsstunden investiert und eine Scout Sixty in einen einzigartigen Flat Tracker verwandelt.

Die Shrimp besteht aus individuellen Custom-Parts, die von erfahrenen Profis in aufwändiger Handarbeit hergestellt wurden. Dazu zählt beispielweise der Rahmen. Zugleich profitiert das Bike von hochwertigen Teilen, die Hersteller wie Öhlins, Pakelo, Zard und Newfren beisteuerten. Besonders stolz sind San Marco und Phonz auf den Kraftstofftank, die Plaketten mit der Startnummer und die Kotflügel, die alle von Hand aus Stahl gefertigt wurden. „Wir hatten von Anfang an eine klare Vorstellung von dem Bike und und habe diesen Plan konsequent umgesetzt“, sagen die beiden Italiener. „Bei dem Bike hat uns Albert ,Shrimp‘ Burns inspiriert. Seine Geschichte hat uns Kraft gegeben und gezeigt, wie wichtig es ist, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Dieses Projekt ist für uns mehr als nur ein Bike, es ist Teil unseres Lebens als Customizer und Kreativstudio.“

Beim Lauf über 25 Meilen in Ascot Park stürzte Albert Burns bei einer Geschwindigkeit von über 170 km/h und zog sich schlimme Verletzungen an Armen und Händen zu. Doch bereits wenige Stunden später saß der unverwüstliche Held für das 25-Meilen-Rennen wieder im Sattel – und stellte einen neuen Rekord auf. In den Steilkurven des Board Tracks fuhr er immer wieder bis an die höchste Stelle und nahm so zusätzlichen Schwung für noch höhere Top-Speeds. Mit Erfolg: Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 164 km/h war ein neuer Rekord. Nur vier Monate später starb Burns am 14. August 1921 beim Rennen in Toledo, Ohio. In einer schnellen Kurve touchierte er das Bike von Ray Weishaar, verlor die Kontrolle über sein Bike und krachte in die Leitplanke. Er erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Zwei Tage zuvor war Albert ,Shrimp‘ Burns 23 Jahre alt geworden. Burns wurde 1998 – 100 Jahre nach seiner Geburt – in die Motorcycle Hall of Fame des amerikanischen Motorradverbandes American Motorcyclist Association (AMA) aufgenommen. 

Reminiszenz ist das große Markenzeichen der Custombikes von Anvil Motociclette. Nahezu jeder Umbau erinnert an ein historisches Ereignis. „Eine unserer größten Leidenschaften ist es, in der Motorradhistorie zu stöbern. Während unserer Recherchen erfuhren wir von Shrimp. Seine Geschichte hat uns sofort in ihren Bann gezogen. Shrimp ist relativ unbekannt, doch wir finden, dass leidenschaftliche Biker von seinen Errungenschaften und seinem Erbe wissen sollten“, erzählt Phonz. San Marco fügt hinzu: „Was uns an Shrimps Geschichte so fasziniert hat? Er war ein junger Typ, der sehr entschlossen seinen Weg ging und Ziele verfolgte. Seine Persönlichkeit und Ausdauer in seinem kurzen aber sehr aufregenden Leben, hat uns inspiriert.“
weiterlesen ›

16.5.2018

Travis Pastrana wird mit der Indian FTR750 eine Legende wiederauferstehen lassen.
Travis Pastrana wird mit der Indian FTR750 eine Legende wiederauferstehen lassen.

Pastrana, Evel und IndianStuntmen feiert Wiederauferstehung

Indian Motorcycle und der völlig verrückte Nitro Circus lassen Evel Knievel, die größte Legende der Motorrad-Stuntszene, auferstehen: Am 8. Juli will Superstar Travis Pastrana auf einer Indian Scout FTR750 in Las Vegas drei der berühmtesten Jumps von Evel Knievel wiederholen – inklusive des Sprungs durch die Wasserfontänen des Caesar's Palace Hotel & Casino, bei dem sich der Stunt-Godfather 1967 lebensgefährlich verletzte.

Die Indian Scout FTR750 ist als Rennmaschine für die American Flat Track Serie ausgelegt und unterscheidet sich daher massiv von den Motocross-Bikes, mit denen Travis Pastrana und andere Freestyler üblicherweise ihre Kunststücke vorführen. Der 750-ccm-Motor der FTR750 ist ein V-Twin mit 53 Grad Zylinderwinkel. Der Flat Tracker verwendet die Seriengabel der Indian Scout mit 43 Millimeter Federweg, hinten kommt ein zentrales einstellbares Öhlins-Federbein zum Einsatz.

Es ist uns sehr wichtig, für die Jumps ein vergleichbares Bike zu nutzen wie Evel damals. Die Indian Scout FTR 750 ist perfekt, denn sie ist die moderne Evolutionsstufe der früheren Flat-Track-Motorräder“, unterstreicht Travis Pastrana. „Sie bietet die Leistung, die ich brauche und hat ein gutes Handling. Allerdings bleiben mir nur ein paar Tage, um mich ans Bike zu gewöhnen. Ganz zu schweigen davon, dass ich noch nie einen Sprung mit einem V2-Twin gemacht habe. Das wird ’ne große Nummer – aber beim Nitro Circus sind wir es gewohnt, groß zu denken. Wir packen das!“

Innerhalb von drei Stunden versucht sich Travis Pastrana am 8. Juli 2018 an jenen drei Sprüngen, mit denen Evel Knievel seinen Ruf als weltweit durchgeknalltester Stunt-Artist endgültig untermauerte. Auf der Indian Scout FTR750 – dem dominierenden Bike der American Flat Track Series 2017 und 2018 – wird der 34-Jährige zunächst mehr als 52 nebeneinander aufgestellte Autos überspringen. Dann folgt der Sprung über 16 der legendären Greyhound-Überlandbusse. Krönender Abschluss der Stuntshow auf der Indian FTR750 wird der Sprung durch die 300 Meter breiten und bis zu 150 Meter hohen Wasserfontänen des Springbrunnens vor dem berühmten Caesars Palace Hotel & Casino.

Der Rekordversuch auf der Indian Scout FTR 750 startet am Sonntag, den 8. Juli, im Las Vegas um 17 Uhr Ortszeit (2 Uhr MESZ am 9. Juli). Der Sender HISTORY überträgt die Show „Evel Live“ in zahlreichen Ländern rund um den Globus.
weiterlesen ›

7.5.2018

Kommt die Indian FTR1200 in Serie?
Kommt die Indian FTR1200 in Serie?

Indian FTR1200 Custom beim SprintrennenWerksmotorrad bei Sprintserie

Darf man die Teilnahme der Indian FTR1200 an der Beschleunigungsrennserie "Sultans of Sprint" als letzten Testlauf vor der Serienproduktion sehen? Zumindest in der Disziplin "Geradeausfahren" wird sich das vom Flat Track inspirierte Naked Bike einer harten Prüfung unterziehen, aber wir gehen davon aus, dass es weit mehr können wird als das. Falls eine serienfertige FTR1200 im Herbst 2018 tatsächlich auf den großen Motorradmessen enthüllt wird, ist sie sehr wahrscheinlich das bisher sportlichste Modell von Indian. Bis es (hoffentlich) so weit ist, kann man das Bike bei folgenden Veranstaltungen live erleben:

• 19. bis 20. Mai: The Reunion, Monza, Italien
• 30. Juni bis 1. Juli: Bikers Classic, Spa, Belgien
• 30. August bis 2. September: Glemseck 101, Leonberg, Deutschland
• 22. bis 24. September: Dandy Riders Festival, Frejus, Frankreich

Darüber hinaus zeigt Indian Motorcycle die FTR1200 Custom beim Bike Shed in London und beim Wheels & Waves im südfranzösischen Biarritz. Indian Motorcycle hat rund um das Thema Racing eine neue Website eingerichtet. Hier finden Interessierte Infos zur FTR1200 Custom, den Flat Track Erfolgen in den USA, der europäischen Dirt Track Riders Association (DTRA) und Flat Track Fahrer Dimitri Coste. Die Website ist über folgenden Link zu erreichen: http://www.indianmotorcycle.co.uk/flat-track-race/overview/

weiterlesen ›

9.1.2018

Indian Super Scout
Indian Super Scout

Indian Super ScoutVintage-Look und 200 Turbo-PS

Sieht gar nicht danach aus, aber das ist die wahrscheinlich schnellste Indian Scout der Welt – zumindest auf der Geraden. Verantwortlich dafür ist ein Garrett-Turbolader, den die beiden Schweden Anders Lundgren und Lasse Sundberg am aktuellen V2-Motor der Indian Scout appliziert haben. Der Garrett-25-Lader mit Wastegate-Ventil und Boost-Control pusht die Leistung des flüssig gekühlten V2 je nach eingestelltem Ladedruck auf bis zu 200 PS! Der (für authentischeren Vintage-Look sandgestrahlte) Motor ist übrigens nur eine von ganz wenigen Komponenten, die den radikalen Umbau überlebt haben. Andere Teile sind der Scheinwerfer, die Kraftstoffpumpe und der Schalthebel.

Den Rest haben die Spezialisten des schwedischen Fullhouse Garage Shop neu zusammengestellt oder größtenteils sogar maßgefertigt. Dazu gehören 23-Zoll-Räder mit jeweils 60 Speichen, die W&W-Indian-Blattfedergabel oder der Kühler, der von einer Honda CRF450 stammt. Eine ganz eigene Mischung ist auch die Lackfarbe, deren Väter sie auf den Namen „Springfield Blue“ getauft haben.
weiterlesen ›

7.11.2017

Indian Scout FTR1200 Custom
Indian Scout FTR1200 Custom

INDIAN SCOUT FTR1200 CUSTOMUnd ewig locken die Vibes

Ja, Schönheit liegt im Auge des Betrachters und es steht außer Frage, dass Ducati mit der Panigale V4 bei der diesjährigen EICMA mehr als nur ein Augenpaar für sich gewinnen konnte. Wir möchten hier aber ein Motorrad in die Miss-Wahl einbringen, das sonst möglicherweise nicht die gebührende Aufmerksamkeit erhält: die Indian Scout FTR1200 Custom.

Um gleich allfällige Avancen zurecht zu rücken: leider, die Dame ist bereits verheiratet und zudem ein Einzelstück. Indian feiert mit diesem hinreißend schönen Prototyp den sensationellen Sieg der diesjährigen American Flat Track Series, wo nicht nur der Konstrukteurstitel, sondern auch noch die ersten drei Plätze in der Fahrerwertung gewonnen wurden. Entwickelt hat sie die Indian Wrecking Crew, die auf Basis des Flattrackers FTR750 ein Straßenmotorrad rund um den 1133-Kubik-V2 der serienmäßigen Indian Scout gebaut hat. Die Leistung wird mit über 100 PS angegeben, das Gewicht mit 194 Kilo, wobei man beim Fahrwerk nicht spart und auf voll justierbare Edelware von Öhlins setzt. Vorne begnügt man sich mit einer Einzelscheibe von Brembo, was gegenüber den Flattrackern aber doch ein ganz entscheidender Gewinn ist.

Ob dieses Schmuckstück, das den Retrogedanken in kaum noch zu übertreffender Perfektion Metall werden lässt, jemals zu den Händlern kommt, ist nicht zuletzt eine Frage der Reaktionen aus dem Publikum. Laut Indian wollte man probehalber zeigen, wie man sich ein Straßenmotorrad auf Basis der FTR-Plattform vorstellt. Aktuell schickt man das Einzelstück auf Tour quer durch die Motorradmessen der Welt. Man darf davon ausgehen, dass sich Indian bei ausreichender Resonanz gerne bereit erklären wird, die Scout FTR 1200 Custom in Serie gehen zu lassen ...
weiterlesen ›

16.7.2017

Indian Scout Bobber
Indian Scout Bobber

Indian Scout BobberBAd to the Bone

Erste 2018er-News zu Saisonmitte: Indian präsentiert eine neue Spielart der Scout, die ein wenig aggressiver, sportlicher wirkt: die Scout Bobber. Damit erweitern die Indianer ihre Einstiegspalette auf drei Modelle: neben Scout Bobber gibt es ja noch die klassische Scout und die etwas abgespeckte, günstigere Scout Sixty.

Mit der Scout Bobber reagiert Indian nicht nur auf einen aktuell herrschenden Trend zu finsteren, chrombefreiten Fahrzeugen, sondern schließt auch eine Lücke, die durch den Wegfall der Schwestermarke Victory entstanden ist. Dort wurde ja kurz vor dem Zusperren die „Octane“ lanciert, die ebenfalls auf der Scout-Plattform aufgebaut und ein eher grimmiges, sportliches Bike im Dragster-Stil verkörpert hat.
weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.