Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
26.11.2019

Italjet DragsterPreise für das urbane Superbike

Als der erste Italjet Dragster Mitte der Neunzigerjahre auf den Markt kam, schien die Welt kurz den Atem anzuhalten – um sich dann verwirrt an der Polkappe zu kratzen. Ein Scooter mit offen zur Schau gestelltem Gitterrohrrahmen, Achsschenkellenkung, feinem Fahrwerk und fetter Leistung? Wie jetzt?

Was danach kam, ist bekannt: Der Italjet Dragster wurde mit über 70.000 verkauften Exemplaren zum Erfolgs- und Kultmodell, die familiengeführte Firma hingegen in der Folge rasch übermütig. Zu große Expansionspläne brachten das Unternehmen (gegründet 1959 in Bologna) Anfang der Zweitausenderjahre ins Straucheln. Es wurde wieder still um Italjet.

Bis zur Eicma 2018. Im vergangenen Jahr wurde der neue Italjet Dragster als Studie vorgestellt, zuletzt auf der Mailänder Messe 2019 das zur Studie fast unveränderte Serienmodell. Im zweiten Quartal 2020 sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden, eine auf 499 Stück limitierte Vorab-Serie (Pre-Order) ist bereits jetzt bestellbar. Grund genug, das neue Modell genauer unter die Lupe zu nehmen.

Technisch macht das neue Modell dort weiter, wo das alte aufgehört hat. Ein Stahl-Gitterrohrrahmen (ergänzt um Alu-Platten) und eine Vorderradführung über einen aufwändig gefrästen Aluminium-Achsschenkel sind weiterhin die markanten Kennzeichen des Italjet Dragster. Beide Elemente bestimmen auch das Design, das mehr mit der Welt der Superbikes zu tun hat als mit braven, urbanen Pflichterfüllern.

Brav will er wirklich nicht sein, der Dragster. Schon das grimmige Design an der Front macht dies unumwunden klar, und wer hier nach den Themen „Windschutz“ und „Stauraum“ fragt, der gehört ganz sicher nicht zur Kernkundschaft dieses Rollers. Wer aber vielleicht zusätzlich zu den Alltagsrouten auch einmal auf die Kart- oder Supermoto-Strecke einschwenken will, der wird damit wahrscheinlich viel Freude haben. Dazu soll der niedrig positionierte 7-Liter-Tank genauso beitragen wie die kleinen Raddimensionen (12/13 Zoll), die hochwertigen Brembo-Bremskolben und die einstellbaren Bitubo-Monostoßdämpfer vorne und hinten. 

Den Antrieb übernehmen zwei Varianten eines Viertakt-Einzylinders, der mit Vierventiltechnik, zwei (!) oben liegenden Nockenwellen und Flüssigkeitskühlung state of the art ist. Als 125er leistet er das erlaubte Maximum in der A1-Klasse, also 15 PS. In der Konfiguration mit 200 Kubikzentimeter werden sogar 20 PS geboten, was in Zusammenspiel mit dem niedrigen Gewicht (108/122 Kilo trocken) knackige Fahrleistungen erwarten lässt.

Moderne Zeiten halten in Form einer LED-Lichtanlage Einzug, ein ABS ist beim 200er-Modell natürlich verpflichtend. Der Italjet Dragster 125 bietet stattdessen eine Integralbremse (CBS). Noch ein witziges Detail: Beide Versionen des Dragster besitzen einen geteilten Alu-Lenker, auch hier wird also die Supersport-Welt zitiert.

Die Produktion des neuen Italjet Dragster soll im Frühjahr 2020 in einer neuen Fabrik in der Nähe von Bologna starten, der Roller ist also made in Europe. Die ersten 499 Stück werden wie oben erwähnt als Pre-Order-Serie aufgelegt, sie sind seit kurzem bereits online bestellbar. Die Auslieferungen sollen ebenfalls bereits im Frühjahr beginnen, genauer gesagt im zweiten Quartal des Jahres.

Importeur für Deutschland, Österreich und Slowenien ist die Firma  Moto-Sport Handels AG/Zupin in Traunreut/Deutschland. Das Händlernetz für Italjet befindet sich aktuell im Aufbau, Bewerbungen als Vertriebspartner in den genannten Ländern kann man an info@zupin.de richten. 

Und hier sind die Österreich-Preise (UVP inkl. USt. und NoVA):

Italjet Dragster 125: 5290 Euro
Italjet Dragster 200: 5790 Euro

Seite 1
Bild 1 von 11

Italjet Dragster 125, Modelljahr 2020: Technische Daten

Einzylinder, 4V, DOHC, Flüssig gekühlt
Bohrung/Hub: 58 x 47 mm 
Hubraum: 125 ccm
Einspritzung Magneti Marelli
Leistung: 11 kW (15 PS) bei 10.000 U/min
Max. Drehmoment: 12,5 Nm bei 7750 U/min
Kraftübertragung: CVT-Automatikgetriebe

Vorderradaufhängung Einarmschwinge mit Bitubo-Stoßdämpfer, verstellbar
Hinten Triebsatzschwinge mit Bitubo-Stoßdämpfer, verstellbar

Bremse v/h: Je eine Scheibe, 200 mm Durchmesser, Brembo-Bremszangen, CBS

Reifen v/h: 120/70-12 und 140/60-13

Radstand 1350 mm
L/B: 1870/680 mm
Sitzhöhe: 770 mm
Trockengewicht: 108 kg
Tankinhalt: 7 Liter

 

Italjet Dragster 200, Modelljahr 2020: Technische Daten

Einzylinder, 4V, DOHC, Flüssig gekühlt
Bohrung/Hub: 63 x 58 mm 
Hubraum: 200 ccm
Einspritzung Magneti Marelli
Leistung: 14,6 kW (20 PS) bei 8250 U/min
Max. Drehmoment: 17 Nm bei 6250 U/min
Kraftübertragung: CVT-Automatikgetriebe

Vorderradaufhängung Einarmschwinge mit Bitubo-Stoßdämpfer, verstellbar
Hinten Triebsatzschwinge mit Bitubo-Stoßdämpfer, verstellbar

Bremse v/h: Je eine Scheibe, 200 mm Durchmesser, Brembo-Bremszangen, ABS

Reifen v/h: 120/70-12 und 140/60-13

Radstand 1350 mm
L/B: 1870/680 mm
Sitzhöhe: 770 mm
Trockengewicht: 112 kg
Tankinhalt: 7 Liter

Mehr zum Thema:

Scooter/Roller:

Italjet :

Sorry, hierzu haben wir keine weiteren Artikel mehr.

:

3.12.2019

Die neue Tiger 900 Rallye in Mattgrün stehend schräg von vorne
Die neue Tiger 900 Rallye in Mattgrün stehend schräg von vorne

Triumph Tiger 900Das Abenteuer geht weiter!

Spektakuläre Enthüllung einen Monat nach der Mailänder  Messe: Mit der Tiger 900 ersetzen die Briten ihren bisherigen Bestseller und bringen ihre Mittelklasse-Reiseenduro mit mehr Hightech gegen Hondas Africa Twin und KTMs 790 Adventure in Stellung. Neben mehr Drehmoment und Euro 5 bietet die in fünf Varianten angebotene Tiger 900 vor allem mehr Assistenzsysteme, Luxus und Zubehör.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.