Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
19.1.2021

Niu MQi GTA1-Elektroroller um 2999 Euro!

Niu hatte bislang nur einen Roller in der A1- oder 125er-Kategorie am Start: den NQi GT – das stylische und technologische Highlight der jungen chinesischen Marke, die sich in nur fünf Jahren zum Weltmarktführer in diesem wachsenden Segment entwickelt hat. Nun wird ein zweites Produkt in dieser Klasse nachgeschoben: der MQi GT. Dabei handelt es sich um ein in vielen Bereichen ziemlich ähnliches, in manchen Bereichen aber auch etwas schlichteres Schwestermodell des NQi GT. Der Vorteil: Das neue Modell ist nochmals günstiger und senkt den Einstiegspreis in die Welt urbaner Elektromobilität nochmals. Zum Start können Frühbucher bis Ende Jänner den MQi GT um 2999 Euro vorbestellen. Nach dieser Frist beträgt der Listenpreis dann immer noch moderate 3399 Euro. Beide Preise gelten für Österreich und Deutschland.

Was bekommt man für dieses Geld? Einen sehr kompakten, aber ziemlich schlauen Elektroroller. Seine Energie bezieht er über zwei Panasonic-Akkus mit einer Gesamtspeicherkapazität von knapp 3 kWh. Beide Batterien sind herausnehmbar und können in der Wohnung oder Garage an der Steckdose in sechs Stunden vollgeladen werden. Damit bieten sie eine Reichweite von offiziell 74 Kilometer.

Den Antrieb übernimmt wie beim NQi GT ein Radnabenmotor von Bosch. Er leistet 3,1 kW/4,2 PS und ein maximales Drehmoment von satten 45 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit wird wie beim NQi GT (oder auch bei der Vespa Elettrica) auf 70 Stundenkilometer begrenzt. Wie bei Niu üblich, lässt sich das Smartphone verbinden, das Fahrzeug interagiert damit via einer eigenen App.

Die Hardware ist schlicht und vor allem der Gewichtsersparnis verpflichtet: 92 Kilo wiegt der MQi GT ohne Akkus, die wiederum jeweils zehn Kilo auf die Waage bringen. Das fahrfertige Gewicht liegt daher bei 112 Kilo. Der Niu MQi GT besitzt vorne und hinten je eine Scheibenbremse, die mittels eines Integralbremssystems (CBS) verbunden sind. Im Vergleich zum NQi GT größere 14-Zoll-Räder sollten zudem noch etwas mehr Fahrstabilität bringen. Der Niu MQi GT ist für zwei Personen zugelassen, sofern beide gemeinsam nicht mehr als 157 Kilo wiegen. Alle technischen Daten findet ihr unten, weitere Infos unter www.niu.com.

 

Mehr zum Thema:

Elektro:

Niu:

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.