Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
13.6.2017

MV Agusta RVS#1 2018Nomen est Omen

Wenn das nicht ein waschechtes Prachtexemplar eines Streetfighters ist ... Die brandneue RVS#1 basiert auf der ohnehin schon atemberaubenden MV Agusta Dragster 800 und entsteht in penibler Kleinarbeit in den Werkshallen in Varese. Hier will man zukünftig als Ergänzung zur Serienfahrzeug-Palette auch echte Manufaktur-Fahrzeuge als einträgliche Erweiterung des Geschäftsfeldes bauen. Premiere feiert die RVS-Baureihe („Reparto Veicoli Speciali“, Spezialfahrzeug-Abteilung) mit der treffend benannten #1. Dieses limitierte Sondermodell soll nach dem Prinzip „one man, one bike“ in Handarbeit entstehen, eine Titan-Plakette am Steuerkopf dokumentiert die Seriennummer.

Auf der technischen Seite der RVS#1 stehen 798 Kubik, 68 Newtonmeter und bis zu 150 PS bei abgespeckten 160 Kilo (9 Kilo weniger als die Dragster) – zumindest, sofern man wegen der infernalischen „SC-Project“-Kit-Auspuffanlage auf eine Straßenzulassung verzichten kann. Wer legal im Alltag unterwegs sein will, muss sich mit 140 PS und 168 Kilo begnügen. In nur 3,72 Sekunden soll die RVS#1 die 100-km/h-Schallmauer durchbrechen. Getriebe und Dreizylinder-Triebwerk der Dragster wurden für die "Nummer Eins" liebevoll überarbeitet, der Antrieb Euro-4-tauglich gemacht. Sämtliche edle Anbauteile sind handverlesen, Blickfang-Akzente aus exklusiven Materialien wie Titan, Magnesium und Carbon appliziert man äußerst großzügig und auch die CNC-Fräse steht bei der Fertigung einer RVS#1 kaum still.

Besonders innovativ soll die Technologie der Frontmaske sein. Die LED-Segmente im adaptiven Scheinwerfer werden während der Fahrt je nach Geschwindigkeit und Schräglage zugeschalten, so soll die RVS#1 auch eine Kurvenlicht-Funktion aufweisen. Über Produktionsbeginn und Verkaufspreis schweigt man sich bei MV Agusta derzeit noch aus. Ein billiges Vergnügen wird die exklusive RVS#1 jedoch garantiert nicht. Schon die konventionelle Dragster 800 RR steht mit satten 19.185 Euro in der Preisliste.

Motorrad Bildergalerie: MV Agusta RVS#1 2018

Mehr zum Thema:

Naked Bike:

MV Agusta:

13.11.2018

MV Agusta Superveloce 800 in der Heckansicht.
MV Agusta Superveloce 800 in der Heckansicht.

MV Agusta Superveloce 800Schöner Sport

Offiziell wurde die Brutale 1000 Serie Oro zum schönsten Motorrad der Mailänder Messe EICMA gekürt, aber wir haben etwas (für uns) noch Schöneres am Stand von MV Agusta entdeckt, die Superveloce 800. Als Conceptbike durfte sie wahrscheinlich nicht an der Wahl teilnehmen, aber schon in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres soll sie in Produktion gehen.

Mit der Superveloce erinnert MV Agusta an seine legendäre Geschichte im Rennsport mit insgesamt 37 Weltmeistertiteln auf heute ikonischen Motorrädern. Mit einem über alle Zweifel erhabenen Design ehrt MV die Vergangenheit und richtet gleichzeitig den Blick in die Zukunft. Klassische Formen gestaltet mit modernsten Materialien, rustikale Farbflächen gepaart mit funktionalen Elementen – so schafft die Marke aus Varese mobile Gegenwartskunst.

Die Verkleidung der Superveloce, angeführt von einem runden LED-Scheinwerfer mit gelblicher Verglasung, drängt aggressiv nach vorne und bewahrt dabei gravitätische Eleganz. Das torpedoförmige Heck, ebenfalls mit einem schlichten runden Lichtelement im Zentrum, schließt den formvollendeten Körper nach hinten ab. Elemente wie die Drahtspeichenfelgen und ein Lederriemen am Tank wurden meisterlich mit der geschwärzten Auspuffanlage von SC-Project und einem TFT-Display vermengt. Zwei Endrohre ragen auf der rechten Seite, eines auf der linken (Schwingen-)Seite hervor.

Chassis und Motor wurden von der F3 800 übernommen. Die Ergonomie entspricht fast vollständig jener des Supersportlers, Sitzhöhe, Lenker- und Fußrasterposition blieben unverändert. Auf der Studie fehlten wie so oft Rückspiegel und Blinker, was der Ästhetik natürlich zu Gute kam. Wie werden sehen, ob wir die Superveloce in einem Jahr als Serienbike immer noch so schön finden.

weiterlesen ›

:

10.9.2019

Der neue Indian Thunder Stroke 116 seitlich mit Luftfilterkasten fotografiert
Der neue Indian Thunder Stroke 116 seitlich mit Luftfilterkasten fotografiert

Indian News 2020Größer ist besser

Der schon legendäre große V2 namens Thunder Stroke wird für die kommende Saison größer und sprengt die 1,9-Liter-Grenze. Er befeuert fast alle großen Modelle, bei denen es auch einige Premieren gibt: neu hinzu kommen Roadmster Dark Horse und Chieftain Elite; die Springfield Dark Horse wurde neu eingekleidet.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.