Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Christoph Lentsch
Autor: Christoph Lentsch
11.3.2020

Energica VerkaufszahlenElektro boomt

Energica ist wiedermal seiner Zeit voraus. Der innovative Hersteller von Elektromotorrädern hat bereits Anfang des Jahres 100 Prozent der Bestellungen aus dem Jahr 2019 mit einem Umsatz von 2,3 Millionen Euro erreicht. Beschleunigen konnte man den Verkauf vor allem durch den Ausbau des Händlernetzes auf 59 Standorte weltweit - 12 in Nord und Zentralamerika, 45 in Europa und 2 in Asien. Durch die rasante technische Weiterentwicklung und den Ausbau der Modellpalette konnte man die Akzeptanz der skeptischen Motorradgemeinde weiter steigern. 

Die Reichweite konnte mit einem neuen 21.5 kWh Akku um 60 Prozent verbessert werden und soll im Stadtverkehr bis zu 400 Kilometer mit einer „Tankfüllung“ ermöglichen. Gleichzeitig wurde das Drehmoment um 10 Prozent abgehoben und das Gewicht um 5 Prozent reduziert. Besonders interessiert an Elektromobilität sind Kunden in Italien, wo 2019 10.556 Elektroautos verkauft wurden, die doppelte Menge wie im Jahr davor. Auch der Markt von Elektromotorrädern soll in nur einem Jahr um 95 Prozent gewachsen sein. Entwickelt sich die Technik weiter in diesem Tempo, zeigt die Erfolgskurve steil nach oben.

Mehr zum Thema:

Energica:

19.11.2016

Energica EsseEsse9
Energica EsseEsse9

Energica Esseesse9Elektrischer Roadster

Cooler Zuschnitt, stark profilierte Reifen, freche Farben – nur eines wird man an diesem Motorrad nicht finden: einen Auspuff. Kein Wunder, die EsseEsse9 ist der jüngste Prototyp des Elektro-Bike Spezialisten Energica – und so wie alle anderen Bikes der jungen Marke wird auch dieser Streetfighter rein elektrisch angetrieben werden. 

Für alle, die mit Energica nichts anzufangen wissen: Das italienische Unternehmen wurde 2014 als Spin-off und Tochterfirma der CRP Group gegründet. Die wiederum fertigt seit über 45 Jahren Präzisionsteile für die höchsten Ligen des Motorsports, unter anderem die Formel-1 und die LeMans-Series. Die elektrische Tochterfirma brachte 2015 sein erstes Serienmotorrad auf den Markt: das Superbike Ego. Wenig später wurde auf der gleichen Basis der Streetfighter Eva nachgeschoben. Beide verfügen über einen 11,7 kWh großen Lithium-Ionen-Speicher, der die futuristisch designten Bikes je nach Fahrweise 50 bis 200 Kilometer weit bewegt. Die Fahrleistungen sind speziell beim Superbike eindrucksvoll: Die Beschleunigung auf 100 ist in kaum mehr als drei Sekunden erledigt, die Höchstgeschwindigkeit wird erst bei 240 km/h begrenzt. Angesichts des massiven Akku-Blocks sind 258 Kilo halbwegs erträglich.
weiterlesen ›

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.