Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
8.11.2018

KTM 790 Adventure/ KTM 790 Adventure RAbenteuer in der Mitte

Die Raterei und das Spähen nach Erlkönigen hat nun endlich ein Ende: KTM hat wie erwartet auf der Eicma 2018 die Adventurebikes auf der neuen Mittelklasse-Plattform präsentiert: 790 Adventure und 790 Adventure R – die neuen Rivalen für die stückzahlenträchtige Klasse, in der bislang die Honda Africa Twin, die BMW F 850 GS, die Triumph Tiger 800 und die Suzuki V-Strom 1000 den Ton angegeben haben.

Beginnen wir bei den Eigenschaften, die beide Modelle gemeinsam haben: das wären der Stahl-Gitterrohrrahmen und der 800er-Reihenzweizylinder, den wir seit Anfang vergangener Saison aus der 790 Duke kennen. Er wurde für den Einsatz in den Adventurebikes mittels anderer Nockenwellen anders abgestimmt, verstärkt auf Kultiviertheit getrimmt und erreicht nun 95 PS sowie ein maximales Drehmoment von 88 Newtonmetern. Beim neu entwickelten Stahl-Chassis ist der Paralleltwin mittragend, das spart Ballast am Chassis. Ungewöhnlich bei beiden Bikes ist die Lage des Tanks: Der Großteil des Volumens von gesamt 20 Litern (rund 450 Kilometer Reichweite) wird zu beiden Seiten des Motors tief unten gebunkert. Das macht die Erscheinung ein wenig wulstig, soll aber merkbare Vorteile für die Schwerpunktlage und daher die Fahrdynamik haben, verspricht KTM.


Beiden Modellen gemeinsam ist auch das serienmäßige Elektronik-Paket samt Kurven-ABS mit Offroad-Funktion (ABS am Hinterrad deaktiviert) und schräglagenabhängiger Traktionskontrolle. Beides ist auch abschaltbar und wird über die Fahrmodi geregelt: Street, Rain und Offroad. Ein Rallye-Modus (Schlupregelung separat 9-fach justierbar) ist beim R-Modell ab Werk ebenfalls mit dabei, bei der Standard-Version kann er gegen Update-Aufpreis ebenso erworben werden wie ein Tempomat, der Quickshifter+ und ein leichterer Akrapovic-Endtopf. Geregelt wird alles über die bei KTM üblichen Vier-Wege-Tasten, als Cockpit kommt ein 5-Zoll-TFT-Display zum Einsatz, dessen Anzeigen in leicht kleinerer Form jenen der großen Adventuremodelle (1290) entsprechen. Das bedeutet, dass man auch hier mit einem Smartphone über die (zahlungspflichtige) App interagieren kann und damit unter anderem ein Turn-by-Turn-Navigationssystem am Schirm zur Verfügung hat. Ab Werk verfügen die 790 Adventure Modelle über eine 12-Volt-Steckdose unterhalb des Tachos, zum Beispiel für den Anschluss eines GPS-Geräts.

Noch ein paar letzte Gemeinsamkeiten: die Voll-LED-Lichtanlage, der in sechs Stufen verstellbare Lenker, das Gewicht (209 Kilo vollgetankt) und die Reifendimensionen. Beide Modelle fahren vorne mit 21, hinten mit 18 Zoll. Die Bereifung selbst ist aber schon unterschiedlich: das zivile Modell fährt mit Avon Trailrider, die R-Version mit Metzeler Karoo 3. Und damit sind wir schon bei den Unterscheidungsmerkmalen.

 

 

Schon von weitem sichtbar steht die KTM 790 Adventure R erhabener auf ihren Rädern. Das liegt an den um 40 Millimeter längeren Federwegen (240 statt 200), die auch für mehr Bodenfreiheit sorgen. Aber auch für eine deutlich gestiegene Sitzhöhe. Das R-Modell bringt’s trotz der schlanken Rallye-Sitzbank auf 880 Millimeter, da sollte man nicht viel kleiner sein als 1,80 Meter, wie unsere erste Sitzprobe am Messestand ergab. Das zivile Modell verfügt hingegen über einen getrennten Fahrer-/Soziussitz, der für den Piloten in zwei Höhen verstellbar ist: 830/850 Millimeter. Die untere Position ist auch für kleinere FahrerInnen sehr gut zuträglich, auch das haben wir herausgefunden.

Der zweite sofort sichtbare Unterschied besteht im mit Werkzeug 4 Zentimeter höhenverstallbaren Windschild, der einmal klar und groß, einmal dunkel und klein ausfällt. Natürlich lassen sich diese Komponenten auch untereinander tauschen. Der dritte besteht im hoch gesetzten vorderen Kotflügel der R. Und dann gibt’s natürlich noch einmal eine starke Abweichung im Bereich der Fahrwerkskomponenten. Während man an der 790 Adventure nur die Vorspannung am Federbein (und auch die leider nur mit Hakenschlüssel!) verstellen kann, ist an der 790 Adventure R praktisch alles justierbar. 

Ob KTM mit diesen beiden Bikes eine ähnliche Punktlandung gelingt wie mit der 790 Duke? Wir sind jedenfalls schon extrem gespannt und berichten bereits hier von unserer erste Ausfahrt.

Technische Daten KTM 790 Adventure (790 Adventure R)

Reihen-Zweizylinder, flüssig gekühlt, 8V, DOHC
Hubraum: 799 ccm
Leistung: 70 kW/95 PS bei 8000 U/min 
Drehmoment: 88 Nm bei 6600 U/min
6-Gang-Getriebe, Kette
Stahl-Gitterrohrrahmen
43-mm-USD-Gabel (48 mm USD-Gabel)
Aluschwinge mit Mono-Federbein
Federweg v/h: 200/200 mm (240/240 mm)
Reifen v/h: 90/90-21 und 150/70-18
Lennkopfwinkel: 25,9° (26,3°)
Nachlauf: 107,8 mm (110,4 mm)
Bremsen v/h: vorne zwei Scheiben (320 mm) mit 4-Kolben-Radialbremszange; hinten eine Scheibe (260 mm) mit 2-Kolben-Zange; Kurven-ABS
Radstand: 1509 mm (1528 mm)
Sitzhöhe: 830/850 mm (880 mm)
Eigengewicht fahrfertig: 209 kg
Tankinhalt: 20 Liter
Ausstattung (Highlights): Kurven-ABS (mit Offroad-Modus oder abschaltbar), schräglagenabhängige und deaktivierbare Traktionskontrolle, drei bzw. vier Fahrmodi (Street/Offroad/Rain - Rallye nur bei R serienmäßig)
Optionen: Quickshifter+, Tempomat, Fahrmodus Rally für Standardmodell

Motorrad Bildergalerie: KTM 790 Adventure
Motorrad Bildergalerie: KTM 790 Adventure R

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

16.8.2019

KTM 1290 Super Adventure des Modelljahrs 2020 als Prototyp von links nach rechts fahrend
KTM 1290 Super Adventure des Modelljahrs 2020 als Prototyp von links nach rechts fahrend

KTM 1290 Super Adventure 2020!Erwischt: Updates für die XL-Reiseenduro!

Um sie im Wettrüsten der Hersteller nicht ins Hintertreffen geraten zu lassen und sie gleichzeitig bereits jetzt fit für die ab 2021 geltenden Euro5-Abgas- und Geräuschemissionsregeln zu machen, spendieren die Österreicher ihrer Großenduro ab Ende des Jahres 2019 eine umfangreiche Modellüberarbeitung.

weiterlesen ›

6.8.2019

Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne
Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne

Triumph Tiger 1000Neue Konkurrenz für Africa Twin und Co

2020 wird Triumph offenbar seine betagte Tiger Sport gegen ein neues Modell ersetzen: die Tiger 1000. Wir haben einen Prototypen erwischt und spekulieren über das neue Modell, das eine Lücke zwischen Tiger 800 und Tiger 1200 schließt – und damit genau im populären Mittelklasse-Adventuresegment angesiedelt sein wird.

weiterlesen ›

KTM:

16.8.2019

KTM 1290 Super Adventure des Modelljahrs 2020 als Prototyp von links nach rechts fahrend
KTM 1290 Super Adventure des Modelljahrs 2020 als Prototyp von links nach rechts fahrend

KTM 1290 Super Adventure 2020!Erwischt: Updates für die XL-Reiseenduro!

Um sie im Wettrüsten der Hersteller nicht ins Hintertreffen geraten zu lassen und sie gleichzeitig bereits jetzt fit für die ab 2021 geltenden Euro5-Abgas- und Geräuschemissionsregeln zu machen, spendieren die Österreicher ihrer Großenduro ab Ende des Jahres 2019 eine umfangreiche Modellüberarbeitung.

weiterlesen ›

:

10.9.2019

Der neue Indian Thunder Stroke 116 seitlich mit Luftfilterkasten fotografiert
Der neue Indian Thunder Stroke 116 seitlich mit Luftfilterkasten fotografiert

Indian News 2020Größer ist besser

Der schon legendäre große V2 namens Thunder Stroke wird für die kommende Saison größer und sprengt die 1,9-Liter-Grenze. Er befeuert fast alle großen Modelle, bei denen es auch einige Premieren gibt: neu hinzu kommen Roadmster Dark Horse und Chieftain Elite; die Springfield Dark Horse wurde neu eingekleidet.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.