Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
20.4.2017

Husqvarnas ZukunftExklusiV: Boss Stefan Pierer spricht

Paukenschlag in der aktuellen Motorradmagazin-Ausgabe 3/2017: Exklusiv hält hier KTM-Boss Stefan Pierer Rückschau auf ein Vierteljahrhundert im Chefsessel des mittlerweile größten europäischen Motorradbauers. Ebenso exklusiv verrät er hier seine Pläne für Husqvarna – was sicher kommt, was denkbar wäre und wie sich die aus Schweden stammende Marke unter dem orangen Dach entwickeln soll: Hier ein paar Auszüge:

• Husqvarna soll nach KTM und BMW zu Europas Nummer 3 aufsteigen, also Ducati und Triumph überholen. Das angepeilte Ziel sind stolze 70.000 verkaufte Motorräder pro Jahr. Dieses Ziel soll bis zum Jahr 2021 erreicht sein.

• Das Wachstum wird durch eine Modelloffensive angeheizt. Für das Jahr 2018 kommen die an sich bereits für 2017 geplanten Zwillinge 401 Svartpilen und 401 Vitpilen auf Basis der 390 KTM Duke (werden nun doch in Österreich, nicht in Indien gefertigt, daher die Verzögerung um ein Jahr). Zeitgleich erscheint wie geplant die 701 Vitpilen, die bereits als Prototyp vorgestellt wurde.
• Das Plattform-Sharing mit KTM geht munter weiter. Auch die neue Mittelklasse-Generation mit 800er-Reihen-Zweizylinder, die Anfang 2018 mit der 790 Duke debütiert, wird von Husqvarna bespielt werden. Bereits vom Chef bestätigt: Es wird eine New-Classic-Version von Husqvarna mit dem Zweizylinder geben – also ein Motorrad im Stil der 401 und 701 Vitpilen/Svartpilen.

• Husqvarna bleibt aber nicht nur in der New-Classic-Ecke. Es wird auch eine Reiseenduro mit dem neuen Zweizylinder geben, also ein Schwestermodell zur 790 Adventure, die für Anfang 2019 eingetaktet ist. Dieses neue Husqvarna-Modell wird laut Stefan Pierer sehr straßenorientiert, eher sportlich positioniert. „Als Tiger 800 würde ich mich warm anziehen“, gibt er sich im Motorradmagazin-Interview kampflustig.

• Powercruiser auf Basis der 1290 Super Duke R. Die oben genannten Reihen-Zweizylinderbikes erhalten den Vorzug. Der Powercruiser, den wir uns am ehesten ähnlich einer Ducati Diavel vorstellen, ist zwar nicht vom Tisch, liegt aber noch in fernerer Zukunft. Wäre aber ein wichtiges Modell für den US-Markt (der momentan ohenhin schwächelt).

• Scooter für KTM und Husqvarna! Einen Trumpf zieht Stefan Pierer noch am Ende aus dem Ärmel. Die Elektromobilität wird in Mattighofen bekanntlich intensiv beobachtet, ein eigenes Entwicklungsteam arbeitet emsig an Projekten. Neue Modelle werde es aber erst dann geben, wenn aufgrund sinkender Batteriepreise auch Gewinne erwirtschaftet werden können. Sollte es so weit sein, dann sind für Stefan Pierer Elektro-Scooter sowohl für KTM als auch für Husqvarna vorstellbar. Ein KTM-Variante wäre sportlich-scharf positioniert (wohl ähnlich wie die Studie E-SPEED aus dem Jahr 2013, unten), der Husqvarna-Ableger wäre edler, eleganter, mit Urban Chic.

Das gesamte Interview und viele News zu KTM im aktuellen Motorradmagazin, Ausgabe 3/17!

Mehr zum Thema:

:

11.1.2019

Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.
Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.

Triumph Rocket kehrt zurück!Erwischt: Prototyp der Rakete!

Von ihrer Vorstellung im Jahr 2004 bis zu ihrem Verschwinden vom europäischen Markt im letzten Jahr, bedingt durch die fehlende Euro-4-Homologation, war sie das Motorrad mit dem größten Hubraum und dem mächtigsten Drehmoment am Markt: die Triumph Rocket 3, mit ihrem längs eingebauten, 2,3 Liter großen Dreizylinder. Und nun, mit Euro 5 kurz vor Inkrafttreten, steht Triumph kurz davor eine komplett neue Rocket 3 für das Modelljahr 2020 vorzustellen.

weiterlesen ›

Husqvarna:

23.11.2018

Husqvarna Svartpilen 801
Husqvarna Svartpilen 801

Husqvarna Svartpilen 801 ErlkönigZweizylinder für die Austro-Schweden

Soeben wurde die neue Husqvarna Svartpilen 701 für das Modelljahr präsentiert, da ist unseren aufmerksamen Fotografen bereits der nächste Schritt vor die Linse gefahren: ein Prototyp einer Husqvarna, die auf Basis der neuen Reihen-Zweizylinderplattform von KTM gebaut wurde. Also jener Plattform, die mit der 790 Duke debütierte und die 2019 mit der 790 Adventure ihre Fortsetzung finden wird.

Dass Husqvarna ebenfalls Fahrzeuge mit dem neuen Reihen-Zweizylinder anbieten wird, ist ja schon länger klar. KTM-Boss Stefan Pierer sprach im Frühjahr 2017 bereits darüber in einem Motorradmagazin-Exklusivinterview: „Wir glauben, dass für Husqvarna auch eine schnittigere Interpretation einer Reiseenduro mit dem 800er-Motor möglich ist – weniger hardcoremäßig als KTM, eher straßenorientiert. Ich würde mich da als Tiger 800 warm anziehen (lacht). In diese Richtung kann ich mir das gut vorstellen, es gibt auch schon die ersten Sketches. Der neue Zweizylinder wird übrigens auch in der New-Classic-Linie eingesetzt werden.“
weiterlesen ›

13.11.2018

20% auf Original Ersatzteile
20% auf Original Ersatzteile

Husqvarna Aktion 201920% RABATT AUF ERSATZTEILE

Nicht nur ein Motorrad hinterlässt Spuren, auch der Mensch - am Motorrad. Deshalb sollte man sein Motorrad wie seinen Körper pflegen. Was beim leblosen Objekt allerdings wesentlich leichter ist als beim menschlichen Organismus, ist das Tauschen von beschädigten Teilen. Bring deinen Offroader jetzt auf Vordermann und spare 20% auf alle Original Ersatzteile von Husqvarna.  

Die Aktion "30 Days of Great Value" gilt vom 08. November bis zum 08. Dezember 2018 fu?r alle neuen Original-Ersatzteile fu?r Husqvarna Enduro- und Motocross-Modelle, solange der Vorrat reicht, bei allen teilnehmenden Husqvarna Motorcycles- Ha?ndlern.

Weitere Infos zu diesem Angebot auf:
https://www.husqvarna-motorcycles.com/at/news/at/30-days- of-great-value/

Der Ha?ndler in deiner Na?he:
https://www.husqvarna- motorcycles.com/at/dealer-search/

Hier findest du alle Teile fu?r dein Motorrad:
https://sparepartsfinder.husqvarna-motorcycles.com/?lang=de
weiterlesen ›

8.11.2018

Husqvarna Svartpilen 701
Husqvarna Svartpilen 701

Husqvarna Svartpilen 701NEUE DUNKELZIFFER

Im vergangenen Jahr war am Husqvarna-Stand ein Konzept dieses Modells zu sehen, nun erscheint programmgemäß die Serienversion. Sie ist natürlich eng mit der 2018 eingeführten Vitpilen 701 (unser Test hier) verwandt, kommt daher auch mit dem legendären LC4-Einzylinder in der neuesten Bauart: mit 75 PS und 72 Newtonmeter Drehmoment. Die meisten Unterschiede liegen in der Optik, das gravierenderen technischen Modifikationen sind das Vorderrad (18 statt 17 Zoll) und die längeren Federwege der WP-Komponenten: Sie steigen von 135 Millimeter bei der Vitpilen auf 150 Millimeter. Das wirkt sich geringfügig auf die Sitzhöhe aus: Sie steigt von 830 auf 835 Millimeter.

Nun zur Optik, die man als Mischung von Roadster und Flat Tracker bezeichnen könnte. Die wichtigsten Unterschiede zur Vitpilen abgesehen von der Lackierung und Oberflächen-Gestaltung:
– Höherer Lenker
– Scheinwerfer-Verkleidung
– hochgestelltes Cockpit
– Gabel-Protektoren
– Soziussitz mit „Spoiler“
– Startnummer-Fläche rechts hinten
– Bereifung Pirelli MT60 

Der angriffslustige Einzylinder wird durch die zusätzlichen Ausstattungen übrigens nur marginal – um 1,5 Kilo – schwerer als die Vitpilen 701: 158,5 Kilo ohne Sprit sollten in etwa knapp 170 Kilo vollgetankt entsprechen. Der schwarze Pfeil soll ab März 2019 bei den Husqvarna-Händlern stehen, ein Preis wurde noch nicht genannt.
weiterlesen ›

26.6.2018

Husqvarna Urban City Ride
Husqvarna Urban City Ride

Husqvarna Urban City RideJETZT SELBER TESTEN!

Sie zählen zu den ganz großen Highlights des aktuellen Motorrad-Jahrgangs: die neuen Straßenbikes der austro-schwedischen Marke: Vitpilen 401, Svartpilen 401 und Vitpilen 701. Einen umfangreichen Vergleich der beiden 401 haben wir übrigens in Motorradmagazin-Ausgabe 4/18 gebracht, ein Shoot-out mit der 701 gegen andere Neo-Klassiker dieser Leistungsklasse folgt in einem der kommenden Hefte.

Wer die smarten Bikes nun selbst im urbanen Umfeld testen will, der hat Anfang Juli dazu Gelegenheit – mitten in Wien!

WO? Start- und Sammelpunkt ist das Café Français im Stadtpark (Johannesgasse 33, direkt neben dem Kursalon).

WANN? Am 4. und 5. Juli, jeweils zwischen 16 und 21 Uhr. Zur jeden vollen Stunde startet eine Stadtrunde.

WIE? Um sicher dabei zu sein, einfach vorher per Mail anmelden – mit eigenem Namen, gewünschtem Datum, Uhrzeit und Modell. Los geht’s! Das Mail schickt ihr an: rideout@emmotions.com


weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.