Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
18.12.2016

Triumph Bobber Erster TestSimply cool

Keine Frage: Mit dem argen Heck und dem Schwingsattel war Triumphs Bobber eine der großen Überraschungen und Stars der Herbstmessen. Nun konnten wir erstmals damit fahren und die Frage klären: Ist das Motorrad nur gut für die Show? Oder auch am Asphalt so cool wie die ersten Bilder und Sitzproben versprachen?

Bevor wir die Antworten geben kommt hier ein kurzer Überblick, schließlich hat sich Triumph ja einige ganz wesentliche Informationen bis zur Fahrpräsentation aufgehoben. Zum Beispiel den Preis: In Österreich wird die Bobber, die ihre Markteinführung am 16. Februar feiert, ab 14.900 Euro kosten. Warum ab? Weil man damit die glänzend schwarze Variante bekommt. Die Lackversionen Matt-Bronze. Matt-Schwarz und Silber-Grün (mit goldener Handlinierung) kosten Aufpreise. Damit übertrifft man ganz selbstbewusst die Konkurrenz, allen voran Harley-Davidson mit der Forty-Eight, argumentiert den höheren Preis aber mit deutlich gehobenen Inhalten (Traktionskontrolle, Fahrmodi etc.) und hübscherem Finish im Detail. Da müssen wir wohl zustimmen.

Die zweite wichtige Info, die bis dato offen geblieben war, betrifft die Leistung. Voilà: Der 1200er-Motor in der Bobber leistet 77 PS und ein maximales Drehmoment von 106 Newtonmeter bei niedrigen 4000 Umdrehungen. Damit liegt man in etwa auf dem Niveau der Bonneville T120 (80 PS, 105 Nm), mit der man sich ja den Motor und das Getriebe teilt – allerdings wurde die Drehmomentkurve für etwas mehr Druck im mittleren Bereich getunt. Damit einher gehen auch Verbrauchswerte, die man lieb haben kann: 4,1 Liter im Normwert. Um es vorweg zu nehmen: Auf unserer ersten Ausfahrt haben wir 4,4 Liter verbraucht, da kann man zufrieden sein und wohl auch mit dem extrem kleinen Tank (9,1 Liter) leben.

Zeit, um endlich Platz zu nehmen. Erste Erkenntnis: Der Schwingsattel ist tatsächlich so bequem, wie er aussieht. Die Sitzposition lässt sich zudem anpassen, wofür man allerdings einen entsprechenden Schraubenschlüssel eingesteckt haben muss. Dann gleitet der Sitz um 30 Millimeter nach hinten und unten. Die Sitzposition vorne ist, wie zu erwarten, deutlich fahraktiver, ähnelt einem Roadster; in der hinteren Position muss man sich mit dem Körper weiter nach vorne strecken, was möglicherweise cooler aussieht, aber ergonomisch nicht ganz ideal ist. Immerhin: Der Verstellweg reicht aus, damit wohl die meisten Fahrer eine Haltung finden, die ihrer Körpergröße und ihren Vorlieben entspricht.

Die Ergonomie am Lenker passt auf Anhieb: Breit und angriffslustig, dabei aber so gut geformt, dass auch auf längeren Etappen keine Handgelenksschmerzen auftreten. Witziger Gag: Per Schnellspanner wie bei Fahrrädern lässt sich das Single-Instrument aufstellen oder flachlegen; auch das geschieht stufenlos. So kann man nicht nur die Ablesbarkeit für die Sitzhaltung oder Körpergröße anpassen, sondern auch den Look des Bikes beeinflussen. In flacher Position fließen die Linien noch bobbermäßiger, ganz so, wie es das Reinheitsgebot dieser Motorradgattung vorschreibt. Das kleine Cockpit wurde übrigens mit einer bronzefarbenen Intarsie am Zifferblatt behübscht, die Informationen sind trotz der kompakten Auslegung gehaltvoll – man kann sich per Knopfdruck an der Lenkerarmatur durch eine Fülle an Informationen scrollen.

Ein Dreh am Zündschloss rechts unten, ein Druck auf den Starter und der Reihen-Zweizylinder erwacht mit starkem Herzklopfen. Dass hier ein anderer Wind weht als in der Bonneville, erkennt man sofort am Timbre: Ansauggeräusche (aus der neuen Split-Airbox unter dem Sitz) und Auspuffsound (aus den beiden Slash-Cut-Peashooters) beherrschen den Theaterdonner und die Kunst der rauen Stimme. Während die Bonneville als britischer Gentleman auftritt ist die Bobber ein Cowboy, der seine Kehle mit Whiskey unter Feuer setzt.

Energischer Zug an der Kupplung – wow, das flutscht! Die neue Assist Clutch sorgt dafür, dass einem der Hebel praktisch keinen Widerstand mehr entgegen setzt, sehr angenehm. Dann geht’s endlich los.

Erstes Resümee: Die Bobber setzt den Gedanken dieser Gattung – Coolness, Erdverbundenheit und feiste Beschleunigung – mit aller Bravour um. Das fette Drehmoment macht unendlich Laune, dazu ist man bereits ohne weitere Umbaumaßnahmen einer charismatischen Soundkulisse ausgesetzt. Ein kleiner Kritikpunkt mag die lange Übersetzung sein, die in den höheren Gängen ihre Meriten hat; bei 100 km/h im sechsten Gang dreht sich die Kurbelwelle nur rund 2600 Mal pro Minute – das fördert entspanntes Gleiten. Auch beim forcierten Ampelstart genießt man einen Bonus: Der erste Gang dreht weit aus und spielt damit Hobby-Drag-Racern in die Hand. Beim Herumnudeln in der Stadt ist diese Auslegung aber nicht ganz ideal, weil man ja nicht wie ein Fahrschüler im ersten Gang bleiben will, aber der zweite Gang erst bei etwas höheren Geschwindigkeiten ruckfrei läuft.

Damit hat sich’s aber auch schon mit der Kritik. Der Rest erhält unsere volle Zustimmung, vor allem das Fahrwerk ist extrem gelungen. Der Bobber ist nämlich ein Musterbeispiel an Beweglichkeit, fühlt sich deutlich leichter und agiler an als die technischen Daten vermuten lassen (228 Kilo trocken!). Das liegt wohl daran, dass Triumph auf die Montage allzu extremer Reifendimensionen verzichtet hat. Mit 100/90-19 vorne und 150/80-16 hinten ist man gut bedient. Einen überaus guten Eindruck hinterließen auch die montierten Avon Cobra, die in dieser Spezifikation eigens für die Bobber entwickelt wurden. Der Nassgriff – bei den Testfahrten hat’s wieder einmal geregnet – ist fantastisch.

Nicht nur die Beweglichkeit, auch der Komfort ist für ein Fahrzeug dieser Gattung überzeugend. Gerade hier keine leichte Übung: Bei einer Sitzhöhe von 690 Millimeter gehen sich üblicherweise nur kurze Federwege und entsprechend eingeschränkte Möglichkeiten aus. Die Triumph-Ingenieure haben sich mit einem angelenkten Federbein beholfen, das längs unter dem Sattel liegt und auch als Designobjekt dient. Es leistet an der neuartigen Schwinge, die ja optisch ein starres Heck simuliert, hervorragende Arbeit und lässt sich zudem in der Vorspannung verstellen. Wer damit noch nicht zufrieden ist kann ein noch hochwertigeres Federbein von Fox aus dem Zubehörprogramm wählen.

Apropos Zubehörprogramm: Dieses ist mit über 150 Teilen wie schon zuletzt bei der Klassik-Baureihe von Triumph extrem breit aufgestellt. Um die Fantasie anzuheizen und die Möglichkeiten aufzuzeigen haben die Briten auch diesmal einige Teile zu so genannten Inspiration Kits gebündelt und mit kleinen Preisvorteilen versehen. Diesmal heißen diese Kits „Old School“ und „Quarter-Mile“ – beide leider geil, finden wir. Natürlich hat man auch weiterhin die Möglichkeit, sich per Einzelteil zu bedienen und hier etwa erstmals einen Voll-LED-Scheinwerfer zu wählen. Auf jeden Fall sollte man Vorsicht walten lassen: Schon das Blättern im Zubehörprogramm kann spitz machen und zur frühzeitigen Auflösung des Bausparvertrags führen.

Motorrad Bildergalerie: Triumph Bobber

Mehr zum Thema:

Bobber:

2.5.2018

Harley Forty Eight Special im Test
Harley Forty Eight Special im Test

HARLEY FORTY-EIGHT SPECIAL TESTZWEI FÄUSTE FÜR EIN HARLEYLUJA

Wenn sich eine Firma auf die kunstvolle Auffächerung einer Modellpalette versteht, dann ist das Harley-Davidson. Durch die geschickte Kombination von verschiedenen Tankgrößen, Sitzbänken, Rädern, Lenkern, Lackierungen entsteht so auf der gleichen technischen Basis eine ganze Familie für die unterschiedlichsten Geschmäcker und Bedürfnisse.

Jüngstes Beispiel ist die Sportster-Garde. Die kleinen Luftgekühlten bekommen 2018 weiteren Zuwachs durch die neue Iron 1200 und die Forty-Eight Special. Letztere stellt dem Urvater aller modernen Bobber eine leicht veränderte Interpretation zur Seite.

Groß sind die Unterschiede zur normalen und bekannten Forty-Eight nicht, muss man sagen. Ihr wichtigstes Merkmal stellt der höher aufragende Tallboy-Lenker dar. Im Gegensatz zum Mini-Ape, wie er beispielsweise auf der Iron 1200 montiert ist, steht der Tallboy aufrechter, seine Griffe sind weniger stark gekröpft. So wird der Fahrer in eine leicht vorgeneigte Position gezwungen, die Fäuste werden in den Wind gestreckt.

weiterlesen ›

14.12.2017

Triumph Bonneville Bobber Black
Triumph Bonneville Bobber Black

Triumph Bonneville Bobber Black im testSCHWARZ WIE DIE PRACHT

Die Bonneville Bobber ist kaum ein Jahr am Markt, da schiebt Triumph schon eine zweite Modellvariante nach: die Black. Der Name ist Programm: Zum einen gibt’s die Black natürlich nur in Schwarz (glänzend oder gegen Aufpreis von 125 Euro in Matt), dazu wurden fast alle Teile, die an der normalen Bonneville Bobber glänzen dürfen, geschwärzt; unter anderem der Lenker, sämtliche Hebeleien, die Schalldämpfer, die Sitzschale oder die Antriebseinheit mit Motor/Getriebe.

Doch nur mit Schwarzmalerei wollte es Triumph dann doch nicht belassen. Die Bobber Black sollte auch cooler, böser, muskulöser werden, weshalb die gesamte Frontansicht umgearbeitet wurde. Statt der 41er-KYB-Gabel wird nun eine massive 47er-Vorderradführung von Showa eingebaut. Sie dirigiert ein ebenso fettes Rad, das mit kleinem Querschnitt und aufgepumptem Reifen den aktuellen Bobber-Trend perfekt aufgreift: 130/50-16 steht am eigens entwickelten Avon-Cobra-Gummi. Zu guter Letzt spendiert Triumph der Bobber Black noch eine zweite vordere Bremsscheibe von Brembo, die das wuchtigere Erscheinungsbild nochmals forciert.

Weitere Bausteine bestehen in zwei serienmäßigen Ausstattungen, die bei der normalen Bonneville Bobber nur als Extras zu haben sind: der (natürlich schwarze) 5-Zoll-Voll-LED-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht sowie der Tempomat, der sich mit lediglich einer Taste bedienen lässt. Unterm Strich summieren sich die hinzugekommenen oder aufgewerteten Elemente zu einer Gewichtszunahme von 9,5 Kilo, womit wir bei 237,5 Kilo halten – trocken.

weiterlesen ›

4.10.2017

Triumph Bobber Black 2018
Triumph Bobber Black 2018

Triumph 2018 Bobber BlackDark Horizon

Noch bevor das jährliche Neuheiten-Feuerwerk bei der internationalen Motorradmesse EICMA in Mailand startet, nutzt Triumph die momentan eher News-arme Zeit um zwei neue Vintage-Modelle für 2018 ins Scheinwerferlicht zu rücken. Die Briten nehmen die Eröffnung ihres brandneuen Besucherzentrums in Hinckley (Museum mit spektakulärer Sammlung historischer Triumph-Raritäten, Café und Merchandising-Shop, geöffnet ab 1. November bei freiem Eintritt) als Anlass die Bobber Black und die Speedmaster der Öffentlichkeit vorzustellen.

Laut Angaben des Herstellers ist die Bobber das „am schnellsten verkaufte Motorrad in der 115-jährigen Geschichte von Triumph“. Und weil man Eisen bekanntlich schmieden soll solange es heiß ist, legt man nun eine düstere, bösere, potentere Modellvariante nach. Abweichend von der gewohnten Modellbezeichnungs-Philosophie von Triumph übertrifft die neue „Black“-Version der Bobber in Sachen Technik und Performance ihre Standard-Schwester deutlich. Statt einer 41-Millimeter-Gabel wird beispielsweise eine fette 47-Millimeter- Cartridge-Gabel von Showa verbaut, statt des 19-Zoll- Vorderrades wird eine 16-Zoll- Version mit Avon-Cobra- Bereifung montiert. Für standesgemäße Verzögerung sorgt eine Brembo-Bremsanlage mit 310-Millimeter- Doppelscheiben an der Front. Die LED-Lichtanlage mit markantem Tagfahrlicht garantiert maximales Sehen und gesehen werden bei nächtlichen Spritztouren. ABS, Traktionskontrolle, zwei Riding-Modes und ein Tempomat sind serienmäßig an Bord.

Motorisch leistet das aus der Bonneville T120 stammende Triebwerk in der Bobber Black 77 PS und 106 Newtonmeter. Die Sitzhöhe wurde auf niedrige 688 Millimeter reduziert. Ihrer Typenbezeichnung macht die Bobber Black (erhältlich 2018 wahlweise in glänzender oder matter Lack-Variante) selbstverständlich ebenfalls alle Ehre. Slash-Cut-Auspuffanlage, Fußraster, Bremspedal, Schaltgestänge, Handhebel, Lenker, Einzelsitzschale, Motorabdeckungen, Radnaben: Schwarz wohin das Auge blickt.

Wie sich das neue Modell fährt? Einen ersten Fahrbericht mit vielen Action-Fotos findet ihr bereits hier!
weiterlesen ›

Triumph:

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

:

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

21.5.2019

Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert
Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert

Benelli 502C kommt!Cruiser für A2-Cowboys

Mitte der Neunzigerjahre waren Mittelklasse-Cruiser die heißeste Aktie der Motorradbranche, mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen. Doch jetzt kommt endlich ein weiteres Modell in den Handel: Ab Sommer 2019 bringen die Italo-Chinesen einen flott gestylten „Urban Cruiser“ für überschaubare Kohle. Was das Zweizylinder-Bike alles kann und was es kosten wird, das verraten wir euch hier.

weiterlesen ›

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.