Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu

All unsere Artikel der letzten Jahre

Hier findest Du alle Artikel, die wir in den letzten Jahren online gestellt haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Hier darf gefiltert werden:

11.1.2019

Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.
Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.

Triumph Rocket kehrt zurück!Erwischt: Prototyp der Rakete!

Von ihrer Vorstellung im Jahr 2004 bis zu ihrem Verschwinden vom europäischen Markt im letzten Jahr, bedingt durch die fehlende Euro-4-Homologation, war sie das Motorrad mit dem größten Hubraum und dem mächtigsten Drehmoment am Markt: die Triumph Rocket 3, mit ihrem längs eingebauten, 2,3 Liter großen Dreizylinder. Und nun, mit Euro 5 kurz vor Inkrafttreten, steht Triumph kurz davor eine komplett neue Rocket 3 für das Modelljahr 2020 vorzustellen.

weiterlesen ›

14.12.2018

Triumph Scrambler 1200 XC und XE in der Wüste.
Triumph Scrambler 1200 XC und XE in der Wüste.

Triumph Scrambler 1200 TestEhrlich erdig

Am Sonntag, den 16. Dezember 2018, war es endlich soweit: Wir durften wohl eines der Highlights der kommenden Motorradsaison in Portugal testen, bei einer im Heritage/Retro-Segment ungewöhnlich ausführlichen Präsentation. Denn die Triumph Scrambler 1200 wurde nicht nur einen Tag lang auf der Straße, sondern auch abseits griffiger Asphaltbänder bewegt, weshalb von den Briten ein zweiter Fahrtag angesetzt wurde. Anscheinend wollte man tatsächlich beweisen, dass 200- bzw. 250-Millimeter-Federweg nicht nur am Papier und auf den Pressefotos eine gute Figur machen. 

Die Details zu den beiden Scrambler-Schwestern XC und XE erfuhren wir bereits bei einer internationalen „statischen“ Präsentation in London Ende Oktober. 90 PS und 110 Nm aus dem bekannten 1200er Parallel-Twin, der mittlerweile glückliche sieben Modelle befeuert, 200 bzw- 250 Millimeter Federweg, 840 bzw. 870 Millimeter Sitzhöhe, 5 bzw. 6 Fahrmodi, Fahrwerk von Öhlins und Showa, Bremsen von Brembo und auch sonst zwei fein bestückte Schönheiten. Die Erwartungen an die Neuzugänge im Modern Classics-Segment von Triumph waren entsprechend hoch und an das große Selbstvertrauen der Briten geknüpft, was die Versprechen zur Geländegängigkeit der Scrambler betrifft. Handelt es sich wirklich um ernste Enduros, oder ist alles nur englischer Eklektizismus?

weiterlesen ›

4.12.2018

Triumph Speed Twin schräg von vorne
Triumph Speed Twin schräg von vorne

Triumph Speed TwinClassic mit Punch

Triumph legt noch einmal nach und präsentiert einen Monat nach der Eicma 2018 noch ein weiteres Modell: die Speed Twin. Würde man es sich einfach machen, dann könnte man dieses Modell eine große Street Twin nennen – ein klassisches Naked Bike, nur diesmal mit dem großen 1200er-Motor. Damit würde man aber ziemlich falsch liegen, denn die Speed Twin besitzt eine sportliche Seele und will mehr rasanter Roadster sein als einfach nur ein Naked Bike.

Wichtigste Zutat: Der 1200er ist hier in der High-Power-Variante verbaut, die es bislang nur in der Thruxton gab. Das bedeutet: 97 PS und 112 Newtonmeter. Gegenüber der Thruxton wurde der Motor aber nochmals überarbeitet, besitzt eine leichtere Kurbelwelle und eine höhere Verdichtung. Zusammen mit gewichtsoptimierten Motordeckeln und Magnesium-Nockenwellendeckeln spart allein der Motor 2,5 Kilo an Gewicht. In Summe konnten die Triumph-Ingenieure sogar ganze zehn Kilo gegenüber der Thruxton einsparen!
weiterlesen ›

26.11.2018

Triumph Street Scrambler 2019 kratzt am Asphalt.
Triumph Street Scrambler 2019 kratzt am Asphalt.

Triumph Street Twin & Scrambler TestUpdate und Upgrade 2019

Seit der Einführung des 1200er-Parallel-Twins, der mittlerweile mit vier verschiedenen Baureihen der Modern-Classics-Palette verheiratet wurde, gilt der 900er als Einstieg in die Retrowelt von Triumph. Bei allen Erfolgen, die mit dem großen Hubraum seit 2016 gefeiert werden konnten: Das erfolgreichste Modell der britischen Klassik ist die "kleine" Street Twin, die bis heute ca. 17.500 Käuferinnen und Käufer glücklich gemacht hat - und das mit nur 55 PS. Der extrem drehmomenlastig ausgelegte Motor überzeugte mit Druck aus dem Drehzahlkeller, einem satten Sound und unbeschwerter Fahrdynamik. Mit dem Update liefert Triumph nicht nur zehn PS mehr, sondern eine hochwertigere Ausstattung, mehr Elektronik und Aufwertungen im Detail.

Den flüssigkeitsgekühlten Zweizylinder mit 270°-Hubzapfenversatz über 5000 Touren zu drehen, machte bisher kaum Sinn. Während das Drehmoment abflachte und die Leistung verpuffte, wurde der Motorlauf rauer und mahnte zur Mäßigung. Die Komfortzone des Twins liegt eindeutig zwischen 2000 und 5000 Touren, in dessen goldener Mitte auch das maximale Drehmoment von 80 Newtonmetern liegt. Doch in manchen Situationen kann es dienlich sein, wenn ihm darüber nicht ganz die Luft ausgeht, schließlich stehen uns nur fünf Gänge zur Verfügung. Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h liegen wir im letzten Gang bei ca. 3200 Touren. Setzt man nun zum Überholen an, wird man wohl meist keinen Gang mehr runterschalten, sondern nur das Gas öffnen, um ein, zwei oder zehn Fahrzeuge zu passieren. Gerade dann verlässt die neue die alte Leistungskurve und biegt Richtung 65 PS ab, die sie durch eine Anhebung der Maximaldrehzahl bei 7500 Touren erreicht. 
weiterlesen ›

6.11.2018

Schöner kann ein klassisches Motorrad nicht sein.
Schöner kann ein klassisches Motorrad nicht sein.

Triumph Bonneville T120 DiamondShine bright like a Bonneville

Wenn eine Ehe 60 Jahre lang hält – also nie – wird die Diamantene Hochzeit gefeiert. So lange baut Triumph bereits die heute legendäre Bonneville-Serie und schenkt der Welt deshalb zwei limitierte Sondermodelle, um gleich die nächsten 40 Jahre einzuläuten. Neben der dunkelgrauen Ace-Variante, die sich von den Motorrädern der bösen Jungs des berüchtigten Treffs inspirieren ließ, zeigt sich die Diamond Edition dem Namen entsprechend elegant und als unverkennbare Reminiszenz an den Stil der 1950er- und 60er-Jahre. 

Mit ihren zahlreichen edlen Chromteilen, der Sitzbank mit weißem Kederband und natürlich dem sofort ins Auge fallenden weißen Tank mit silbernem Union-Jack-Motiv auf der Oberseite ist das neue Motorrad-Juwel ideal für all jene, die einen möglichst originalen „Bonnie“-Look bevorzugen. Wer sich in die sechzigjährige Braut verliebt hat, der sollte nicht lange mit dem Antrag warten, denn die beiden Motorräder sind streng limitiert: Weltweit werden nur 900 Stück der Diamond Edition und 1400 Exemplare der Ace produziert.

Technische Details Triumph Bonneville T120 ACE:

- ABS (abschaltbar) 
- Traktionskontrolle (abschaltbar) 
- Ride-by-Wire mit zwei Road und Rain
- Drehmomentunterstützte Kupplung für leichtgängige Kupplungsbetätigung 
- Tagfahrlicht 
- LED-Rückleuchte 
- Heizgriffe mit drei wählbaren Heizstufen
- USB-Ladebuchse 
- Wegfahrsperre mit einem in den Schlüssel der Bonneville T120 integrierten Transponder
- Zwei Rundinstrumente mit analogen 3D-Skalen und unauffällig integrierten digitalen Displays inkl. Anzeigen für: Heizgriffstatus, Fahrmodus, eingelegter Gang, Kilometerstand, 2x Tageskilometerzähler, Service, Restreichweite, Kraftstoffstand, aktueller und durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch, Uhr. 

Weitere Features – wie etwa ein Tempomat – sind über das Zubehörprogramm erhältlich und werden dann auch im Display angezeigt.
weiterlesen ›

6.11.2018

Sondermodell eines Klassikers mit klassischem Namen.
Sondermodell eines Klassikers mit klassischem Namen.

Triumph Bonneville T120 AceBeautiful Bonnie

Zum 60. Geburtstag der legendären Bonneville präsentiert die britische Traditionsmarke zwei limitierte Sondermodelle, die der Ikone des klassischen Motorradbaus ein weiteres Denkmal setzen. Während die elegante „Diamond“ in edlem Weiß und mit viel Chrom erscheint wie eine Jungfrau zur Hochzeit, verkörpert die „ACE“ die Outsider und deren ungezügelten Lebensstil in den 60er- und 70er-Jahren, inspiriert von den „Ton-up-Boys“, den ersten britischen Rockern.

Basierend auf der Bonneville T120 Black mit ihrer düsteren Ausstrahlung beschwört diese Version den Geist des legendären Ace Cafe in London, dem Treffpunkt all jener Biker, die sich damals zu illegalen Rennen auf der „North Circular Road“ im Londoner Westen verabredeten. Dies unterstreichen die vom Ace Cafe inspirierten, exklusiven grafischen Details der Sonderserie – allen voran das auf dem Tank verewigte „Head down, Hold on“-Credo der historischen Streetracing-Protagonisten.

Dazu sagt Mark Wilsmore, aktuell Managing Director des Ace Cafe: „Die Marke TRIUMPH und das Ace Cafe gehen für mich Hand in Hand. Jahrzehntelang kamen die Jungs mit ihren neuesten British Twins zum Cafe, um von dort aus zu Highspeed-Vergleichen auf der A 406 oder den Rennen von Ampel zu Ampel zu starten. Diese wunderschöne neue Bonneville T120 ist eine sehr gelungene Hommage an die Fahrer jener Zeit und ihre Geschichten.“


Technische Details Triumph Bonneville T120 ACE:
- ABS (abschaltbar) 
- Traktionskontrolle (abschaltbar)
- Ride-by-Wire mit zwei Road und Rain
- Drehmomentunterstützte Kupplung für leichtgängige Kupplungsbetätigung
- Tagfahrlicht
- LED-Rückleuchte
- Heizgriffe mit drei wählbaren Heizstufen
- USB-Ladebuchse
- Wegfahrsperre mit einem in den Schlüssel der Bonneville T120 integrierten Transponder
- Zwei Rundinstrumente mit analogen 3D-Skalen und unauffällig integrierten digitalen Displays inkl. Anzeigen für: Heizgriffstatus, Fahrmodus, eingelegter Gang, Kilometerstand, 2x Tageskilometerzähler, Service, Restreichweite, Kraftstoffstand, aktueller und durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch, Uhr.

Weitere Features – wie etwa ein Tempomat – sind über das Zubehörprogramm erhältlich und werden dann auch im Display angezeigt.
weiterlesen ›

25.10.2018

Triumph meint es mit der Offroad-Tauglichkeit der Scrambler 1200 ernst.
Triumph meint es mit der Offroad-Tauglichkeit der Scrambler 1200 ernst.

Triumph Scrambler 1200250 mm Federweg, Elektronik-Weltneuheiten

Im Boom der Retro- und Heritage-Bikes sind einige Motorräder entwickelt worden, die schön anzusehen sind, auch schön fahren, aber denen es an ernthafter Performance und Fahrdynamik fehlt. Die Triumph Scrambler 1200 ist kein solches Bike und hat nur wenig mit ihrer 2006 präsentierten Vorgängerin gemein. Mit einer Leistung von 90 PS, einem Drehmoment von 110 Nm und Öhlins-Federbeinen mit Federwegen von 200 bzw. 250 mm will die Scrambler nicht nur auf Schotterstraßen und Waldwegen attackieren, sondern sogar bei der Baja 1000.

Triumph meint es also ernst und packt den On/Offroader voll mit hochwertigen Komponenten und Elektronik und splittet das Modell in zwei Varianten. Die Variante Scrambler 1200 XC steht für eine ausgewogene Balance zwischen Straßen- und Geländeeigenschaften, während die Version XE auch im harten Offroad-Einsatz problemlos bestehen soll. Beide besitzen ein aufwändig konstruiertes Off-Road-Fahrwerk mit neuem Rahmen und mit einem 21-Zoll-Vorderrad, das auch die anspruchsvollsten Geländefahrer überzeugen will.

Komplettiert wird das Motorrad durch ein Rundumpaket an hochwertiger, topmoderner Technik in allen Bereichen – die Liste reicht von edlen Chassiskomponenten von Brembo oder Öhlins bis zu elektronischen Features wie Tempomat oder der Navi-Anbindung über die neue Triumph-App. Natürlich galt auch bei der Wahl der Ausstattung für die neue Scrambler 1200 die Devise: keine Kompromisse. Hier im Überblick: die Feature-Liste der auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Straßen- und Geländeeinsatz ausgelegten Scrambler 1200 XC sowie der Scrambler 1200 XE (das „E“ steht für „Extreme“), die mit nochmals verbesserten Offroad-Qualitäten punkten kann. Begeisternde Performance in allen Drehzahlbereichen – die „High-Power“-Version des 1200-Kubik-Bonneville-Motors in der speziellen Scrambler-Abstimmung bietet starke 90 PS bei 7400 U/min und ein extrem breites Drehmomentband mit satten 110 Nm bei nur 3940 U/min, dazu eine neu entwickelte, hochgelegte Scrambler-Auspuffanlage mit charakteristischem Sound.

Topmodernes Display der neuesten Generation mit Weltneuheiten: Völlig neu ist der TFT-Tacho, der zwei Premieren in einem Motorrad integriert, und zwar eine GoPro-Steuerung und eine Turn-by-Turn-Navigation. Ein Tempomat und ein USB-Anschluss sind bei beiden Varianten serienmäßig, Heizgriffe nur beim XE-Modell. Gestartet wird das Motorrad über ein Keyless-Go-System. Der Joystick am linken Lenkerende deutet schon auf umfangreiche Elektronik hin, die ABS, 5 bzw. 6 Fahrmodi und Traktionskontrolle beinhaltet. Sogar eine IMU ist mit an Bord.

Erste Sitzprobe in London: Die Sitzhöhe beträgt 840 mm bei der XC bzw. 870 mm bei der XE aufgrund der längeren Federwege. Mit meinen 1.80 m und verhältnismäßig langen Beinen konnte ich den Boden nur mit den Zehen und Fußballen erreichen, die Sohlen also nicht ganz absetzen. Das alltagstauglichere Modell ist auf jeden Fall die stärker straßenorientierte XC. Dafür passte der Kniewinkel perfekt. Auch der breitere Lenker der XE kommt mir sehr entgegen, damit ist sie allerdings 905 mm breit, ein weiterer Nachteil im öffentlichen Verkehr. Bei all der Technik in der Scrambler würde ich mir einen analogen Tacho mit kleinen LC-Display wünschen, aber dafür bietet die Elektronik vermutlich zu viele Möglichkeiten, die sich nur auf eben diesem hochmodernen TFT-Bildschirm unterbringen lassen.
weiterlesen ›

2.10.2018

Wie die Street Scrambler erhält die Street Twin 2019 10 PS mehr und zahlreiche Upgrades.
Wie die Street Scrambler erhält die Street Twin 2019 10 PS mehr und zahlreiche Upgrades.

Triumph Street Twin 2019Der Gentleman-Twin

Die Triumph Street Twin zählt auch noch 2019 mit 10 PS mehr zu den einsteigerfreundlichsten und umgänglichsten Modellen der "Modern Classics", also jenen Motorrädern, die aussehen wie vor 50 Jahren, aber über eine zeitgemäße Fahrdynamik und moderne Features verfügen. Die Unterschiede zur Street Scrambler beschränken sich nicht nur auf die Bereifung. Die Street Twin ist insgesamt und im Radstand kürzer, schmäler und (noch) niedriger. Mit einer Sitzhöhe von nur 760 Millimeter sollte sie niemandem den Auftieg schwer machen. Der 900er Parallel-Twin dreh nun um 500 U/min höher, das Drehmoment liegt bei satten 80 Nm, was die Street Twin so angenehm unangestrengt zu fahren macht.

Mit dem Leistungszuwachs waren auch weitere Upgrades notwendig: Neuer Brembo Vierkolben-Bremssattel an der Front fu?r bessere Bremsleistung , neue, hochwertigere Vorderradgabel in Cartridge-Technik fu?r mehr Stabilität und mehr Komfort, verbesserte Fahrerergonomie, verbesserte, komfortablere Sitzbank fu?r Fahrer und Sozius. Dazu kommen die neu installierten Fahrmodi Road und Rain und ein nachrüstbares Reifendruckkontrollsystem. ABS und Traktionskontrolle sind auch hier abschaltbar. Ein LED-Rücklicht, eine Wegfahrsperre und eine USB-Steckdose runden die moderne Ausstattung der Street Twin 2019 ab.

Auch optisch wurde vorsichtig nachgebessert: neue Aluminium-Mehrspeichen-Gussra?der mit gefra?sten Details, neues Logo im modernen Styling, neues, hochwertigeres Styling der Instrumente ,weiter verbesserte Details und hochwertigeres Finish am ganzen Motorrad. Weiters kann die Street Twon mit insgesamt 140 Zubehörteilen weiter individualisiert werden. 
weiterlesen ›

2.10.2018

Die "kleine" Scrambler kommt 2019 mit 10 PS mehr.
Die "kleine" Scrambler kommt 2019 mit 10 PS mehr.

Triumph Street Scrambler 201910 PS mehr Leistung

Welche zwei Worte sorgen für die größte Aufmerksamkeit bei einem Modell-Update? Deutlicher Leistungszuwachs. Diesen will Triumph jetzt bei seinem 900er Parallel-Twin der Street Scrambler bewirkt haben, der nun um 500 U/min. höher dreht als bisher. Dazu komme einige Änderungen wie ein neuer Nockenwellendeckel aus Magnesium, eine leichtere Kurbelwelle, ein neuer, gewichtsoptimierter Kupplungsdeckel und eine leichtere Kupplung. Mit jetzt 65 PS kann man gerne von einem deutlichen Plus bei der Motorleistung (18 Prozent, respektive 10 PS mehr als bisher) sprechen.

Weil mehr Leistung ohne weitere Anpassung nicht unbedingt mehr bringt, haben die Engländer auch weitere Verbesserungen vorgenommen. An der Front wurde ein neuer Brembo Vierkolben-Bremssattel verbaut, sowie eine neue, hochwertigere Vorderradgabel in Cartridge-Technik fu?r ein stabileres Fahrverhalten und mehr Komfort. Auf elektronischer Seiten finden wir die neu verfügbaren Fahrmodi „Road“ und „Rain“.  ABS und Traktionskontolle sind abschaltbar und beweisen, dass es Triumph mit dem Scramblen durchaus ernst meint. Für eine breite Zugänglichkeit sorgen eine niedrige Sitzhöhe, ein angenehm breiter Lenker und eine besonders leichtga?ngige, drehmomentunterstu?tzte Kupplung. Mit einem LED-Ru?cklicht, einer Wegfahrsperre und einer USB-Ladebuchse ist die klassische Schönheit topmodern ausgestattet.

Obwohl die optischen Veränderungen den meisten wohl erst auf den zweiten Blick auffallen, hat Triumph im Detail nachgebessert: Neues Finish der Sitzbank, breitere Vorderradgabel (gro?ßerer Anstand der Gabelrohre), neues Logo im modernen Design -, neues, hochwertigeres Styling der Instrumente. Wem die Street Scrambler auch 2019 nicht individuell genug ist, dem stehen u?ber 120 Zubeho?rteile in allen Bereichen zur Verfügung.
weiterlesen ›

1.10.2018

Preisreduktionen und Aktionen bei Triumph zur INTERMOT 2018.
Preisreduktionen und Aktionen bei Triumph zur INTERMOT 2018.

TRIUMPH Intermot Special 2018Rabatte und Messevorteile sichern

Anlässlich der Motorradmesse Intermot, die vom 3. bis 7.10.2018 in Köln auf dem Areal der Kölnmesse läuft, gewährt TRIUMPH Motorcycles (Halle 9 Stand E10/D11) den ganzen Oktober über bis zu 1.200 Euro Kundenvorteil auf ausgewählte TRIUMPH Motorrad-Modelle sowie 10 Prozent Messerabatt* auf Bekleidung und Originalzubehör der britischen Traditionsmarke. Im Aktionszeitraum vom 1. bis 31. Oktober 2018 lohnt sich ein Besuch beim TRIUMPH Händler auch für alle, die es in der ersten Oktoberwoche nicht nach Köln schaffen: Alle teilnehmenden Partner bieten beim Kauf eines neuen Motorrads und Zahlung des vollen Kaufpreises Kundenvorteile in Form einer Prämie bei Inzahlungnahme des alten Bikes oder eines Bekleidungs- und Zubehörgutscheins für die TRIUMPH Kollektion. Zudem gibt es 10 Prozent Messerabatt auf Kleidung und Originalzubehör von TRIUMPH – sowohl vor Ort auf der Intermot als auch bei allen teilnehmenden Händlern.

Diese Kundenvorteile gelten für folgende TRIUMPH Modelle:
• 1.200 Euro: Thruxton/R
• 1.000 Euro: Tiger 1200 und Bonneville Bobber
•900 Euro: Street Twin (2018), Street Scrambler (2018) und Street Cup
• 800 Euro: Tiger 800

*Messerabatt: Ausgenommen ist die Herbst/Winter Kollektion 2018. Die Auswahl an TRIUMPH Bekleidung und Zubehör ist abhängig von der Verfügbarkeit und Bestellbarkeit beim jeweiligen TRIUMPH Partner.
weiterlesen ›

3.9.2018

Premiere bei der großen Party am 24. Oktober in London: Triumph Scrambler 1200
Premiere bei der großen Party am 24. Oktober in London: Triumph Scrambler 1200

Triumph Scrambler 1200Triumph Neuheiten 2019: Scrambler

Am 24. Oktober 2018 ist es soweit: Im Rahmen einer großen Premierenparty in London wird TRIUMPH die Scrambler 1200 präsentieren. Somit erhält die bereits bekannte Street Scrambler eine große Schwester, angetrieben vom 1200er Paralleltwin, vermutlich in der High Torque-Variante. Die Scrambler soll sowohl über ernsthafte Straßen- wie Offroadeigenschaften verfügen. Ganz im Sinne der Entstehung der Scrambler-Motorräder, denn schon in den 1950er Jahren bauten sich die Fans sportlicher Geländefahrten die ersten Umbauten auf Basis der leichten und kraftvollen TRIUMPH-Serienmotorräder. Es wundert nicht, dass die Marke diese Entwicklung aufnahm und schon bald mit den ersten Produkten für stilvolles „Scrambling“ – wie etwa den Modellen TR5 und TR6 Trophy – aufwarten konnte.

Klar ist somit auch, dass die Scrambler 1200 zusammen mit anderen Triumph Neuheiten 2019 erst auf der EICMA in Mailand zu sehen sein wird. Wir werden live vor Ort sein und berichten. Auf unserem Youtube-Kanal findet ihr demnächst alle Motorradneuheiten 2019.
weiterlesen ›

6.6.2018

Warum nicht auch in Serie? Der 1200er Reihenzweizylinder leistet mit Kompressor 142 PS.
Warum nicht auch in Serie? Der 1200er Reihenzweizylinder leistet mit Kompressor 142 PS.

Triumph Phantom BlazeThruxton mit Kompressor

Der Startschuss zur „Sultans of Sprint“-Serie ist bereits im Mai gefallen. Beim 1/8 Meilen-Rennen im italienischen Monza konnte die „Phantom Blaze“, gesteuert von Teamrider Patrick Sauter mit einem dritten Platz auch schon bewiesen, dass das Bike von Team TRIUMPH/Mellow Motorcycles viel mehr kann, als nur gut auszusehen. Denn unter der einzelangefertigten Vollverkleidung stecken 142 Kompressor-aufgeladene Pferde in einem 1200 cm³ Zweizylinder-Motor, bei einem Gewicht von gerade einmal 218 kg vollgetankt.

Damit aus einer serienmäßigen Thruxton R eine einzigartige Dragstrip-Rakete wird, haben die Mechaniker von Mellow Motorcycles das Bike ordentlich modifiziert: Neben einer Kompressor-Aufladung und Zusatzkühler wurden ihr größere Einspritzdüsen und eine verstärkte Kupplung spendiert. Die Motorsteuerung greift auf das racing-optimierte „Supercharged Thruxton R“-Mapping zurück. Um das Motorrad für die Sprint Races ideal auszustatten, kommen Wilbers Federbeine und LSL Hebeleien zum Einsatz, Rennsport-Slicks von Metzeler sorgen für Top-Performance auf der Strecke. Den richtigen Sound bringen zudem Titan Endschalldämpfer von SC Project.

Auf den ersten Blick ist die Basis der Phantom Blaze nur für echte Kenner auszumachen. Die elegante, stromlinienförmige Verkleidung wurde von Mellow Motorcycles handgefertigt und wirkt wie eine Patrone, bereit, abgefeuert zu werden. Hinten wurde der klassische Café Racer Höcker beibehalten, aber auch extra für die „Phantom Blaze“ aus Metall angefertigt, um zu der verlängerten, CNC gefrästen Mellow-Schwinge zu passen. Abgerundet wird das „Look & Feel“ durch eine Sitzbank mit Leder/Alcantara-Mix von Tailor Leathers und die SIA/Sika „Spirit of ‘59“-Lackierung, die Bezug nimmt auf die TRIUMPH Kampagne gleichen Namens
weiterlesen ›

24.5.2018

Zum Motorrad-Gottesdienst werden wieder mehr als 30.000 Besucher erwartet.
Zum Motorrad-Gottesdienst werden wieder mehr als 30.000 Besucher erwartet.

Triumph und MOGO 2018Triumph in Gottes Dienst

Am 10. Juni 2018 laufen in Hamburg wieder die Motoren in göttlichem Auftrag heiß: Die Hansestadt lädt Biker aus ganz Deutschland zum „MOGO Hamburg 2018“ ein, der auf eine über 30-jährige Geschichte zurückblicken kann. Triumph unterstützt diese löbliche Veranstaltung - und damit Gott höchstpersönlich - und führt in Form einer von Pastor Lars Lemke gefahrenen Bonneville Bobber Black die rund 30.000 erwarteten Teilnehmer bei der traditionellen Kolonnenfahrt an.

Vertreten ist TRIUMPH vor Ort nicht nur über das von Pastor Lemke gefahrene Motorrad, auch als Co-Sponsor der „Rock Antenne“-Bühne am Hamburger Michel sorgt das britische Traditionsunternehmen für die richtige geistliche Stimmung. Zudem werden drei Versorgungsfahrzeuge unter TRIUMPH-Flagge die Kolonnenfahrt beim Motorradgottesdienst 2018 begleiten. Dabei läuft die Organisation vor Ort unter Federführung und mit der tatkräftigen Unterstützung von Q-Bike mit den TRIUMPH-Stützpunkten Hamburg und Hamburg Nord (Schenefeld). Los geht’s am 10. Juni 2018 ab 12:30 Uhr, wenn der Bikergottesdienst von Pastor Lars Lemke im Hamburger Michel (Sankt Michaelis) abgehalten wird.

Im Anschluss an den Gottesdienst – mit Start gegen 14 Uhr – folgt der traditionelle Corso der Bikes durch Hamburg. Ziel der Kolonnenfahrt ist die Stadt Buchholz in der Nordheide, wo die Teilnehmer ab 15 Uhr zur großen Abschlussparty erwartet werden. Für alle Frühaufsteher, Livemusikfans, Atheisten und Satanisten gibt es hier am Zielpunkt übrigens schon ab 11 Uhr ein zünftiges Bikerfrühstück mit anschließender Warmup-Party inklusive zahlreicher Bands und diverser DJs.
weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.