Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu

All unsere Artikel der letzten Jahre

Hier findest Du alle Artikel, die wir in den letzten Jahren online gestellt haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Hier darf gefiltert werden:

6.8.2019

Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne
Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne

Triumph Tiger 1000Neue Konkurrenz für Africa Twin und Co

2020 wird Triumph offenbar seine betagte Tiger Sport gegen ein neues Modell ersetzen: die Tiger 1000. Wir haben einen Prototypen erwischt und spekulieren über das neue Modell, das eine Lücke zwischen Tiger 800 und Tiger 1200 schließt – und damit genau im populären Mittelklasse-Adventuresegment angesiedelt sein wird.

weiterlesen ›

31.7.2019

Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend
Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend

Triumph Rocket 3 R/GTDie Macht sei mit ihnen!

Jetzt sind die Katzen aus dem Sack – und es sind eher Löwen als Britische Kurzhaar-Tigerchen geworden: Nach der Präsentation der exklusiven TFC-Vorserie zeigen die Engländer nun die neue Rocket 3, die es noch heuer in den beiden Versionen R und GT geben soll. Was man dabei alles erwarten darf, das erklären wir euch hier!

weiterlesen ›

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

11.1.2019

Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.
Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.

Triumph Rocket kehrt zurück!Erwischt: Prototyp der Rakete!

Von ihrer Vorstellung im Jahr 2004 bis zu ihrem Verschwinden vom europäischen Markt im letzten Jahr, bedingt durch die fehlende Euro-4-Homologation, war sie das Motorrad mit dem größten Hubraum und dem mächtigsten Drehmoment am Markt: die Triumph Rocket 3, mit ihrem längs eingebauten, 2,3 Liter großen Dreizylinder. Und nun, mit Euro 5 kurz vor Inkrafttreten, steht Triumph kurz davor eine komplett neue Rocket 3 für das Modelljahr 2020 vorzustellen.

weiterlesen ›

14.12.2018

Triumph Scrambler 1200 XC und XE in der Wüste.
Triumph Scrambler 1200 XC und XE in der Wüste.

Triumph Scrambler 1200 TestEhrlich erdig

Am Sonntag, den 16. Dezember 2018, war es endlich soweit: Wir durften wohl eines der Highlights der kommenden Motorradsaison in Portugal testen, bei einer im Heritage/Retro-Segment ungewöhnlich ausführlichen Präsentation. Denn die Triumph Scrambler 1200 wurde nicht nur einen Tag lang auf der Straße, sondern auch abseits griffiger Asphaltbänder bewegt, weshalb von den Briten ein zweiter Fahrtag angesetzt wurde. Anscheinend wollte man tatsächlich beweisen, dass 200- bzw. 250-Millimeter-Federweg nicht nur am Papier und auf den Pressefotos eine gute Figur machen. 

Die Details zu den beiden Scrambler-Schwestern XC und XE erfuhren wir bereits bei einer internationalen „statischen“ Präsentation in London Ende Oktober. 90 PS und 110 Nm aus dem bekannten 1200er Parallel-Twin, der mittlerweile glückliche sieben Modelle befeuert, 200 bzw- 250 Millimeter Federweg, 840 bzw. 870 Millimeter Sitzhöhe, 5 bzw. 6 Fahrmodi, Fahrwerk von Öhlins und Showa, Bremsen von Brembo und auch sonst zwei fein bestückte Schönheiten. Die Erwartungen an die Neuzugänge im Modern Classics-Segment von Triumph waren entsprechend hoch und an das große Selbstvertrauen der Briten geknüpft, was die Versprechen zur Geländegängigkeit der Scrambler betrifft. Handelt es sich wirklich um ernste Enduros, oder ist alles nur englischer Eklektizismus?

weiterlesen ›

4.12.2018

Triumph Speed Twin schräg von vorne
Triumph Speed Twin schräg von vorne

Triumph Speed TwinClassic mit Punch

Triumph legt noch einmal nach und präsentiert einen Monat nach der Eicma 2018 noch ein weiteres Modell: die Speed Twin. Würde man es sich einfach machen, dann könnte man dieses Modell eine große Street Twin nennen – ein klassisches Naked Bike, nur diesmal mit dem großen 1200er-Motor. Damit würde man aber ziemlich falsch liegen, denn die Speed Twin besitzt eine sportliche Seele und will mehr rasanter Roadster sein als einfach nur ein Naked Bike.

Wichtigste Zutat: Der 1200er ist hier in der High-Power-Variante verbaut, die es bislang nur in der Thruxton gab. Das bedeutet: 97 PS und 112 Newtonmeter. Gegenüber der Thruxton wurde der Motor aber nochmals überarbeitet, besitzt eine leichtere Kurbelwelle und eine höhere Verdichtung. Zusammen mit gewichtsoptimierten Motordeckeln und Magnesium-Nockenwellendeckeln spart allein der Motor 2,5 Kilo an Gewicht. In Summe konnten die Triumph-Ingenieure sogar ganze zehn Kilo gegenüber der Thruxton einsparen!
weiterlesen ›

26.11.2018

Triumph Street Scrambler 2019 kratzt am Asphalt.
Triumph Street Scrambler 2019 kratzt am Asphalt.

Triumph Street Twin & Scrambler TestUpdate und Upgrade 2019

Seit der Einführung des 1200er-Parallel-Twins, der mittlerweile mit vier verschiedenen Baureihen der Modern-Classics-Palette verheiratet wurde, gilt der 900er als Einstieg in die Retrowelt von Triumph. Bei allen Erfolgen, die mit dem großen Hubraum seit 2016 gefeiert werden konnten: Das erfolgreichste Modell der britischen Klassik ist die "kleine" Street Twin, die bis heute ca. 17.500 Käuferinnen und Käufer glücklich gemacht hat - und das mit nur 55 PS. Der extrem drehmomenlastig ausgelegte Motor überzeugte mit Druck aus dem Drehzahlkeller, einem satten Sound und unbeschwerter Fahrdynamik. Mit dem Update liefert Triumph nicht nur zehn PS mehr, sondern eine hochwertigere Ausstattung, mehr Elektronik und Aufwertungen im Detail.

Den flüssigkeitsgekühlten Zweizylinder mit 270°-Hubzapfenversatz über 5000 Touren zu drehen, machte bisher kaum Sinn. Während das Drehmoment abflachte und die Leistung verpuffte, wurde der Motorlauf rauer und mahnte zur Mäßigung. Die Komfortzone des Twins liegt eindeutig zwischen 2000 und 5000 Touren, in dessen goldener Mitte auch das maximale Drehmoment von 80 Newtonmetern liegt. Doch in manchen Situationen kann es dienlich sein, wenn ihm darüber nicht ganz die Luft ausgeht, schließlich stehen uns nur fünf Gänge zur Verfügung. Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h liegen wir im letzten Gang bei ca. 3200 Touren. Setzt man nun zum Überholen an, wird man wohl meist keinen Gang mehr runterschalten, sondern nur das Gas öffnen, um ein, zwei oder zehn Fahrzeuge zu passieren. Gerade dann verlässt die neue die alte Leistungskurve und biegt Richtung 65 PS ab, die sie durch eine Anhebung der Maximaldrehzahl bei 7500 Touren erreicht. 
weiterlesen ›

6.11.2018

Schöner kann ein klassisches Motorrad nicht sein.
Schöner kann ein klassisches Motorrad nicht sein.

Triumph Bonneville T120 DiamondShine bright like a Bonneville

Wenn eine Ehe 60 Jahre lang hält – also nie – wird die Diamantene Hochzeit gefeiert. So lange baut Triumph bereits die heute legendäre Bonneville-Serie und schenkt der Welt deshalb zwei limitierte Sondermodelle, um gleich die nächsten 40 Jahre einzuläuten. Neben der dunkelgrauen Ace-Variante, die sich von den Motorrädern der bösen Jungs des berüchtigten Treffs inspirieren ließ, zeigt sich die Diamond Edition dem Namen entsprechend elegant und als unverkennbare Reminiszenz an den Stil der 1950er- und 60er-Jahre. 

Mit ihren zahlreichen edlen Chromteilen, der Sitzbank mit weißem Kederband und natürlich dem sofort ins Auge fallenden weißen Tank mit silbernem Union-Jack-Motiv auf der Oberseite ist das neue Motorrad-Juwel ideal für all jene, die einen möglichst originalen „Bonnie“-Look bevorzugen. Wer sich in die sechzigjährige Braut verliebt hat, der sollte nicht lange mit dem Antrag warten, denn die beiden Motorräder sind streng limitiert: Weltweit werden nur 900 Stück der Diamond Edition und 1400 Exemplare der Ace produziert.

Technische Details Triumph Bonneville T120 ACE:

- ABS (abschaltbar) 
- Traktionskontrolle (abschaltbar) 
- Ride-by-Wire mit zwei Road und Rain
- Drehmomentunterstützte Kupplung für leichtgängige Kupplungsbetätigung 
- Tagfahrlicht 
- LED-Rückleuchte 
- Heizgriffe mit drei wählbaren Heizstufen
- USB-Ladebuchse 
- Wegfahrsperre mit einem in den Schlüssel der Bonneville T120 integrierten Transponder
- Zwei Rundinstrumente mit analogen 3D-Skalen und unauffällig integrierten digitalen Displays inkl. Anzeigen für: Heizgriffstatus, Fahrmodus, eingelegter Gang, Kilometerstand, 2x Tageskilometerzähler, Service, Restreichweite, Kraftstoffstand, aktueller und durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch, Uhr. 

Weitere Features – wie etwa ein Tempomat – sind über das Zubehörprogramm erhältlich und werden dann auch im Display angezeigt.
weiterlesen ›

6.11.2018

Sondermodell eines Klassikers mit klassischem Namen.
Sondermodell eines Klassikers mit klassischem Namen.

Triumph Bonneville T120 AceBeautiful Bonnie

Zum 60. Geburtstag der legendären Bonneville präsentiert die britische Traditionsmarke zwei limitierte Sondermodelle, die der Ikone des klassischen Motorradbaus ein weiteres Denkmal setzen. Während die elegante „Diamond“ in edlem Weiß und mit viel Chrom erscheint wie eine Jungfrau zur Hochzeit, verkörpert die „ACE“ die Outsider und deren ungezügelten Lebensstil in den 60er- und 70er-Jahren, inspiriert von den „Ton-up-Boys“, den ersten britischen Rockern.

Basierend auf der Bonneville T120 Black mit ihrer düsteren Ausstrahlung beschwört diese Version den Geist des legendären Ace Cafe in London, dem Treffpunkt all jener Biker, die sich damals zu illegalen Rennen auf der „North Circular Road“ im Londoner Westen verabredeten. Dies unterstreichen die vom Ace Cafe inspirierten, exklusiven grafischen Details der Sonderserie – allen voran das auf dem Tank verewigte „Head down, Hold on“-Credo der historischen Streetracing-Protagonisten.

Dazu sagt Mark Wilsmore, aktuell Managing Director des Ace Cafe: „Die Marke TRIUMPH und das Ace Cafe gehen für mich Hand in Hand. Jahrzehntelang kamen die Jungs mit ihren neuesten British Twins zum Cafe, um von dort aus zu Highspeed-Vergleichen auf der A 406 oder den Rennen von Ampel zu Ampel zu starten. Diese wunderschöne neue Bonneville T120 ist eine sehr gelungene Hommage an die Fahrer jener Zeit und ihre Geschichten.“


Technische Details Triumph Bonneville T120 ACE:
- ABS (abschaltbar) 
- Traktionskontrolle (abschaltbar)
- Ride-by-Wire mit zwei Road und Rain
- Drehmomentunterstützte Kupplung für leichtgängige Kupplungsbetätigung
- Tagfahrlicht
- LED-Rückleuchte
- Heizgriffe mit drei wählbaren Heizstufen
- USB-Ladebuchse
- Wegfahrsperre mit einem in den Schlüssel der Bonneville T120 integrierten Transponder
- Zwei Rundinstrumente mit analogen 3D-Skalen und unauffällig integrierten digitalen Displays inkl. Anzeigen für: Heizgriffstatus, Fahrmodus, eingelegter Gang, Kilometerstand, 2x Tageskilometerzähler, Service, Restreichweite, Kraftstoffstand, aktueller und durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch, Uhr.

Weitere Features – wie etwa ein Tempomat – sind über das Zubehörprogramm erhältlich und werden dann auch im Display angezeigt.
weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.