Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
15.12.2016

KTM 790 ADVENTURE 2019Erwischt!

Der Countdown für die völlig neue Mittelklasse-Generation von KTM tickt. Den ersten Vorboten mit 800-Kubik-Reihen-Zweizylinder haben wir bereits auf der Eicma gesehen: den Prototypen der neuen 790 Duke, die als erstes Modell dieser Familie Anfang 2018 auf den Markt kommen wird. Und einen Erlkönig-Shot der 790 Duke 2018 in seriennahem Trimm haben wir auch bereits zu präsentieren: Die brandheiße Story findet ihr hier!

Wie KTM-Boss Stephan Pierer im Motorradmagazin-Exklusivinterview bereits im Jahr 2015 bestätigt hat, wird rund um die Duke sukzessive eine ganze Palette aufgerollt (inklusive Husqvarna-Ableger). Wichtigstes Zweitmodell wird aber wohl die 790 Adventure werden – und genau dieses Modell ist unserem Erlkönigjäger nun schon vor die Linse gerollt.

Erster Eindruck: Das Modell wirkt schon recht ausgereift und besitzt knackige, kompakte Proportionen. Gleichzeitig scheint es deutlich zierlicher zu sein als eine 1090 Adventure, die ja auf den Baukasten der ganz großen Zweizylinder zurückgreifen muss. Damit würde die 790 Adventure punktgenau in einem der beliebtesten Segmente landen, als neue Konkurrenz für BMW F 800 GS, Triumph Tiger 800, Honda Africa Twin, Suzuki V-Strom 1000. Im erweiterten Kreis fahren auch die neue Ducati Multistrada 950 und die kommende Yamaha XT700.

Wir vermuten außerdem, dass KTM auch bei der 790 Duke zweigleisig fahren wird, also eine straßenorientierte und eine offroadaffine Version auf die Räder stellen wird. Wenn das zutrifft, dann hätten wir auf unserem Foto eine 790 Adventure R – mit 21-Zoll-Vorderrad, Speichenfelgen, geradem Endurosattel und kompakter Front samt kürzerem Windschild. Gerade die Front würden wir allerdings nicht als verbindlich betrachten. Dem kiskaschen Streben nach einem erkennbaren KTM-Gesicht folgend gehen wir davon aus, dass auch die kleine Baureihe den neue Split-Scheinwerfer erhalten wird – aber das ist freilich reine Spekulation.

Was hingegen gesichert und von oberster Stelle bestätigt ist: Die Mittelklasse-Baureihe wird wie die großen Ein- und Zweizylinder nicht in Indien, sondern ebenfalls in Mattighofen gebaut. Wir können’s kaum erwarten.

HOT NEWS: Schon überaus seriennah wirkende Erprobungsfahrzeuge findet ihr hier! Und ein Video mit einem Erprobungsfahrzeug in Action (inklusive Soundprobe) findet ihr auf unserem Youtube-Kanal.

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

KTM:

11.6.2019

Prototyp der KTM 790 SMC in Schwarz, von rechts nach links in der Kurve
Prototyp der KTM 790 SMC in Schwarz, von rechts nach links in der Kurve

KTM 790 SMC kommt!Erste Prototypen der neuen Supermoto!

Mit ziemlicher Sicherheit wird KTM ab 2021 zwei weitere Varianten seiner neuen Mittelklasse ins Programm nehmen: Eine Supermoto reiner Machart sowie eine davon abgeleitete tourentaugliche Variante, 790 SMC und 790 SMT genannt. Als Basis wird der LC8c in einem leicht modifizierten Rahmen der 790 Adventure verbaut.

weiterlesen ›

:

11.6.2019

Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker
Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker

Royal Enfield Bullet TrialsScrambler aus Indien

Lang hat’s gedauert, jetzt springt auch die ehrwürdige britisch-indische Marke Royal Enfield auf den Scrambler-Zug auf. Die Basis für das neue Modell, das ab Spätsommer lieferbar sein soll, ist die gute, alte Bullet. Die Veränderungen bestehen aus gröber profilierten Reifen, einer Querstrebe für den Lenker, einem Scheinwerfergitter, einem hochgezogenen Schalldämpfer und kürzeren, schlankeren Kotflügeln.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.