Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
5.10.2016

DUCATI- NEWSBreitensport

Heutzutage muss man tatsächlich ein harter Hund sein, wenn man mit einem waschechten Superbike à la Yamaha YZF-R1, Kawasaki ZX-10R oder BMW S 1000 RR auf Landstraßen-Touren unterwegs ist. Es lässt sich nunmal nicht leugnen, dass bei Geometrie, Motorabstimmung und vor allem Ergonomie der aktuellen Racing-Boliden ganz klar ein Ziel im Vordergrund steht: schnelle Rundenzeiten auf der Rennstrecke. Weil diese Tatsache naturgemäß auch für Ducatis Panigale-Superbikes gilt und dennoch viele Piloten in freier Wildbahn eine schnittig designte, italienische Sportlerin durchs Winkelwerk peitschen möchten, präsentiert Ducati nun das brandneue Modell „SuperSport“. Nomen est Omen – in Sachen Aggressivität und Styling steht die Neue ihren Schwestern um nichts nach, sie will jedoch nicht mit höchster Performance glänzen: neben der pfeilschnellen  Optik stehen ganz klar Fahrspaß und Komfort im Fokus.

Statt 200 Pferdestärken zerren bei der 210 Kilo schweren SuperSport moderate 113 PS an der Kette, sein maximales Drehmoment von 97 Nm entfaltet der 937 Kubik Testastretta-11°-Motor jedoch schon bei alltagstauglichen 6500 Touren. Auch sonst empfiehlt sich die neue SuperSport als idealer Landstraßen-Athlet und rassiger Allrounder: mit an Bord sind ab Werk drei Riding Modes, ein dreistufiges Bosch-ABS, eine achtstufige Traktionskontrolle, ein fünf Zentimeter verstellbarer Windschild, ein USB-Anschluss und eine laut Ducati kommod gepolsterte Sitzbank. Der kurze Radstand von 1478 Millimetern und ein 180er-Hinterreifen dürften außerdem leichtes Handling selbst in engsten Serpentinen garantieren. Ebenfalls alltagstauglich ist der nutzer- und börselfreundliche Serviceintervall von 15.000 Kilometern.

Apropos: für Ducati-Verhältnisse muss man für den scharfen Straßen-Racer gar nicht allzu tief in den Säckel greifen. Das Basis-Modell der SuperSport soll um zirka 15.000 Euro erhältlich sein, für die ebenfalls verfügbare S-Edelversion mit Öhlins-Fahrwerk, Schaltassistent (mit Blipper-Funktion) und Soziusabdeckung müssen wohl rund 17.000 Euro berappt werden.

Motorrad Bildergalerie: Ducati SuperSport (S) 2017

Mehr zum Thema:

Ducati:

:

8.1.2020

weiße Triumph Street Triple S 2020 Seitenansicht rechts
weiße Triumph Street Triple S 2020 Seitenansicht rechts

Triumph Street Triple S 2020Streety für den A2-Führerschein

In Sachen Attitüde und Styling steht die neue, kostengünstige Triumph Street Triple S 2020 dem edlen Spitzenmodell Street Triple RS in nichts nach. Mit ihrem gesetzeskonform drosselbaren 660-Kubik-Dreizylinder mit maximal 95 PS ist sie obendrein erste Wahl für A2-Führerscheinbesitzer.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.