Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
5.10.2016

DUCATI- NEWSBreitensport

Heutzutage muss man tatsächlich ein harter Hund sein, wenn man mit einem waschechten Superbike à la Yamaha YZF-R1, Kawasaki ZX-10R oder BMW S 1000 RR auf Landstraßen-Touren unterwegs ist. Es lässt sich nunmal nicht leugnen, dass bei Geometrie, Motorabstimmung und vor allem Ergonomie der aktuellen Racing-Boliden ganz klar ein Ziel im Vordergrund steht: schnelle Rundenzeiten auf der Rennstrecke. Weil diese Tatsache naturgemäß auch für Ducatis Panigale-Superbikes gilt und dennoch viele Piloten in freier Wildbahn eine schnittig designte, italienische Sportlerin durchs Winkelwerk peitschen möchten, präsentiert Ducati nun das brandneue Modell „SuperSport“. Nomen est Omen – in Sachen Aggressivität und Styling steht die Neue ihren Schwestern um nichts nach, sie will jedoch nicht mit höchster Performance glänzen: neben der pfeilschnellen  Optik stehen ganz klar Fahrspaß und Komfort im Fokus.

Statt 200 Pferdestärken zerren bei der 210 Kilo schweren SuperSport moderate 113 PS an der Kette, sein maximales Drehmoment von 97 Nm entfaltet der 937 Kubik Testastretta-11°-Motor jedoch schon bei alltagstauglichen 6500 Touren. Auch sonst empfiehlt sich die neue SuperSport als idealer Landstraßen-Athlet und rassiger Allrounder: mit an Bord sind ab Werk drei Riding Modes, ein dreistufiges Bosch-ABS, eine achtstufige Traktionskontrolle, ein fünf Zentimeter verstellbarer Windschild, ein USB-Anschluss und eine laut Ducati kommod gepolsterte Sitzbank. Der kurze Radstand von 1478 Millimetern und ein 180er-Hinterreifen dürften außerdem leichtes Handling selbst in engsten Serpentinen garantieren. Ebenfalls alltagstauglich ist der nutzer- und börselfreundliche Serviceintervall von 15.000 Kilometern.

Apropos: für Ducati-Verhältnisse muss man für den scharfen Straßen-Racer gar nicht allzu tief in den Säckel greifen. Das Basis-Modell der SuperSport soll um zirka 15.000 Euro erhältlich sein, für die ebenfalls verfügbare S-Edelversion mit Öhlins-Fahrwerk, Schaltassistent (mit Blipper-Funktion) und Soziusabdeckung müssen wohl rund 17.000 Euro berappt werden.

Motorrad Bildergalerie: Ducati SuperSport (S) 2017

Mehr zum Thema:

Ducati:

19.7.2019

Ducati Streetfighter V4Erwischt: Prototyp der Italo-Rakete

Im Herbst 2019 wollen die Italiener, nach jahrelangen Dementis, nun endlich einen neuen Anlauf im Segment der Hochleistungs-Naked-Bikes wagen und dem Superbike Panigale V4 eine unverkleidete Variante zur Seite stellen. Konnte man beim renntauglichen „Streetfighter V4 Prototyp“, eingesetzt beim Pikes Peak International Hill Climb im Juni, bereits ungefähr erahnen was Ducati im Schilde führt, so zeigt das nun von uns erwischte getarnte Vorserienbike endgültig welchen Weg man bei der Serienversion einschlagen will.

weiterlesen ›

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

:

6.8.2019

Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne
Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne

Triumph Tiger 1000Neue Konkurrenz für Africa Twin und Co

2020 wird Triumph offenbar seine betagte Tiger Sport gegen ein neues Modell ersetzen: die Tiger 1000. Wir haben einen Prototypen erwischt und spekulieren über das neue Modell, das eine Lücke zwischen Tiger 800 und Tiger 1200 schließt – und damit genau im populären Mittelklasse-Adventuresegment angesiedelt sein wird.

weiterlesen ›

31.7.2019

Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend
Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend

Triumph Rocket 3 R/GTDie Macht sei mit ihnen!

Jetzt sind die Katzen aus dem Sack – und es sind eher Löwen als Britische Kurzhaar-Tigerchen geworden: Nach der Präsentation der exklusiven TFC-Vorserie zeigen die Engländer nun die neue Rocket 3, die es noch heuer in den beiden Versionen R und GT geben soll. Was man dabei alles erwarten darf, das erklären wir euch hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.