Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Christoph Lentsch
Autor: Christoph Lentsch
19.10.2020

Test Benelli 752 SDiven-Alternative

In einem sind die Benellis wirklich unschlagbar, im Preis. Vergleicht man die 752 S und ihr eindeutig optisches Vorbild, die Ducati Monster 797, so liegen zwischen den beiden 2196 Euro; also eine komplette Fahrerausstattung, und zwar eine ordentliche, oder ein Sportauspuff und diverse Carbonteile, oder gleich ein kompletter Motorradurlaub zu zweit. Lohnt es sich also, auf das Prestige, die Marke und vielleicht auch die Qualität des Originals zu verzichten?

Zunächst einmal muss man festhalten, dass die Designer bei der 752 S zwar Anleihen an der Formensprache der Monster genommen haben, was vor allem am Gitterrohrrahmen, dem Schwung der einteiligen Sitzbank und des kurzen Hecks und dem dynamischen Profil abzulesen ist, aber auch eigenständige Elemente einfließen ließen, wie die Doppelrohr-Schwinge, der Nummerschildausleger oder der hochverlegte Auspuff. Der fiel uns nicht nur optisch sofort positiv auf.

Der 754 Kubik große Reihenzweizylinder klingt – no na – auch anders als ein Ducati-V2 und nicht weniger beeindruckend. Der Sound ist sogar härter, ungefilterter und macht sofort Lust, die knapp 77 Pferde loszubinden. Na denn… Die Haltung am mit 810 Millimetern einsteigerfreundlichen Sitz fällt entspannter und aufrechter aus. Begleiterinnen am Sozius werden sich über massive, attraktive Haltegriffe freuen. Nur die schwach gepolsterte Sitzbank ist vor allem bei ausgiebigen Ausfahrten nicht der beste Freund des Hinterns, zudem ist das Fahrwerk eher straff ausgelegt.

Beim Anfahren mussten wir uns erst auf die unsensible Kupplung einstellen, die für ruckartige Starts sorgte. Dieser Mangel an feinfühliger Abstimmung ist auch an der Bremse zu bemerken, die zwar ordentlich verzögert, der es aber etwas an klarem Druckpunkt und homogen-progressivem Kraftaufbau mangelt – obwohl die Komponenten von Brembo stammen.

Nach einer Weile gleicht der Fahrer die Unzulänglichkeiten zum Großteil aus und erfreut sich an einem charakterstarken, beschwingten Fahrerlebnis vor einer beeindruckenden Klangkulisse. Keine Spur mehr von einer Kopie, die Benelli verfolgt spürbar ihren eigenen Weg und will selbst als unverkennbares Original gelten. Besitzerstolz und das Gefühl, etwas Besonderes, Seltenes zu fahren, machen sich breit.

Der sportliche Anspruch des exotischen Naked Bikes endet nicht beim Antrieb, sondern drückt sich auch in einer großzügigen Schräglagenfreiheit aus. Dafür muss man allerdings wieder Abstriche beim Komfort machen, denn der Kniewinkel fällt dementsprechend eng aus. Aber die 752 S ist eindeutig kein Altherren-Fahrzeug und muss diesbezüglich keine Kompromisse eingehen.

Sportlich wie tourentauglich ist die Bereifung mit Pirelli Angel GT 2. Benelli setzt also konsequent auf Markenware, was das Preis-Leistungsverhältnis noch besser macht. Qualitativ gibt es aber helle und dunkle Flecken zu entdecken. In manchen Details hat man sich viel Mühe gegeben, wie beim LED-Scheinwerfer mit illuminiertem Benelli-Logo, einem ebenfalls hinterleuchteten Logo über dem Display, der bereits erwähnten Auspuffanlage oder der fetten, in Zug- und Druckstufe verstellbaren 50-Millimeter-Marzocchi-Gabel.

Auf der anderen Seite stört der überbreite Kühler, ein unschön verklemmter Kühlerschlauch und eine altmodisch wirkende TFT-Display-Oberfläche. Letztere bietet zwar die notwendigsten Infos klar übersichtlich, aber auch eine Eigenheit: Im Nachtmodus werden diese völlig anders dargestellt als bei tags, die Grafik erinnert dann sogar an die Spielematrix aus dem 80er-Klassiker „Tron“.

Eine Kopie muss sich die 752 S sicher nicht schimpfen lassen, denn sie versucht glaubhaft, eine eigene Persönlichkeit darzustellen. Ein Sparmotorrad mit erheblichen Schwächen ist sie ebenfalls nicht, auch wenn an der einen oder anderen Stelle durchaus mehr Sorgfalt in der Feinabstimmung gefragt wäre. Würde man Fahrwerk, Bremse und Kupplung noch den letzten Schliff verpassen, wäre das ein riesiger Schritt nach vorne. Aber auch so ist die 752 S nicht nur eine günstige Alternative, sondern ein stolzes Original mit unverwechselbaren Eigenheiten und einem Fahrerlebnis, das Lust auf mehr von Benelli macht.

Mehr zum Thema:

Naked Bike:

25.11.2020

Die neue Ducati Diavel 1260 Lamborghini seitlich von links nach rechts stehend
Die neue Ducati Diavel 1260 Lamborghini seitlich von links nach rechts stehend

Ducati Diavel 1260 LamborghiniLimitierter Luxus

Kaum 20 Kilometer sind die Werkshallen von Ducati und Lamborghini voneinander entfernt – obendrein gehört man zur selben Company. Was liegt demnach näher, als ein gemeinsames Produkt zu schaffen? Vorhang auf für die wunderschöne, leider auf 630 Stück limitierte Ducati Diavel 1260 Lamborghini.

weiterlesen ›

19.11.2020

BMW S 1000 R 2021
BMW S 1000 R 2021

BMW S 1000 R 2021Evolution statt Revolution

Die lang ersehnte Runderneuerung der BMW S 1000 R wird 2021 endlich wahr: Der bayerische Roadster mit Superbike-DNA wurde für die kommende Saison komplett neu auf die Räder gestellt und optisch an die F 900 R angelehnt. Trotz unzähliger technischer Upgrades analog zur ultrapotenten S 1000 RR blieb die Spitzenleistung der in ihrer Klasse eher unspektakulär motorisierten R-Version jedoch unangetastet.

weiterlesen ›

Benelli:

21.5.2019

Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert
Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert

Benelli 502C kommt!Cruiser für A2-Cowboys

Mitte der Neunzigerjahre waren Mittelklasse-Cruiser die heißeste Aktie der Motorradbranche, mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen. Doch jetzt kommt endlich ein weiteres Modell in den Handel: Ab Sommer 2019 bringen die Italo-Chinesen einen flott gestylten „Urban Cruiser“ für überschaubare Kohle. Was das Zweizylinder-Bike alles kann und was es kosten wird, das verraten wir euch hier.

weiterlesen ›

4.11.2018

Benelli 752S
Benelli 752S

Benelli 752SGrüner Star

Was ist das?! Es ist grün, es ist geil und es ist nackt! Aber es ist keine Kawa. Benelli überrascht uns mit einem ausgewachsenen Naked Bike in typisch elegant-italienischer Formensprache und mit einer hochwertigen technischen Ausstattung wie einer 50-Millimeter-Upside-Down-Gabel, Brembo-Bremsen und einem TFT-Tacho. Angetrieben wird die 752S von einem Reihenzweizylinder mit 754 Kubik, der rund 77 PS leistet. Vollgetankt soll das Motorrad 228 Kilogramm auf die Waage bringen. Durch einen seitlich an der Schwinge angebrachten Kennzeichenhalter bleibt das Heck schlank und die Designer haben es sogar geschafft, eine ansprechende Auspufflösung zu finden. Ob die Benelli mit ihren fahrerischen Qualitäten dem positiven ersten Eindruck gerecht werden kann, werden wir hoffentlich bald erfahren. 

Kommenden Sommer soll die Benelli 752S beim Händler stehen.

Farben Benelli 752S:
- Grün
- Weiß
- Schwarz
weiterlesen ›

19.9.2017

Benelli 302R
Benelli 302R

Benelli 302RDie Offensive geht weiter

Die neuen chinesischen Eigentümer meinen es offenbar ernst mit der italienischen Marken-Neuerwerbung und bringen reihenweise frische Modelle in den Markt. Nach dem A2-tauglichen Adventure-Tourer TRK 502 und der kleinen TNT 125 wird nun ein hübsches Sportbike lanciert, das ebenfalls perfekt ins A2-Segment passt.

Die wichtigsten Eckdaten: Die 302R basiert auf dem Naked Bike Benelli 302, daher entdecken wir auch hier einen Zweizylinder-Reihenmotor mit Vierventiltechnik, zwei oben liegenden Nockenwellen, 300 Kubizentimeter Hubraum und einer Leistung von 28 kW/38 PS bei engagierten 10.000 Umdrehungen. Das Drehmomentchen beträgt maximal 27 Newtonmeter und liegt bei 9000 Umdrehungen an. Hohe Drehzahlen sollten also geschätzt werden, will man die Power der 302R auskosten. Für die Einteilung der Kraft sorgt ein Sechsganggetriebe.

weiterlesen ›

:

21.10.2020

Honda CRF450R 2021 von links nach rechts mit Wheelie
Honda CRF450R 2021 von links nach rechts mit Wheelie

Honda CRF450R 2021 im TestBeste Motocross für MX1?

Bereits im Sommer hat Honda mit der Vorstellung einer komplett neuen CRF450R Motocross den Offroad-Afficionados unserer Redaktion den Mund wässrig gemacht. Jetzt durften wir im italienischen Mantua endlich selbst unsere Erfahrungen mit der CRF450R sammeln – und erlebten im Sand der Lombardei ein rotes Wunder.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.