Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
12.9.2017

KTM FREERIDE 250 FUPDATE FÜR DEN FREIGEIST

Klettern, Trialen, Endurowandern, Easy-Going auf felsigen Pfaden – all das kann man seit sechs Jahren auf unkomplizierte Weise mit der KTM Freeride unternehmen. Nun erneuern die Mattighofener ihren beliebten Allrounder und machen ihn fit für die nächste Schaffensperiode.

Wichtigster Punkt: Statt einer 350 wird es nun eine 250 geben. Gab es die nicht schon einmal? Richtig, als Freeride 250 R. Damals war’s aber ein Zweitakter, nun wird wie bei der 350 im Vierertakt Sprit verbrannt. Wie viel Leistung der Vierventiler mit zwei oben liegenden Nockenwellen aus dem Viertelliter Hubraum kitzeln wird, behält KTM vorderhand noch für sich, immerhin erfahren wir, dass der Motor sehr leise laufen wird – was beim Herumfahren in der Natur sicher kein Nachteil ist. Außerdem soll die Massenzentralisierung (die der Balance und Beweglichkeit förderlich ist) aufgrund des gegenüber dem 350er um 20 Millimeter kürzeren Motors auch besser sein. Dass die Freeride 250 F mit ihrem neuen Euro-4-Motor uneingeschränkt zulassungsfähig und alltagstauglich ist, versteht sich von selbst.
Abgesehen vom Motor wirkt die Freeride auf den ersten Blick sehr vertraut. Okay, der Scheinwerfer und seine Maske sind neu. Auch der vordere Kotflügel ist eine hübsche Weiterentwicklung, und die Graphics sind ebenfalls wieder eine Spur dynamischer, sportlicher. Sonst folgt die Freeride allerdings dem Bild, das wir uns seit sechs Jahren von ihr gemacht haben, auch wenn die KTM-Ingenieure den Verbundrahmen überarbeitet und ihr neue Federelemente von WP – vom Typ Xplor – spendiert haben. Selbst das Gewicht veränderte sich kaum: 99,5 Kilo ohne Sprit lautete die Werksangabe für die Freeride 350; die 250 soll nun gerade unter 99 Kilo wiegen.

Die größte Sorge der Freeride-Fans mag nun wohl lauten, ob der universelle, aber doch sportliche Charakter durch den Hubraum-Rückschritt der Freeride auf einen Viertelliter verwässert wird. Ob der Spaß gebremst wird. Die Antworten darauf können wir in Kürze geben: Noch im September wird Motorradmagazin-Offroad-Experte Andi Halsmayer die neue Freeride 250 F auf Herz und Nieren testen. Die Ergebnisse also in Kürze hier und in der Motorradmagazin-Ausgabe 8/2017.

Mehr zum Thema:

Sport-/Hardenduro:

KTM:

5.11.2019

KTM 1290 Super Duke R 2020Jetzt noch biestiger

Hut ab vor KTM, denn mit welcher Schlagzahl die orangen Entwickungsingenieure an der Evolution der 1290 Super Duke R arbeiten, ist durchaus beachtlich. Zur EICMA 2019 rollt die jüngste Generation der 1290 Super Duke R auf die Bühne, die erneut mit umfassenden Modifikationen ins Modelljahr 2020 startet. 180 PS bei 189 Kilo Trockengewicht verspricht das Datenblatt.

weiterlesen ›

:

3.12.2019

Die neue Tiger 900 Rallye in Mattgrün stehend schräg von vorne
Die neue Tiger 900 Rallye in Mattgrün stehend schräg von vorne

Triumph Tiger 900Das Abenteuer geht weiter!

Spektakuläre Enthüllung einen Monat nach der Mailänder  Messe: Mit der Tiger 900 ersetzen die Briten ihren bisherigen Bestseller und bringen ihre Mittelklasse-Reiseenduro mit mehr Hightech gegen Hondas Africa Twin und KTMs 790 Adventure in Stellung. Neben mehr Drehmoment und Euro 5 bietet die in fünf Varianten angebotene Tiger 900 vor allem mehr Assistenzsysteme, Luxus und Zubehör.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.