Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
12.9.2017

YAMAHA X-MAX 125MEHR LUXUS FürS FLUCHTACHTERL

Jetzt ist die Familie wieder komplett: Nach TMAX, X-MAX 400 und X-MAX 300 kommt nun auch das kleinste Familienmitglied in den Genuss einer Runderneuerung. Dabei folgt Yamaha klar dem Weg, den man mit dem 400/300 eingeschlagen hat: Das Design sieht den großen Brüdern zum Verwechseln ähnlich und macht den 125er zu einem der edelsten A1- oder Code111-Scooter am Markt. Einer der beliebtesten ist er sowieso: Seit seinem Debut im Jahr 2006 hat Yamaha schon rund 140.000 Stück des X-MAX 125 verkauft.

Parallel mit den Design-Retuschen, die auch neue LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten einschließen, bekam der kleinste X-MAX auch zwei wichtige Hightech-Features, die das Leben und Fahren sowohl einfacher als auch sicherer machen: eine Traktionskontrolle sowie das schlüssellose Schließ- und Startsystem (Smartkey). Besonders Letzteres ist im urbanen Alltagsbetrieb extrem praktisch, wie wir von verschiedenen Testfahrten wissen. Ebenfalls neu und schlau: Der Windschild lässt sich in der Höhe justieren und auch den Lenker kann man in zwei Positionen arretieren, um ihn so der eigenen Größe oder bevorzugten Sitzposition anzupassen. ABS – um diesen Punkt auch noch zu erwähnen – war schon beim Vorgänger serienmäßig und wird in dieser Liga heute zu Recht vorausgesetzt.
Sehr schmuck ist auch das neue Cockpit mit zwei großen Analog-Instrumenten und einem LCD-Monitor in der Mitte, da sollte einem nichts abgehen. Der Laderaum – schon bisher eine der größten Stärken des X-MAX 125 – soll nochmals zugelegt haben und ansatzlos zwei Integralhelme plus einiges an Kleinzeug schlucken. Zusätzlich stehen zwei Fächer in der Frontverkleidung zur Verfügung, links mit 12V-Steckdose bestückt.

Der Motor, nunmehr auf Euro 4 umgestellt, zeigt in den Leistungswerten keine Veränderungen zum bekannten Antrieb: Nach wie vor werden 10,5 kW/14 PS dargeboten, womit man das gesetzliche Limit fast ausschöpft; das maximale Drehmoment von 12 Newtonmeter wird bei 6500 Umdrehungen erreicht. Das Eigengewicht des X-MAX 125 beträgt vollgetankt 175 Kilo, was für einen Achtelliter-Roller schon auf der eher beleibten Seite ist – andererseits bekommt man dafür auch einen sehr erwachsenen, sehr luxuriösen und opulent ausgestatteten Roller.

Wer sich in dieser Hinsicht noch weiter hervortun will, erhält von Yamaha wie gewohnt ein üppiges Programm an Zubehörteilen zur Disposition, unter anderem mit zwei verschiedenen Topcases, Winter-Montur, einem Sport-Windschild, einem hohen Windschild, einer sportlicher wirkenden Kennzeichenbefestigung, einer Beifahrerlehne und vielem mehr. Nur der Preis wird erst in Kürze verkündet. Das wird schnell gehen müssen, die ersten Yamaha X-MAX 125 sollen schon im Oktober zu den Händlern rollen.
Motorrad Bildergalerie: YAMAHA X-MAX 125 2018

Mehr zum Thema:

Scooter/Roller:

Yamaha:

5.11.2018

Yamaha 3CT
Yamaha 3CT

Yamaha 3CT PrototypDer nächste Dreiradler!

Yamaha hat offenbar Gefallen an Fahrzeugen mit drei Rädern gefunden und präsentiert nach dem Tricity und der Niken ein weiteres Konzept. Diesmal geht’s wieder um den urbanen Bereich, allerdings eine Stufe über dem Tricity mit nur 125 Kubik. Die Studie 3CT verfügt über den Blue-Core-Einzylinder mit 300 Kubikzentimeter, der auch den XMAX 300 antreibt. Zusätzlich besitzt der Dreiradler erstmals bei Yamaha ein System zur Neigungsverriegelung – so wie der Urvater aller modernen Dreirad-Roller, der Piaggio MP3. Bleibt man an der Ampel stehen, dann muss man den Fuß gar nicht mehr auf den Asphalt setzen. 

Dass diese Studie in absehbarer Zeit serienreif wird, halten wir für ziemlich gesichert. Doch wann und wie genau – diese Fragen sind derzeit noch offen ...
weiterlesen ›

:

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

21.5.2019

Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert
Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert

Benelli 502C kommt!Cruiser für A2-Cowboys

Mitte der Neunzigerjahre waren Mittelklasse-Cruiser die heißeste Aktie der Motorradbranche, mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen. Doch jetzt kommt endlich ein weiteres Modell in den Handel: Ab Sommer 2019 bringen die Italo-Chinesen einen flott gestylten „Urban Cruiser“ für überschaubare Kohle. Was das Zweizylinder-Bike alles kann und was es kosten wird, das verraten wir euch hier.

weiterlesen ›

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.