Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

Kiosk-Button
menu
Christoph Lentsch
Autor: Mag. (FH) Christoph Lentsch
christoph.lentsch@motorrad-magazin.at
10.12.2020

MV Agusta Superveloce AlpineSportwagenmotorrad

Runde Formen, scharfe Performance. Die meisterhafte Kunst, diese beiden Eigenschaften zu vereinen, teilen die italienische Motorrad-Edelschmiede und der legendäre Sportwagen aus Frankreich. Schon in der für MV Agusta typischen zweifarbigen Lackierung wurde die Superveloce mit Design-Preisen ausgezeichnet, aber Blau-Silber steht ihr fast noch besser.

Die technische Basis blieb dieselbe: Die Superveloce Alpine wird vom 3-Zylinder-Reihenmotor mit 147 PS bei 13.000 U/min angetrieben und ist mit feinsten Komponenten ausgestattet. Äußerlich aber sieht sie aus wie die einspurige Zwillingsschwester der Alpine. Die blaue Lackierung der Superveloce Alpine entspricht genau dem Outfit der aktuellen A110. Auch die erhabenen „A“-Logos auf den Verkleidungen erinnern an die originalen A110-Details, ebenso wie die schwarzen Alcantara-Sitze mit blauen Nähten und die CNC-gefrästen schwarzen Felgen.

Timur Sardarov, CEO von MV Agusta Motor S.p.A.: „Viele Alpine-Kunden sind auch große MV Agusta-Fans und umgekehrt. In der Superveloce Alpine werden die beiden Welten in idealer Weise miteinander verbunden, sodass unglaubliche Synergien in Bezug auf Design, Persönlichkeit und Stil entstehen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einer der begehrtesten Marken in der Geschichte des Motorsports und sind zuversichtlich, dass diese neue, hervorragende limitierte Auflage bei Motorradfahrern und Motorsportfans auf der ganzen Welt auf Begeisterung stoßen wird.“

Der Vertrieb der Superveloce Alpine wird über das Händlernetz der MV Agusta erfolgen.

Preis Superveloce Alpine ab 36.300 € (Deutschland), einschließlich Racing Kit.

Aufgrund lokaler Einfuhrzölle und Steuern können in jedem Land unterschiedliche Preise gelten.

Technische Daten MV Agusta Superveloce:

  • 798 ccm 3-Zylinder-Reihenmotor – Euro 5
  • Leistung: 147 PS bei 13.000 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Trockengewicht: 173 kg
  • Verdichtungsverhältnis: 13.3:1
  • Farbe: Alpine Blue/Ago Silver, Aufkleber aus gebürstetem Aluminium am Lenkkopf mit fortlaufender Nummerierung 001 bis 110
  • Metallisches, matt avio-graues Gitterfahrgestell
  • Mattsilber lackierte Seitenplatten und einseitige Schwinge

Details:

  • Dashboard TFT-Farbbildschirm 5“
  • Cruise-Control
  • Launch-Control
  • Bluetooth GPS
  • MV Ride App für Navigationsspiegelung, app-gesteuerter Motor, Einstellung der Fahrerhilfen
  • Mobisat Ortung

Carbonteile:

  • Kettenschutz oben/unten
  • Luftkanalabdeckungen
  • Kotflügel hinten/vorn
  • Untere Verkleidung rechts/links

Racing-Kit

  • Arrow-Rennauspuff mit 3 Endrohren
  • Spezielles ECU-Steuergerät
  • CNC-Tankdeckel mit Lederriemen und Alpine-Logo
  • Rücksitzabdeckung
  • Kundenspezifische Abdeckplane
  • Ursprungszeugnis Limitierte Auflage

Mehr zum Thema:

Cafe Racer:

:

15.5.2024

Motorradmagazin Ausgabe 4/24 Cover
Motorradmagazin Ausgabe 4/24 Cover

Motorradmagazin 4/24: Jetzt neu!Gleich online lesen oder mit ein paar Klicks bestellen!

Das neue Motorradmagazin ist da: Für unserere Ausgabe 4/24 waren wir wieder fleißig für euch unterwegs und haben viele spannende, brandneue Modelle getestet: die MV Agusta Enduro Veloce, die Husqvarna Svartpilen 801, die Triumph Rocket 3 Storm, die Indian Scout und die Yamaha XSR900 GP. Außerdem sind wir schon die Honda NX500 und die Beta Alp 4.0 gefahren. Österreichs Bestseller, die BMW R 1300 GS, nehmen wir im Lauf des Dauertests natürlich genau unter die Lupe. Diesmal vergleichen wir sie mit ihrer Vorgängerin – Achtung, nicht alles ist bei der neuen GS besser geworden! Außerdem ein detailliertes Resümee zum Härteeinsatz im Gelände – frisch von den Azoren. Und auch von unseren anderen Dauertestern lest ihr natürlich wieder Einträge aus dem Fahrtenbuch. Nicht nur, aber speziell für Adventure-Rider gibt es diesmal eine Technik-Story: Was tun, wenn man im Outback einen Reifenschaden hat? Clemos Tutorial hilft hier garantiert, sich richtig darauf vorzubereiten. Wie immer gibt’s auch zwei Reisestories: Zum Nachfahren diesmal ein Weekend-Trip in den äußersten Osten Österreichs, ins Nordburgenland. Kollege Seger hat eine Genussrunde um den Neusiedlersee gescoutet. Außerdem war unser Globetrotter in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Oman – mitten in der schillernden Pracht, aber auch abseits, wohin die wenigsten Touristen gelangen. Das neue Motorradmagazin – jetzt gleich hier auf der Website bestellen oder mit wenigen Klicks online als Digitalmagazin lesen! Einfach unten auf die entsprechenden Buttons drücken!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.