Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
22.2.2018

Harley Forty-Eight SpecialHÄNDE HOCH!

Bobber liegen im Trend, das sieht man nicht auf Customizing-Websites. Auch die Hersteller verschreiben sich mehr und mehr den coolen Geräten mit fettem Vorderreifen und breiten, dicken Gabeln. Harley-Davidson war hier einmal mehr Wegbereiter und hat mit der Forty-Eight schon seit Jahren einen lässigen Ab-Werk-Bobber im Programm. Um gegen die erwachte Konkurrenz – insbesondere die Triumph Bonneville Bobber Black – weitere Argumente zu sammeln, stellen die Amis dem bewährten Modell nun eine zweite Variante zur Seite: die Forty-Eight Special.

Die Änderungen zur bekannten Forty-Eight halten sich zwar in Grenzen, sollten aber dennoch effektvoll sein. Damit sprechen wir vom neuen, 18,4 Zentimeter hohem Tallboy-Lenker, der sich im Gegensatz zu einem Mini-Ape nicht ganz so weit nach hinten schwingt. So sollte dann eine etwas aufrechtere, aber nicht zurückgelehnte Sitzhaltung möglich sein – mit deutlich höher in den Wind gestreckten Fäusten als bei der klassischen Forty-Eight.
Die zweite Änderung betrifft die Lackierung. Hier greift Harley so wie bei der ebenfalls neuen Iron 1200 auf Stilmittel aus den Siebzigerjahren zurück. Graphics und Schriftzüge wirken wie bei den Straßen von San Francsico, falls sich jemand noch an die Kultserie erinnert. Als Farboptionen stehen Vivid Black, Wicked Red und Billiard White zur Verfügung, dazu ist der Antrieb im unteren Bereich großzügiger verschromt als beim Standardmodell. Kleine Änderungen zeigen auch die glänzenden Schalldämpfer-Abdeckungen.

Der Rest ist bekannt: die mächtige Front mit geschmiedeten Alu-Gabelbrücken, der kleine Scheinwerfer, die Doppelspeichen-Alu-Gussräder im 16-Zoll-Format, der schlanke Einzelsitz und der 1200er-Motor mit 66 PS und 96 Newtonmeter. Mit knappen Fendern und in die Blinker integriertem Hecklicht steht hier eine witzige und dabei mindestens ebenso coole Alternative zur beliebten Forty-Eight am Start.

Und das erfreulicherweise ohne Aufpreis: Die Special kostet exakt gleich viel wie das Standardmodell, nämlich 14.795 Euro.
Motorrad Bildergalerie: Harley Forty-Eight Special

Mehr zum Thema:

Bagger:

Sorry, hierzu haben wir keine weiteren Artikel mehr.

Harley-Davidson:

31.3.2019

Metzeler Cruisetec auf einer Harley-Davidson Softail Slip auf Nässe in Schräglage.
Metzeler Cruisetec auf einer Harley-Davidson Softail Slip auf Nässe in Schräglage.

Metzeler Cruisetec im TestGemütlich war gestern

Die meisten Cruiser von heute haben mit den chrombeladenen Christbäumen vergangener Tage so viel zu tun wie Dirty Harry mit Mahatma Ghandi. Dennoch sind die meisten Reifen für Cruiser noch nach alten Maßstäben gestaltet. Abhilfe verspricht nun Metzeler mit dem neuen Cruisetec. Der Reifen – angeblich eine der aufwändigsten Entwicklungen der Marke in den letzten Jahren – macht einige moderne Reifentechnologien nun auch für Cruiser verfügbar, unter anderem die so genannte Bi-Compound-Technologie. Wir haben den Reifen bereits getestet.

weiterlesen ›

5.3.2019

Harley-Davidson Milwaukee-8 Motor mit 114 Cubic Inch seitlich fotografiert
Harley-Davidson Milwaukee-8 Motor mit 114 Cubic Inch seitlich fotografiert

Harley-Davidson Touring 2019Darf’s noch etwas mehr sein?

Dass sich die Amerikaner mit fast schon übergroßer Liebe der Touring-Palette widmen, liegt in der Natur der Sache: Einerseits stehen die dicken Schiffe in der eigenen Verkaufshitparade ganz oben, andererseits werden mit diesen Modellen hübsche Deckungsbeiträge erwirtschaftet, die Harley momentan ganz gut brauchen kann. Kein Wunder also, dass man hier auch zwischen den großen Modellwechselzyklen investiert und optimiert.

weiterlesen ›

:

11.6.2019

Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker
Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker

Royal Enfield Bullet TrialsScrambler aus Indien

Lang hat’s gedauert, jetzt springt auch die ehrwürdige britisch-indische Marke Royal Enfield auf den Scrambler-Zug auf. Die Basis für das neue Modell, das ab Spätsommer lieferbar sein soll, ist die gute, alte Bullet. Die Veränderungen bestehen aus gröber profilierten Reifen, einer Querstrebe für den Lenker, einem Scheinwerfergitter, einem hochgezogenen Schalldämpfer und kürzeren, schlankeren Kotflügeln.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.