Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
7.10.2017

HARLEY BREAKOUT 2018 ERSTER TESTMEET For SPEED

Die Breakout stach bislang schon aus Harleys Softail-Palette hervor: das Bike im Dragster-Look wirkte bereits im serienmäßigen Zustand wie ein Custombike – was ja eigentlich ein Widerspruch ist. Dieses Phänomen hat sich auch im 2018er-Jahrgang nicht geändert, im Gegenteil: Die argen Designelemente wurden sogar noch verschärft, der Look nochmals schräger und edler gemacht.

Wichtigster Darsteller ist natürlich der neue Milwaukee-8-Motor, der für dieses Modell in zwei Konfigurationen verfügbar ist: als 107er (1745 ccm, 87 PS, 145 Nm) und als 114er (1868 ccm, 94 PS, 155 Nm). Er wurde in der Breakout besonders edel ausgeführt und kommt unter dem neuen, nur 13,2 Liter fassenden Tank besonders prächtig zur Geltung. Geil auch die neuen Lackierungen, sie adeln die Breakout zum Showbike, das eigentlich ins Wohnzimmer, nicht in die Garage gehört.

Die einmaligen Proportionen entstehen durch das 21 Zoll große, dünne Vorderrad und die fette 240er-Walze am Heck – ein echter Dragster-Style eben. Dabei sind die wunderschönen Zehn-Doppelspeichen-Felgen ebenso neu wie der stark gestufte Sitz, der einem beim Boosten guten Rückhalt gibt. Weit nach vorne verlegte Fußraster, ein schlank integrierter LED-Scheinwerfer und ein kurzes Heck gehören ebenfalls zum guten Ton.

Neu ist ein ganz besonders stimmiges und witziges Detail: Die Instrumente bestehen nun aus einem winziges LCD-Screen, der in die Lenkerklemme integriert wurde. Anfangs ist man da skeptisch: Wird man was erkennen können? Reicht die Fülle an Infos? Wir können Entwarnung geben: Das LCD-Instrument bietet alles, was man beim Fahren benötigt (sogar eine Tankanzeige) und lässt sich sogar bei gleißendem Sonnenlicht perfekt ablesen. Außerdem liegt es besser im Blickfeld als die meisten anderen Harley-Instrumente (speziell die am Tank platzierten).

Wie alle Softails besitzt auch die Breakout ein neues Rückgrat: Der nach mehr als drei Jahrzehnten erstmals ganz neu gezeichnete Rahmen ist deutlich steifer und besitzt nun ein unsichtbares Monoshock-Federbein (dessen Vorspannung sich hier per Handrad verstellen lässt). Eine neue Telegabel gibt’s obendrein. Zusätzlich wurde auf vielfachem Kundenwunsch die Schräglagenfreiheit erhöht.

Wie machen sich all diese Veränderungen bemerkbar? Stark. Der neue Rahmen und die neuen Federelemente erledigen einen perfekte Job und statten die Breakout mit souveränerem Fahrverhalten aus. Klar, die argen Reifendimensionen sind weiterhin zu spüren: Die Breakout verlangt nach einem eindrücklichen Befehl am extrabreiten Lenker, um in Schräglage zu kippen. Dort muss sie weiterhin durch Druck am Lenker in Spur gehalten werden. Dieser Fahrstil verlangt nach ein wenig Gewöhnung, verdirbt einem aber keineswegs den Spaß am Fahren. Das kann eher aufgrund der immer noch extrem bescheidenen Schräglagenfreiheit passieren: Auf kurvigen Bergstraßen wird man ein wenig mürbe, weil die gestiegene Dynamik des Motorrads (vor allem auch motorisch) zu heftigerer Drehung des Gasgriffs verleitet – die bald aufsetzenden Fußraster aber allen Avancen schnell einen Riegel vorschieben.

So bleibt die Domäne der Breakout die saftige Beschleunigung auf den Drag-Strips des Alltags – was ihr wirklich hervorragend gelingt. Wir hatten für den ersten Test den 114er-Motor unterm Hintern, der donnernde Starts und fetten Durchzug garantiert, was die Breakout zu einem richtig unterhaltsamen Motorrad macht. Darüber hinaus wurde die Breakout auch deutlich komfortabler (ohne an Straffheit einzubüßen), ebenso erweist sich die Sitzposition bei weitem nicht als so ungemütlich, wie sie beim ersten Anblick wirkt. Im Gegenteil: Auch längere Ausflüge lassen sich friktionsfrei absolvieren – zumindest solange es mehr Gerade als Kurven gibt.

Motorrad Bildergalerie: HARLEY BREAKOUT 2018

Mehr zum Thema:

Cruiser:

7.11.2019

BMW R 18 /2 in Rot fahrend vor städtischer Kulisse von links nach rechts
BMW R 18 /2 in Rot fahrend vor städtischer Kulisse von links nach rechts

BMW R 18 /2Bayrischer Performance-Cruiser

Der Countdown läuft: Im Spätsommer 2020 sollen de großen bayrischen Cruiser bei den Händlern stehen. Inzwischen gibt dieses neue Concept einen weiteren Vorgeschmack auf das, was wir in Kürze erwarten dürfen. Die Strich-Zwei bringt dabei eine Prise Sportlichkeit ins Spiel und will mit hochwertigen Komponenten und kleiner Scheinwerferverkleidung ein Statement als Performance-Cruiser abgeben.

weiterlesen ›

Harley-Davidson:

5.11.2019

Das Naked Bike Harley-Davidson Bronx im Stand von der rechten Seite bei Sonnenuntergang
Das Naked Bike Harley-Davidson Bronx im Stand von der rechten Seite bei Sonnenuntergang

H-D Bronx 2021Streets of New York

Voraussichtlich zu Jahresende 2020 soll der erste Mittelklasse-Streetfighter von Harley-Davidson verfügbar sein. Er wird Bronx heißen und vom brandneu entwickelten, flüssigkeitsgekühlten „Revolution Max" Motor mit 975 Kubik Hubraum angetrieben werden. Wir haben die ersten Fotos des produktionsreifen US-Naked-Bikes! 

weiterlesen ›

:

20.11.2019

Die neue Triumph Rocket 3 R Modelljahr 2020 in Rot und in der Kurve schräg von vorne
Die neue Triumph Rocket 3 R Modelljahr 2020 in Rot und in der Kurve schräg von vorne

Triumph Rocket 3 im TestGrößer ist böser

Mit einem Manifest der Kraft schlägt Triumph das nächste Kapitel in der Legendensaga der Rocket 3 auf: 167 PS und 221 Newtonmeter kommen aus dem mit 2,5 Liter Hubraum größten Motorradmotor im Serienbau. Wir konnten beide Versionen der neuen Rocket 3 bereits ausgiebig testen und erzählen euch hier, wie man mit dem britischen Dampfhammer unterwegs ist.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.