Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
1.10.2017

Harley Fat BOB 2018 ERSTER TestBREAKING BAD

Acht von Grund auf neue Modelle präsentierte Harley für das Modelljahr 2018 – darunter auch drei ehemalige Dyna-Familienmitglieder, die nun die Fronten gewechselt haben. Das mit Sicherheit spektakulärste darunter ist die neue Fat Bob – ein massives, mächtiges Macho-Bike mit völlig neuem Designansatz und bislang unbekannter Aggressivität und, ja, Brutalität. Doch kann die Fahrdynamik mit dem Styling mithalten und die Versprechen nach Angriff und Power einlösen? Wir machen die Probe aufs Exempel.

Der erste Eindruck nach dem Aufsteigen: Die Sitzposition passt perfekt. Die Beine kommen auf den ganz leicht nach vorne versetzten Fußrastern perfekt zum Ruhen, der Hintern ist in die tiefe Sitzmulde artgerecht eingepasst. Auch der breite, leicht gebogene Lenker ist ergonomisch einwandfrei. So kann’s losgehen.

Beim Druck auf den Startknopf erwacht der Milwaukee-8 mit Schütteln und Bollern zum Leben. Im Gegensatz zu den Touring-Modellen besitzt er hier eine zweite Ausgleichswelle, wurde aber fix im neuen Rahmen verschraubt. Für die Fat Bob sind im Modelljahr 2018 zwei Varianten zu haben: Der 107er (1745 ccm, 87 PS, 145 Nm) und der 114er (1868 ccm, 94 PS, 155 PS). Der preisliche Unterschied beträgt rund 2000 Euro, optische Unterscheidungsmerkmale sind die unterschiedlichen Luftfilter.

Für unseren ersten Test hatten wir nur die stärkere Version zur Verfügung. Und die macht wirklich Laune. Gas wird ab rund 1700 Umdrehungen freudvoll und ruckfrei angenommen, dann beginnt der Bär zu brüllen. Obwohl das maximale Drehmoment schon bei 3000 Umdrehungen anliegt, verliert er auch darüber nicht die Lust, Beute zu hetzen (und zu erlegen). Dabei bleibt er trotzdem kultivierter als jeder andere luftgekühlte Harley-V2 zuvor – große Freude!

Der wahre Fortschritt der Fat Bob liegt aber im Fahrwerk. Mit dem neuen Rahmen und dem fix verschraubten Motor hat die Steifigkeit des Chassis um gewaltige 90 Prozent zugenommen – und das spürt man. Gemeinsam mit den neuen Fahrwerkselementen – einer 43er-Upside-down-Gabel und einem Monoshock-Federbein – ergibt sich eine im Harley-Universum bislang unbekannte Souveränität in der Fortwegung. Aufschwingen in schnellen Kurven (eine Krankheit der alten Fat Bob) ist nunmehr völlig verschwunden, stattdessen lenkt der dicke Streetfighter präzise ein und bleibt auch bei stattlicher Geschwindigkeit stoisch in Schräglage. Umso erstaunlicher, als man mit dem 150er-Vorderreifen eine echte Walze vor sich herschiebt.

Schräglagenwechsel funktionieren auch dank des breiten Lenkers mit leichter Hand, das Bremsen dank der beiden vorderen Bremsscheiben ebenfalls. Klar, man spürt beim forschen Energievernichten, dass hier immer noch mächtige Massen bewegt werden. Trotz einer Diät, mit deren Hilfe 15 Kilo abgespeckt wurden, wiegt die Fat Bob immer noch 306 Kilo vollgetankt. Aber ein Hungerhaken und Harley-Davidson, das würde ja wirklich nicht zusammenpassen.

Unterm Strich: Ohne die Marke zu verleugnen wurde hier er erste ernstzunehmende Streetfighter von Harley auf die Räder gestellt. Mit vielen modernen Ansätzen (LED-Scheinwerfer, USB-Steckdose nahe des Lenkkopfs, Monoshock-Federbein, zeitgemäßes Cockpit), aber auch mit allen traditionellen Qualitäten einer Harley. Vielleicht eine der letzten Möglichkeiten, der Welt auf einem luftgekühlten Bullen seinen Stempel aufzudrücken. We’re loving it.

Motorrad Bildergalerie: Harley-Davidson Fat Bob 2018 im Test

Mehr zum Thema:

Cruiser:

27.5.2019

BMW R18 ConceptDer bayrische Harley-Jäger im Detail

BMW startet in Kürze einen zweiten Anlauf, um in den lukrativen Markt der großen Cruiser einzusteigen. Geplant ist eine ganze Modellfamilie, an deren Anfang ein Retro-Vintage-Bike steht, das die Geschichte der Marke aufgreift und ins Halbmoderne übersetzt. Spektakulär ist der Antrieb: ein völlig neuer, luft-/ölgekühlter Boxer mit 1,8 Liter Hubraum ...

weiterlesen ›

21.5.2019

Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert
Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert

Benelli 502C kommt!Cruiser für A2-Cowboys

Mitte der Neunzigerjahre waren Mittelklasse-Cruiser die heißeste Aktie der Motorradbranche, mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen. Doch jetzt kommt endlich ein weiteres Modell in den Handel: Ab Sommer 2019 bringen die Italo-Chinesen einen flott gestylten „Urban Cruiser“ für überschaubare Kohle. Was das Zweizylinder-Bike alles kann und was es kosten wird, das verraten wir euch hier.

weiterlesen ›

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

Harley-Davidson:

31.3.2019

Metzeler Cruisetec auf einer Harley-Davidson Softail Slip auf Nässe in Schräglage.
Metzeler Cruisetec auf einer Harley-Davidson Softail Slip auf Nässe in Schräglage.

Metzeler Cruisetec im TestGemütlich war gestern

Die meisten Cruiser von heute haben mit den chrombeladenen Christbäumen vergangener Tage so viel zu tun wie Dirty Harry mit Mahatma Ghandi. Dennoch sind die meisten Reifen für Cruiser noch nach alten Maßstäben gestaltet. Abhilfe verspricht nun Metzeler mit dem neuen Cruisetec. Der Reifen – angeblich eine der aufwändigsten Entwicklungen der Marke in den letzten Jahren – macht einige moderne Reifentechnologien nun auch für Cruiser verfügbar, unter anderem die so genannte Bi-Compound-Technologie. Wir haben den Reifen bereits getestet.

weiterlesen ›

5.3.2019

Harley-Davidson Milwaukee-8 Motor mit 114 Cubic Inch seitlich fotografiert
Harley-Davidson Milwaukee-8 Motor mit 114 Cubic Inch seitlich fotografiert

Harley-Davidson Touring 2019Darf’s noch etwas mehr sein?

Dass sich die Amerikaner mit fast schon übergroßer Liebe der Touring-Palette widmen, liegt in der Natur der Sache: Einerseits stehen die dicken Schiffe in der eigenen Verkaufshitparade ganz oben, andererseits werden mit diesen Modellen hübsche Deckungsbeiträge erwirtschaftet, die Harley momentan ganz gut brauchen kann. Kein Wunder also, dass man hier auch zwischen den großen Modellwechselzyklen investiert und optimiert.

weiterlesen ›

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.