Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Markus Reithofer
Autor: Markus Reithofer
10.4.2017

Suzuki V-Strom 650EINE FÜR ALLES

Eines der multifunktionalsten Motorräder der letzten 10 Jahre wird noch ein Stück besser.

Trotz ihres sehr moderaten Preises müssen die V-Strom-Modelle für Suzuki wie eine Gelddruckmaschine funktionieren. Knapp eine Viertelmillion Stück wurden seit der Einführung der Tausender im Jahr 2002 weltweit verkauft. Zwei Jahre später kam die V-Strom 650 hinzu und entpuppte sich als geniales Motorrad für alle Lebenslagen. Mit zunächst 67 PS aus ihrem 645 Kubik großen V-Zweizylinder war sie sicher nicht übermotorisiert, stellte aber mit einem breiten Drehmomentplateau und einer satten Drehzahlreserve bis 10.000 Touren unterschiedlichste Fahrer zufrieden.

Heuer stand die Adaptierung auf Euro 4 an und natürlich wurde die Gelegenheit für ein sanftes Redesign und einige Verbesserungen genutzt. Der Motor leistet jetzt 71 PS bei 8800 Touren und 62 Nm bei 6500 Touren. Suzuki hat den V-Strom-Modellen ihr Easy Start System spendiert, das den Motor auch unter widrigen Außenbedingungen einfacher anspringen lässt. Ein kurzer Tipper auf den Startknopf und der 90-Grad-V2 tuckert augenblicklich vor sich hin. Der ebenfalls neue Low RPM Assist hilft beim Anfahren, indem er automatisch die Drehzahl auf ein Niveau erhöht, das ein Abwürgen des Motors vermeidet.

 

Bridgestone hat für sie einen besonders agilen Adventure-Reifen entwickelt. Der neue Adventure A40 unterstreicht mit seinem hohen Positivanteil die Asphaltorientierung der DL 650, bringt aber erstklassigen Grip bei Regen. Die Dimensionen 150/70-17 hinten und 110/80-19 vorne bewirken ein entsprechend flottes Handling.

Neu ist die Traktionskontrolle, die auch während der Fahrt in zwei Stufen justiert oder abgeschaltet werden kann. Auch bei wirklich motiviertem Asphalteinsatz spricht nichts dagegen, sie als Sicherheitspolster auf Stufe 1 zu belassen. Unaufgeregt arbeitet das nicht deaktivierbare ABS, das allerdings durch eine Änderung in der Regelelektronik feinfühliger reagiert als beim Vorgängermodell.

Auch wenn die V-Strom 650 klar als asphaltorientierte Reise-Enduro verstanden werden will, kann sie im Gelände weitaus mehr, als ihr auf den ersten Blick zugetraut wird. Schotterstraßen, lehmige und mit Pfützen durchsetzte Trampelpfade und sogar eine Flussdurchquerung waren auf unseren Testfahrten ohne Schwierigkeiten machbar. Für Tourenfahrer besonders erfreulich ist der tiefer gelegte Auspuffendtopf. Beide Seitenkoffer – als Originalzubehör erhältlich – werden dadurch direkt neben dem Soziussitz montiert, was die resultierende Motorradbreite drastisch reduziert, zwei Koffer mit gleichem Volumen ermöglicht und einen besseren Gewichtsausgleich bewirkt.

Mit dem Jahrgang 2017 ist die V-Strom 650 noch ein gutes Stück besser geworden. Für den Suzuki-Fixpreis von 8490 Euro (XT: 8990) bekommt man in dieser Klasse nirgendwo mehr für sein Geld.

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

Suzuki:

4.10.2018

Die RM-Z wurde für ihr 15. Jahr komplett überarbeitet.
Die RM-Z wurde für ihr 15. Jahr komplett überarbeitet.

Suzuki RM-Z250 2019Überflieger überarbeitet

Die Suzuki RM-Z250 wurde 2004 eingeführt und 2010 mit der ersten elektronischen Benzineinspritzung bei einem Suzuki Viertakt-Crosser upgedatet. Der Suzuki Hole Shot Assist, eine Launch Control für einen optimalen Start, folgte schließlich 2016. Nun hat Suzuki die 250er komplett überarbeitet und in den drei wesentlichen Punkten Leistung, Handling und Bremskraft verbessert. Zudem tritt sie nun im Design der großen Schwester RM-Z450 auf, mit blauer Sitzbank und Tank.

• 5% mehr Leistung und besseres Ansprechverhalten
• Verbessertes Traction-Management basierend auf Gasgriffstellung, Gang und Motordrehzahl
• Verbesserte Suzuki Holeshot Assist Control (S-HAC)
• Zwei Einspritzdüsen 
• Überarbeiteter Auspuff
• Neues Übersetzungsverhältnis 

• Neuer Rahmen und Schwinge
• Neue Gabel
• Überarbeitetes Federbein
• Renthal Fatbar Aluminum Lenker 
• Neue DUNLOP Reifen 
• Design der RM-Z450 
• Größere Bremsscheiben und verbesserte Bremszangen
weiterlesen ›

3.10.2018

Noch mehr Racing steckt in der neuen GSX-R1000 2019.
Noch mehr Racing steckt in der neuen GSX-R1000 2019.

Suzuki GSX-R1000 2019Neue Farben, neue Reifen und mehr

Während am Suzuki-Stand auf der INTERMOT 2018 alle Augen auf die Katana gerichtet sind und der Supersport generell immer stärker aus dem Fokus rückt, wollen wir dennoch nicht auf die stärksten und schnellsten Vertreter motorisierter Zweiräder vergessen und die wichtigsten Infos zum Update der GSX-R1000 auflisten, samt neuer Farben und Features. 

Neuerungen Suzuki GSX-R1000 und GSX-R1000R 2019:
- Neue Farben und Graphics
- Schwarzer Endtopf
- Bremsschlauch vorne Stahlflex (GSX-R1000R)
- Quickshifter Up/Down serienmäßig auch auf GSX-R1000
- Neue Bridgestone Battlax Racing Street RS11
- Schwingendrehpunkt variabel (GSX-R1000R, nur für Rennstreckeneinsatz)

Farben Suzuki GSX-R1000 2019:
- Metallic Triton Blue
- Glass Sparkle Black / Metallic Mat Black No. 2
- Pearl Glacier White / Glass Sparkle Black

Farben Suzuki GSX-R1000R 2019:
-Metallic Triton Blue
- Glass Sparkle Black / Pearl Mira Red
- Pearl Glacier White
weiterlesen ›

2.10.2018

Eine Legende der Achtziger kehrt zurück. Suzuki reaktiviert die Katana und das ziemlich gelungen.
Eine Legende der Achtziger kehrt zurück. Suzuki reaktiviert die Katana und das ziemlich gelungen.

Suzuki Katana 2019Das Schwert sägt wieder

Wir sind uns noch nicht ganz sicher, was mehr Mut erforderte: Die original Katana 1981 zu präsentieren, oder sie 2018 wiederauferstehen zu lassen. Auch heute noch ist das Design des Langschwerts auf zwei Rädern ein Schocker, ob ein schöner oder schircher liegt wie immer im Auge des Betrachters. Wir finden die Rennaissance dieses mittlerweile retro-futuristischen Klassikers durchaus gelungen, der wie von uns erwartet auf Basis der GSX-1000 aufbaut. Der Motor leistet unverändert 150 PS und auch das Drehmoment bleibt mit 108 Nm unverändert. Neben dem klar-kantigen Design fällt ein neues großflächiges LC-Display auf, eine geschwärzte Auspuffanlage, ein seitlicher Kennzeichenhalter und Dunlop-Reifen mit einem besonderen Profil, das aussieht wie mit dem Schwert in den Gummi geschlagen. Wir haben die wichtigsten Fakten zur neuen Katana zusammengefasst:

Design Suzuki Katana:

- Moderne und gelungene Interpretation der damals futuristischen Katana
- Scharfe Linien, kantiger Scheinwerfer
- Volle LED-Beleuchtung
- Rotes Logo wie auf der originalen Katana
- Zweifarbige Sitzbank
- Geschwärzte Auspuffanlage
- silber wie der Stahl eines Schwerts

Technik Suzuki Katana:
- 999cm3 flüssigkeitsgekühlter Motor aus der GSX-R1000-Baureihe mit 150 PS
- Suzuki Dual Throttle Valve (SDTV) system
- Suzuki Exhaust Tuning (SET) system
- Custom 4-2-1 Auspuffanlage
- Aluminium-Rahmen
- Aluminium-Schwinge
- Voll einstellbare Ø43mm KYB USD-Gabel
- Radial montierte 4-Kolben Brembo Bremsen

Elektronik Suzuki Katana:
- neuer Gasgriff bietet besseres, feineres Ansprechverhalten
- 3-stufige Traktionskontrolle
- Low RPM Assist
- Suzuki Easy Start - springt bei kurzem Druck auf den Knopf sofort an
- Dunlop Reifen mit eigenem Profil
- ABS
- Informatives großes LC-Display
weiterlesen ›

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.