Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
2.3.2017

YAMAHA TMAX DXERSTER TEST DES NEUEN PREMIUM-SCOOTERS

Gleich zur Sache, denn die technischen Neuerungen bei den Yamaha TMAX-Modellen hat das Motorradmagazin ja schon im November hier zusammengefasst: heute hatten wir in Südafrika erstmals die Gelegenheit für eine ausführliche Spritztour mit der 14.699 Euro teuren, luxuriös ausgestatteten DX-Version des Premium-Scooters.

Die Fahrdynamik kann sich wie gewohnt sehen lassen. Dank überarbeitetem Fahrwerk und abgespecktem Alu-Chassis liegt der TMAX wie das sprichwörtliche Brett auf der Straße und kann ganz locker mit einem waschechten Motorrad mithalten – und manche Mittelklasse-Bikes vielleicht sogar ausstechen. Zumindest auf Strecken, auf denen Leistung keine allzu große Rolle spielt, denn der Reihenzweizylinder des TMAX verfügt nach wie vor über 46 PS aus 530 Kubik. Das freut A2-Führerschein-Besitzer, speziell beim Überholen bergauf würden wir jedoch zu dem einen oder anderen Extra-PS keinesfalls Nein sagen. Uneingeschränktes Lob verdient dagegen die Geometrie, bei der Yamaha einen goldenen Kompromiss zwischen Wendigkeit und Stabilität gefunden hat: wieselflink durch die Pkw-Kolonnen und trotzdem souverän auf schnellen Passstraßen.

Bei der Ausstattung des DX-Modells vermissen wir beinahe nichts höchstens noch ein Audio-System könnte dem Luxus-Roller den letzten Schliff verpassen. Sitz- und Griffheizung kamen dank sommerlicher 34 Grad nicht zum Einsatz. Der elektrisch höhenverstellbare Windschild mit 135 Millimetern Einstellbereich erfüllt seine Mission selbst bei 185 Zentimeter großen Piloten vorbildlich. Das Keyless-Go-System ist im Alltag eine echte Erleichterung, endlich müssen wir nie mehr in unseren Taschen nach dem Zündschlüssel kramen. Ins vergrößerte Staufach passt unser Scorpion Exo Combat Modulhelm im Handumdrehen, ein zweiter Jethelm passt mit ein wenig Tüfteln ebenfalls unter die Sitzbank. Die konventionelle, abschaltbare Traktionskontrolle erfüllt ihre Aufgabe auf Schotterstraßen ordentlich, hat angesichts der moderaten Leistung auf trockener Fahrbahn naturgemäß jedoch nicht allzu viel zu tun. Bei Regenfahrten dürfte man über das Sicherheits-Plus dank des neuen TCS besonders auf rutschigem Stadt-Asphalt jedoch recht froh sein.

Obwohl beim SX- und DX-Modell nun die von Yamaha-Motorrädern bekannten D-Modes zur Verfügung stehen, kommt man auch ausschließlich mit dem sportlichen S-Modus gut über die Runden: die Gasannahme ist spritzig-direkt, lässt sich aber trotzdem herrlich einfach dosieren. Sollte das nicht genügen, steht alternativ der extra seidige T-Modus zur Wahl. Auch der Tempomat erfüllt seine Aufgabe wunsch- und erwartungsgemäß – schade nur, dass er erst ab 50 km/h aktiviert werden kann. Bei der Geschwindigkeitskontrolle in Tempo-40-Zonen bleibt der Pilot daher auf sich alleine gestellt.

Nicht ganz nachvollziehen können wir das Layout des überarbeiteten Cockpitinstruments mit zentralem Info-Display. Zwar gelingt das Surfen durch die Untermenüs problemlos leicht, Yamaha vergeudet aber immer noch mit einem riesigen analogen Drehzahlmesser eine Menge Platz, den man bei einem Automatik-Roller absolut nicht braucht. Hier würden wir uns stattdessen einen größeren TFT-Screen z. B. mit digitaler Tachoanzeige wünschen. Abgesehen davon gibt es am nachgeschärten Design mit LED-Lichtern, integrierten Front-Blinkern und gekapptem Schalldämpfer jedoch nichts zu meckern – im Gegenteil. Trotz seiner stattlichen 216 Kilo wirkt der TMAX im Klassenvergleich sehr kompakt und fühlt sich auch im Kolonnen-Slalom tatsächlich so handlich an.

Noch mehr Fahreindrücke und eine Analyse der Marktchancen der drei neuen TMAXE (ab 12.999 Euro) steht am 16.3. in der Motorradmagazin-Printausgabe.

Motorrad Bildergalerie: YAMAHA TMAX DX 2017

Mehr zum Thema:

Scooter/Roller:

Yamaha:

5.11.2018

Yamaha 3CT
Yamaha 3CT

Yamaha 3CT PrototypDer nächste Dreiradler!

Yamaha hat offenbar Gefallen an Fahrzeugen mit drei Rädern gefunden und präsentiert nach dem Tricity und der Niken ein weiteres Konzept. Diesmal geht’s wieder um den urbanen Bereich, allerdings eine Stufe über dem Tricity mit nur 125 Kubik. Die Studie 3CT verfügt über den Blue-Core-Einzylinder mit 300 Kubikzentimeter, der auch den XMAX 300 antreibt. Zusätzlich besitzt der Dreiradler erstmals bei Yamaha ein System zur Neigungsverriegelung – so wie der Urvater aller modernen Dreirad-Roller, der Piaggio MP3. Bleibt man an der Ampel stehen, dann muss man den Fuß gar nicht mehr auf den Asphalt setzen. 

Dass diese Studie in absehbarer Zeit serienreif wird, halten wir für ziemlich gesichert. Doch wann und wie genau – diese Fragen sind derzeit noch offen ...
weiterlesen ›

:

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

21.5.2019

Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert
Benelli 502C in Schwarz seitlich fahrend in einer Halle fotografiert

Benelli 502C kommt!Cruiser für A2-Cowboys

Mitte der Neunzigerjahre waren Mittelklasse-Cruiser die heißeste Aktie der Motorradbranche, mittlerweile muss man sie mit der Lupe suchen. Doch jetzt kommt endlich ein weiteres Modell in den Handel: Ab Sommer 2019 bringen die Italo-Chinesen einen flott gestylten „Urban Cruiser“ für überschaubare Kohle. Was das Zweizylinder-Bike alles kann und was es kosten wird, das verraten wir euch hier.

weiterlesen ›

1.5.2019

Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne
Triumph Rocket 3 TFC Modelljahr 2020 in Schwarz schräg von vorne

Triumph Rocket 3 TFCÜber 220 Newtonmeter!

Jetzt sind die ersten Daten der neuen Rocket 3 bekannt: Das Powerbike wird mit 2,5 Liter zum hubraumstärksten und mit 220 Newtonmeter zum bulligsten Serienbike am Markt. Und mit über 170 PS wird die Rocket 3 überdies zur stärksten Serien-Triumph aller Zeiten. Was sie noch kann und wie viel das limitierte Sondermodell TFC (Triumph Factory Custom) zum Serienstart kosten wird, das verraten wir hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.