Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
6.11.2018

Kawasaki Versys 1000 Versys 1000 SEJetzt geht’s Weiter!

Große Überarbeitung von Kawasakis Adventure Tourer: Die Versys 1000 erhält eine Vielzahl an neuen Ausstattungen, die das Bike sicherer und auf langen Touren angenehmer machen sollen. Die technische Hardware – der Vierzylindermotor und der Rahmen – verharren dabei fast unangetastet. Das bedeutet, dass die Eckdaten der Kawasaki Versys 1000 auch weiterhin bei 88 kW/120 PS und 102 Newtonmeter liegen. Doch sonst bleibt kein Stein auf dem anderen.

Beginnen wir unsere Rundschau ums Bike damit, dass es zukünftig zwei Versionen geben wird: die normale Versys 1000 und eine besser ausgestattete Versys 1000 SE. Für beide gilt, dass der Motor nun via Ride-by-Wire angesteuert wird. Das erleichtert unter anderem die Applikation eines Tempomaten, der nun serienmäßig verbaut wird. Auch die Integration der neuen Bosch-IMU wird dadurch möglich: Der Mehr-Achsen-Sensor steuert das Kurven-ABS, das bei beiden Versys 1000 nun genauso serienmäßig an Bord ist wie die Traktionskontrolle KTRC. Stichwort Bremse: Das Bremssystem KIBS mit radial montierten Monoblock-Sätteln und radialem Hauptbremszylinder wurde von Ninja ZX-10R und H2 übernommen, lediglich an die längeren Federwege der Versys adaptiert. Das sollte für g’schmackige Verzögerungswerte gut sein.
Was noch bei beiden Versys 1000 neu ist: Die gesamte Lichtanlage arbeitet nun durchgängig mit LED-Technologie, dazu gibt’s beim Basismodell zwei Power-Modi (Full/Low). Der Windschild ist stufenlos einstellbar, dazu wurde die 12V-Steckdose neben dem Cockpit (bislang ein Extra) in die Serienausstattung übernommen.

Noch einen großen Schritt weiter geht freilich die neue Kawasaki Versys 1000 SE. Sie bietet gegenüber dem Basismodell ein gewaltiges Paket an Elektronik-Features, dazu auch ein paar weitere Komfort-Goodies:
– Semi-aktives Fahrwerk KECS, inklusive Verstellung der Federvorspannung am Heck in drei Stufen
– LED-Kurvenlicht
– Quickshifter (up/down)
– Vier Fahrmodi: Sport, Straße, Regen plus ein konfigurerbarer Modus
– Smartphone-Connectivity mit „Rideology App“; u.a. lassen sich Touren aufzeichnen und Anrufe am Display erkennen
– Analoger Tacho plus Farb-TFT-Display (beim Basismodell LC-Display)
– Lackierung mit Selbstheilungsfunktion bei kleinen Kratzern
– Großer Touring-Windschild
– Heizgriffe und Hand-Protektoren

Windschild, Heizgriffe und Hand-Protektoren lassen sich übrigens auch für das Basismodell bestellen. Dazu kommen noch jede Menge Zubehör-Optionen, allen voran das Gepäckset mit Seitenkoffern und/oder Topcase. Wie bisher bereits schlau: Aufgrund der niedrigen Montage des Schalldämpfers (man kokettiert mit 17-Zoll-Vorderrad ja ohnehin nicht so stark mit Offroad-Einsatz) können beide Seitenkoffer gleich groß sein.
Einziges kleines Haar in der Suppe: Duch die zusätzlichen Umfänge steigt das ohnehin nicht besonders schlanke Gewicht der Versys 1000 noch weiter. Das Basismodell legt um drei auf 253 Kilo fahrfertig zu, die neue SE bringt es auf 257 Kilo.

Die beiden neuen Varianten der Kawasaki Versys 1000 sollen bereits im Februar bei den Händlern stehen. Für jedes der beiden Varianten stehen zwei Farb-Kombinationen zur Wahl: Weiß/Schwarz und Orange/Schwarz beim Basismodell, Grün/Grau und Schwarz/Weiß bei der SE. Die Preise sind derzeit noch offen.
Technische Daten Kawasaki Versys 1000/Versys 1000 SE

Reihen-Vierzylinder, flüssig gekühlt, 16V, DOHC
Hubraum: 1043 ccm
Leistung: 88 kW/120 PS bei 9000 U/min
Drehmoment: 102 Nm bei 7500 U/min
6-Gang-Getriebe, Kette (Quickshifter bei SE)
Alu-Brückenrahmen
43-mm-USD-Gabel, Zugstufe und Vorspannung verstellbar (SE: Druck- und Zugstufe elektronisch, Vorspannung manuell)
Aluschwinge mit Mono-Federbein, Zugstufe und Vorspannung (per Handrad) verstellbar (SE: Druck- und Zugstufe sowie Vorspannung elektronisch)
Federweg v/h: 150/152 mm
Reifen v/h: 120/70-17 und 180/55-17
Lennkopfwinkel: 27°
Nachlauf: 106 mm
Bremsen v/h: vorne zwei Scheiben (310 mm) mit radial montierten 4-Kolben-Monoblockzangen; hinten eine Scheibe (250 mm) mit 1-Kolben-Zange; Kurven-ABS
Länge/Breite/Höhe: 2270 x 895 (SE: 920) x 1465 (SE:1530) mm
Radstand: 1520 mm
Sitzhöhe: 840 mm
Eigengewicht fahrfertig: 253/257 kg
Tankinhalt: 21 Liter
Motorrad Bildergalerie: Kawasaki Versys 1000 SE
Motorrad Bildergalerie: Kawasaki Versys 1000

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

13.3.2019

Honda Africa Twin Adventure Sports schräg von vorne in Rot, Weiß, Blau
Honda Africa Twin Adventure Sports schräg von vorne in Rot, Weiß, Blau

Gewinnspiel: Kurventraining am Großglockner!Die Honda Africa Twin wartet

Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen gemeinsam mit Honda Austria und der ÖAMTC Fahrtechnik zwei Plätze für ein zweitägiges Kurven-Training am Großglockner – inklusive neuer Honda Africa Twin für eine Woche und Nächtigung. Der Berg ruft am 9./10. Mai

weiterlesen ›

Kawasaki:

21.12.2018

Faber wird neuer Kawasaki-Händler in Wien.
Faber wird neuer Kawasaki-Händler in Wien.

Neuer Kawasaki-Händler in WienDer Süden wird grün

Kawasaki Österreich erweitert mit dem neuen Partner FABER KFZ-Vertriebs GmbH ab März 2019 sein Händlernetz im Süden von Wien. Mit der FABER KFZ-Vertriebs GmbH in der Carlbergergasse 66A im 23. Bezirk von Wien hat man einen fachkundigen Partner gefunden, der über jahrzehntelange Expertise im Motorradhandel verfügt. Zum Faber-Saisonopening am 04.-06. April 2019 wird die neue Partnerschaft mit einem neuen Kawasaki Schauraum und der Möglichkeit von Probefahrten der neuen Kawasaki Modelle gebührend gefeiert.

Peter Faber (GF FABER KFZ-Vertriebs GmbH): „Unsere Leidenschaft für Motorräder und langjährige Tradition macht uns zum perfekten Partner für Kawasaki. Wir sind besonders stolz unser Sortiment mit einer weiteren Top Marke zu bereichern und unseren Kunden ein vielfältiges Angebot anzubieten. Die Saison 2019 bringt viele Neuheiten und Highlights und wir freuen uns schon darauf diese bei unserem Saisonopening Anfang April zu präsentieren. Bei entspannter Atmosphäre haben die Kunden die Möglichkeit neue Modelle zu testen und auch attraktive Angebote zu erhalten.“

Peter Huber (GF Moto Ges.m.b.H./Kawasaki Österreich): „Die FABER KFZ-Vertriebs GmbH ist für uns ein Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Motorradbranche. Zudem besteht eine langjährige, persönliche Bekanntschaft, die bis auf den Firmengründer Josef Faber zurückreicht. Aufgrund der Tatsache, dass die Firma Faber im Einzelhandel von Motorrädern und Rollern weiter expandiert, stellt die Marke Kawasaki eine gute Ergänzung des bestehenden Produktportfolios dar, sowohl im Handel als auch in der Werkstätte. Der Standort im Süden von Wien ist für uns ein wichtiges Verkaufsgebiet, welcher unser neuer Partner mit einer professionellen Betreuung bestehender und neuer Kawasaki Kunden positiv beeinflussen wird.“
weiterlesen ›

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.