Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
8.9.2017

DUCATI DESMOSEDICI STRADALEMotoGP MIt TAFERL

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Oder besser gesagt: der Bär. Denn was das neue Superbike von Ducati im Rahmen tragen wird, ist nichts weniger als der stärkste Motorrad-Serien-Straßenmotor unserer Tage: der Desmosedici Stradale. Die Eckdaten: V4, 210 PS bei 13.000 Umdrehungen, 120 Newtonmeter zwischen 8750 und 12.250 Umdrehungen, 14.000 maximal.

Wie schon länger bekannt entspricht der Motor in Grundzügen jenen, die auch in der MotoGP verwendet werden: 90 Grad Zylinderwinkel, Big-Bang-Zündfolge, Desmodromic. Um auf der Straße ein wenig mehr Power in der Mitte und unten zu bieten, wurde allerdings der Hub auf 53,5 Millimeter vergrößert – bei gleichbleibender Bohrung von 81 Millimeter. So wächst der Zylinderinhalt der Stradale auf 1103 Kubikzentimeter.

Weitere konstruktive Besonderheiten: Die Kurbelwelle dreht sich (wie beim MotoGP-Bike) gegenläufig, was die Agilität erhöhen sowie die Wheelie-Tendenz beim Beschleunigen und die Stoppie-Neigung beim harten Bremsen verringern soll. Erstmals bei Ducati kommen auch per Stellmotor variable Längen der Ansaugkanäle zum Einsatz. Einen Applaus wert ist letztlich das ­Gewicht: Mit 64,9 Kilo ist der V4 nur um 2,2 Kilo schwerer als der Superquadro-V2 in der 1299 Panigale. Das funktioniert natürlich nur dank großzügiger Verwendung von Magnesium – die bronzefarbenen Komponenten auf den Fotos stehen für teuren Leichtbau.

Trotz aller Ausgereiztheit behält Ducati auch für den Vierzylinder seine großzügigen Serviceintervalle bei: 12.000 Kilometer oder ein Jahr. Das Ventilspiel bzw. die Desmodromic müssen sogar nur alle 24.000 Kilometer kontrolliert werden.

Wie geht’s weiter? Das neue Superbike, das laut Ducati-Boss Claudio Domenicale „Panigale V4“ heißen wird, debütiert am 5. November in Mailand (Erlkönigfotos davon seht ihr hier). Parallel dazu entwickelt Ducati bereits eine R-Version dieses Motors, die unter einem Liter Hubraum haben wird – für den regelkonformen Einsatz in einem neuen Renngerät, das ab 2019 in der WSBK starten wird.

Motorrad Bildergalerie: DUCATI DESMOSEDICI STRADALE

Mehr zum Thema:

Supersport:

31.8.2021

KTM RC 390 Modelljahr 2022 in Orange von rechts nach links stehend
KTM RC 390 Modelljahr 2022 in Orange von rechts nach links stehend

Neu 2022: KTM RC 390 und KTM RC 125Mit Kurven-ABS, Schräglagen-TC und Quickshifter

Zeit wird’s: Nach acht Saisonen erneuert KTM seine Supersportler in den A1- und A2-Kategorien: die RC 125 und die RC 390. Neben einem Motor-Update und neuem Style kommen vor allem moderne Assistenzsysteme und frische Fahrwekrskomponenten zum Zug.

weiterlesen ›

Ducati:

30.9.2021

Ducati Multistrada V2 Modelljahr 2022 in Grau fahrend mit Beifahrerin von links nach rechts
Ducati Multistrada V2 Modelljahr 2022 in Grau fahrend mit Beifahrerin von links nach rechts

Ducati Multistrada V2 2022: Update für die Mittelklasse

Ein Jahr nach der Ducati Multistrada V4 erfrischen die Italiener ihre Mittelklasse und adeln die Multistrada 950 zur Multistrada V2. Dennoch: Es gibt keine großen Umbrüche, aber viel vernünftige Verbesserungen im Detail. Wie diese aussehen, lest ihr hier.

weiterlesen ›

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.