Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
18.10.2016

YAMAHA YZF-R6Die kleine Schwester wird heiss

Wir hatten schon befürchtet, die 600er-Klasse würde vom Schlummerzustand bald endgültig in die ewigen Jagdgründe hinüberdämmern. Während in den Neunzigerjahren noch jeder japanische Hersteller im Zwei-Jahres-Takt seine 1000er- und 600er-Supersportler erneuerte, fehlen in dieser Klasse seit Jahren neue Modelle. Der Grund ist nachvollziehbar: Die Verkäufe sind hier deutlich zurückgegangen, die teure Entwicklung lässt sich nicht mehr hereinspielen. In der 1000er-Klasse ist es noch einfacher: Zum einen sind die Bikes deutlich teurer (es bleibt den Herstellern also mehr in der Kasse), zum anderen dienen die Superbikes auch als Imageträger.

So kommt es also doch ein wenig überraschend, dass Yamaha wieder einmal seine R6 erneuert. Das heißt: So neu, wie sie aussieht, ist die YZF-R6 doch nicht ganz. Aber der Reihe nach.
Was wirklich neu ist, sieht man gleich: die klar von der R1 inspirierte Optik. Dabei ist der Look nicht nur extrem hübsch, sondern auch sinnvoll. Die Verkleidung schaffe die effizienteste Aerodynamik aller R6-Zeiten, verkündet Yamaha. Der Luftwiderstand sank um ganze acht Prozent gegenüber der Vorgängerin, dazu haben auch die in die Spiegel verlegten Blinker beigetragen.

Nicht nur das Design stammt von der R1, auch einiges an Elektronik und Hardware. Zu ersterem zählt eine sechsstufige Traktionskontrolle und der Quickshifter QQS fürs geschmeidige Hochschalten; zu Zweiterem die 43er-KYB-Upside-down-Gabel sowie die 320er-Bremserei vorne mit 4-Kolben-Alu-Radialsättel. Viele neue Feinheiten also. Zudem besteht der Tank nun aus Aluminium, was ganze 1,2 Kilo einspart. Der 17-Liter-Tank ist um die Mitte auch schmaler und besitzt tiefe Einkerbungen für die Knie. Gemeinsam mit einem leicht nach vorne geneigten Sattel soll sich so ein etwas anderes Sitzgefühl ergeben, verspricht Yamaha. Neu sind auch das Rahmenheck (aus Magnesium-Druckguss!) sowie das Cockpit.

So. Und was ist nicht neu? Im Prinzip der Rest, vor allem der Motor. Der Hightech-600er (Alu-Schmiedekolben, Titanventile, Doppel-Einspritzung usw.) wurde für Euro 4 fit gemacht, mehr scheint dazu nicht zu vermelden. Wie viele Pferdlein sich da einstellen, lässt Yamaha noch offen. Zuletzt hielten wir bei 124. Was hingegen schon verkündet wurde ist das Gewicht: 190 Kilo vollgetankt, das sollten nach unserer Rechnung zwei Kilo weniger sein. Eine ebenso interessante Zahl bleibt noch ungenannt: der Preis. 2016 zahlte man 13.999 Euro – und sparte somit neun Tausender auf eine R1. Ob dieser Abstand gleich bleibt, sollten wir noch vor Weihnachten wissen. Die Auslieferungen starten im April.
Motorrad Bildergalerie: YAMAHA YZF-R6 2017

Mehr zum Thema:

Supersport:

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

Yamaha:

:

11.6.2019

Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker
Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker

Royal Enfield Bullet TrialsScrambler aus Indien

Lang hat’s gedauert, jetzt springt auch die ehrwürdige britisch-indische Marke Royal Enfield auf den Scrambler-Zug auf. Die Basis für das neue Modell, das ab Spätsommer lieferbar sein soll, ist die gute, alte Bullet. Die Veränderungen bestehen aus gröber profilierten Reifen, einer Querstrebe für den Lenker, einem Scheinwerfergitter, einem hochgezogenen Schalldämpfer und kürzeren, schlankeren Kotflügeln.

weiterlesen ›

11.6.2019

Prototyp der KTM 790 SMC in Schwarz, von rechts nach links in der Kurve
Prototyp der KTM 790 SMC in Schwarz, von rechts nach links in der Kurve

KTM 790 SMC kommt!Erste Prototypen der neuen Supermoto!

Mit ziemlicher Sicherheit wird KTM ab 2021 zwei weitere Varianten seiner neuen Mittelklasse ins Programm nehmen: Eine Supermoto reiner Machart sowie eine davon abgeleitete tourentaugliche Variante, 790 SMC und 790 SMT genannt. Als Basis wird der LC8c in einem leicht modifizierten Rahmen der 790 Adventure verbaut.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.