Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu

All unsere Artikel der letzten Jahre

Hier findest Du alle Artikel, die wir in den letzten Jahren online gestellt haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Hier darf gefiltert werden:

17.1.2019

Matthias Walkner auf der KTM 450 Rallye mit Wheelie in der Wüste von links nach rechts
Matthias Walkner auf der KTM 450 Rallye mit Wheelie in der Wüste von links nach rechts

Dakar-Dreifachsieg für KTM, Walkner Zweiter!Der 18. orangefarbene Triumph in Folge!

Die Dakar 2019 ist Geschichte! Und wieder hat KTM gewonnen, dazu ist der Salzburger Matthias Walkner zum dritten Mal in Folge am Podium – heuer als Zweiter. Sein Resümee lest ihr hier bei uns, plus: die schönsten Fotos seiner fünften Dakar-Teilnahme.

weiterlesen ›

1.1.2019

Dakar-Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM 450 Rallye. Actionfilm mit Wasserdurchfahrt, von rechts nach links.
Dakar-Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM 450 Rallye. Actionfilm mit Wasserdurchfahrt, von rechts nach links.

Matthias Walkner im InterviewUnser Dakar-Champion spricht

Mission Titelverteidigung: Am 6. Jänner startet die 41. Auflage der Dakar-Rallye, die diesmal nur durch Peru führt. Der Salzburger spricht in unserem Exklusiv-Interview über die Strecke, sein Motorrad, die Siegeschancen und die stärksten Konkurrenten. Das gesamte Interview findet Ihr im aktuellen Motorradmagazin (Ausgabe 8/18) und auszugsweise hier auf unserer Website!

weiterlesen ›

28.11.2018

Honda CBR650R
Honda CBR650R

Honda SpeedCampPowered by Motorradmagazin: RINGFAHREN FÜR ALLE!

14. Mai 2019 am Slovakiaring – Action & Test auf der Rennstrecke für Fahrer aller Marken!

Ring frei für die zweite Auflage des Honda Speedcamp powered by Motorradmagazin! Wir bieten euch die Chance, für kleines Geld einen Tag auf der Rennstrecke zu verbringen – egal ob als Rookie oder als erfahrener Rennstreckenprofi. Da wir in vier verschiedenen Leistungsstufen fahren, gebt ihr immer im idealen Umfeld Gas. Und dank rascher Abläufe kommt ihr zu viel Fahrzeit auf der Rennstrecke: Jede Gruppe fährt sechs Turns à 20 Minuten. 

Zudem habt ihr die Möglichkeit, neue Modelle von Honda direkt am Track zu testen. Mehr noch: Ex-World-Superbiker und Supersport-Crack Christian Zwedorn steht mit Rat und auch mit Tat bereit – als Profi-Instruktor für einige schnelle Runden. Fireblade & Co warten auf euch!

Außerdem heuer mit dabei: Michelin präsentiert die aktuelle Palette mit den neuesten Reifen für Rennstrecke und Straße. Der Reifenservice vor Ort wird von WRM 2-Radtechnik durchgeführt.

weiterlesen ›

22.10.2018

Wird Marc Marquez 10 Titel holen?
Wird Marc Marquez 10 Titel holen?

Marc Marquez wieder WeltmeisterSpanier holt 7. WM-Titel

Mit einem fantastischen Rennsieg sicherte sich Marc Marquez vorzeitig den MotoGP Weltmeister Titel 2018 auf Hondas Heimstrecke in Motegi/Japan. Honda President & CEO Herr Takahiro Hachigo war ebenfalls zu Gast vor Ort und feierte diese phänomenale Leistung mit Marquez zusammen auf dem Podium. Nachdem Marquez vom sechsten Startplatz aus ins Rennen gehen musste, konnte er mit einem exzellenten Start gleich vier Positionen gut machen und auf den zweiten Platz vorfahren.

Während des Rennens entstand ein harter Zweikampf zwischen dem Titelrivalen Andrea Dovizioso (Ducati) und Marc Marquez. Als es in die letzten Runden ging, startete Marquez einen Überholversuch und ging in Führung. Wenige Kurven später stürzte Andrea Dovizioso in Runde 2 und Marquez konnte den Sieg nach Hause fahren. Mit acht Saisonsiegen in 2018 und seinen neunundsechzig Siegen in seiner gesamten Karriere (über alle Rennklassen hinweg), ist Marquez der bisher jüngste Motorradrennfahrer aller Zeiten der sieben Weltmeistertitel sein eigen nennen kann (125cc in 2010, Moto2 in 2012 and MotoGP in 2013, 2014, 2016, 2017 and 2018).

Mit gerade einmal 25 Jahren und 246 Tagen stellt er diesen Rekord auf und verdrängt somit Mike Hailwood vom ersten Platz in den Geschichtsbüchern, der diese unglaubliche Leistung 1966 im Alter von 26 Jahren und 140 Tagen absolvierte. 
weiterlesen ›

2.10.2018

Der Berg aus Eisen und der Qualen feiert Jubiläum.
Der Berg aus Eisen und der Qualen feiert Jubiläum.

Erzbergrodeo XX5 - 2019Eisernes Jubiläum

ERZBERGRODEO XX5: die Jubila?umsausgabe vom 29. Mai bis 02. Juni 2019
25 Jahre World Xtreme Enduro Supreme! Die Jubila?umsausgabe des weltweit einzigartigen Motorsport- Events versammelt tausende ambitionierte Motorrad-Offroadsportler im Herzen O?sterreichs und macht die Region um den Steirischen Erzberg zum Epizentrum der internationalen Enduroszene.

Seit einem Vierteljahrhundert setzt das Erzbergrodeo nicht nur konstant neue Maßsta?be im Endurosport, die einzigartige Veranstaltung za?hlt weltweit zu den gro?ßten und renommiertesten Motorradsport-Events. Mit der offiziellen Bekanntgabe des Erzbergrodeo-Veranstaltungstermins beginnen fu?r tausende ambitionierte Motorrad-Offroadsportler auf allen Kontinenten die Vorbereitungen auf das gro?ßte und ha?rteste Xtreme Enduro Event des Jahres. Das Frohnleichnams-Wochenende vom 29. Mai bis 2. Juni 2019 streichen sich auch zig-tausende Fans aus aller Welt dick im Kalender an, die allja?hrlich die komplette Region rund um das beschauliche Eisenerz und Vordernberg ins Epizentrum der internationalen Dirtbike-Szene verwandeln.

Die Vorbereitungen fu?r die Erzbergrodeo-Jubila?umsausgabe laufen bereits auf Hochtouren und Erzbergrodeo-Mastermind Karl Katoch zieht fu?r das Erzbergrodeo 2019 wieder einige neue Pfeile aus dem Ko?cher. "Wir planen eine neue, erweiterte Streckenfu?hrung fu?r das Red Bull Hare Scramble, die alles bisherige in den Schatten stellt. Wir reagieren damit auf das weiter steigende Niveau im Xtreme Endurosport und ko?nnen zusa?tzlich neue Besucherzonen fu?r die Fans einrichten. Das Erzbergrodeo XX5 wird ein unvergessliches Fest fu?r alle Teilnehmer und Besucher werden.", so Katoch.

Neue Besucher-Busrouten und noch mehr Live-Action
Besonderes Augenmerk wird auf das Service fu?r die Besucher gelegt. "Das Erzbergrodeo XX5 wird nicht nur fu?r die Teilnehmer ein echtes Highlight. Fu?r die Besucher werden neben dem spektakula?ren Rahmenprogramm in der Interwetten Action Arena vor allem die neuen Shuttle-Busrouten und erweiterten Besucherzonen beim Red Bull Hare Scramble ein besonders beeindruckendes Erlebnis ermo?glichen. Die Fans vor Ort ko?nnen die spektakula?re Action so hautnahe wie mo?glich erleben.", verku?ndet Organisationsleiter Mark Schilling. Das Erzbergrodeo XX5 wird erneut Live bei ServusTV und auf Red Bull TV zu sehen sein, zusa?tzlich wird der Live-Stream des Red Bull Hare Scramble 2019 auch vor Ort in der Erzbergrodeo Arena zu sehen sein. Erzbergrodeo XX5 Fahreranmeldung startet am 5. November 2018 Der erste "Bewerb" jedes Erzbergrodeos startet traditionell vor den Computer-Bildschirmen: bei der Online-Anmeldung zum Erzbergrodeo 2019 werden sich erneut tausende ambitionierte Endurosportler um einen der 1.500 Startpla?tze reißen.

Die Fahreranmeldung startet am 5. November 2018 um 9:00 Uhr MEZ auf erzbergrodeo.at und ist die erste große Hu?rde - denn die Startpla?tze gehen weg wie heiße Semmeln!

Mit dem MITAS ROCKET RIDE Steilhangrennen, dem legenda?ren BLAKLA?DER IRON ROAD PROLOG und dem Highlight-Bewerb RED BULL HARE SCRAMBLE bietet das Erzbergrodeo an allen 4 Veranstaltungstagen hochkara?tige Motorrad Offroad-Action. Zusa?tzlich du?rfen sich die Besucher und Teilnehmer auf ein nicht minder spektakula?res Rahmenprogramm freuen, das die Interwetten Action Arena am Fuße des Erzbergs erbeben lassen wird. Vom Tagesticket bis zur Platin VIP-Karte gibt es viele Mo?glichkeiten, das Erzbergrodeo Live vor Ort zu erleben - alle Infos und den Kartenvorverkauf gibt's auf erzbergrodeo.at

Text: Martin Kettner
weiterlesen ›

14.8.2018

Auch 2018 wieder bestbesuchter GP. Deshalb gibt es Karten für 2019 schon ab sofort.
Auch 2018 wieder bestbesuchter GP. Deshalb gibt es Karten für 2019 schon ab sofort.

MotoGP Spielberg 2019Wieder über 200.000 Besucher. Tickets für 2019 jetzt!

Wer hätte das gedacht! Jorge Lorenzo gewinnt das Duell mit dem Außerirdischen Marc Márquez. Bis zur letzten Runde duellierte sich der Spanier mit seinem Landsmann Rad an Rad. Spektakula?re U?berholmano?ver und Drifts hielten die Zuschauer in Atem. Am Ende hatte Lorenzo im „Ducati-Land“ hauchdu?nn die Nase vorn. Teamkollege Andrea Dovizioso komplettierte als Dritter das Podium.

Publikumsliebling Valentino Ross betrieb mit Rang sechs Schadensbegrenzung nach dem schlechtesten Qualifying seit langem. Jorge Lorenzo: „Marc hat mich in der zweiten Kurve immer unter Druck gesetzt. Am Ende bin ich voll am Limit gefah- ren und habe beim U?berholen alles riskiert. Das war einer meiner besten Siege in der MotoGP!“ Marc Ma?rquez: „Ich wollte den Ducatis davonziehen, aber die Reifen haben nachgelassen. Ich habe alles gegeben und ich denke, wir haben eine super Show geboten. Platz zwei und die WM-Fu?hrung ausgebaut – ich bin happy!“

Licht und Schatten gab es fu?r die "Heimmannschaft" von KTM. Vor den Augen tausender „oranger“ Fans auf der KTM-Tribu?ne kam Bradley Smith (GBR) als einziger Pilot von Red Bull KTM Factory Racing u?ber Platz 14 nicht hinaus. Dafu?r holte der Italiener Marco Bezzecchi in der Moto3 einen hart umka?mpften Sieg und baute seine WM-Fu?hrung aus. In der Moto2 lieferte sich Miguel Oliveira (POR, Red Bull KTM Ajo) an der Spitze ein spannendes Duell mit Francesco Bagnaia (ITA), der in der letzten Runde mit voller Punkte-Zahl die WM-Fu?hrung zuru?ck eroberte. Miguel Oliveira: „Es war ein großartiger Kampf. Es nervt natu?rlich, so knapp zu verlieren. Aber das Wochenende war nicht einfach fu?r uns, daher bin ich zufrieden mit Platz 2.“ Marco Bezzecchi: „Es war ein spannender Fight, aber am Ende hat es doch gereicht. Ich fu?hle mich großartig!“

Der Grand Prix von O?sterreich bleibt der beliebteste WM-Lauf des Jahres. Gru?nde dafu?r gibt es viele: Der in die herrliche steirische Natur eingebettete Red Bull Ring, die Gastfreundschaft am Spielberg, das spektakula?re Rahmenprogramm, Piloten hautnah und die familia?re, ausgelasse- ne Stimmung am Campingplatz – wo Rossi-, Ma?rquez- und Ducati-Fans Arm in Arm feierten. Mit 206.746 Besuchern landete der „Motor- rad Grand Prix von O?sterreich 2018“ als gro?ßte heimische Sportveranstaltung auch den Besucherrekord in der bisherigen WM-Saison.

Der Vorverkauf der Tickets für den MotoGP 2019 startete bereits am Rennwochenende unter: www.projekt-spielberg.com/motogp/tickets
weiterlesen ›

7.7.2018

Unser Landshaag-Racer Andy Fichtenbauer fährt am Pan 1:54.1 und steht auf Pole.
Unser Landshaag-Racer Andy Fichtenbauer fährt am Pan 1:54.1 und steht auf Pole.

Andy Fichtenbauer auf Pole1:54.1 am Pannoniaring!

Das dritte Rennwochenende ist zugleich Halbzeit in der Saison 2018 für den Granitstädter Andy Fichtenbauer. Schauplatz des Spektakels war diesmal die „ausländische Heimstrecke“ der österreichischen Rennmotorradszene – der Pannoniaring in der Nähe von Sarvar (HU). Unzählige Besucher waren für das Wochenende angereist, um die heimischen Spitzenpiloten und internationalen Konkurrenten in den verschiedenen Klassen der AlpeAdria-Europameisterschaft und der österreichischen Staatsmeisterschaft zu bewundern.

Andy Fichtenbauer startet die dritte Saison in der Klasse Superbike, in der die Piloten von über 200PS starken 1000ccm Motorräder um Siege kämpfen. Die Trainingseinheiten von Freitag nutzte der racer4kids-Pilot um die Abstimmung seiner Yamaha R1 und den Pirelli Reifen zu optimieren. Eine Notwendigkeit, um bestmöglich vorbereitet zu sein für Qualifying am Samstagmorgen. Voll motiviert startete Andy die Session mit seiner persönlich besten Rundenzeit auf diesem Kurs; doch damit nicht genug – am Ende der Session legte er eine fast perfekte Runde in den pannonischen Asphalt und fuhr mit einer sensationellen Zeit von 1:54,1 auf die Pole Position. Andy Fichtenbauer über diese Pole-Runde: „Eigentlich hatte ich nicht das Gefühl so schnell zu sein, aber ich konnte meine bereits persönliche Bestzeit vom ersten Stint nochmals um fast eine Sekunde verbessern. Ich bin sehr glücklich über meine erste Pole-Position und vor allem über diese phänomenale Rundenzeit!“ Damit waren die Erwartungen sehr groß für das erste Rennen das über 16 Runden geführt wurde. Der Start ins Rennen war jedoch nur mittelmäßig gut und so musste Fichtenbauer in den ersten Kurven alles geben um in der Führungsgruppe zu bleiben. Ein hartes Stück Arbeit in der enorm stark besetzten Superbike-Klasse. Als Dritter aus der ersten Runde zurückkommend, konnte er in Runde 8 einen Fehler von Skozpek nutzen und sich auf den zweiten Rang schieben. Diese Position sollte er auch nicht mehr abgeben und konnte so den großartigen zweiten Platz in der AlpeAdria- und Staatsmeisterschaft ins Ziel bringen.
weiterlesen ›

15.6.2018

Alle jagen Marquez. Auch bei seinem Heim-Grand-Prix.
Alle jagen Marquez. Auch bei seinem Heim-Grand-Prix.

MotoGP 2018 BarcelonaGran Premio de Catalunya

Reifenfresserkurs von Barcelona
Marc Márquez ist nach dem Sturz in Mugello bei seinem Heimrennen in Barcelona auf Revanche aus, doch auch am Circuit de Catalunya könnte sich der Vorderreifen als größter Gegner herausstellen. ServusTV-Experte Gustl Auinger: „Die hohen Temperaturen und die langen Kurvenradien auf der Strecke sind für die Reifen eine irrsinnige Challenge. Zudem wurde ein neuer Asphalt aufgelegt, der für die Reifen meist noch aggressiver ist.“

Dichtes Gedränge in Márquez’ Windschatten
Der Weltmeister führt das Gesamtklassement dennoch mit komfortablen 23 Punkten Vorsprung an, die nächsten sieben Fahrer sind lediglich durch 12 Zähler getrennt. „Márquez ist nicht der Typ, der sagt, heute werde ich halt einmal Siebter. Er fährt immer auf Sieg“, weiß Auinger. „Sollte er aber wieder einen Nuller schreiben, ist die Konkurrenz plötzlich wieder dran.“

Schlüsselfaktoren Qualifying und Start
Die Eigenschaften der Honda gepaart mit dem Fahrstil des Katalanen seien ein Signal dafür, dass der Reifen früh abbaut, so der ServusTV-Experte. Doch wolle Márquez dieses Limit nicht wahrhaben. „Um den Reifenverschleiß unter Kontrolle zu halten, wird er alles daran setzen, ein top Qualifying zu fahren und das Rennen von der Spitze aus zu kontrollieren. Denn Aufholmanöver beanspruchen den Reifen extrem.“

Gran Premi Monster Energy di Catalunya am 16. und 17. Juni bei ServusTV:
Samstag (16. Juni):
9:45 Uhr: 3. Freies Training MotoGP LIVE
13:20 Uhr: 4. Freies Training MotoGP LIVE
14:10 Uhr: Qualifying MotoGP LIVE

Sonntag (17. Juni):
10:30 Uhr: Beginn der Live-Übertragung
11:00 Uhr: Rennen Moto3 LIVE
12:20 Uhr: Rennen Moto2 LIVE
13:45 Uhr: Rennen MotoGP LIVE
weiterlesen ›

6.6.2018

Den Beauty-Contest gewinnt MV Agusta schonmal.
Den Beauty-Contest gewinnt MV Agusta schonmal.

MV Agusta in Moto2Rückkehr einer Legende

Die Geschichte des Motorradrennsports ist eng verbunden mit jener von MV Agusta, schließlich hatte man den besten Fahrer aller Zeiten unter Vertrag, einen Mann Namend Giacomo Agostini. Mit 75 Weltmeistertiteln - 38 Fahrertiteln und 37 Markentiteln - von 1952 bis 1974 ist man auch die erfolgreichste Marke aller Zeiten. 

Nach 42 Jahren hat man sich entschieden, in die MotoGP zurückzukehren und zunächst in die Moto2-Klasse einzusteigen. MV Agusta wird mit dem Forward Racing Team zusammenarbeiten, das 2009 gegründet wurde und seit 2010 in der Moto2 startet. Schon im ersten Lauf konnte man ein Podium einfahren und im fünften schließlich den ersten Sieg erringen. Das Forward Racing Team hat außerdem Erfahrung in der Königsklasse gesammelt, wo man 2014 mit Aleix Expargaro den ersten Platz in der Open Class erreichen konnte. Der Prototyp befindet sich bereits in der letzten Testphase und soll schon im Juli an den Start gehen.
weiterlesen ›

6.6.2018

Nach ihrem Sturz und dem Comeback landete Kim Adlhart wieder durch Fremdverschulden unsanft am Asphalt.
Nach ihrem Sturz und dem Comeback landete Kim Adlhart wieder durch Fremdverschulden unsanft am Asphalt.

2. Lauf Supermoto DMAdlhart zu Fall gebracht

Kim Adlhart hat weiter mit dem Schicksal zu kämpfen. Am 02. und 03. Juni fand der 2. Lauf der deutschen Meisterschaft in St. Wendel statt. In den beiden freien Trainings hatte unsere Werksfahrerin anfangs noch Probleme in den Rhythmus zu kommen, konnte jedoch im Zeittraining den 6. Startplatz von über 30 Startern in der heiß umstrittenen Klasse S2 für sich erkämpfen. Nur knapp zwei Zehntel fehlten auf die erste Startreihe. Im ersten Lauf am Sonntag hat sie leider ein klein bisschen den Start verpatzt, konnte sich aber auf P8 vorkämpfen. (Ergebnis ohne Gaststarter: P5)

Im zweiten Lauf wurden Kim und ihre Yamaha von einem Konkurrenten sehr unsanft zu Fall gebracht und sie konnte das Rennen leider nicht beenden. "Gottseidank habe ich mir nichts gebrochen, sondern lediglich eine Prellung von Oberschenkel, Steißbein und Becken zugezogen", beruhigte Kim mit eiserner Härte. "Die deutsche Meisterschaft bringt mir dieses Jahr absolut kein Glück und ich kann auch im Kampf um den Titel nicht mehr mitreden. Sehr schade aber.. that's Racing. Freue mich schon aufs nächste Rennen." Von so einer Einstellung können sich viele harte Kerle ein Scheibchen abschneiden.
weiterlesen ›

5.6.2018

Marc Márquez im Formel 1 Auto Spielberg
Marc Márquez im Formel 1 Auto Spielberg

MÁRQUEZ Fährt Formel-1!GELUNGENE PREMIERE

Heute am 5. Juni 2018 wurde der Spielberg zum Spielplatz für einen großen Motorradstar: Der sechsfache Motorrad-Weltmeister Marc Márquez stieg zum ersten Mal in ein Formel-1-Auto und drehte am Red Bull Ring den ganzen Tag seine Runden. Instruiert wurde er dabei vom ehemaligen F1-Fahrer Marc Webber. Ganz erstaunlich, besonders für die Verhältnisse eines Marc Márquez: Der Spanier hatte den ganzen Tag weder einen Dreher noch einen Ausrutscher. Ganz im Gegenteil: Er tastete sich an die ungewohnten Verhältnisse mit Respekt heran.

„Der Unterschied zur MotoGP ist enorm. Vor allem die eingeschränkte Sicht war anfangs eine große Herausforderung“, resümierte Márquez später. „Im Cockpit sitzt man viel eingeengter. Der Bremsweg und das Timing in den Kurven ist völlig anders. Ein Formel-1-Auto hat natürlich viel mehr Downforce, was vor allem im kurvigen Teil der Strecke sehr viel Spaß gemacht hat.“
weiterlesen ›

4.6.2018

Auch Sieger müssen schleppen am Erzberg.
Auch Sieger müssen schleppen am Erzberg.

Jarvis gewinnt Erzberg 2018Haarscharf Erster

Auch 2018 wurde das Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble seinem Ruf als härtestes Xtreme Enduro Rennen der Welt wieder gerecht. Der Kampf gegen den eisernen Berg brachte am Sonntag selbst die Weltbesten der Szene erneut an ihre Grenzen, nur 23 Fahrer erreichten im vorgegeben Zeitfenster von vier Stunden das Ziel. Der Brite Graham Jarvis raste in einer Rekordzeit von 2 Stunden und 6 Minuten nach einem extrem spannenden Rennen zum Sieg, dicht gefolgt von Jonny Walker (UK/KTM) und Manuel Lettenbichler (DE/KTM). Dieter Rudolf (KTM) finishte als bester Österreicher mit einem hervorragenden elften Platz. ServusTV und Red Bull TV lieferten spektakuläre Live-Bilder vom "Berg aus Eisen".

Die 24ste Erzbergrodeo-Ausgabe bot vier Tage spektakuläre Zweiradaction und gipfelte am heutigen Sonnntag im Höhepunkt, dem legendären Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble. Zum Aufwärmen brachten die Dakar-Helden Matthias Walkner, Laia Sanz und der 13-malige Dakar- Gewinner Stéphane Peterhansel mit einem spektakulären Showrun das Startgelände zum Beben. Um Punkt 14.30 Uhr schwenkte Organisator Karl Katoch dann die Startflagge für die schnellsten 500 der insgesamt mehr als 1.700 Teilnehmer, die sich über den Blakläder Iron Road Prolog für das World Xtreme Enduro Supreme qualifiziert hatten.

Trotz perfektem Wetter zeigte sich der Erzberg auch 2018 wieder von seiner härtesten Seite. Die 33 Kilometer lange Strecke stellte aufgrund extremer Steilauffahrten, riesigen Geröllfeldern und rutschigen Waldpassagen selbst die weltbesten Rider auf eine harte Probe. Die vielen kräfteraubenden und oft scheinbar unüberwindbaren Streckenabschnitte, wie Badewanne, Machine, Carl's Dinner, Dynamite und die bei den Fahrern besonders gefürchtete "Grüne Hölle" forderten die Teilnehmer aufs Höchste und brachten viele von ihnen an ihre körperlichen und mentalen Grenzen.

Nach dem Start übernahm zunächst der 5-malige Erzbergrodeo-Gewinner und heiße Titelanwärter Taddy Blazusiak (POL) die Führung des hochkarätigen Teilnehmerfeldes vor Jonny Walker (UK), Billy Bolt (UK) und Manuel Lettenbichler (DE). Nach wenigen Kilometern schlug dann aber die Stunde des deutschen Jungtalents und Lettenbichler übernahm die Spitze - uns gab sie bis ins Carl's Dinner nicht mehr ab. Der 20-jährige Sohn von Andreas Lettenbichler konnte lange Zeit dem Druck von Bolt, Walker und Jarvis standhalten und das Tempo an der Spitze kontrollieren. Im Streckenabschnitt "Grüne Hölle" wurde es dann richtig spannend: Lettenbichler und Bolt hatten beide Schwierigkeiten in diesem Abschnitt und halfen sich gegenseitig.

Mit vereinten Kräften schafften die beiden es, Lettenbichlers Maschine aus dem scheinbar unmöglich schaffbaren Streckenteil herauszuschieben. Auch Lettenbichler bewies Sportsgeist und gab seine Führung auf, um Bolt aus der Grünen Hölle zu helfen. Bolt hatte weiterhin Probleme, konnte jedoch gemeinsam mit Wade Young schlussendlich die Grüne Hölle bezwingen. Währenddessen übernahm Graham Jarvis die Führung und raste souverän zum Sieg. Der Brite holte sich mit einer Wahnsinns-Zeit von 2:05:59 seinen vierten Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble Titel und bekam die Siegerfahne von Karl Katoch überreicht. 41 Sekunden nach ihm erreichte dann der 3-fache Red Bull Hare Scramble Sieger Jonny Walker das Ziel in der Erzbergrodeo Arena.

Als Dritter holte sich Manuel Lettenbichler seinen schwer verdienten ersten Podiumsplatz, gefolgt vom Südafrikaner Wade Young (Sherco). Der Niederösterreicher Dieter Rudolf (KTM) platzierte sich als 11ter mit einer erneut hervorragenden Leistung inmitten der Xtreme Enduro Weltspitze und feierte das bisher beste Ergebnis seiner Karriere. Österreichs Xtreme Enduro Topfahrer Lars Enöckl (GasGas) kam wie im Vorjahr auf den 15ten Platz des Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble.

Endergebnis Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble
1. Graham Jarvis (UK/Husqvarna) 02.05,59 Stunden
2. Jonny Walker (UK/KTM) +00:00,41
3. Manuel Lettenbichler (DE/KTM) +00:03,03
4. Wade Young (RSA/Sherco) +00:15,45 5. Billy Bolt (UK/Husqvarna) +00:24,04
6. Travis Teasdale (RSA/Beta)
7. Paul Bolton (UK/KTM)
8. Taddy Blazusiak (POL/KTM)
9. Pol Tarres (ESP/Husqvarna) 1
0. Mario Roman (ESP/Sherco)
11. Dieter Rudolf (AUT/KTM)
12. Colton Haaker (USA/Husqvarna)

Text: Martin Kettner
Fotos: Red Bull Media Pool
weiterlesen ›

3.6.2018

Echtes Europameisterschafts-Road Racing
Echtes Europameisterschafts-Road Racing

Bergrennen Julbach 2018Erstmals Europameisterschaftslauf

Wie schon im letzten Jahr veranstaltet der MSC Julbach am 16. und 17. Juni 2018 ein Bergrennen fu?r Motorra?der und Seitenwagen. Eine Sensation ist die Zusage der FIM-Europe fu?r einen Europameisterschaftslauf, erstmals wird so ein hochkara?tiges Rennen in der Grenzregion Obero?sterreich-Bayern-Tschechien durchgefu?hrt. Weiters za?hlt das Rennen zur o?sterreichischen Staatsmeisterschaft ebenso wird im Rahmen dieser Veranstaltung auch der internationale deutsche Bergpreis gefahren, ein bei Zuschauern sehr beliebter Seitenwagencup.

Gefahren wird auf der fu?r Motorsport abgesicherten Strecke von der Filzmu?hle nach Vorderschiffl, einer kurvenreichen Bergstrecke mit langgezogenen sowie engen Kurven und einer langen Zielgeraden. Durch die fu?r diese Veranstaltung optimale Landschaft mit Wiesen entlang der Strecke haben die Zuschauer die Mo?glichkeit, große Teile der Strecke hervorragend einzusehen. Bei hoffentlich guten Wetterbedingungen erwartet die Besucher ein Motorsportevent mit Motorra?dern und Seitenwagen in verschiedensten Klassen, von Rarita?ten im Oldtimerbereich bis zu den neuesten Rennfahrzeugen. In der Festhalle beim Fahrerlager und an einigen Verko?stigungssta?nden entlang der Rennstrecke ist fu?r das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt. In den Rennpausen ko?nnen die Zuseher bequem mit dem kostenlosen Shuttlebus andere Bereiche der Rennstrecke erreichen.

Der zeitliche Ablauf der Veranstaltung beginnt mit einem Training am Samstag, 16. Juni ab 12.00 Uhr und am Sonntag, 17. Juni ab 08.30 Uhr, das Rennen startet am Sonntag um 12.30 Uhr. Die Siege in den schnellsten Klassen gingen im letzten Jahr unter anderem an den MSC-Julbach Starter Thomas Anderl sowie an den Franzosen David Jean Luc mit der Tagesbestzeit und Christian Wiesinger-Mayr. David Jean Luc konnte mit seiner Kawasaki im Vorjahr den Streckenrekord verbessern. Die Topfahrer der letzten Jahre haben bereits wieder fu?r das heurige Rennen zugesagt, durch die Aufwertung als EM-Lauf gibt es bereits viele zusa?tzliche Nennungen aus mind. 8 Nationen, somit erwartet uns wieder ein spannender Wettkampf.

Eine Besonderheit in Julbach ist, dass sogar der Bu?rgermeister mit einem schnellen Seitenwagengespann am Rennen teilnimmt. Auch die schnellste Bergfahrerin O?sterreichs, Frau Tanja Bu?rscher wird wieder fu?r den MSC Julbach starten. Auch beim Rahmenprogramm hat sich der MSC-Julbach eine besondere Attraktion u?berlegt und holt den Italiener Loris Rosati mit seinem Piaggio Ape Proto Rennfahrzeug nach Julbach. Videos von Loris Rosati sind in den sozialen Medien ein Renner, mit seinem extrem stark motorisiertem 3- Rad-Roller ist er ein Liebling der Motorsportfans. Loris Rosati wird in den Rennpausen und am Samstagabend Showfahrten machen, mehr dazu auf www.bergrennen-julbach.at

Training:
16. Juni ab 12.30 Uhr
17.Juni ab 8.30 Uhr

Rennen:
17. Juni ab 12.30 Uhr
weiterlesen ›

3.6.2018

Der Amerikaner Colton Haaker gewinnt die Gesamtwertung des Iron Road Prologs 2018.
Der Amerikaner Colton Haaker gewinnt die Gesamtwertung des Iron Road Prologs 2018.

Erzberg 2018: Walkner wieder 2.Colton Haaker gewinnt Prolog

Am heutigen zweiten Prolog-Renntag konnten die knapp 1.530 Teilnehmer dank perfekter Streckenbedingungen die gestrigen Zeiten deutlich verbessern – und somit das Prolog-Endergebnis noch einmal ordentlich durcheinander wu?rfeln. Voll auf Angriff ging der Rockstar Energy Husqvarna Werksfahrer Colton Haaker und holte sich mit einer entfesselten Fahrt den Sieg beim Blakläder Iron Road Prolog 2018!

Der dritte Erzbergrodeo-Veranstaltungstag präsentierte sich den Teilnehmern aus 43 Nationen mit schlichtweg pefektem Endurowetter. Obwohl die knapp 15 Kilometer lange Strecke zum Erzberg-Gipfel nach dem gestrigen Prologtag schwer ausgefahren und dadurch sehr selektiv war, konnten viele der Spitzenfahrer ihre Laufzeit deutlich verbessern. Allen voran Colton Haaker, der heute um satte 10 Sekunden schneller fuhr und sich damit seinen ersten Felspokal am Berg aus Eisen sicherte. Rally Dakar Sieger Matthias Walkner konnte sich ebenfalls um 2 Sekunden verbessern und landete auf dem zweiten Platz, knapp gefolgt vom gestrigen Bestzeitlieferanten und Erzbergrodeo-Neuling Josep Garcia (ESP, KTM).

Die weiteren Aspiranten auf den prestigeträchtigen Sieg beim Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble konnten ihre Prolog-Laufzeiten ebenfalls deutlich verbessern und sorgen so fu?r eine extrem spannende erste Startreihe des morgigen Erzbergrodeo Highlights. Neben den Red Bull KTM Werksfahrern Jonny Walker (UK), Nathan Watson (UK) und Taddy Blazusiak (POL) steht auch die geballte Power des Rockstar Energy Husqvarna Factory Teams mit Graham Jarvis (UK) und Billy Bolt (UK) unter den Top-50 beim härtesten Xtreme Enduro der Welt. Dazu kommen weitere Podiumsfavoriten wie Wade Young (RSA, Sherco), Mario Roman (ESP, Sherco), Manuel Lettenbichler (DE, KTM), Travis Teasdale (RSA, Beta) und Privatfahrer wie Philipp Scholz (DE, KTM), Lars Enöckl (AUT, KTM), Paul Bolton (UK, KTM) und Dieter Rudolf (AUT, KTM).

Laia Sanz, die wohl erfolgreichste Offroad-Athletin der Szene, konnte sich heute zwar nicht verbessern, gewann aber überlegen die Lady Cup Prolog-Damenwertung und erreicht in der Gesamtwertung den sensationellen 50sten Platz. Insgesamt stehen Fahrer aus 18 Nationen und 4 Kontinenten in der ersten Startreihe des Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble 2018. Die selektive Prologstrecke forderte aber auch Tribut von einigen Fahrern und so erwischte es gleich einen der absoluten Sieganwärter: KTM-Werkspilot Cody Webb (USA) ging hart zu Boden und brach sich das Bein. Webb wird daher die Moderaten-Crew der morgigen Live-TV Übertragung auf Red Bull TV als Experte verstärken.

Endergebnis BLAKLÄDER IRON ROAD PROLOG 2018 (nach 2 Läufen):
1. Colton Haaker (USA/Husqvarna) 10:04,12 Minuten
2. Matthias Walkner (AUT/KTM) 10:10,11 3. Josep Garcia (ESP/KTM) 10:11,02
4. Jonny Walker (AUT/KTM) 10:16,18
5. Ossi Reisinger (AUT/Husqvarna) 10:17,77
6. Wade Young (RSA/Sherco) 10:19,42
7. Nathan Watson (UK/KTM) 10:22,66
8. Rannar Uusna (EST/KTM) 10:23,87
9. Walter Feichtinger (AUT/KTM) 10:24,1
10. Travis Teasdale (RSA/Beta) 10:25,57

Text: Martin Kettner
Fotos: Red Bull Media Pool
weiterlesen ›

2.6.2018

Matthias Walkner wird mit seiner Rally-KTM Zweiter beim Erzberg-Prolog 2018.
Matthias Walkner wird mit seiner Rally-KTM Zweiter beim Erzberg-Prolog 2018.

Erzberg 2018: Walkner 2.Garcia gewinnt Prolog. Dakar-Sieger auf 2.

Am zweiten Erzbergrodeo-Veranstaltungstag ging mit knapp u?ber 1.500 Teilnehmern das größte und bunteste Starterfeld des Motorrad-Offroadsports in den High-Speed Kampf gegen den "Berg aus Eisen". Der 21-jährige Spanier geigte bei seinem Erzbergrodeo-Debut mit einer eindrucksvollen Bestzeit auf seiner KTM 300 EXC TPI mächtig auf und verweist Rally Dakar Sieger Matthias Walkner (AUT/KTM) und US-Superstar Colton Haaker (USA/Husqvarna) auf die Plätze. Der 5-fache Prolog-Champion Ossi Reisinger (AUT/Husqvarna) wird Vierter am heutigen ersten Prolog-Renntag. Bei Top-Wetter präsentierte sich die Schotter-Rennstrecke zum Erzberg-Gipfel den 1.530 Startern des Blakläder Iron Road Prolog 2018 in schlichtweg perfektem Zustand.

Am Ende des ersten Prolog-Wertungstages sorgte statt den arrivierten Superstars aber ein Erzbergrodeo-Rookie aus dem Red Bull KTM Factory Team für die Überraschung des Tages: Josep Garcia konnte mit einer entfesselten Fahrt sogar Rally Dakar Sieger Matthias Walkner auf seiner bärenstarken KTM 450 Rally mit knapp 2 Sekunden Rückstand in Schach halten und legte damit ein beeindruckende Visitenkarte in den Berg aus Eisen. Mit knapp 4 Sekunden Rückstand wurde Rockstar Energy Husqvarna Racing Werksfahrer Colton Haaker Dritter auf der knapp 14 Kilometer langen Prologstrecke. Mit weiteren 5 Sekunden Rückstand platzierte sich Ossi Reisinger als bisher erfolgreichster Blakläder Iron Road Prolog Teilnehmer in aussichtsreicher Lauerstellung für den morgigen zweiten und entscheidenden Renntag.

Die weiteren Top-Favoriten des Erzbergrodeo 2018 ließen ebenfalls nichts anbrennen und qualifizierten sich allesamt unter den Top-50 und somit fu?r die erste Startreihe des Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble am kommenden Sonntag. Mit dabei natu?rlich die Favoriten Graham Jarvis (UK), Jonny Walker (UK), Cody Webb (USA), Billy Bolt (UK), Manuel Lettenbichler (DE), Wade Young (RSA), Mario Roman (ESP) und Taddy Blazusiak (POL) - der nach einem Jahr Auszeit mit seinem beeindruckenden 8ten Prologplatz zeigte, das der 5-fache Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble Sieger wieder zurück an der Weltspitze angelangt ist. Eine Spitzenleistung zeigte auf Laia Sanz (ESP/KTM), die bei ihrem heutigen Erzberg-Debut auf der KTM 450 Rally auf den hervorragenden 45ten Platz fuhr.

Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble Vorjahressieger Alfredo Gomez (ESP/Husqvarna) wird seinen Erfolg aus dem Vorjahr verletzungsbedingt nicht wiederholen können, auch wenn der 28-jährige Spanier heute am Prolog teilnahm. "Meine Beinverletzung ist noch nicht komplett ausgeheilt, daher war heute "riden" statt "racen" am Programm. Trotzdem bin ich froh hier zu sein und zumindest beim Prolog mitfahren zu können.", sagte Gomez nach der Zieldurchfahrt. Österreichs erfolgreichster Xtreme Enduro Pilot Lars Enöckl (GasGas) platzierte sich heute ebenso wie die Red Bull Hare Scramble Finisher Dieter Rudolf (KTM) und Philipp Schneider unter den Top-50 der Prologwertung.

Für eine echte Sensation sorgte der heutige Auftritt von Ty Tremaine (USA) auf dem elektrisch angetriebenen Alta Motors E-Motorrad, der trotz Übersetzungsproblemen auf dem 43sten Prolograng landete. "Mit der richtig angepassten Übersetzung müsste morgen noch die eine oder andere Sekunde zu holen sein!", strahlte der 22-jährige US-Boy nach seinem Prologlauf.

Text: Martin Kettner
Fotos: Red Bull Media Pool

weiterlesen ›

2.6.2018

Ossi Reisinger ist offenbar der Rocket Man.
Ossi Reisinger ist offenbar der Rocket Man.

Erzberg 2018: Ossi zum 4.Reisinger gewinnt zum 4.Mal Rocket Ride

353 Teilnehmer aus 35 Nationen und 5 Kontinenten gingen am heutigen ersten Renntag des Erzbergrodeo 2018 unter strahlendem Sonnenschein an den Start des MITAS Rocket Ride Steilhangrennens am Fuße des Erzbergs. Die kernige, aus 4 Steilhängen bestehende Strecke bot gewohnt spektakuläre Vollgas-Action fu?r die tausenden Besucher, die bereits ab Mittag fu?r mächtige Stimmung sorgten. Mit tatkräftiger Unterstützung des Erzbergrodeo Streckenbau-Partners Terra JCB konnte eine perfekte und extrem selektive Strecke umgesetzt werden. Nach dem spektakulären Qualifying gingen die schnellsten 48 Fahrer in das Superfinale am Abend, allen voran der 3-fache Rocket Ride Sieger Ossi Reisinger (AUT, Husqvarna). Mit dabei auch Florian Salbrechter (AUT, Sieger 2016), Peter Reitbauer (AUT, KTM) und der junge Bulgare Teodor Kabakchiev.

In den Vorläufen kristallierte sich ein zu erwartender Fight zwischen Reisinger, Kabakchiev, Salbrechter und Reitbauer heraus, denn die MX-Spezialisten konnten ihre Läufe klar fu?r sich entscheiden. In den extrem spannenden Finallauf schafften es dann nur Ossi Reisinger, Peter Reitbauer und der 20-jährige Kabakchiev – Florian Salbrechter schied im Semifinale überraschend aus. Im finalen Lauf der besten 6 zeigte Ossi Reisinger dann mächtig auf und holte sich unangefochten seinen bereits vierten MITAS Rocket Ride Felspokal, und das mit einer beeindruckenden Vorstellung vor dem Steirer Peter Reitbauer, der heute sein erstes Podium beim spektakulären Erzbergrodeo Auftaktrennen holte. Teodor Kabakchiev landete auf dem dritten Platz.

Endergebnis MITAS ROCKET RIDE 2018:
1. Ossi Reisinger (AUT/Husqvarna)
2. Peter Reitberger (AUT/KTM)
3. Teodor Kabakchiev (BUL/KTM)
4. Ib Andersen (NOR, GasGas)
5. Florian Reichinger (AUT/Husqvarna)
6. Armin Ohrlinger (AUT/KTM)

Text: Martin Kettner
weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.