Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Clemens Kopecky
Autor: Clemens Kopecky
9.3.2016

HONDA AFRICA TWINRUF DER WÜSTE

Mehr als ein Jahrzehnt mussten sich Honda-Fans nach Ende der Africa-Twin-Ära 2003 gedulden. Jetzt ist die modernisierte Neuauflage des Reiseenduro-Klassikers endlich erhältlich. Tatsächlich stärkt die CRF1000L den Glauben, dass am Ende wirklich alles gut wird was lange währt: mehr denn je versprüht die Africa-Twin das Image eines waschechten Dakar-Motorrades – sie riecht förmlich nach Rallye-Schweiß, Abenteuer und heißem Sahara-Wüstensand. Alles ähnlich wie beim Ur-Modell, nur der einstige Vau-Twin wurde von den Konstrukteuren durch einen kostengünstigen, potenteren Reihen-Motor ersetzt.
Das frisch konzipierte 998-Kubik-Herz mit 95 PS und 98 Newtonmetern pocht wegen des Hubzapfenversatzes an der Kurbelwelle im markanten Rhythmus des robusten Original-Zweizylinders. Mit sanfter Gasannahme und tadelloser Dosierbarkeit beweist die traktionsstarke Africa Twin besonders abseits des Asphalts nie dagewesene Qualitäten. Der allürenfreie Motor entfaltet seine Kraft nicht explosiv, sondern stetig und gleichmäßig – egal in welchem Gang und bei welcher Drehzahl. Trotz 232 Kilo Gewicht inklusive ABS, Traktionskontrolle und vollem 19-Liter-Tank überrascht die Japanerin zum Kaufpreis von 14.890 Euro sogar im Gelände mit beeindruckender Wendigkeit. Das soft abgestimmte Showa-Fahrwerk mit rund 225 Millimetern Federweg garantiert maximalen Fahrkomfort auf Langstrecken und gleitet selbst über grobes Straßen-Flickwerk souverän hinweg. Der entspannte, zuverlässige Charakter der Honda ist exakt das, was Weltenbummler, Offroad-Abenteurer und Weitreisende bei wechselnden Umwelteinflüssen zu schätzen wissen. 

 

Wie von einer waschechten Reiseenduro erwartet, lässt sich dank effizientem Windschutz, kommodem Kniewinkel, aufrechter Rückenhaltung, ergonomischer Lenkerposition und üppiger Sitzbank-Polsterung schmerzlos Kilometer fressen. Eine Extraportion Bequemlichkeit offeriert außerdem das um 1300 Euro optional erhältliche Doppelkupplungsgetriebe mit vier Einstellmöglichkeiten und speziellem Offroad-Schalter, das die Gänge ohne Zugkraftunterbrechung blitzschnell und geschmeidig wechselt. Zeitgemäßer Luxus: selbst eingefleischte Fans werden der alten Africa Twin kaum eine Träne nachweinen.

Mehr zur neuen Honda Africa Twin ist in der Motorradmagazin-Printausgabe 1/2016 zu lesen!
HONDA AFRICA TWIN

Mehr zum Thema:

Reiseenduro/Adventure:

17.4.2021

Triumph Tiger 900 Rally Pro in Weiß stehend vor Bergkulisse von links nach rechts
Triumph Tiger 900 Rally Pro in Weiß stehend vor Bergkulisse von links nach rechts

Triumph Tiger 900 Dauertest-BilanzEine Saison im Sattel des britischen Adventurebikes

Eine Saison lang haben wir die Triumph Tiger 900 in der Version „Rally Pro“ ausgiebeig getestet – auf Lang- und Kurzstrecken, solo und zu zweit, im Alltag und auf weiten Reisen. Hier lest ihr unsere ausführliche Abschlussbilanz.

weiterlesen ›

Honda:

:

17.4.2021

Triumph Tiger 900 Rally Pro in Weiß stehend vor Bergkulisse von links nach rechts
Triumph Tiger 900 Rally Pro in Weiß stehend vor Bergkulisse von links nach rechts

Triumph Tiger 900 Dauertest-BilanzEine Saison im Sattel des britischen Adventurebikes

Eine Saison lang haben wir die Triumph Tiger 900 in der Version „Rally Pro“ ausgiebeig getestet – auf Lang- und Kurzstrecken, solo und zu zweit, im Alltag und auf weiten Reisen. Hier lest ihr unsere ausführliche Abschlussbilanz.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.