Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu
Markus Reithofer
Autor: Markus Reithofer
15.7.2018

Piaggio MP3Drei macht frei

Der bereits seit 2006 das Straßenbild vor allem süd- und westeuropäischer Metropolen bestimmende Piaggio MP3 ruft sich nach dem durchaus berechtigten Hype um Yamahas Niken mit drei Updates in Erinnerung. Die 500er-Reihe wurde auch motorisch deutlich aufgewertet und um die Modelle hpe Sport und hpe Business erweitert, während im kleineren Hubraumsegment ab sofort der völlig neue MP3 350 mitmischt. Der enorme Erfolg der italienischen Dreiradroller liegt zweifellos auch an der seit 2009 gebauten LT-(Large Track)-Variante, die dank einer auf 465 Millimeter erweiterten Spurbreite mit einem Pkw-Führerschein gefahren werden darf – in Österreich sogar ohne zusätzliche Fahrstunden. Das Führerscheinrecht rund um Fahrzeuge mit drei Rädern ist übrigens durchaus tückisch. Details dazu finden sich im Absatz ganz unten.

Die Idee, einen großen und PS-starken Roller ohne den normalerweise dafür nötigen Führerschein zu pilotieren, ist nur eines der Erfolgsrezepte hinter den verschiedenen MP3-Modellen. Ohne Frage bringt das zusätzliche Vorderrad auch fahrtechnisch Vorteile gegenüber einem einspurigen Scooter. Dazu zählen die wesentlich größere Spurstabilität, der höhere Fahrkomfort bei holprigem Untergrund und vor allem der bessere Grip in Schräglage. Sollte die Front dennoch wegrutschen, ist nicht gleich alles verloren, weil es einen wesentlich größeren Übergangsbereich zwischen Rutschen und Stürzen als bei Einspurigen gibt.

Beim Fahren verhält sich ein MP3 aber kaum anders als ein durchschnittlicher Großroller. Man kann auch mit dem 500-Kubik-Modell erstaunlich flott einlenken und würde nie auf die Idee kommen, es hier mit einem Leergewicht von 260 Kilo zu tun zu haben. Das liegt an der im Vergleich mit einem einspurigen Roller doch sehr unterschiedlichen Fahrwerksdynamik. Piaggio hat sehr intensiv an der Optimierung dieses Konzepts gefeilt und es kontinuierlich auf ein Niveau gehoben, das praktisch keine Wünsche offen lässt.

Vor allem die Souveränität, mit der man auf einem MP3 um die Ecken zieht, wird von keinem Zweirad-Großroller erreicht. Die auch bei teuren Zweirad-Luxusmodellen im Vergleich mit Motorrädern eher mangelhafte Stabilität und Lenkpräzision ist beim MP3 kein Thema. Auch bei unserem ausgiebigen Test auf den holprigen Straßen von Paris hat uns der Komfort des MP3 überzeugt. Dazu zählt auch die gewaltige Sitzbank, die auch dem Beifahrer einen Fauteuil auf Gold-Wing-Niveau beschert und unter der dank klug verteilten 48 Litern Stauraum nicht nur zwei Vollvisierhelme, sondern auch die Regenkombis für Fahrer und Beifahrer Platz finden. Für ein Fahrzeug ohne Dach perfekt finden wir auch den Wind- und Wetterschutz, wobei beides durch einen noch größeren Windschild und den in Italien und Frankreich extrem beliebten Beinschutz aufgewertet werden kann.

Der Einzylinder des neuen MP3 500 hpe leistet jetzt 44,2 PS und drückt 47,5 Nm auf die Kurbelwelle, also immerhin 14 Prozent mehr als bisher. Dank Ride-by-wire sind auf Knopfdruck zwei Fahrmodi einstellbar, die entweder volle Leistung oder reduzierten Verbrauch ermöglichen. Der liegt im Durchschnitt bei 4 l/100 km, was mit dem 12-Liter-Tank eine Reichweite von 300 Kilometern ergibt. Die Sport-Variante bietet ein angepasstes Finish, neue Farben, Bremsscheiben im Wave-Design und vor allem bessere Sport-Stoßdämpfer von Kayaba. Das neue Business-Modell bekommt neben einem modernisierten Design ein sehr harmonisch ins Cockpit integriertes Navi in Gestalt des TomTom Vio. Das wird per integrierter USB-Ladebuchse versorgt und kann bei Bedarf mit einem Handgriff abgenommen und zum Beispiel unter der Sitzbank sicher verstaut werden.

Die neue Variante mit 350 Kubik, also der MP3 350 hpe, bringt eine für diesen Einzylinder-Hubraum sehr ordentliche Leistung von 30,6 PS und 29 Nm Drehmoment. Piaggio verspricht für ihn trotz gleichem Fahrwerk um 20 Kilo weniger Trockengewicht als beim 500er, was sich in einem etwas flotteren Handling widerspiegelt. Die Grundausstattung entspricht dem Sportmodell des 500ers inklusive den Wave-Bremsscheiben. Beide Hubraumvarianten sind übrigens neben dem selbstverständlichen ABS auch mit einer abschaltbaren Antischlupfregelung ausgestattet. Das Hauptargument für den 350er ist sein um 1600 Euro geringerer Preis: Der MP3 350 hpe kostet in Österreich 8199 Euro, die Business- und Sport-Version des MP3 500 hpe kommt auf 9799 Euro. Alle Modelle sind ab sofort verfügbar.

Dreiräder im Gesetzes-Dschungel

Wohlgemerkt, als dreirädrig in Bezug auf die Fahrerlaubnis gilt ein Fahrzeug nur dann, wenn es eine Spurbreite von mehr als 460 Millimeter hat. Eine ab dem 19. Jänner 2013 erworbene Klasse A1 umfasst auch dreirädrige Krafträder bis 15 kW (20 PS). Eine ab dem 19. Jänner 2013 erworbene Klasse A umfasst alle dreirädrigen Krafträder unabhängig von deren Leistung (bei einem Mindestalter von 21 Jahren). Eine vor dem 19. Jänner 2013 erworbene Lenkberechtigung der Klasse B umfasst auch das Lenken von dreirädrigen Kraftfahrzeugen mit oder ohne leichtem Anhänger im ganzen EU/EWR-Raum. Zur Wahrung der erworbenen Rechte werden bei einem Duplikat die Codes 79.03 und 79.04 bei der Klasse A (!) in den Führerschein eingetragen. Wichtig, wenn man nur in Österreich unterwegs ist: Eine ab dem 19. Jänner 2013 in Österreich erworbene Klasse B umfasst ab dem 21. Geburtstag alle dreirädrigen Krafträder, aber wie gesagt nur für den Verkehr in Österreich.

Und Achtung, auch wenn dazu immer wieder anders lautende Meinungen kursieren: Unabhängig von der Typisierung als zweirädrig oder dreirädrig gelten diese Fahrzeuge bei der Autobahnvignette und in einer Kurzparkzone als mehrspurig. Das gilt auch für das nur für Einspurige zulässige Vorfahren zwischen Kolonnen oder entsprechend freigegebene Busspuren. Wer etwa zum Arbeiten nach Wien pendelt, ist diesbezüglich genau so vom Parkpickerl betroffen wie mit einem Pkw. Wir haben bei dieser etwas verstrickten Materie zwar sogar von Exekutivbeamten unterschiedliche Meinungen vernommen, aber diese Frage ist eindeutig ausjudiziert: Dreirädrige Kfz gelten grundsätzlich als mehrspurig und müssen daher auch die Parkometerabgabe entrichten. Umfangreiche Details dazu siehe beispielsweise HIER.

Mehr zum Thema:

:

17.12.2018

BMW F 850 GS Adventure
BMW F 850 GS Adventure

BMW F 850 GS Adventure TestMidsize-Queen

Wie der hubraumstarken Boxer-BMW R 1250 GS wird auch der Paralleltwin-Mittelklasse-GS ab sofort eine Adventure-Version zur Seite gestellt. Die technischen Daten der F 850 GS Adventure haben wir bereits hier protokolliert, Stahl-Chassis und der 853-Kubik-Motor mit 95 PS blieben im Vergleich zur Standard-Version der F 850 GS komplett unangetastet. Jetzt war es an der Zeit für das erste Offroad-Roll-Out mit der Mittelklasse-Reiseenduro durchs andalusische Hinterland.

Im Unterschied zu ihrer großen Abenteuer-Schwester verfügt die F 850 GS Adventure über ein klassisches 21-Zoll-Vorderrad wie es auch bei Sport-Enduros zum Einsatz kommt. Eine gute Wahl, denn zusammen mit 23 Zentimetern Federweg an der Gabel rollt die 850er vergleichsweise widerstandslos sogar über stattliche Hindernisse. Die Front bleibt von Schlägen großteils verschont und hält souverän Spur, während der Hinterreifen in 150/70-17 leicht ausbricht und Radien im kontrollierten Drift absolviert. Hier erweist sich die Abkehr vom Tank unter der Sitzbank als goldrichtige Entscheidung der BMW-Ingenieure. Wegen des nun leichteren Hecks kehrt das Hinterrad nach der Rutschphase deutlich schneller zurück in die Spur, ist generell besser kontrollierbar und auch sonst ist die Radlastverteilung spürbar harmonischer als beim Vorgängermodell F 800 GS Adventure. Obendrein konnte so auch die Fahrwerksperformance optimiert und die Zuladung auf 211 Kilo erhöht werden.

Der während der Fahrt per Hebel zweifach höhenverstellbare Windschild erfüllt seine Aufgabe bravourös. Bei 180 Zentimetern Körpergröße herrscht im Sitzen auf dem 875 Millimeter hohen Sattel selbst bei flottem Autobahntempo absolute Ruhe um meinen Acerbis-Motocross-Helm. Im Stehen sorgen die breiten Rallye-Fußraster für eine große Standfläche und der wie bei der 1250er-Adventure zweifach höhenverstellbare Fußbremshebel erweist sich besonders im Offroad-Betrieb als praktisch. Trotzdem war bei unserem Testbike der Druckpunkt der Hinterradbremse viel zu weit unten, ich musste meinen Fuß wie eine Ballerina weit überstrecken um das Rad dosiert verzögern zu können. Unangenehm, denn im Unterschied zur R 1250 GS Adventure verfügt die 850er nicht über ein teilintegrales ABS, bei dem das Hinterrad beim Betätigen des rechten Handhebels automatisch mitgebremst wird.

Einbußen muss der 850er-Pilot auch beim elektronischen ESA-Fahrwerk hinnehmen, das ausschließlich die Dämpfung des Federbeins reguliert. Die Einstellung der Upside-down-Gabel wird von ESA nicht beeinflusst, sie kann selbst per Werkzeug nicht justiert werden.

weiterlesen ›

17.12.2018

BMW R 1250 GS Adventure
BMW R 1250 GS Adventure

BMW R 1250 GS ADVENTURE TESTDAUERBRENNER

Mit einem Einstiegspreis von 21.450 Euro in Österreich ist die brandneue BMW R 1250 GS Adventure in Kürze erhältlich. Die technischen Details haben wir hier aufgelistet. Aber schon jetzt haben wir die Weltreise-Variante der neuen R 1250 GS 2019 einen ganzen Tag in Spanien einer Praxis-Probe unterzogen. Unsere Route führte vorwiegend offroad auf anspruchsvollen Schotterstraßen durch die Pampa zwischen Malaga und Granada.

weiterlesen ›

14.12.2018

Triumph Scrambler 1200 XC und XE in der Wüste.
Triumph Scrambler 1200 XC und XE in der Wüste.

Triumph Scrambler 1200 TestEhrlich erdig

Am Sonntag, den 16. Dezember 2018, war es endlich soweit: Wir durften wohl eines der Highlights der kommenden Motorradsaison in Portugal testen, bei einer im Heritage/Retro-Segment ungewöhnlich ausführlichen Präsentation. Denn die Triumph Scrambler 1200 wurde nicht nur einen Tag lang auf der Straße, sondern auch abseits griffiger Asphaltbänder bewegt, weshalb von den Briten ein zweiter Fahrtag angesetzt wurde. Anscheinend wollte man tatsächlich beweisen, dass 200- bzw. 250-Millimeter-Federweg nicht nur am Papier und auf den Pressefotos eine gute Figur machen. 

Die Details zu den beiden Scrambler-Schwestern XC und XE erfuhren wir bereits bei einer internationalen „statischen“ Präsentation in London Ende Oktober. 90 PS und 110 Nm aus dem bekannten 1200er Parallel-Twin, der mittlerweile glückliche sieben Modelle befeuert, 200 bzw- 250 Millimeter Federweg, 840 bzw. 870 Millimeter Sitzhöhe, 5 bzw. 6 Fahrmodi, Fahrwerk von Öhlins und Showa, Bremsen von Brembo und auch sonst zwei fein bestückte Schönheiten. Die Erwartungen an die Neuzugänge im Modern Classics-Segment von Triumph waren entsprechend hoch und an das große Selbstvertrauen der Briten geknüpft, was die Versprechen zur Geländegängigkeit der Scrambler betrifft. Handelt es sich wirklich um ernste Enduros, oder ist alles nur englischer Eklektizismus?

weiterlesen ›

Piaggio:

9.11.2018

Vespa Elettrica erste Testfahrt
Vespa Elettrica erste Testfahrt

Vespa Elettrica Erste TestfahrtLeise wieselt das Reh

Mit ein wenig Verspätung ist es nun in Kürze so weit: Noch vor Jahresende sollen die ersten Stück der batteriebetriebenen Vespa Elettrica ausgeliefert werden. Wir bekamen nun im Rahmen der Motorradmesse in Mailand (Eicma) kurzfristig die Möglichkeit, mit der ersten Serien-Elektro-Vespa ein paar Runden auf einem ausgesteckten Parcours zu drehen und einen ersten Eindruck zu gewinnen.

Vorab ein paar Basisinfos, die wir bereits hier ausführlich zusammengefasst haben: Die Vespa Elettrica ist in der Mopedklasse angesiedelt, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 45 km/h. Der Elektromotor bietet eine Nennleistung von 4,8 und eine Spitzenleistung von 5,5 PS. Erstaunlich, zumal für ein Moped, ist das Drehmoment von 200 Newtonmeter. All das trifft auf ein Gewicht von 130 Kilo. Die beiden unter dem Staufach (für einen Jethelm) verbauten Lithium-Ionen-Akkus sollen eine Reichweite von rund 100 Kilometer ermöglichen, eine Vollladung an der heimischen Steckdose dauert vier Stunden. Die Ladetechnik und ein rund zwei Meter langes Spiralkabel sind ebenfalls schon in der Vespa integriert. Einen Preis gibt es ebenfalls schon: 6590 Euro in Österreich. Das ist natürlich extrem viel für ein Moped (wäre auch für eine 125er viel), aber wer sich für Elektromobilität interessiert, ist dieses Leid ja schon gewohnt.
weiterlesen ›

27.8.2018

Vespa Elettrica 2019
Vespa Elettrica 2019

Vespa Elettrica kommt!Auslieferungen ab Oktober!

Auf der Eicma 2017 wurde sie präsentiert, nun soll in Kürze – ab September 2018 – die Produktion der ersten serienmäßig elektrisch angetriebenen Vespa starten. Gebaut wird der Roller im traditionellen Werk in Pontedera, verkauft wird sie vorderhand nur über das Internet. Eine entsprechende Homepage soll Anfang Oktober online gehen, die ersten Auslieferungen starten dann Ende Oktober. Ab November will man voll lieferfähig sein, schließlich sollen ab Anfang 2019 auch die USA und Asien mit der elektrischen Scooter-Ikone beliefert werden.

Noch recht vage blieb Konzernmutter Piaggio bislang mit dem Preis. Er werde sich im Bereich der aktuell teuersten Vespas bewegen, hieß es. Das würde für Österreich in etwa einen Wert von rund 6700 Euro bedeuten. Kann aber natürlich auch sein, dass Vespa die exklusive 946 als Maßstab hernimmt, dann wäre der Preis wohl fünfstellig.

Konkreter wurde Piaggio bezüglich der technischen Substanz. Die Vespa Elettrica wird, wie vermutet, im Vergleichssegment der 50-ccm-Scooter angesiedelt sein. Die Dauerleistung beträgt 2,7 PS, die Spitzenleistung 5,4 PS. Wie üblich bei Elektromotoren ist dafür das Drehmoment gewaltig: 200 Newtonmeter. Es wird dafür verantwortlich sein, dass die Beschleunigung deutlich hurtiger abläuft als bei benzinbetriebenen Mopeds. Bei der Höchstgeschwindigkeit braucht man sich aber keinen Illusionen hinzugeben: Wir erwarten nicht viel mehr als die in dieser Klasse erlaubten 45 Stundenkilometer. Eine offizielle Angabe wurde aber in dieser Hinsicht noch nicht veröffentlicht. Es gibt überdies zwei Fahrmodi: Eco und Power. Eco reduziert den Topspeed auf 30 Stundenkilometer und lähmt auch die Beschleunigung, falls man in Reichweitennot gerät und noch ein paar Kilometer herausquetschen will.

Auch über das Gesamtgewicht und die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterie schweigt sich Piaggio noch aus. Dafür wird verkündet, dass die Reichweite der rein elektrischen Vespa 100 Kilometer beträgt. Die gesamte Ladetechnik scheint im Roller verbaut zu sein, man zieht einfach ein Kabel aus dem Mitteltunnel und steckt den Roller an eine Steckdose oder Wallbox. In vier Stunden soll der Akku wieder voll sein. Ein praktischer Ausbau des Akkus, um ihn in der Wohnung zu laden (wie es andere Elektroroller ermöglichen), ist nicht vorgesehen. Piaggio verspricht dafür, dass die Akkus 1000 Ladezyklen unbeschadet überstehen, was eine Kilometerleistung von 50.000 bis 70.000 Kilometer und eine durchschnittliche Nutzungsdauer von zehn Jahren bedeutet. Danach sollen die Akkus immer noch 80% der ursprünglichen Kapazität bieten.
weiterlesen ›

18.4.2018

Aller guten Dinge...Zur Saisoneröffnung präsentierte die Fa. Faber nicht nur die drei Farben der CB125R, sondern auch weitere Neuheiten von Honda und Richa.
Aller guten Dinge...Zur Saisoneröffnung präsentierte die Fa. Faber nicht nur die drei Farben der CB125R, sondern auch weitere Neuheiten von Honda und Richa.

Faber Saisoneröffnung 2018Honda und Richa jetzt in der carlbergergasse

Weltbekannt sind Josef Faber und sein Team als erfolgreichster Vespa-Importeur des Planeten. Für sein Engagement zur Züchtung und Pflege der Wespenkultur erhielt der Patrone 2015 die höchste Auszeichnung unseres südlichen Nachbarlandes, den "Stern von Italien". Neben Vespa führt die Faber GmbH die Marken Piaggio, Moto Guzzi, Derbi und Gilera. Nun nahm man eine weitere nicht-italienische Marke ins Portfolio auf und holt mit Honda nicht weniger als den größten Motorradhersteller der Welt ins Haus. Zur Saisoneröffnung am Freitag, den 13. April 2018 - der bekanntlich nicht nur in den heimischen Casinos Glück bringt - präsentierte man in der Carlbergergasse 66a stolz die Neuheiten des Jahres im Zeichen des Flügels.

Doch nicht nur mit Motorrädern und Rollern von Honda feierte man Premiere, Faber ist auch der erste und momentan noch einzige Richa-Händler Österreichs. Die belgische Bekleidungsmarke bietet eine breite Palette an Motorradtextilien und Lederwaren an, die vom sportlichen Sommerhandschuh über Motorradjeans und -hosen bis zu Textilkombis und CE-geprüfter "Hipster"-Kluft reicht. Ins Land geholt wurde Richa von der Xajo Handelsgmbh, die gerade dabei ist, ein Händlernetz in Österreich aufzubauen.
weiterlesen ›

Scooter/Roller:

6.11.2018

BMW C 400 GT 2019
BMW C 400 GT 2019

BMW C 400 GTMIT SACK UND PACK

Bereits 2011 hat BMW mit C 650 Sport und C 650 GT zwei Maxi-Scooter für verschiedene Einsatzbereiche auf den Markt gebracht, jetzt wird das bewährte Dual-Konzept auch in der Roller-Mittelklasse umgesetzt: der im Herbst 2017 präsentierte, bei Loncin in China gefertigte Midsize-Scooter C 400 X (unser Fahrtest hier) bekommt 2019 eine „Gran-Turismo“-Variante zur Seite gestellt. 

Motorisch basiert der brandneue, tourentaugliche C 400 GT erwartungsgemäß auf seiner X-Schwester. Auch im Stahl-Gitterrohrrahmen des GT-Modells pulsiert der Euro4-konforme 350-Kubik-Einzylinder mit 34 PS, 35 Nm, Ausgleichswelle und stufenlosem CVT-Getriebe. ABS und Anti-Schlupfregelung sind ab Werk mit an Bord, außerdem kommt der C 400 GT serienmäßig mit Keyless-Go-System: es bedient Zündung, Lenkschloss, Sitzbank, Tankdeckel und Staufächer. Der neue, 212 Kilo schwere Midsize-Scooter wird außerdem mit Seiten- und Hauptständer geliefert.
weiterlesen ›

5.11.2018

Yamaha 3CT
Yamaha 3CT

Yamaha 3CT PrototypDer nächste Dreiradler!

Yamaha hat offenbar Gefallen an Fahrzeugen mit drei Rädern gefunden und präsentiert nach dem Tricity und der Niken ein weiteres Konzept. Diesmal geht’s wieder um den urbanen Bereich, allerdings eine Stufe über dem Tricity mit nur 125 Kubik. Die Studie 3CT verfügt über den Blue-Core-Einzylinder mit 300 Kubikzentimeter, der auch den XMAX 300 antreibt. Zusätzlich besitzt der Dreiradler erstmals bei Yamaha ein System zur Neigungsverriegelung – so wie der Urvater aller modernen Dreirad-Roller, der Piaggio MP3. Bleibt man an der Ampel stehen, dann muss man den Fuß gar nicht mehr auf den Asphalt setzen. 

Dass diese Studie in absehbarer Zeit serienreif wird, halten wir für ziemlich gesichert. Doch wann und wie genau – diese Fragen sind derzeit noch offen ...
weiterlesen ›

22.10.2018

Das ganze Jahr auf dem Zweirad ist möglich, mit der richtigen Ausstattung.
Das ganze Jahr auf dem Zweirad ist möglich, mit der richtigen Ausstattung.

Tucano UrbanoGear für Ganzjahresfahrer

Mit Tucano Urbano stilvoll durch die kalte Jahreszeit Nach einem langen Zweirad-Sommer kommen in den nächsten Monaten niedrige Temperaturen und wechselhafte Bedingungen auf alle Motorrad- und Rollerfahrer zu. Dass stilvoller Fahrspaß auch im Herbst und Winter möglich ist, zeigen die italienischen Zubehör-Spezialisten von Tucano Urbano. Die umfangreiche Produktpalette umfasst hochwertige Mode und Zubehör für alle vier Jahreszeiten. Ende der 1990er Jahre entstand in Mailand mit der Vorstellung der legendären Termoscud® Beinabdeckung das Unternehmen Tucano Urbano. Seither wurde die Kollektion der Marke kontinuierlich durch eine breite Palette an Bekleidung und Zubehör ergänzt. Tucano Urbano beweist damit, dass Zweiradfahren bei niedrigen Temperaturen nur eine Frage der richtigen Ausstattung ist. Die Bekleidung, die Accessoires und auch das Fahrzeugzubehör von Tucano Urbano sind dabei nicht nur funktionell, sondern werden auch dem modischen Anspruch gerecht. Für die kommenden Herbst- und Winter-Monate hat Tucano Urbano seine Kollektion zum Tragen über der Alltagskleidung weiterentwickelt. Besondere Highlights sind die elegante Businessroller-Motorradjacke mit dem Namen „BARRY“ und der Damen-Parka „HIDE PARK“: 
weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.