Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben
menu
Christoph Lentsch
Autor: Christoph Lentsch
12.6.2018

Kawasaki KX450Motorradneuheit 2019: Grüner Gatschhupfer

Mit Motorkomponenten aus den Werksrennern will Kawasaki die Motorleistung der KX450 2019 um ca. 2,5 kW (3,4 PS) gesteigert haben. Zudem soll eine flachere Drehmomentkurve zu einem verbesserten Ansprechverhalten bei der Gasannahme führen. Die Ventilbeta?tigung per Schlepphebel ermo?glicht Ventile mit gro?ßerem Durchmesser und aggressiver gestalteten Nocken.

Es ist eine Premiere. In der KX450 2019 kommt der erste Elektrostarter an einem grünen Motocrosser zum Einsatz. Ebenso erstmalig ist der Einsatz einer hydraulisch beta?tigten Kupplung, die ein direkteres Gefu?hl und eine leichtere Hebelbedienung bieten soll. Ein geringeres Spiel der Kupplung - vor allem bei starker Beanspruchung und daraus resultierender Erwa?rmung - soll zu einem gleichma?ßigeren Gefu?hl bei der Beta?tigung führen.
Der neue Rahmen ist eine Weiterentwicklung des aktuellen Designs und soll sich durch eine u?berarbeitete Steifigkeit auszeichnen, die auch den Motor als tragendes Bauteil mit einbezieht. In Kombination mit der neuen Schwinge verspricht Kawasaki eine insgesamt erhöhte Steifigkeitsbalance und eine verbesserte Hinterradtraktion.

Der elektrische Starter und die neue Gabel mit mechanischer Feder derhöhen zwar das Gewicht, dies wurde aber möglichst gering gehalten mit dem Einbau des bisher schmalsten Fahrwerks der KX450, wodurch ein Gesamtgewicht von nur 110,0kg - ein Plus von nur 1,3 kg - erreicht werden konnte.

Die ho?here Leistung der KX450 und die verbesserte Traktion vorn und hinten gewa?hrleisten eine optimale Bodenhaftung des Motorrads und ermo?glichen hohe Kurvengeschwindigkeiten. Eine Vorderachse mit gro?ßerem Durchmesser sorgt fu?r mehr Stabilita?t vorn, wa?hrend am Heck eine verbesserte Auslegung der Hinterradaufha?ngung und neue U?bersetzungsverha?ltnisse der Traktion am Hinterrad zugutekommen.

Vorne kommt eine neue 49 mm-Upside-Down-Gabel von Showa zum Einsatz. Die großdimensionierten Innenrohre (die gleiche Gro?ße wie bei den Werksmaschinen) ermo?glichen den Einsatz von großen Da?mpferkolben, die fu?r saubere Gleiteigenschaften und eine satte Da?mpfung sorgen.

Eine bessere Bremsleistung wird mit einer größeren Hinterradscheibe mit 250 mm Durchmesser und einer Vorderradscheibe mit 270 mm Durchmesser, sowie einem neuen Hauptbremszylinder vorne erzielt. Zudem soll die Bremse nun noch besser dosierbar sein.
Motorrad Bildergalerie: Kawasaki KX450 2019

Mehr zum Thema:

:

11.1.2019

Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.
Prototyp der neuen Triumph Rocket 3, stehend von links nach rechts mit den auffälligen Auspuffkrümmern und den neuen Sidepipes.

Triumph Rocket kehrt zurück!Erwischt: Prototyp der Rakete!

Von ihrer Vorstellung im Jahr 2004 bis zu ihrem Verschwinden vom europäischen Markt im letzten Jahr, bedingt durch die fehlende Euro-4-Homologation, war sie das Motorrad mit dem größten Hubraum und dem mächtigsten Drehmoment am Markt: die Triumph Rocket 3, mit ihrem längs eingebauten, 2,3 Liter großen Dreizylinder. Und nun, mit Euro 5 kurz vor Inkrafttreten, steht Triumph kurz davor eine komplett neue Rocket 3 für das Modelljahr 2020 vorzustellen.

weiterlesen ›

Kawasaki:

21.12.2018

Faber wird neuer Kawasaki-Händler in Wien.
Faber wird neuer Kawasaki-Händler in Wien.

Neuer Kawasaki-Händler in WienDer Süden wird grün

Kawasaki Österreich erweitert mit dem neuen Partner FABER KFZ-Vertriebs GmbH ab März 2019 sein Händlernetz im Süden von Wien. Mit der FABER KFZ-Vertriebs GmbH in der Carlbergergasse 66A im 23. Bezirk von Wien hat man einen fachkundigen Partner gefunden, der über jahrzehntelange Expertise im Motorradhandel verfügt. Zum Faber-Saisonopening am 04.-06. April 2019 wird die neue Partnerschaft mit einem neuen Kawasaki Schauraum und der Möglichkeit von Probefahrten der neuen Kawasaki Modelle gebührend gefeiert.

Peter Faber (GF FABER KFZ-Vertriebs GmbH): „Unsere Leidenschaft für Motorräder und langjährige Tradition macht uns zum perfekten Partner für Kawasaki. Wir sind besonders stolz unser Sortiment mit einer weiteren Top Marke zu bereichern und unseren Kunden ein vielfältiges Angebot anzubieten. Die Saison 2019 bringt viele Neuheiten und Highlights und wir freuen uns schon darauf diese bei unserem Saisonopening Anfang April zu präsentieren. Bei entspannter Atmosphäre haben die Kunden die Möglichkeit neue Modelle zu testen und auch attraktive Angebote zu erhalten.“

Peter Huber (GF Moto Ges.m.b.H./Kawasaki Österreich): „Die FABER KFZ-Vertriebs GmbH ist für uns ein Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Motorradbranche. Zudem besteht eine langjährige, persönliche Bekanntschaft, die bis auf den Firmengründer Josef Faber zurückreicht. Aufgrund der Tatsache, dass die Firma Faber im Einzelhandel von Motorrädern und Rollern weiter expandiert, stellt die Marke Kawasaki eine gute Ergänzung des bestehenden Produktportfolios dar, sowohl im Handel als auch in der Werkstätte. Der Standort im Süden von Wien ist für uns ein wichtiges Verkaufsgebiet, welcher unser neuer Partner mit einer professionellen Betreuung bestehender und neuer Kawasaki Kunden positiv beeinflussen wird.“
weiterlesen ›

7.12.2018

Die Kawaki Ninja 125 und die Z125 im Schlagabtausch.
Die Kawaki Ninja 125 und die Z125 im Schlagabtausch.

Kawasaki Z125 & Ninja 125 TestZweieiige Zwillinge

Unter dem Motto „The toughest Choice“ fand von Ende November 2018 die Presse-Präsentation der beiden neuen Kawasakis Ninja 125 und Z 125 in Malaga, Spanien, statt. Wenn man sich für eine der beiden brandneuen Japanerinnen entscheiden müsste, zahlt es sich definitiv aus, vorher eine Testfahrt mit beiden zu machen. Schließlich spricht Kawa selbst von der "härtesten Entscheidung".

Kawasaki hat vor der Einführung dieser beiden Modellreihen eine Marktumfrage durchgeführt, um zu erheben, was die Hauptgründe für den Kauf solch eines Motorrads sind. Der Großteil der Befragten gab an, den meisten Wert auf das Styling und die Marke des Bikes zu legen (ganz im Gegenteil zu Motorrädern mit größeren Motoren, wo für die Befragten vor allem die Performance zählt). Mit ihrem Styling können die beiden Japanerinnen auf jeden Fall punkten. Sie sollen vor allem eine junge Zielgruppe (= Führerscheinbesitzer der Klasse A1) ansprechen und dieser den perfekten Einstieg in die Welt von Kawasaki bieten – daher kommen auch die Leitsätze von Kawasaki: „Your first Z“ beziehungsweise „Your first Ninja“. Die Ninja 125 vervollständigt somit die Produktpalette im Supersport-Segment, die Z125 macht das Naked-Segment komplett.
weiterlesen ›

6.11.2018

Kawasaki Versys 1000 SE 2019
Kawasaki Versys 1000 SE 2019

Kawasaki Versys 1000 Versys 1000 SEJetzt geht’s Weiter!

Große Überarbeitung von Kawasakis Adventure Tourer: Die Versys 1000 erhält eine Vielzahl an neuen Ausstattungen, die das Bike sicherer und auf langen Touren angenehmer machen sollen. Die technische Hardware – der Vierzylindermotor und der Rahmen – verharren dabei fast unangetastet. Das bedeutet, dass die Eckdaten der Kawasaki Versys 1000 auch weiterhin bei 88 kW/120 PS und 102 Newtonmeter liegen. Doch sonst bleibt kein Stein auf dem anderen.

Beginnen wir unsere Rundschau ums Bike damit, dass es zukünftig zwei Versionen geben wird: die normale Versys 1000 und eine besser ausgestattete Versys 1000 SE. Für beide gilt, dass der Motor nun via Ride-by-Wire angesteuert wird. Das erleichtert unter anderem die Applikation eines Tempomaten, der nun serienmäßig verbaut wird. Auch die Integration der neuen Bosch-IMU wird dadurch möglich: Der Mehr-Achsen-Sensor steuert das Kurven-ABS, das bei beiden Versys 1000 nun genauso serienmäßig an Bord ist wie die Traktionskontrolle KTRC. Stichwort Bremse: Das Bremssystem KIBS mit radial montierten Monoblock-Sätteln und radialem Hauptbremszylinder wurde von Ninja ZX-10R und H2 übernommen, lediglich an die längeren Federwege der Versys adaptiert. Das sollte für g’schmackige Verzögerungswerte gut sein.
weiterlesen ›

6.11.2018

Kawasaki W800 2019
Kawasaki W800 2019

Kawasaki W800 2019Auf der Welle des Königs

Sehr lässig: eines der schönsten Retro-Bikes der Neuzeit kehrt wieder ins Programm zurück! Zwischenzeitig aufgrund der neuen Euro-4-Norm aus dem Angebot gefallen wurde die Kawasaki W800 einem strengen Modellpflegeprogramm unterworfen und für die Zukunft fit gemacht. Dass die schönsten Eigenschaften und Bauteile dennoch erhalten geblieben sind, dafür schicken wir ein herzliches Domo Arigatou nach Japan.

Zu den schönsten Bauteilen zählen wir natürlich den Zweizylindermotor. Seine Luftkühlung ist genauso erhalten geblieben wie der mittlerweile einmalige Königswellenantrieb. Auch der Hubraum blieb mit 773 Kubizentimeter konstant,  die Leistung mit A2-tauglichen 35 kW/48 PS ebenfalls. Viele Neuigkeiten sollen hingegen bei Rahmen und Fahrwerk zu finden sein, sagt Kawasaki. Allerdings hält man sich derzeit noch stark zurück, wenn es um die Angabe technischer Details geht. Sie sollen erst Anfang 2019 verlautbart werden.
weiterlesen ›

Motocross:

4.10.2018

Die RM-Z wurde für ihr 15. Jahr komplett überarbeitet.
Die RM-Z wurde für ihr 15. Jahr komplett überarbeitet.

Suzuki RM-Z250 2019Überflieger überarbeitet

Die Suzuki RM-Z250 wurde 2004 eingeführt und 2010 mit der ersten elektronischen Benzineinspritzung bei einem Suzuki Viertakt-Crosser upgedatet. Der Suzuki Hole Shot Assist, eine Launch Control für einen optimalen Start, folgte schließlich 2016. Nun hat Suzuki die 250er komplett überarbeitet und in den drei wesentlichen Punkten Leistung, Handling und Bremskraft verbessert. Zudem tritt sie nun im Design der großen Schwester RM-Z450 auf, mit blauer Sitzbank und Tank.

• 5% mehr Leistung und besseres Ansprechverhalten
• Verbessertes Traction-Management basierend auf Gasgriffstellung, Gang und Motordrehzahl
• Verbesserte Suzuki Holeshot Assist Control (S-HAC)
• Zwei Einspritzdüsen 
• Überarbeiteter Auspuff
• Neues Übersetzungsverhältnis 

• Neuer Rahmen und Schwinge
• Neue Gabel
• Überarbeitetes Federbein
• Renthal Fatbar Aluminum Lenker 
• Neue DUNLOP Reifen 
• Design der RM-Z450 
• Größere Bremsscheiben und verbesserte Bremszangen
weiterlesen ›

10.8.2018

Wie ein nordischer Gott.
Wie ein nordischer Gott.

Thor 2019 KollektionHammer-Teile für Offroader

Die 2019er THOR Kollektion steht für Innovationen und Weiterentwicklungen auf der ganzen Linie. Mit brandneuer Racewear, Helmen, Stiefeln, Taschen und mehr bietet die Kollektion 2019 eine breite Palette an speziell entwickelten Cross-Produkten. Wenn es um Produkt-Input und Inspiration geht, hat das THOR-Team eine Menge Einblicke von höchster Ebene des Sports: Marvin Musquin, Cooper Webb, das Star Racing / Yamaha Team, Clement Desalle, Julien Lieber, der legendäre Botschafter Jeremy McGrath und die X Games Freestyle-Goldmedaillengewinner Jarryd McNeil und Jackson Strong. Es ist THORs Leidenschaft, diesen Input in Produkte umzuwandeln, bei denen Spitzenfahrer sich darauf verlassen können, dass ihre Erwartungen übertroffen werden.
weiterlesen ›

24.5.2018

Die neue Honda CRF450R mit mehr Power und Technik.
Die neue Honda CRF450R mit mehr Power und Technik.

Honda CRF250R / CRF450R 2018Rote Cross-Raketen

Die Honda CRF450R Modelljahr 2019 soll um 1.8 kW mehr Spitzenleistung und um 2 Nm mehr Drehmoment liefern, sowie eine verbesserte Leistungsentfaltung über den gesamten Drehzahlbereich ab 3000 Touren bieten. Zur Serienausstattung kommt eine dreistufige HRC Launch Control und ein neuer konifizierter Renthal Lenker. Neben erweiterten Einstellmöglichkeiten der Federelemente konnten durch gewichtsparende Updates 0,9 kg eingespart werden. 

Die wichtigsten Neuerungen an der Honda CRF450R 2019:
- 1.8 kW mehr Leistung und 2 Nm mehr Drehmoment, mehr Durchzug ab 3.000 Touren
- Zylinderkopf, Einlass- und Auslassbereich überarbeitet, optimierte Kennfelder für Zündung und Einspritzung
- Dreistufige HRC Launch Control für optimierte Starts
- Verbesserte Zuverlässigkeit, dank neuer 5-Loch-Düsen für die Kolben-Ölversorgung sowie erhöhter Ölpumpen-Förderkapazität
-Trockengewicht um knapp ein Kilo reduziert
- Rahmen und Schwinge modifiziert
- Neue Settings für Showa USD-Gabel und Federbein
- Fußrasten und Vorderrad-Bremszylinder überarbeitet
- Konifizierter Renthal Lenker vorne/hinten/oben/unten verstellbar

Die neue HRC Launch Control für 2019 optimiert Startmanöver:
- Level 3: Startdrehzahl 8.250/min, für schlammige Böden bzw. MX-Einsteiger.
- Level 2: Startdrehzahl 8.500/min, Basis-Setting für trockenes Terrain.
- Level 1: Startdrehzahl 9.500/min, für trockenes Terrain bzw. Profis.

Mit dem Fahrmodus-Schalter EMSB (Engine Mode Select Button) lässt sich das Motor-Setup auf Strecke und Fahrstil abstimmen. Im Leerlauf bei laufendem Motor den Schalterknopf weniger als eine Sekunde lang drücken – schon ist das nächste Mapping mit passender Einstellung für Zündung und Einspritzung aktiviert. Der aktive Fahrmodus wird über die LED-Kontrollleuchte am Lenker angezeigt. 

Modus 1 bietet eine Allround-Einstellung, bei dem Leistung und Entfaltung des Drehmoments für die meisten Strecken, Fahrstile und Untergründe passen. Modus 2 bewirkt eine sanftere, traktionsfreundlichere Leistungsentfaltung. Modus 3 schickt die volle Leistung ans Hinterrad und eignet sich für tiefe Böden und sandige Untergründe. Modus 2 und Modus 3 können weiterhin mit dem „HRC Setting Tool“ nach Belieben modifiziert und den jeweiligen Fahrer-Vorlieben angepasst werden.

Die Honda CRF250R erhält ein Jahr nach der kompletten Modell-Überarbeitung zahlreiche Updates betreffend Leistung, Funktionalität und Ästhetik. Das Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich soll durch eine 2 mm kleinere Drosselklappe und überarbeitete Nocken-, Einlass- und Auslassprofile wesentlich verbessert worden sein. Wie die CRF450R erhält auch die CRF250R eine 3-stufige HRC Launch Control zusätzlich zu den drei Fahrmodi. Ein neuer Doppelkolben-Bremssattel, ein adjustierbarer konifizierter Renthal Lenker und schwarze Felgen runden die Neuerungen ab.
weiterlesen ›

17.8.2016

MX-Weltmeister!Rene Hofer 85-ccm-Champion

Nach Heinz Kinigadner (250 ccm 1984 & 1985) und Matthias Walkner (MX3 2012) hat Österreich endlich wieder einen Motocross-Weltmeister! Der 14-jährige Rene Hofer aus dem "KINI KTM Junior Pro Team" gewinnt bei der FIM Junior MX-WM in Russland sensationell den Titel in der 85-Kubik-Klasse.

„Es könnte im Moment gar nicht besser sein, es ist einfach der Wahnsinn. Ich bin so glücklich. Wir haben das ganze Jahr sehr hart gearbeitet und jetzt ist mir sogar der WM-Titel gelungen“, jubelt der Jugend-Staatsmeister Rene Hofer bei der WM-Siegerehrung. Erst drei Wochen zuvor hatte sich der frisch gebackene Champion den Europameistertitel gesichert. Wir gratulieren herzlichst und werden die vielversprechende Karriere des jungen Mühlviertlers weiterhin aufmerksam verfolgen. Weitere Infos zu Rene findet man unter www.rene11.at

An der orangen Dominanz gibt es bei den Youngsters übrigens nichts zu rütteln: alle Top-Ten Finisher in der 85-Kubik-Klasse fuhren KTMs.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.