Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Markus Reithofer
Autor: Markus Reithofer
7.11.2017

KAWASAKI Z900RS CAFEDer Kaffee ist fertig

Kawasakis Zeitreise in die 1970er wird konsequent fortgesetzt. Nach der Vorstellung der retroaktiven Z900RS auf der Tokyo Motor Show folgt jetzt die Cafe-Version durchaus passend im Land des Espressos, also auf der EICMA in Mailand. Beide zitieren auf ihre Art die legendäre Z1 aus dem Jahr 1972, das Motorrad, von dem Kawasaki bis heute seinen Ruf als Konstrukteur kompromissloser Sportlichkeit bezieht.

Das Design der Z900RS Cafe ist durchaus mutig und unterscheidet sich deutlich vom Basismodell. Die Lackierung, der tiefere Lenker, Details an den Oberflächen und sogar das Sounddesign der Auspuffanlage wurden in eine Richtung optimiert, die dem aktuellen Café-Racer-Trend unübersehbar entgegen kommt. Vor allem die Scheinwerferverkleidung macht die Cafe unverwechselbar. Bisher hat es kaum ein anderer Hersteller gewagt, die Formensprache der Siebziger an diesem Detail so unverfälscht zu wiederholen wie Kawasaki.

Was damals schlicht den beschränkten Möglichkeiten bei der Fertigung von Kunststoffteilen geschuldet war, aber mangels Vergleichsmöglichkeiten als selbstverständlich galt, wirkt heute doch etwas gewöhnungsbedürftig. Ein individueller Auftritt ist jedenfalls garantiert und man darf davon ausgehen, dass die Z900RS Cafe als beleibte Basis für Verfeinerungs- und Umbauprojekte dienen wird. Das umfangreiche Zubehörprogramm von Kawasaki ist dafür ein guter Einstieg.

Zeitgemäß sind der LED-Scheinwerfer und die Traktionskontrolle, die viele Fahrer bei der Z900 von 2017 noch vermisst haben. Der Motor entspricht dem Aggregat der Z900RS, stammt also aus der Z900 mit etwas weniger und früher abgegebener Spitzenleistung. 111 PS bei 8500 U/min und 98,5 Nm bei 6500 U/min versprechen einen kräftigen Antritt und werden sich in den meisten Alltagssituationen stärker anfühlen als die 125 PS der Z900.

216 Kilo vollgetankt (ein Kilo mehr als die RS) dürften zusammen mit dem Gitterrohrrahmen, einer 41-mm-USD-Gabel und der horizontalen Back-Link-Federung für ein flottes Handling sorgen, wobei die Sitzposition der Z900RS Cafe etwas weiter nach vorne geneigt ausfällt als bei der unverkleideten RS. Anfang Dezember haben wir die erste Möglichkeit, sie zu testen. Man darf gespannt bleiben ...

Mehr zum Thema:

Vintage:

Kawasaki:

:

11.6.2019

Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker
Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker

Royal Enfield Bullet TrialsScrambler aus Indien

Lang hat’s gedauert, jetzt springt auch die ehrwürdige britisch-indische Marke Royal Enfield auf den Scrambler-Zug auf. Die Basis für das neue Modell, das ab Spätsommer lieferbar sein soll, ist die gute, alte Bullet. Die Veränderungen bestehen aus gröber profilierten Reifen, einer Querstrebe für den Lenker, einem Scheinwerfergitter, einem hochgezogenen Schalldämpfer und kürzeren, schlankeren Kotflügeln.

weiterlesen ›

11.6.2019

Prototyp der KTM 790 SMC in Schwarz, von rechts nach links in der Kurve
Prototyp der KTM 790 SMC in Schwarz, von rechts nach links in der Kurve

KTM 790 SMC kommt!Erste Prototypen der neuen Supermoto!

Mit ziemlicher Sicherheit wird KTM ab 2021 zwei weitere Varianten seiner neuen Mittelklasse ins Programm nehmen: Eine Supermoto reiner Machart sowie eine davon abgeleitete tourentaugliche Variante, 790 SMC und 790 SMT genannt. Als Basis wird der LC8c in einem leicht modifizierten Rahmen der 790 Adventure verbaut.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.