Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
5.11.2017

Ducati Scrambler 1100Eine Grosse Geschichte

Überrschung für 2018: Mit der Scrambler 1100 zaubert Ducati nach 800 und 400 die dritte Hubraumvariante seines erfolgreichen Vintage-Bikes aus dem Zylinder. Aber Vorsicht: So ähnlich die 1100 der 800 sieht – das große Bike ist deutlich anders, besitzt beispielsweise einen völlig neuen Rahmen, Sattel, Tank, Scheinwerfer. Auch die Fahrwerkselemente unterscheiden sich deutlich und sind in jedem Bereich hochwertiger. Das sieht man bereits bei der Bremserei, die mit zwei 330er-Scheiben vorne extrem üppig bestückt ist.

Der Motor ist allerdings ebenfalls ein alter Bekannter aus der luftgekühlten Desmodue-Reihe. Er hat in früheren Zeiten in der Monster 1100 seinen Dienst versehen und feiert hier seine Auferstehung. Das Upgrade auf die Euro-4-Norm hat natürlich etwas an Power gekostet, aber mit immer noch 86 PS und einem maximalen Drehmoment von 88 Newtonmeter sollte man hier viel Freude haben. Zumal sich auch das Gewicht in Grenzen hält: 206 Kilo vollgetankt sind überschaubar.
Die Scrambler 1100 unterscheidet sich auch in anderer Hinsicht von der 800: Hier gibt es nämlich drei Power Modes, drei Riding Modes und eine vierstufige Traktionskontrolle (DTC). Außerdem verfügt das größere Modell über ein Kurven-ABS von Bosch. Auch das Cockpit wurde aufgewertet, der Stil allerdings beibehalten: Im runden, monochromen LCD-Display lassen sich Drehzahl und Tankinhalt sowie Bordcomputer-Infos ablesen (u.a. die Umgebungstemperatur), im ovalen Zusatzbereich finden sich die Geschwindigkeit und eine Ganganzeige.

Außerdem neu: Der Scheinwerfer mit x-förmigen Intarsien besitzt nun ein echtes LED-Tagfahrlicht, die Blinker arbeiten ebenfalls mit LED-Technik. Letzlich wurde auch der Sattel im Gegensatz zur 800 opulenter ausgeführt und ordentlich aufgepolstert – die Sitzhöhe von 810 Millimeter ist dafür ein schöner Beweis. Sehr liebevoll ist das Finish rundum: Überall finden sich edle Alu-Applikationen, selbst die beiden hochgezogenen Schalldämpfer wurden mit Alu ummantelt.
Wie schon bei der 800 legt Ducati bei der 1100 gleich von Anfang an eine ganze Familie auf. Konkret stehen drei Modelle am Start: das Basismodell, die Special und die Sport. Das Basismodell kommt in Gelb (Fotos oben) oder Schwarz, mit Alu-Gussrädern und einem etwas höheren, breiteren Lenker.

Die Kennzeichen der Scrambler 1100 Special sind neben der grauen Lackierung schwarze Speichenräder, verchromte Krümmer, ein brauner Sattel, Alu-Kotflügel, ein etwas niedrigerer Lenker und eine Schwinge mit gebürsteter Oberfläche.

Die 1100 Sport wiederum kommt ausschließlich in Schwarz mit gelben Streifen. Sie besitzt ebenfalls den niedrigeren Lenker, einen speziellen Sattel, Gussräder, vor allem aber ein Öhlins-Fahrwerk, das die Kayaba-Komponenten der anderen beiden Modellvarianten ersetzt. Die Federwege (v/h jeweils 150 Millimeter) und die Verstellmöglichkeiten bleiben aber identisch: Die USD-Gabel lässt sich voll, das Federbein am Heck in Vorspannung und Zugstufe justieren.

Bleiben letztlich noch die Fragen nach Preis und Verfügbarkeit: Eine Antwort auf erstere müssen wir zu dem frühen Zeitpunkt noch schuldig bleiben, zu den Händlern soll die neue Ducati Scrambler 1100 im März 2018 rollen.
Motorrad Bildergalerie: Ducati Scrambler 1100 Special
Motorrad Bildergalerie: Ducati Scrambler 1100 Sport

Mehr zum Thema:

Scrambler:

11.6.2019

Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker
Royal Enfield Bullet Trias Ausschnitt mit silbernem Tank, Gabel und Lenker

Royal Enfield Bullet TrialsScrambler aus Indien

Lang hat’s gedauert, jetzt springt auch die ehrwürdige britisch-indische Marke Royal Enfield auf den Scrambler-Zug auf. Die Basis für das neue Modell, das ab Spätsommer lieferbar sein soll, ist die gute, alte Bullet. Die Veränderungen bestehen aus gröber profilierten Reifen, einer Querstrebe für den Lenker, einem Scheinwerfergitter, einem hochgezogenen Schalldämpfer und kürzeren, schlankeren Kotflügeln.

weiterlesen ›

15.5.2019

Mit der Moto Guzzi V7 II Stornello vor der Osteria Villafredda im Friaul
Mit der Moto Guzzi V7 II Stornello vor der Osteria Villafredda im Friaul

Weekend FriaulGeheimtipps an der Grenze zu Slowenien

Hier findet ihr den gpx-Track zu unserer Weekend-Reisestory in Motorradmagazin 4/19 zum Downloaden. Die Strecke startet im slowenischen Bovec und führt dann gleich über die Grenze ins Friaul. Über winzige Bergstraßen mit weiten Ausblicken führt die Runde nach Süden und dann wieder zurück ins Soca-Tal. Die detaillierte Routenbeschreibung und viele kulinarische Tipps rund um diese Tour in unserer großen Story im Heft. Viel Spaß beim Nachfahren!

weiterlesen ›

Ducati:

19.7.2019

Ducati Streetfighter V4Erwischt: Prototyp der Italo-Rakete

Im Herbst 2019 wollen die Italiener, nach jahrelangen Dementis, nun endlich einen neuen Anlauf im Segment der Hochleistungs-Naked-Bikes wagen und dem Superbike Panigale V4 eine unverkleidete Variante zur Seite stellen. Konnte man beim renntauglichen „Streetfighter V4 Prototyp“, eingesetzt beim Pikes Peak International Hill Climb im Juni, bereits ungefähr erahnen was Ducati im Schilde führt, so zeigt das nun von uns erwischte getarnte Vorserienbike endgültig welchen Weg man bei der Serienversion einschlagen will.

weiterlesen ›

22.5.2019

Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts
Erlkönig der Ducati Panigale V2 des Modelljahrs 2020 in Rot von links nach rechts

Ducati Panigale V2Die kleine Schwester kommt!

Mit Einführung der Panigale V4 wurde zunächst angenommen, der zweizylindrige Superquadro könnte bereits wieder aus Ducatis Modellprogramm verschwinden, da sein Konzept nur wenig andere Einsatzmöglichkeiten als in Sportmotorrädern zulässt. Ducati jedoch kommunizierte schnell, dass auch in Zukunft Modelle mit diesem Motor angeboten würden – und auf unseren Fotos ist nun der Beweis erbracht.

weiterlesen ›

:

6.8.2019

Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne
Triumph Tiger 1000 Modelljahr 2020 schräg von vorne

Triumph Tiger 1000Neue Konkurrenz für Africa Twin und Co

2020 wird Triumph offenbar seine betagte Tiger Sport gegen ein neues Modell ersetzen: die Tiger 1000. Wir haben einen Prototypen erwischt und spekulieren über das neue Modell, das eine Lücke zwischen Tiger 800 und Tiger 1200 schließt – und damit genau im populären Mittelklasse-Adventuresegment angesiedelt sein wird.

weiterlesen ›

31.7.2019

Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend
Die neue Triumph Rocket 3 in den Versionen GT und R von links nach rechts fahrend

Triumph Rocket 3 R/GTDie Macht sei mit ihnen!

Jetzt sind die Katzen aus dem Sack – und es sind eher Löwen als Britische Kurzhaar-Tigerchen geworden: Nach der Präsentation der exklusiven TFC-Vorserie zeigen die Engländer nun die neue Rocket 3, die es noch heuer in den beiden Versionen R und GT geben soll. Was man dabei alles erwarten darf, das erklären wir euch hier!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.