Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Peter Schönlaub
Autor: Peter Schönlaub
15.10.2019

Montesa Cota 301RR im TestProgrammiert auf Sieg

Der beste Werbeträger für das Motorrad ist seit 2007 weltbekannt: Toni Bou, bei den letzten 26 Weltmeisterschaften in Folge ungeschlagen, ist DER Trial-Gott schlechthin. Und er fährt mit einer Cota.

Natürlich sind die Cotas von Toni Bou und Teamkollege Takahisa Fujinami nur teilweise mit den käuflichen Geräten vergleichbar (die Motoren werden beispielsweise von HRC in Japan in Einzelanfertigung hergestellt), aber ein wenig von dem Glanz der Weltstars färbt schon ab, wenn man sich eine Cota in die Garage stellt. Seit 2015 hat man die Möglichkeit, sich sogar eine rennfertige Version einzuwinken: die 300RR. Sie entspricht ziemlich exakt jenen Geräten, mit denen man die Trial2-WM zuletzt zweimal gewonnen hat: 2018 mit Matteo Grattarola, 2019 mit Gabriel Marcelli.

Für 2020 wurde die Top-Cota nun nochmals nachgeschärft: Aus der 300RR wird die 301RR. Das wichtigste Update findet man beim Antrieb: Der flüssig gekühlte Einzylinder mit Vierventiltechnik und Einspritzung besitzt etwas mehr Bohrung, was den Hubraum von 288 auf 299 Kubikzentimeter erhöht. Damit schöpft Montesa-Honda das in der WM erlaubte Maß nun endgültig aus. Dazu wurde die ECU neu abgestimmt, der Schalldämpfer und die Kurbelwelle zeigen sich überarbeitet.

Unterm Strich versprechen die Ingenieure um satte 16 Prozent mehr Drehmoment im unteren und mittleren Bereich. Erleichterungen beim Fahren soll auch eine größere Kurbelgehäuseentlüftung bringen. Deren Querschnitt entspricht nun den Wettbewerbsmaschinen von Bou und Fujinama, das Ergebnis ist ein geringeres Motorbremsmoment im Schiebebetrieb.

Wir konnten die Montesa Cota 301RR schon kurz in Spanien selbst testen. Was sofort beeindruckt ist die Sanftheit des Motors, auch in seiner vergrößerten Form. Der Einzylinder liegt ganz elegant am Gas, lässt sich butterweich dosieren, bietet bei Bedarf aber knackige Leistung. Das Drehmoment ist dank der fülligeren Kurve noch besser einsetzbar, damit sollten sowohl Profis als auch Amateure Vorteile vorfinden. Und keine Angst vor einer 300: Zumindest dann nicht, wenn es sich um einen Viertaktmotor handelt. Damit kommt man selbst als Anfänger gut zurecht (auch wenn man den großen Motor wohl eher nicht braucht – aber er schadet auch nicht).

Parallel zu den technischen Fortschritten haben die Designer den Look nachgeschärft, zudem wurden ein paar Komponenten aufgewertet. Zu Punkt 1: Hier sehen Kenner sofort den neuen, eckigeren Benzintank, den im hinteren Bereich verbreiterten Kotflügel und natürlich die neue Lampenmaske mit Mini-LED-Scheinwerfer. Auch die Lackierung fällt sofort ins Auge: Die neue Modefarbe des 2020er-Jahrgangs ist ein edles Grau, das mit der auffälligen Beklebung, den goldenen Standrohren der Showa-Gabel und den roten Alu-Abdeckungen einfach hinreißend aussieht. Eine zweite Version im klassischen Montesa-Rot wird in Österreich nicht verfügbar sein.

Sowohl der Optik als auch der Funktion kommen schließlich die neuen Bremsen zugute: Es sind Wave-Bremsscheiben (vorne 185, hinten 150 Millimeter), die für eine höhere Bremswirkung sorgen und besser aussehen. Vorne kommt außerdem eine neue Bremsscheibenabdeckung zum Einsatz, die robuster als ihre Vorgängerin sein soll.

Weiterhin ist optional auch ein ECU-Kit von HRC erhältlich, mit dem man Einspritzung und Drosselklappen per Computerprogramm anpassen kann – eine Spielerei für Tüftler und Profis. Für ambitionierte Normalos empfiehlt sich eher der Rennkit von HRC, der aus einigen Carbonteilen besteht (Protektoren für die Gabel-Tauchrohre, die Gabelbrücke, den Auspufflkrümmer und den Kupplungsdeckel) sowie aus S3-Alu-Fußraster, einer Halterung des hinteren Kotflügels und einer leichtgewichtigen Lampenverkleidung.

Die neue Montesa Cota 301RR sollte Ende November lieferbar sein, der Preis wird in Kürze verkündet und dürfte sich in Österreich bei zirka 9500 Euro bewegen. Und noch etwas wurde verraten: Auch für die Cota 4RT260 sind im Modelljahr 2020 Modifikationen geplant. Wie sich diese Updates genau gestalten, das erfahren wir auf der Eicma ab 5. November – stay tuned!

Honda-Montesa Cota 301RR Technische Daten

 

MOTOR

Typ                                            Einzylinder, Viertaktmotor, 4 Ventile, SOHC, flüssigkeitsgekühlt

Hubraum                                   299 cm3

Bohrung x Hub                         81,5 × 57.2 mm

Verdichtung                             10.4: 1

Leerlaufdrehzahl                      1.800 U/min

Ölinhalt                                     Motor: 0,6 Liter; Getriebe: 0,57 Liter

 

KRAFTSTOFFSYSTEM

Gemischaufbereitung               PGM-FI Elektronische Kraftstoffeinspritzung

Drosselklappen Æ                    28 mm

Luftfilter                                     Schaumstoffelement

Tankinhalt                                2,0 Liter

 

ELEKTRIK

Zündung                                   Elektronische digitale Transistorzündung

Zündkerze                                CR6EH-9 (NGK)

Starter                                       Kickstarter

Lichtmaschine                          160 W

 

ANTRIEB

Kupplung                                  Mehrscheibenkupplung im Ölbad, hydraulisch betätigt

Getriebe                                    5-Gang

Primärübersetzung                   3.166 (57/18)

Gangstufen                               1. 2.800 (42/15)

  1. 2.384 (31/13)
  2. 2.000 (30/15)
  3. 1.272 (28/22)
  4. 0.814 (22/27)

Endübersetzung                       4.100 (41/10)

Endantrieb                                Kette #520

 

RAHMEN

Typ                                            Diamond Aluminium-Brückenrahmen

Abmessungen (L x B x H)        2.020 × 840 × 1.135 mm

Radstand                                 1.320 mm

Lenkkopfwinkel                        24,5°

Nachlauf                                   63 mm

Sitzhöhe                                   677 mm

Fußrastenhöhe                         390 mm

Bodenfreiheit                            310 mm

Gewicht (trocken)                     73 kg

 

RADAUFHÄNGUNG

Vorne                                      39 mm TECH Teleskopgabel, Federvorspannung, Dämpfer Zug- und Druckstufe einstellbar, 175mm Federweg

Hinten                                     Pro-Link System, SHOWA Dämpfer, Federvorspannung und Dämpfer Zugstufe einstellbar, 170mm Federweg

 

RÄDER

Vorne und hinten                   Aluminium-Speichenräder

Felgengröße vorne                21 × 1.60

Felgengröße hinten                18 × 2.15

Reifengröße vorne                 2.75 – 21 (MICHELIN)

Reifengröße hinten                4.00 – 18 (MICHELIN)

Reifendruck vorne                  39 – 44 kPa

Reifendruck hinten                 29 – 34 kPa

 

BREMSEN

Vorne                                      185 × 3 mm Einscheibenbremse, hydraulisch betätigt, Vierkolben-Bremszange, Sintermetall-Beläge

Hinten                                     150 × 3 mm Einscheibenbremse, hydraulisch betätigt, Doppelkolben-Bremszange, Sintermetall-Beläge

Mehr zum Thema:

Trial:

8.7.2020

GasGas TXT Racing 300
GasGas TXT Racing 300

GasGas TXT Racing 300 2020Oldie but Goldie

Mit den TXT-Trials von GasGas erweitert der KTM-Konzern seinen Kundenkreis. Die Trials werden nahezu unverändert in Girona weiterproduziert. Laut KTM stehen nach der Eingliederung von GasGas nun bereits dreizehn Vertragspartner flächendeckend in Österreich zur Verfügung, wie gewohnt werden vier Zweitakt-Hubraumvarianten (125, 250, 280, 300) der TXT-Racing offeriert.

weiterlesen ›

15.10.2019

Trial-Nachwuchs: Fujinama junior beim Montesada 2019
Trial-Nachwuchs: Fujinama junior beim Montesada 2019

Montesada 2019Zu Besuch am Trial-Fest

Jedes Jahr findet in der Nähe von Barcelona das große „Familientreffen“ der Montesa-Fans statt: die Montesada. Neben den neuen Modellen und Austellungen und der Gelegenheit zum Selberfahren in allen Klassen findet sich hier auch die Trial-Weltelite ein – und zeigt den Amateuren, wie hoch die Latte liegt. Und wie man trotzdem drüber kommt.

weiterlesen ›

Montesa:

15.10.2019

Trial-Nachwuchs: Fujinama junior beim Montesada 2019
Trial-Nachwuchs: Fujinama junior beim Montesada 2019

Montesada 2019Zu Besuch am Trial-Fest

Jedes Jahr findet in der Nähe von Barcelona das große „Familientreffen“ der Montesa-Fans statt: die Montesada. Neben den neuen Modellen und Austellungen und der Gelegenheit zum Selberfahren in allen Klassen findet sich hier auch die Trial-Weltelite ein – und zeigt den Amateuren, wie hoch die Latte liegt. Und wie man trotzdem drüber kommt.

weiterlesen ›

:

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.