Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu
Christoph Lentsch
Autor: Christoph Lentsch
13.7.2022

Suzuki GSX-S1000 GT Dauertest Zwischenbericht

Der Besuch bei Doktor Bogoly im Eco Plus Park in Bruck an der Leitha zwecks 1000er-Service und Montage der Seitenkoffer inspirierte mich, fortan mein Motorrad öfter und reinlicher zu waschen. Denn ein anderer Kunde brachte das sauberste Motorrad, das ich je gesehen habe – sauberer als ein neues. Tagsdarauf weichte ich die GT wie eine Hülsenfrucht ein und bearbeitete sie intensiv mit der Hochdrucklanze. Das Sturmgewitter hinterließ viel blitzendes Blau, aber keinen Tropfen Wasser in den in Fahrzeugfarbe lackierten Koffern. Meine oft sensible elektronische Fracht sollte also sicher sein. 

Die zwei Hartschalenkoffer bieten zusammen ein Ladevolumen von 72 Litern und schlucken nicht nur je einen Intergralhelm, sondern überzeugen mit einer einfachen und unkomplizierten Bedienung. Mit dem Fahrzeugschlüssel werden die Schlösser hakelfrei ver- und entriegelt, nichts muss mit Gewalt zur Erfüllung seiner Funktion gezwungen werden.

Eine Vierteldrehung und eine Schnalle lässt sich heben und die Seitendeckel öffnen. Dabei sorgt die Schnalle gleichzeitig dafür, dass die Deckel nicht gleich herunterfallen, ein Zugband im Inneren hält die Deckel bei 90 Grad fest. Eine weitere Schlüsselstellung hat man sich bei Suzuki gespart, auch der Tragegriff lässt sich sofort nach oben klappen. Darunter entriegelt man mittels Schieber die Verankerung am Motorrad und die Koffer lassen sich abnehmen. 

 

Ebenfalls ein seltenes, aber umso erfreulicheres Feature: Die zusammen etwas über zehn Kilogramm schweren Koffer fallen nicht um, wenn man sie auf den Boden stellt. Nachteile: Es wird empfohlen, pro Seite nicht mehr als fünf Kilo Gepäck mitzuführen und nicht schneller als 130 Stundenkilometer damit zu fahren. 

Was mich momentan – und wohl auch den Rest der Saison – am meisten stört, ist das sehr weiche Bremsgefühl und das Problem, dass ich den einstellbaren Hebel nicht auf der von mir gewünschten Weite fixieren kann. Der CNC-gefräste Bremshebel mit GSX-S-Logo und blauem Einstellrad kostet unter 200 Euro und könnte zumindest letzteres Problem lösen. Und nach 1000 Kilometer steht fest, dass wir uns die 220 Euro Investition in die Touringscheibe auf keinen Fall sparen dürfen. 

Mehr zum Thema:

Sporttourer:

22.10.2022

Moto Guzzi V100 Mandello fahrend schräg von vorne in Grün/Silber im ersten Test
Moto Guzzi V100 Mandello fahrend schräg von vorne in Grün/Silber im ersten Test

Moto Guzzi V100 Mandello - erster TestWie fährt sich der italienische Sporttourer?

Lang und schwer erwartet, jetzt endlich absolviert: die erste Ausfahrt mit der bahnbrechenden neuen Moto Guzzi V100 Mandello. Wie fährt sich die erste Serien-Guzzi mit Wasserkühlung, Kurven-ABS, Quickshifter und adaptiver Aerodynamik? Schaffen die Italiener damit den Sprung in ein neues Jahrhundert? Und können sie die bestehende Sporttourer-Garde herausfordern? Die Antworten hier!

weiterlesen ›

Suzuki:

:

3.12.2022

KTM 890 Adventure 2023
KTM 890 Adventure 2023

Test: KTM 890 Adventure 2023Lückenschluss

Die eigenwillige Optik von KTM 790 und 890 Adventure, bei denen zwischen Lichtmaske und Tank eine stattliche Lücke klafft, war bei Motorradfahrer-Benzingesprächen stets ein Grund für erregte Gemüter. Für 2023 spendiert KTM der 890 Adventure nun eine neue, durchgängige und viel gefälligere Frontverschalung. Und auch sonst umfasst das jüngste Upgrade der Midsize-Adventure noch viel mehr als nur den optischen „Lückenschluss“.

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.