Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

menu

All unsere Artikel der letzten Jahre

Hier findest Du alle Artikel, die wir in den letzten Jahren online gestellt haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Hier darf gefiltert werden:

27.9.2019

Honda CT125 Concept in Rot schräg von vorne von links nach rechts
Honda CT125 Concept in Rot schräg von vorne von links nach rechts

Honda CT125 ConceptSchlank ins Gelände!

Auf der kommenden Tokio Motorshow zeigt Honda diese Studie: das CT125 Concept. Auf Basis der neuen Super Ciub wurde hier eine witzige Scrambler-Roller-Motorrad-Mischung geschaffen, die sich natürlich hauptsächlich an Länder richtet, wo die Qualität des Asphalts zu wünschen übrig lässt – oder ein solcher gar nicht mehr zu finden ist. Sollte die CT125 in Serie kommen – womit wir rechnen –, dann könnte das universelle Konzept und puristisch-fröhliche Design aber auch bei uns punkten.

weiterlesen ›

7.12.2018

Die Kawaki Ninja 125 und die Z125 im Schlagabtausch.
Die Kawaki Ninja 125 und die Z125 im Schlagabtausch.

Kawasaki Z125 & Ninja 125 TestZweieiige Zwillinge

Unter dem Motto „The toughest Choice“ fand von Ende November 2018 die Presse-Präsentation der beiden neuen Kawasakis Ninja 125 und Z 125 in Malaga, Spanien, statt. Wenn man sich für eine der beiden brandneuen Japanerinnen entscheiden müsste, zahlt es sich definitiv aus, vorher eine Testfahrt mit beiden zu machen. Schließlich spricht Kawa selbst von der "härtesten Entscheidung".

Kawasaki hat vor der Einführung dieser beiden Modellreihen eine Marktumfrage durchgeführt, um zu erheben, was die Hauptgründe für den Kauf solch eines Motorrads sind. Der Großteil der Befragten gab an, den meisten Wert auf das Styling und die Marke des Bikes zu legen (ganz im Gegenteil zu Motorrädern mit größeren Motoren, wo für die Befragten vor allem die Performance zählt). Mit ihrem Styling können die beiden Japanerinnen auf jeden Fall punkten. Sie sollen vor allem eine junge Zielgruppe (= Führerscheinbesitzer der Klasse A1) ansprechen und dieser den perfekten Einstieg in die Welt von Kawasaki bieten – daher kommen auch die Leitsätze von Kawasaki: „Your first Z“ beziehungsweise „Your first Ninja“. Die Ninja 125 vervollständigt somit die Produktpalette im Supersport-Segment, die Z125 macht das Naked-Segment komplett.
weiterlesen ›

28.11.2018

Reisen mit 125ern – Sweet Sixteen
Reisen mit 125ern – Sweet Sixteen

Video: Reisen mit 125er-BikesUli Brées Sweet Sixteen Tour

Uli Brée ist nicht nur Mastermind des Club of Newchurch und Drehbuchautor von Erfolgsserien wie „Vorstadtweiber“, sondern als eingefleischter Motorradfahrer auch jederzeit für eine schräge Idee gut. So fuhr er im vergangenen Sommer mit Lebensgefährtin, den Kids seiner Patchwork-Familie und deren Freunden auf eine lange Tour durch Oberitalien, wobei ausschließlich 125er zum Einsatz kamen – ein bunt durchgemixter Fuhrpark bestehend aus Rollern, sportlichen Naked Bikes und Vintage-Mopetten wie der Mash Dirt Track 125. Einige Teilnehmer mussten sogar extra dafür erst den entsprechenden Führerschein machen, bevor es über die Alpenpässe zu den oberitalienischen Seen ging.

Wie es der illustren Truppe dabei ergangen ist, war unlängst bei unseren Kollegen von motomobil nachzulesen, dazu wurde auch ein stimmungsvolles Video gedreht, das wir euch hier gerne präsentieren. Easy travelling, easy going, dazu Sommerfeeling aus Italien – das war die Sweet Sixteen Tour 2018. Viel Spaß!

Fotos und das Video stammen übrigens von Carlo Kohal. Mehr von ihm auf seiner Website oder auf Instagram.
weiterlesen ›

8.11.2018

Honda CB125M und CB125X
Honda CB125M und CB125X

Honda 125er DesignstudienJugend-Stil

Ganz erfreulich: Das 125er-Segment weist als Einsteigerklasse in den letzten Jahren ein deutliches Wachstum auf, 2018 sogar europaweit um beachtliche 25 Prozent! Grund genug für das in Italien ansässige Designteam von Honda, sich ein paar Gedanken um zukünftige Modelle im Achtellitersegment zu machen. Das Ergebnis sind zwei flotte Konzeptbikes auf der technischen Basis der CB125R.

Die CB125X ist ein Adventurebike im Rallye-Stil mit längeren Federwegen und hoch aufragender Front bei gleichzeitig schlanker Figur. Eine Rallye-Sitzbank, Handschützer, ein hochgezogener Auspuff (von SC-Project) und Speichenräder sind bei diesem Ansatz natürlich Pflicht. 

Die CB125M – M wohl für Motard? – versteht sich hingegen als straßenorientiertes Naked Bike mit klar erkennbaren Supermoto-Anleihen. Das kurze Heck, die knappen Handschützer und das freie Feld für eine Startnummer über der knappen LED-Beleuchtung sind hier die Komponenten, die nicht nur 16-Jährige anfixen könnten ...
weiterlesen ›

4.10.2018

Das meistverkaufte Fahrzeug der Welt jetzt auch in Österreich.
Das meistverkaufte Fahrzeug der Welt jetzt auch in Österreich.

Honda Super Cub C125 Preis ÖsterreichWas der Super Cub kostet

Hondas Super Cub, das meistverkaufte Motorfahrzeug der Welt, überzeugt mit freundlicher Motorcharakteristik, einfachem Handling und zeitlosem Design. Wir haben den Honda Super Cub C125 bereits vorgestellt. Mit der Rückkehr nach Europa schlägt die Super Cub C125 ein weiteres Kapitel in der Geschichte des seit über sechs Jahrzehnten erfolgreich verkauften Fahrzeugs von Honda auf, das bisher in über 160 Länder weltweit vertrieben wurde.

Preis Honda Super Cub C125:
Der Verkaufsstart in Österreich erfolgt Ende des Jahres 2018, der Verkaufspreis beträgt EUR 3.690,- inkl. Steuern. Kundenbestellungen sind ab sofort möglich. Die äußerst einfach fahrbare und drehfreudige 125er Maschine verfügt über ein harmonisches halbautomatisch geschaltetes Getriebe, ein robustes überarbeitetes Fahrwerk, lange Federwege, ein einzigartig zeitloses Design mit Stil sowie eine LED-Lichtanlage und Smart Key System.

Farben Honda Super Cub C125:
Die Honda Super Cub C125 wird in den Farben Pearl Niltava Blue und Pearl Nebula Red erhältlich sein.
weiterlesen ›

4.10.2018

Sieht aus wie eine Große, fährt wie eine Große.
Sieht aus wie eine Große, fährt wie eine Große.

Yamaha YFZ-R125Schneller und schnittiger

Vor genau 20 Jahren hat die erste Yamaha YZF-R1 das Supersport-Segment mit einem Paukenschlag praktisch revolutioniert. Dieses bahnbrechende Motorrad wurde ohne Kompromisse gemäß der höchsten Spezifikation und der höchsten Leistung gebaut. Zudem ebnete es den Weg für die Entwicklung der heutigen Hightech-Modelle der R-Serie. Mit einer der umfangreichsten Paletten an Hochleistungsmodellen, die den Markt von 1000 ccm bis 125 cmm abdecken, behaupten die Supersportler von Yamaha weiterhin einen Platz in der ersten Startreihe.

Die neue YZF-R125 verfügt über das dynamisch-aggressive Design, das mit DNA der R-Serie entworfen wurde, und sie ist das fortschrittlichste Supersport-Motorrad der 125-ccm-Klasse, das jemals von Yamaha entwickelt wurde. Der brandneue Hightech-Motor sorgt für eine bessere Beschleunigung und eine deutlich breitere Leistungsverteilung über den gesamten Drehzahlbereich. Das neue Fahrwerk und das ergonomische Layout sollen ein erstklassiges Handling mit hoher Stabilität gewährleisten, während gleichzeitig der alltägliche Komfort und die Praxistauglichkeit des Motorrads verbessert wurden.

Sein aggressives, von der YZF-R1 inspiriertes Design umfasst eine sportliche und aerodynamische Frontverkleidung und ein durch die MotoGP beeinflusstes Cockpit-Design, was dieser 125er eine ernste und extreme Erscheinung verleiht, die ihre Rennstreckenqualitäten unterstreicht. Die Verarbeitung in Premiumqualität und der hochwertige Motor sowie die Fahrwerkskomponenten sollen die völlig neue YZF-R125 zu Yamahas ultimativem Supersport-Motorrad in der 125-ccm-Klasse machen.
weiterlesen ›

2.10.2018

Kawasaki Z125 Ninja 125
Kawasaki Z125 Ninja 125

Kawasaki Ninja 125 & Z125Grüne Achterln

Ab Jänner 2019 sind bei den Kawasaki-Händlern zwei neue Achtelliter-Einsteigermodelle erhältlich, die heute auf der Intermot in Köln enthüllt wurden: Ninja 125 und Z125.

Kawasakis Marktforschung in Europa hat ergeben, dass angeblich Design und Styling fu?r potenzielle Kunden am wichtigsten sind - gefolgt von Zuverla?ssigkeit und Reputation der Marke. Genau in diesen Bereichen sollen Ninja und Z125 punkten. Ihr Design orientiert sich eindeutig an den Topmodellen des japanischen Herstellers.

Leistung Kawasaki Ninja 125 und Z125:
Der wassergeku?hlte DOHC-Einzylindermotor mit vier Ventilen leistet in der Ninja 125 wie auch der Z125 A1-Führerschein-konforme 15 PS bei 10.000 Touren und hat maximal 11,7 Newtonmeter Drehmoment bei 7700 Umdrehungen. Beide Modelle verfu?gen u?ber einen leichten Stahl-Gitterrohrrahmen, 1330 Millimeter Radstand und einen 11-Liter-Tank. Basierend auf der "Sugomi"-Philosophie von Kawasaki hat die 146 Kilo leichte Z125 einen kompromisslosen Naked-Bike-Look, die Sitzho?he fällt mit 815 Millimetern moderat aus. Noch niedriger ist mit 785 Millimetern der Sattel der 148 Kilo leichten Ninja 125. Ihr Look lehnt sich in Silhouette und Grafikelementen an der Ninja ZX-10RR aus der WorldSBK an. 

Weitere Ausstattungsdetails beider Modelle: 37-Millimeter-Teleskopgabel, Sechsgang-Getriebe, 17-Zoll-Räder, Einfach-Bremsscheiben mit 263 bzw. 193 mm Durchmesser, ABS und ein großes LC-Display im Cockpit (leider ohne Ganganzeige).

Farben Kawasaki Ninja 125 und Z125:

Ninja 125:

* Lime Green / Ebony / Metallic Graphite Gray
* Metallic Flat Spark Black / Metallic Matte Fusion Silver
* Candy Plasma Blue / Metallic Flat Spark Black

Z125:
* Metallic Flat Spark Black / Pearl Flat Stardust White 
* Candy Lime Green / Metallic Flat Spark Black
* Candy Plasma Blue / Metallic Spark Black

Den Preis der Ninja 125 und Z125 werden wir so wir ihn erhalten online stellen.

weiterlesen ›

4.9.2018

Klein, aber Highlight. Am Glemseck 101 sorgte die Monkey für großes Aufsehen.
Klein, aber Highlight. Am Glemseck 101 sorgte die Monkey für großes Aufsehen.

Honda Monkey UmbauMonkey Tracker von Kingston

Um auf sich aufmerksam zu machen, müssen die Kleinsten immer am lautesten schreien. Kläffende Wadlbeisser, kleine Menschen oder kecke Äffchen - jedes Lebewesen hat seine eigene Art, die Blicke auf sich zu lenken. Die Honda Monkey schafft es mit dem relativ einfachen Rezept, eine kompakte Gestalt mit einer großen Optik zu verbinden. Der Customizer Dirk Oehlerking von Kingston Custom setzt noch eins drauf und nahm für seinen Flat Tracker Anleihen an legendären Honda-Modellen der Vergangenheit.

Sein Monkey Tracker weist einen modifizierten Rahmen auf, dazu einen breiten Flattrack-Lenker, einen neuen Auspuff, eine spezielle Sitzbank, die Fußrasten einer 1976er Honda Elsinore 125 sowie eine Lackierung, die Gold mit Tricolor-Elementen vereint. Moderne Elemente wie LED-Lichter oder das LCD-Cockpit hat er entfernt, wodurch die Monkey tatsächlich aussieht wie aus den Siebzigern.
weiterlesen ›

21.6.2018

So deutsch wie der Name ist auch die Optik der Felsberg. Pragmatisch, militärisch, hart.
So deutsch wie der Name ist auch die Optik der Felsberg. Pragmatisch, militärisch, hart.

Brixton Felsberg 125XEin Felsberg von einem Scrambler

Zu den erfreulichen Neuzugängen am österreichischen Motorradmarkt zählt die Marke BRIXTON MOTORCYCLES, die 2015 präsentiert und 2017 erstmals ausgeliefert wurde. Der Charakter von Brixton vereint klassisches Design mit moderner Technik; eines der besten Beispiele dafür ist die Felsberg 125 X, ein auf nur 555 Exemplare limitiertes Sondermodell. Dass man schnell handeln sollte, wenn man eine möchte, zeigt der Verkaufserfolg der BX 125, die bereits im ersten Jahr das zweitbeliebteste 125er-Schaltmotorrad in Österreich war und sich in praktisch allen Vertriebsländern unter den 10 beliebtesten seiner Klasse etablieren konnte.

Mit mattgrauer Sonderlackierung, Stollenbereifung, Scheinwerfergitter, Kneepads, Gepäckträger und zwei seitlichen Gepäcktaschen ist das nach einer Straße im Londoner Stadtteil Brixton benannte Motorrad das perfekte Gefährt für Abenteurer und Individualisten. Die Technik stammt aus japanischer Entwicklung und sollte entsprechend zuverlässig sein.

Der 125 cm³-Einspritzmotor mit 8,3 kW Leistung soll im Schnitt nur 2,7 l/100 km verbrauchen und somit auch nach dem Kauf den Geldbeutel schonen. Der geringe Anschaffungspreis wird nicht mit minderwertiger Ausstattung oder gar Sicherheit bezahlt. Verzögert wird mit gelochten Scheibenbremsen vorne und hinten, gesteuert über ein CBS (kombiniertes Bremssystem). Für Blinker und Tagfahrlicht wird moderne LED-Technik verwendet, der Tachometer ist digital.

Die BRIXTON Felsberg 125 X wird voraussichtlich ab Juli 2018 zum Preis von nur EUR 2.999,- erhältlich sein.
weiterlesen ›

28.5.2018

Monkeybusiness: Die neue Honda Monkey kostet in Deutschland 4090 Euro.
Monkeybusiness: Die neue Honda Monkey kostet in Deutschland 4090 Euro.

Preis Honda MonkeyWas die neue Monkey kostet

Warum ist die Honda Monkey eingentlich so klein? Ganz einfach, weil das Mini-Motorrad ursprünglich für einen Vergnügungspark in Japan konzipiert wurde. Doch es wurde als Spielzeug so beliebt, dass schon zwei Jahre später, im Jahr 1963, eine straßentaugliche Version in die USA und kurz darauf auch nach Europa exportiert wurde. Noch 55 Jahre später ist die Nachfrage nach dem Knirps groß genug für eine Wiederauflage. Die Honda Monkey 2018 haben wir bereits vorgestellt.

Hier nochmal die Highlights der Honda Monkey auf einen Blick:
- Design, Lackierung und verchromte Elemente am Original orientiert 
- Luftgekühlter 125 cm3 Motor mit 9,2 PS (6,9 kW) Leistung, einem Drehmoment von 11 Nm und einen Verbrauch von 67 km/Liter 
- Stahlrahmen
- Upside-Down-Gabel
- Twin-Shock Federelemente und 12-Zoll Räder 
- Gewicht vollgetankt 107 kg
- 1.155 mm Radstand und 775 mm Sitzhöhe 
- Beleuchtung in hochwertiger LED-Technik

Der Verkaufsstart erfolgt ab Ende Juni 2018 in Deutschland zum Preis von € 4.090,- inkl. 19% MwSt. und Nebenkosten. Auch in Österreich kostet die Monkey € 4.090,- inkl. NOVA und 20% MwSt.!

Die Honda Monkey wird in drei Farben erhältlich sein:
- Banana Yellow/Ross White
- Pearl Nebula Red/Ross White
- Pearl Shining Black/Ross White
weiterlesen ›

24.4.2018

Die neue Honda Monkey 2018 ist neben Gelb auch in Rot und Schwarz erhältlich.
Die neue Honda Monkey 2018 ist neben Gelb auch in Rot und Schwarz erhältlich.

Honda Monkey 2018Feiner Zwerg

Upside-Down-Gabel, Twin-Shock Federelemente hinten, LCD-Instrumentierung, IMU-basiertes ABS-System, LED-Technik und nur 107 kg schwer? Das kann nur ein Monkey von Honda sein. 
Die Anfänge der Monkey reichen bis ins Jahr 1961 zurück. Zunächst mit 49 cm3 Motor als Spielzeug für den Tama Tech Vergnügungspark in Tokio konzipiert, wurde das Modell so bekannt und beliebt, dass eine straßentaugliche Version entwickelt wurde, die im Jahr 1963 zuerst in die USA und dann nach Europa exportiert wurde. Ein charakteristischer Chrom-Tank und 5-Zoll Gokart-Räder zeichneten diese anfangs völlig federungslose Variante aus. Es sollte bis Ende der Siebzigerjahre dauern, bis die Monkey ihren ersten echten Hype erleben sollte und vor allem bei Wohnmobilfahrern beliebt wurde. 1978 überarbeitete Honda seinen Zwerg optisch wie technisch und stattete die Monkey mit einem 3-Gang-Getriebe und einer einfach zu bedienenden Fliehkraftkupplung aus.

Leider verschwand das Äffchen irgendwann von der Bildfläche und gut erhaltene Originale wurden speziell in unseren Breiten selten und teuer. Umso erfreulicher nehmen wir deshalb das Wiedersehen zur Kenntnis, mit einer äußerlich getreu klassischen, aber innen hochmodernen Retroversion, die sogar mit LED-Technik, einer Upside-Down-Gabel und ABS mit Überschlagschutz aufwartet - bei einem Radstand von nur 1155 mm ein wichtiges Feature. 

Der luftgekühlte 125 cm3 Einzylinder-Motor leistet 6,9 kW (9,2 PS)
und soll mit einem Liter Kraftstoff 67 km schaffen, was einem Verbrauch von ca. 1,5 Liter auf 100 km entspricht. Mal sehen, ob uns das auch ausschließlich auf dem Hinterrad gelingt. Wir können eine Probefahrt mit der neuen Honda Monkey jedenfalls nicht mehr erwarten.

Preis Honda Monkey Deutschland 4.090,- € inkl. 19% MwSt. und Nebenkosten. Die Monkey wird in drei Farben erhältlich sein und ab Juni 2018 beim Händler stehen.
weiterlesen ›

10.3.2018

Honda CB125R
Honda CB125R

HONDA CB125R TESTSchneller als Bolt

7,3 Sekunden für den Hunderter. Okay, nicht für 100 km/h, sondern für 100 Meter aus dem Stand, was aber immerhin mehr als zwei Sekunden schneller ist als die Weltrekordzeit von Usain Bolt. Bei 125ern geht es nunmal um andere Dimensionen, auch wenn sie so sportlich aussehen wie die neue CB125R. Immerhin stehen wir hier vor einem komplett neuen Motorrad, das mit der alten CB125F aus gleichem Hause nicht mehr gemeinsam hat als die Marke und den Hubraum. Honda hat sich auch bei genauerem Hinsehen sehr bemüht, ihren neuesten Vertreter der Achtelliterklasse nicht als billiges Teenagerbike missverstanden zu wissen. Abgesehen von der bei Honda schon sprichwörtlichen sauberen Verarbeitung geizt die kleine CB an wirklich keinem Detail mit wertiger Ausstattung und einer üppigen Dimensionierung der technischen Merkmale.
weiterlesen ›

1.12.2017

Suzuki GSX-R125
Suzuki GSX-R125

Test: Suzuki GSX-R125 GSX-S125ARISTOKRATIE IN GEFAHR

Federleicht, preisgünstig und top ausgestattet: mit zwei brandneuen 125ern erklärt Suzuki dem herzoglichen Achtelliter-Duo aus Oberösterreich den Krieg.

Ein A1-Motorrad mit knapp über 130 Kilo, 15 PS Spitzenleistung und unter 4000 Euro: Eckdaten wie diese sind eine unmissverständliche Kampfansage an sämtliche Vertreter der Achtelliterklasse. Ab sofort will Suzuki dieses Segment sogar mit zwei neuen Fahrzeugen des erwähnten Kalibers auf den Kopf stellen: Mit dem brandneuen Einsteiger-Supersportler Suzuki GSX-R125 nimmt der Hersteller die etablierten Vertreter der Konkurrenz, Aprilia RS 125, Honda CBR125, KTM RC 125 und Yamaha YZF-R125 aufs Korn. Unter dem Modellkürzel GSX-S125 haben die Japaner außerdem ein unverkleidetes Roadster-Pendant im Programm, das sich rein technisch von der aerodynamisch geduckten Racing-Replika kaum unterscheidet: der gerade Lenker ist zehn Zentimeter höher montiert, das serienmäßige Keyless-Go der vollverkleideten Variante sucht man am Naked-Bike vergebens – das war’s dann auch schon mit den Unterschieden.

weiterlesen ›

7.11.2016

Yamaha Roller
Yamaha Roller

Yamaha 125er-Rolleralltags-Flitzer

Neben dem potenten, hubraumstarken Sport-Scooter TMAX haben auf der EICMA bei Yamaha vor allem die neuen City-Roller ihren großen Premierenauftritt. Neben dem aufgemotzten Stauraumwunder X-MAX 300 komplettieren auf der EICMA die Achtelliter-Modelle Tricity und D’Elight die aufpolierte Roller-Armada.

Dem Achtelliter-Dreirad Tricity 125 wird 2017 das modifizierte Triebwerk des Topsellers NMAX 125 spendiert. Das soll Verbrauch und Emissionen senken und dank „Variable Valve Actuation“ mehr Power über ein breites Drehzahlband liefern. Diese variable Ventilsteuerung kann zwischen zwei Nockenwellenprofilen umschalten. Tricity-Fans dürfen also bessere Beschleunigung und mehr Topspeed erwarten. Die neue LED-Lichtanlage sorgt für beste Straßenausleuchtung im Dunkeln und optimale Sichtbarkeit. Apropos Sichtbarkeit: Die Farben „Sunny Yellow“ und „Aqua Blue“ (neben Weiß und Grau) sollen außerdem für mehr Pepp beim optischen Auftritt sorgen, der Form des Kunststoffkleides wurde ebenfalls ein neues Styling gegönnt.
weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.