Leeren ›

Österreichs Plattform
Symbol, das darstellt, dass dieses Magazin 24h am Tag und 7 Tage die Woche verfügbar ist
für schräges Leben

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.

Kiosk-Button
menu
Christoph Lentsch
Autor: Mag. (FH) Christoph Lentsch
christoph.lentsch@motorrad-magazin.at
27.9.2021

Kawasaki Z650RSGestern für morgen

Sehr, sehr hübsch: Mit der neuen Z650RS präsentiert Kawasaki nun ein weiteres Angebot im Retro-Segment, das sich zwischen der W800 und der Z900RS einordnet. Im Schnittmuster folgt man dem mit der Z900RS eingeschlagenen Weg: Die Basis stellt ein modernes Naked Bike – in diesem Fall die Z650 –, das mit vielen schönen und edlen Teilen zum Vintagebike umgearbeitet wird.

Angetrieben wird die Z650RS demnach wie das moderne Naked Bike vom drehfreudigen, flüssig gekühlten 649-cm³-Reihenzweizylinder, der auch in der Ninja 650 zum Einsatz kommt. Im Falle der Z650RS soll der Motor auf ein gutes Ansprechverhalten im unteren und mittleren Drehzahlbereich sowie auf die charakteristische, belebende Leistung im oberen Drehzahlbereich abgestimmt sein. Er leistet wie in der Z650 68 PS (50,2 kW) und wird bei den Kawasaki-Händlern bei Bedarf auf A2-konforme 35 kW (48 PS) gedrosselt.

Auch der Rahmen und – weitestgehend – das Fahrwerk werden von der Z650 übernommen. Dank dieser sportlichen Komponenten sowie des in der Federvorspannung einstellbaren Federbeins soll das klassische Retro-Bike den perfekten Kompromiss zwischen Alltagskomfort und Straffheit bieten.

Die Sitzposition auf der Z650RS soll allerdings noch ein wenig relaxter und aufrechter sein als beim modernen Naked Bike. Die Sitzhöhe beträgt entspannte 820 Millimeter, besonders kleine Fahrerinnen und Fahrer können im Originalzubehör einen um 20 Millimeter niedrigeren Sattel ordern.

Optisch orientiert sich die neue Z650RS besonders an der legendären Z650 aus dem Jahr 1977. Ein Highlight sind definitiv die goldfarben eloxierten Felgen (bei der grünen Modellvariante), welche sich an der Special Edition der Z900RS orientieren, aber auch der tropfenförmige Tank ist eine Augenweide. Dazu gesellen sich ein Tachometer und Drehzahlmesser im analogen Stil, in deren Mitte ein LC-Display angeordnet ist. Rundscheinwerfer und Hecklicht arbeiten mit LED-Technologie, das Heck nimmt noch einmal das klassische Bürzel-Motiv der Kawasaki-Historie auf.

Zur Ausstattung zählen ein Bosch-ABS, zwei 300-mm-Scheibenbremsen vorne und eine 220-mm-Scheibenbremse hinten, dazu gibt’s einstellbare Hebeleien und einen Bordcomputer. Auf Wunsch kann das Paket mit verschiedenen Optionen (siehe unten) ergänzt werden.

Die Kawasaki Z650RS Modelljahr 2022 wird ab Mitte Dezember 2021 beim Kawasaki-Händler in folgenden Farben erhältlich sein:

  • Grün (Candy Emerald Green)
  • Silbergrau (Metallic Moondust Gray/Ebenholz)
  • Schwarz (Metallic Spark Black)

 

 

Weitere Original-Kawasaki-Zubehörartikel sind passend für die Kawasaki Z650RS ebenfalls im Sortiment verfügbar: z.B. verchromte Seitengriffe, höhenreduzierte Sitzbank, Kühlerabdeckung, Verschlusskappe Gabel, Öl-Verschluss-Caps, Gepäckhaken, Tankemblem, Tankpad, Kniepads, Haltegriffe und mehr.

Der Preis für die Kawasaki Z650RS wird in Kürze bekannt gegeben.

Mehr zum Thema:

Retro-Bike:

Kawasaki:

:

15.5.2024

Motorradmagazin Ausgabe 4/24 Cover
Motorradmagazin Ausgabe 4/24 Cover

Motorradmagazin 4/24: Jetzt neu!Gleich online lesen oder mit ein paar Klicks bestellen!

Das neue Motorradmagazin ist da: Für unserere Ausgabe 4/24 waren wir wieder fleißig für euch unterwegs und haben viele spannende, brandneue Modelle getestet: die MV Agusta Enduro Veloce, die Husqvarna Svartpilen 801, die Triumph Rocket 3 Storm, die Indian Scout und die Yamaha XSR900 GP. Außerdem sind wir schon die Honda NX500 und die Beta Alp 4.0 gefahren. Österreichs Bestseller, die BMW R 1300 GS, nehmen wir im Lauf des Dauertests natürlich genau unter die Lupe. Diesmal vergleichen wir sie mit ihrer Vorgängerin – Achtung, nicht alles ist bei der neuen GS besser geworden! Außerdem ein detailliertes Resümee zum Härteeinsatz im Gelände – frisch von den Azoren. Und auch von unseren anderen Dauertestern lest ihr natürlich wieder Einträge aus dem Fahrtenbuch. Nicht nur, aber speziell für Adventure-Rider gibt es diesmal eine Technik-Story: Was tun, wenn man im Outback einen Reifenschaden hat? Clemos Tutorial hilft hier garantiert, sich richtig darauf vorzubereiten. Wie immer gibt’s auch zwei Reisestories: Zum Nachfahren diesmal ein Weekend-Trip in den äußersten Osten Österreichs, ins Nordburgenland. Kollege Seger hat eine Genussrunde um den Neusiedlersee gescoutet. Außerdem war unser Globetrotter in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Oman – mitten in der schillernden Pracht, aber auch abseits, wohin die wenigsten Touristen gelangen. Das neue Motorradmagazin – jetzt gleich hier auf der Website bestellen oder mit wenigen Klicks online als Digitalmagazin lesen! Einfach unten auf die entsprechenden Buttons drücken!

weiterlesen ›

Leseprobe gefällig?

Bitte, gerne! Einfach auf das Vorschaubild klicken und schon startet der Download.